Frage von MikeTyson56, 420

Warum werden Pädophile als schlimm dargestellt?

Guten Tag, diese Frage beschäftigt mich schon seit Tagen (Ich bin kein Pädophiler)

Warum werde Pädophile also so schlimm und schlecht dargestellt? 

Dann müsste doch eigentlich auch Schwul, Lesbisch schlimm sein aber das wird ja akzeptiert, wieso? 

Klar Pädophile sind nicht grade toll das weiß jeder aber warum wird das als schlecht dargestellt und das andere nicht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dxmklvw, 261

Schlimm ist vor allem Mißbrauch, Gewalt, Betrug, Ausnutzung von Unerfahrenheit oder Abhängigkeit usw.

Bei Übergriffen auf Kinder steht der Begriff "Freiwilligkeit" nicht zur Debatte, weil Kinder immer unerfahren und abhängig sind.

Pädophilie als solche kann aber auch alleine in der Fantasie vorhanden sein, ohne daß es zu einem Übergriff auf Kinder kommt. Doch auch da ist etwas Schlimmes bzw. absolut Unerwünschtes dran, weil jedem tatsächlich stattgefundenen sexuellen Übergriff auf Kinder Fantasien vorausgehen und niemand vorhersagen kann, ob es in Einzelfällen nur bei Fantasien bleibt.

Antwort
von 261201, 123

Man kann Pädophilie nicht mit Homosexualität gleichstellen. Da Pädophilie die Interesse an Kindern (die noch nicht die Pubertät erreicht haben) bedeutet, ist es sehr verschieden. Bei Homosexuellen ist es so, dass sie nicht sofort auf Kinder stehen. Dass es homosexuelle Pädophile gibt kann man nicht abstreiten, aber so sind nur wenige. Ein Kind versteht Liebe und Sexualität noch nicht richtig, und könnte somit auch keine Interesse an dem Pädophielen haben, und sexuelle Aktivitäten und Liebesbeziehungen sollte man nicht mit solch jungen Kindern durch(führen). Bei Homosexuellen ist der Partner oft ungefähr im selben Älter, Also ist daran nichts verwerflich. 

Antwort
von BellAnna89, 146

So, lieber Fragesteller, 

Da ich glaube, dass du eine sehr kranke Vorstellung von dem ganzen hast, erzähl ich dir mal was.

Als ich 10 war, hatten meine Eltern versucht, mit wenig Geld ein Haus zu bauen. Ein Mann kam zu Besuch, angeblich um nur bei einer Sache zu helfen. Später bot er seine Hilfe an: täglich, für lau. Weil es ihm gefallen würde, sich mit meinem Vater zu unterhalten, bla bla. Und das hat er gemacht.

Ich wusste, wie sehr meine Eltern auf die Hilfe dieses Mannes angewiesen waren.

Dann fing er an, mir Dinge zu schenken. CD-Player, Walkman.....

Dann fragte er, ob ich ein Eis essen gehen möchte. Meine Mutter hielt es für eine gute Idee, dass ich mal was normales machen darf, nicht immer nur auf der Baustelle sein muss, und drängte mich, mit zu gehen.

Dann fuhren wir zu seiner Wohnung. Er wollte nur kurz was holen, meinte er. Ich setzte mich auf seine Couch. Er ging ins Schlafzimmer. Er rief mich zu sich, ich fragte, warum. Er meinte, ich soll schauen, was mir besser gefällt. 

Ich kam. Er war nackt. ich fragte, warum er nackt ist. Er sagte, das sei doch klar, schließlich will er sich schön anziehen für mich, es sei doch ganz normal. Ich fragte, was ich denn nun aussuchen soll. Er drückte mich mit dem Gesicht nach unten auf sein Bett. Ich konnte ihn im Spiegelschrank sehen. Ich musste ihn nicht nur spüren, riechen, hören, ich musste ihm auch noch dabei zusehen. 

Danach holte er mir ein Eis, das im im Auto essen sollte. Vor unserer Haustür angekommen war ich noch nicht fertig mit dem Eis. Ich sollte mich beeilen und durfte nicht mit dem Eis reingehen. 

Ich litt unter Verfolgungswahn, bis ich erfuhr, dass er gestorben ist, 6 Jahre danach. 

Und heute, 17 Jahre danach, habe ich manchmal, wenn mein Mann mich fest umarmt und nicht sofort wieder loslässt, oder wenn ich sehe, wie ein Mann ein Kind anfasst, dem es sichtlich unangenehm ist, oder oder oder... Flashbacks. Mein Sexleben leidet darunter. Vor allem das meines Mannes. mein Selbstbewusstsein leidet. Ich werde niemals normal sein, sondern immer das Opfer. 

Und jetzt frag noch einer, was an Pädophilen schlimm ist.

Kommentar von NordischeWolke ,

Respekt das du so offen darüber reden kannst. Ich wünsche dir ganz viel kraft ! 

Kommentar von BellAnna89 ,

Ist ja anonym. Andere, die das erlebt haben, sollen wissen, dass sie nicht allein sind. 

