Frage von OendiKnows, 123

Warum werden unordentliche Menschen als "schlau" bezeichnet?

Hallo,

ich bin relativ faul, jedoch muss meine Atmosphäre mir gefallen, ansonsten fühle ich mich schnell unwohl, außerdem bin ich sehr sensibel und spüre, wenn ich fettige Haare habe oder mindestens minimal schmutzig bin.

Deshalb ist es von höchster Priorität, dass alles passt und ordentlich ist. Es dürfen keine Stühle, Tische, etc. schief stehen, ansonsten fühle ich mich einfach unwohl. Ich hoffe, dass Ihr wisst, worauf ich hinaus will.

Auch, wenn ich faul bin, Ordentlichkeit hat für mich die höchste Priorität. Ordentlichkeit zeigt, dass man erfinderisch ist, dass man per se diszipliniert ist und, dass man seine Umgebung respektiert.

Ich habe keine Ahnung, warum viele Menschen denken, dass unordentliche Menschen besonders intelligent sein sollen. Ich bin ordentlich, aber auch hochbegabt, realistisch und ein Genie in diversen Sachen.

Ich finde, dass unordentliche Menschen geschmacklos sind. Im Endeffekt ist es jedoch trotzdem individuell bestimmt.

Fazit: Unordentliche sind allgemein also überhaupt nicht besonders intelligent.

P.S. Das war meine Meinung, wie ist Eure?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo OendiKnows,

Schau mal bitte hier:
Psychologie Menschen

Antwort
von knallpilz, 20

Das behauptet niemand.
Sehr begabte Menschen sind nur oft unordentlich, weil sie sich nicht mit solchen Nebensächlichkeiten beschäftigen. Die sind in ihrem Kopf und denken an Formeln, Melodien, Bilder, Molekularstrukturen, linguistische Zusammenhänge wasweißich...
Und auch weniger begabte Menschen sind vielleicht mehr an inhaltlichen Dingen interessiert und nicht an deren Aussehen.


"außerdem bin ich sehr sensibel und spüre, wenn ich fettige Haare habe oder mindestens minimal schmutzig bin.[...]
Deshalb ist es von höchster Priorität, dass alles passt und ordentlich ist. Es dürfen keine Stühle, Tische, etc. schief stehen, ansonsten fühle ich mich einfach unwohl. Ich hoffe, dass Ihr wisst, worauf ich hinaus will."
...dass du sehr neurotisch drauf bist?


"Ordentlichkeit zeigt, dass man erfinderisch ist,"
Inwiefern das?
Ordentlichkeit ist eine sehr oberflächliche Sache, denn Ordentlichkeit benötigt keine Ordnung. Ordentlichkeit heißt nur, dass Dinge konform aussehen und nicht, dass sie einer Ordnung zufolge sortiert sind.
Ich kenne viele Menschen, deren Dinge ordentlich, aber nicht geordnet sind.
Ich kann auch Blätter in einen Ordner abheften, ohne sie geordnet zu haben. Das sieht auch ordentlich aus, aber wenn ich den Ordner öffne, erwartet mich Chaos. Man sieht es nur auf den ersten Blick nicht.
Und selbst Ordnung ist meist nicht sonderlich kreativ. Da gibt es meist ein paar Standardmodelle. Man sucht eins aus und folgt dann stumpf einem sehr simplen Prinzip (chronologisch, alphabetisch, stilistisch, Größe, Form, etc...).
Vorgaben zu folgen ist per definition nicht erfinderisch.


"dass man per se diszipliniert ist"
Nö wieso?`
Disziplin wäre, wenn einen Ordentlichkeit einen nicht interessiert und es trotzdem ordentlich ist. Disziplin heißt doch, dass man sich zusammenreißt. Auf ein Ziel, was man erreichen möchte, hinzuarbeiten, erfordert keine Disziplin. Disziplin ist erforderlich um Dinge zu leisten, die andere von einem erwarten, nicht man selber von sich. 
Wenn ich einen neuen Kleiderschrank haben möchte und deshalb einen raussuche, einkaufen fahre, nach Hause transportiere und zusammenbaue, dann muss ich mich nicht zusammenreißen, denn ich tue ja etwas, was ich tun möchte.
Disziplin ist notwendig um Dinge zu tun, die man tun muss. Dinge, die man tun will, tut man ja von selbst.


"und, dass man seine Umgebung respektiert."
Wieso das? Was meinst du mit Umgebung?
Verstehe nicht, was deine Umgebung davon haben soll, wenn die Tische perfekt gerade stehen.


"Ich habe keine Ahnung, warum viele Menschen denken, dass unordentliche Menschen besonders intelligent sein sollen."
Unordentlichkeit ist tatsächlich eine typische Künstler-Krankheit, aber die meisten halten unordentliche Menschen immer noch für faul und merkwürdig.
So erlebe ich das zumindest.
Aber Unordentlichkeit impliziert eben, dass man sich mit dieser einen oberflächlichen Geschichte nicht auseinandersetzt. Das ist aber nichts anderes als eine Vorliebe. Leute, die sagen, es kommt ihnen bei der Partnerwahl nicht aufs Aussehen an (ebenfalls eine Vermeidung von oberflächlichen Prioritäten), werden ja auch oft als intelligenter wahrgenommen.

"Ich bin ordentlich, aber auch hochbegabt, realistisch und ein Genie in diversen Sachen."
Eure Bescheidenheit kennt keine Grenzen.


"Ich finde, dass unordentliche Menschen geschmacklos sind. Im Endeffekt ist es jedoch trotzdem individuell bestimmt."
Was denn nun?
Und warum sollte jemand geschmacklos sein, weil er nicht denselben Geschmack hat wie du?


Ordentlichkeit ist der visuelle Ausdruck oder eben die Illusion von Ordnung.
Tische, Möbel, Küchengeräte, etc zu ordnen ist auch übrigens eine ganz spezielle Form der Ordnung. Sammler zum Beispiel sind sehr penibel, wenn es um die Ordnung innerhalb ihrer Obsessionen geht, während es ihnen egal ist, wie es in der Küche aussieht.
Man kann auch in seinem Kopf Informationen ordnen, ohne das mit seinen Schuhen im Flur zu machen.
Nur weil jemandes Ordentlichkeit zufällig in eine gesellschaftliche Norm fällt oder ein sehr gut sichtbares Ergebnis mit sich zieht (was die Ordnung bloß leicht beweisbar und im Zweifelsfall oberflächlich macht), ist derjenige nicht ordentlicher als jemand, der eben lieber andere Dinge ordnet, weil diese ihn mehr interessieren.


Unordentliche Menschen sind ebensowenig prinzipiell irgendwas wie ordentliche.
Genauso könnte man Pauschalisierungen anstellen über Leute die Pizza Spaghetti vorziehen und andersrum. Wäre auch wissenschaftlich nicht haltbar.







Antwort
von Dxmklvw, 9

Wer immer Ordnung hält, ist nur zu faul zum Suchen.

So könnte man es auch betrachten, wenn man will. Beim ständigen Suchen trainiert man natürlich sein Gedächtnis und gewöhnt sich nach und nach daran, sich auch zu merken, wo man was hingelegt hat.

So besehen ist man dann ein wenig "schlauer" als solche, die immer Ordnung halten und es insoweit nicht nötig haben, sich jedes und alles zu merken.

Damit wäre die Ausrede für weniger Fleißige abgeschlossen.

Real ist es allerdings besser, sein Leben möglichst rationell zu gestalten und natürlich auch so, daß man sich mit allem möglichst wohl fühlt. Ordnung ist dabei hilfreich, und in Verbindung mit anderem könnte man daraus wohl auch eine etwas höhere Intelligenzleistung herleiten.

Antwort
von Einstein2016, 16

Zu "Unordentliche Menschen sind schlau":                             Es heisst nicht umsonst "das Genie regiert im Chaos !"     D.H. das hochintelligente Genie ordnet die Ordnung selbst dem Inhalt seiner z.B. Arbeit völlig unter. D.h. primäre Erkenntnis geht immer vor Einhaltung von Ordnung. 

Es gibt auch solche Menschen mit einem "Ordnungsfimmel". Das ist bis zu einem gewissen Stadium kein Problem sein und durchaus lobenswert. Dazu dürftest Du auch zugehören (wie ich auch übrigens selbst).

Wenn es aber zunehmend zwangshaft erfolgt und sich im Detail immer mehr steigert, dann kann sich dies zu einer krankhaften Zwangsstörung entwickeln, welche ärztlich behandelt werden sollte mit ggfs. entsprechender Therapie.

Man sollte dies absolut nicht auf die "leichte Schulter" nehmen und sich entsprechend selbst "hintergründig" objektiv beobachten !


Antwort
von Enzylexikon, 23

Meiner Meinung nach sagt die äußere Ordnung eines Zimmers wenig über die Intelligenz seines Bewohners aus.

Es gibt geistig beschränkte Menschen mit Ordnungszwang genau so, wie intelligente Menschen mit einem Putzfimmel.

Das Klischee, dass Genies in einer Art "kreativem Chaos" leben, kommt vermutlich von der Vorstellung, sie seien so vielseitig begabt, dass sie Geistesblitze auf einzelne Zettel notieren, sich dann anderen Dingen zuwenden, die sie wiederum notieren, nachschlagen, ergänzen......

Das Klischee betrifft aber nicht nur den ungewaschenen Nerd in seinem Hacker-Keller voller technischer Spielereien und herumgammelnder Pizzaschachteln, sondern ist viel älter.

Schaut man sich die literarische Figur des "Faust" im Studierzimmer an, der lamentiert, sein angeeignetes Wissen habe ihn nicht befreidigt, kann man sich leicht vorstellen, das alles mit schweren, in Leder eingebundenen Büchern, alchemistischen Gerätschaften und okkulten Symbolen vollgestellt ist.

Die Unordnung des Genies steht also für die Vielseitigkeit des Wissens, die spontanen Geistesblitze, die auf Zettel gekritzelt werde, das rasche Nachschlagen in vielen Büchern, die offen herumliegen, mit Markierungen und vielen Lesezeichen....

Vor lauter Begeisterung für seine Forschungen vernachlässigt das Genie womöglich sein äußeres, legt auf Umgangformen wenig Wert...schließlich gibt es zu suchen, recherchieren, forschen...da scheinen Dinge wie Ordnung und Hygiene von geringer Bedeutung zu sein.

Das ist das Klischee vom Genie, das das Chaos beherrscht und aus diesem kreativen Chaos heraus immer bahnbrechendere Entdeckungen macht bzw. Dinge und Theorien entwickelt.

Dass ein ordentlicher Schreibtisch und sauber sortierte Bücher die Arbeit leichter machen könnten, dürfte uns aber vermutlich dennoch klar sein.

Kommentar von knallpilz ,

Vielleicht wird das Chaos aber auch nur von allen anderen als solches empfunden...

Ich finde in meiner "Unordnung" zB Dinge viel schneller als in einer für mich weniger intuitiven "Ordnung". Weil mir sofort 3 Orte einfallen, wo ich das, um was es geht, jetzt hinlegen würde, und fast immer finde ich es.
Ich setze Anführungszeichen, weil meine Ordnung von anderen als unordentlich empfunden wird. Wahrscheinlich auch als ungeordnet. Für mich ist sie das aber nicht. Und ich bin nicht mal ein Genie! :)

Antwort
von triggered, 18

Bei mir ist alles extrem unordentlich. Der Hauptgrund dafür ist dass Ich faul bin. Erstens wenn es darum geht Müll rauszubringen und zweitens weil Ich benutzte Gegenstände danach "sortiere" wann Ich sie wahrscheinlich das nächste mal brauche. Also im Prinzip liegen sehr viele Sachen in Griffweite auf oder neben meinem Schreibtisch rum. Auch der Couchtisch,  die Lehne auf der Couch oder irgendwelche ungenutzten Ecken auf dem Boden sind bei mir vielgenutzte Ablageflächen für Zeugs.

Das sieht zwar etwas dumm aus (Ich arbeite besonders daran den Müll regelmäßiger rauszubringen und mal zu staubsaugen), aber total ordentliche Menschen verstehe ich garnicht. Erfahrungsgemäß sind die auch sonst sehr engstirnig. Der Übergang zur Zwangsstörung ist auch fließend.

Antwort
von ETechnikerfx, 22

Statistisch wird es hier keine Signifikanten geben. Es gibt das Sprichwort "Das Genie beherrscht das Chaos." Ich denke dass hierbei dieser Spruch dahingehend abgeleitet wurde, unordentliche Menschen seinen intelligenter.

Antwort
von howelljenkins, 29

das laesst sich nicht pauschalisieren.

unordentliche menschen koennen hochbegabt sein oder auch nicht. das gleiche gilt fuer ordentliche menschen.

der spruch "das genie beherrscht das chaos" ist sicher nicht zu verallgemeinern und auf jeden messi anzuwenden, aber es stimmt schon, dass es leute gibt, denen chaos in der wohnung gleichgueltig ist und die gleichzeitig hochbegabt sind. 

das ist eher eine frage der prioritaeten.

Antwort
von mrsAnswerGTF, 24

Ob dass stimmen soll weiß keiner. Als ich unordentlich war war ich schlecht in der Schule was sich zum Glück geändert hat. Braune Augen müssen ja auch nicht zu einem einfühlsamen Menschen gehören oder,? Gibt ja auch Leute mit braunen Augen die schlecht sind 🌞

Antwort
von DinoMath, 26

ein "man sagt ich sei hochbegabt" stünde dir viel besser als "ich bin hochbegabt"

Ansonsten hat Ordentlichkeit nicht unbedingt was mit Intelligenz zu tun.
Man sagt ein wirrer Arbeitsplatz spiegelt einen wirren Geist wieder, aber auch das hat nicht unbedingt was mit Intelligenz zu tun.

Abgesehen davon, dass es nicht auf jeden zutrifft, glaube ich dass diese beiden Sachen kaum miteinander korrelieren, aber dennoch ein bisschen tun sie das schon.
Habe aber keine Idee wieso das so sein soll. (Ist aber wie gesagt auch nicht so stark ausgeprägt, also gibts evtl auch keinen besonderen Grund dafür)

Antwort
von Midnight1999, 8

Es gibt das Sprichwort "Das Genie braucht das Chaos.". Ich denke mal, dass das eine Menge damit zu tun hat.

Antwort
von nowka20, 14

schlau ist man, wenn man das beste für sich rausholen kann, indem man andere übertölpelt

Antwort
von oxygenium, 24

geordnetes Chaos nenne ich so etwas  und ich bin so eine Zettelschreiberin.

Überall liegen Zettel rum,weil ich mir was aufschreibe und merken will.

Komischerweise finde ich alles wieder und weiß auch wo sie liegen.

Antwort
von Kunsttier, 30

Dass jemand Ordnung hält oder nicht, ist kein Indiz für eine außerordentliche Begabung. Das gilt auch für dich. Das einzige, was man deiner Beschreibung über dich dennoch sicher entnehmen kann, ist, dass du definitiv ein überaus neurotisches Verhältnis zur Ordnung hast und dein Leben absolut von deinem Ordnungszwang diktieren lässt – was zur Folge hat, dass du für alles andere keine Energie und keinen Plan hast. Na ob das so wahnsinnig hochbegabt ist…? 

Wichtig für den Genie-Titel ist nicht das Umfeld einer Person, sondern das Resultat ihres Schaffens. Wer nichts Außerordentliches vollbringt, wird (mit oder ohne Ordnung) nie als Bewundernswert gelten. Man staunt über den Stereotyp des chaotischen Genies gerade deshalb, weil jener Mensch trotz untragbarer äußerer Umstände Herausragendes leistet. Aber ebenso staunt man über das rundum disziplinierte Genie, das zu jeder Zeit einem strengen System übermenschlicher Ordnung folgt, so dass daraus Wundersames hervorgeht. Nicht so sehr staunt man hingegen über den allzeit unordentlichen Versager, der weder sein Umfeld sortieren, noch seine Arbeit verrichten kann. Und genauso wenig beeindruckt uns der neurotische Spinner, der von Obsession getrieben einzig und allein sein Umfeld richtet, aber sich seinen Aufgaben verweigert. 

Kommentar von OendiKnows ,

Ich habe nie behauptet, dass ordentliche Menschen schlau sind, da das eine mit dem anderen nichts zutun hat. Außerdem gehst Du auf mich direkt ein und beachtest den Kern der Frage nicht. 

Du bist neidisch, einen anderen Grund gäbe es nicht, warum Du direkt auf meine Intelligenz zugehst, vorallem im Internet. Dir ist nicht bewusst, wer ich bin oder wie intelligent ich bin. Dein Kommentar ist teilweise also belanglos. 

Außerdem habe ich auch nie behauptet, dass ich nichts erschaffen hätte, also kannst Du überhaupt nicht darauf eingehen, warum erwähnst Du das dann? 

Außerdem ist ein Genie jemand, der grob geschrieben, ein Meister seiner Aufgaben ist. Ein Genie ist sozusagen jemand, der ein Experte ist, z.B. in irgendeinem Thema. Ich ordne meine Umgebung, wenn ich mich unwohl fühle, gezwungen fühle ich mich nie. 

An Deiner Groß- und Kleinschreibung solltest du am besten trainieren, wollte ich mal nebenbei erwähnen. Ich erledige meine Aufgaben ziemlich gemütlich und bleibe dabei immernoch ordentlich, also wem willst Du hier irgendwas vormachen!? (Rhetorische Frage) 

Du behauptest so einiges willkürlich, hast aber leider wenig Ahnung. Dir ist nicht bewusst, dass Du mit einem 16-jährigen Genie schreibst, Du solltest demnächst mal mehr achten, was Du für einen Humbug von dir gibst, vorallem im Internet. 


P.S. Shhhhh. 

Kommentar von OendiKnows ,

beachten*

Kommentar von Kunsttier ,

Mich deucht, ich habe trotz meines vermeintlich "naiv-jugendlichen Leichtsinns" einen Nerv getroffen.  

Auf was genau sollte ich neidisch sein? Seine Kritikunfähigkeit oder seinen Narzissmus, im Rahmen dessen er seine einsame Position unter den scheinbar Unverständigen zur Tugend macht? Beides scheint mir nicht sehr begehrenswert…

Er verzeihe mir doch bitte, dass ich den Kern seiner Frage wohl verfehlte. Er sann auf meine Meinung und ich tat sie kund. Ich bedaure sein Missfallen an jener… Aber da sehen wir, dass eben wohl auch ein Genie zu irren vermag. ;) 

Ha! Er gefällt mir! 

Kommentar von knallpilz ,

Du schreibst eine ganze Menge über dich.
Wenn man darauf nicht eingehen soll, warum schreibst du es dann?

Was du uns vorsetzt, wird von uns als relevant empfunden. Weil wir davon ausgehen, dass du nur relevante Sachen hinschreibst. Wer anfängt von Astrologie zu reden, muss sich nicht wundern, wenn sein gegenüber damit weitermacht.

"Du bist neidisch, einen anderen Grund gäbe es nicht, warum Du direkt auf meine Intelligenz zugehst, vorallem im Internet."
Doch. Ein Grund wäre zum Beispiel, dass du mehrfach auf deine Intelligenz hinweist. Im Internet. Was die wenigsten Leute machen. Es sticht also (nicht nur deshalb) hervor.

Antwort
von Kandahar, 23

Ich will mich nicht über die Intelligenz ordentlicher oder weniger ordentlicher Menschen äußern. Denn das hat mit Intelligenz nichts zu tun.

Wenn aber jemand nicht mal einen schief stehenden Stuhl ertragen kann, finde ich das schon etwas befremdlich.

Kommentar von OendiKnows ,

Ertragen könnte ich es, aber mir geht es wohler, wenn's nicht schief ist.

Kommentar von DinoMath ,

diese Art von Ordentlichkeit hat mit Intelligenz garnichts zu tun, das ist Wahnsinn^^

Kommentar von OendiKnows ,

@DinoMath Habe ich auch nie behauptet... 

Antwort
von elli1996, 20

ein Genie beherrscht das Chaos und da ist auch etwas dran.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community