Kommentar von Forte90 ,

Schön dass du so offen mit dem Thema umgehst. Ich kann dann Situation vollkommen verstehen. Jedoch kannst du auch hier nicht alle über einen Kamm scheren. Bei den Flüchtlingen ist ja schließlich auch nicht jeder ein Terrorist.

An Pädophilen ist in erster Linie nichts schlimmes, da es genauso eine Sexuelle Identität/ -Orientierung bzw. sexuelle Vorliebe/Neigung ist wie Homo-, Bi- oder Transsexualität. Die Neigung an sich ist auch nicht Strafbar. Manche Orientierungen sind bereits gesellschaftlich anerkannt, manche sind dabei und manche werden es nie. Viele von Ihnen Unterdrücken diese Neigungen oder sind deswegen in Therapie.

Jedoch muss man hier die Identitäten dann aber nach der Rechtslage trennen, sobald diese Vorlieben und Neigungen in der
Realität ausgeübt werden. Bei einem Kind ist das natürlich besonders schlimm, da diese sich körperlich nicht dagegen wehren können und geistig die Situation noch nicht verstehen, um Ihr Einverständnis zu geben.

Es gibt aber natürlich wie in allen Bereichen auch Ausnahmen, welche wie in deinem Fall eine geistige Störung haben und mental nicht stark bzw. reif genug sind, diese verbotenen Triebe (bei Durchführung) zu unterdrücken.

Kommentar von BellAnna89 ,

Wer begibt sich denn in Therapie BEVOR etwas passiert? Auch ohne Verurteilung kann man gemerkt haben, dass man ein Problem hat, aber eben erst, wenn es zum Problem wird.

Kommentar von Forte90 ,

Auch wenn Sie es nicht glauben mögen, es gibt auch welche, die sich nicht an Kindern vergehen wollen. Sie Lernen dann in den Sitzungen, mit Ihren Neigungen und Trieben im Alltag umzugehen.

Darüber gab es im Spiegel mal einen TV-Dokumentation.

Jedem gesunden Menschen fällt auf, wenn Sich eine Neigung in Richtung Pädophilie entwickelt und kann dagegen wirken.

Kommentar von BellAnna89 ,

Die hab ich sogar gesehen, ich zieh mir alles rein, was das Thema aufgreift, weil ich hoffe, es dann zu verstehen und dann besser damit klar zu kommen. Glauben Sie etwa, dass einer, der in Therapie ist, und ein FREIER MANN, seine Fehltritte zugeben würde? In der Öffentlichkeit? Im Fernsehen?

Kommentar von Forte90 ,

Nein würde er natürlich nicht, da kommen wir aber gerade zu einer anderen Frage:

Wenn er seine Triebe bereits in der Realität ausgelebt hat bzw. diese weiterhin auslebt und bis dato noch nicht erwischt wurde.

Warum sollte er sich dann öffentlich der Polizei, den Medien, den Nachbarn etc. als Pädophiler präsentieren? Selbe beim Therapeut, soweit ich weiß, herrscht bei einer schweren Straftat die Offenbarungspflicht.

Kommentar von BellAnna89 ,

1. Was ist eine schwere Straftat? Frag mal ein Mädchen, das gezwungen wurde, den Penis eines Erwachsenen anzufassen. Das gilt nicht als schwere Straftat, trotzdem ist das Mädchen danach schwer geschädigt.

2. Ermessensfrage des Therapeuten. Er macht diesen Job schließlich, um Geld zu verdienen, ohne Patienten keine Kohle.

3. Ausleben heißt ja nicht nur den Akt vollziehen. Wird ein Mädchen von einem Mann lüstern angesehen, spürt es das. Das ist auch schon total schlimm!!! Ich weiß es, weil der Missbrauch ja langsam anfing, mit Geschenken seinerseits! Und eben den Blicken. Diese Blicke tun fast genauso weh, wie die Sache selbst! 

Und wenn der Mann etwas Selbstachtung hat, merkt er bei dem Blick, dass da was schief läuft und holt sich Hilfe. Aber das Kind ist schon traumatisiert.

Kommentar von Almalexian ,

Anna, so sehr ich dein Erlebnis auch bedauere, du bist dadurch einseitig negativ und emotional vorbelastet und kannst bei einer auf Objektivität bemühten Diskussion wenig beitragen.

Kommentar von BellAnna89 ,

Ah, aber Nazis dürfen sich für die AFD aussprechen, Christen wohl sogar gegen den Islam, und das ist dann ok? Und einer, der Kranke mit Homosexuellen vergleicht, war sicher nicht um Objektivität bemüht.

Kommentar von Almalexian ,

Der FS hat eine Frage gestellt, nicht unbedingt eine Meinung vermittelt.

Und deine Vergleiche hinken. Mir geht es darum dass dein Ergebnis dich emotional belastet und dir daher den objektiven Blick versperrt. Nicht darum dass du allgemein eine bestimmte Einstellung zu dem Thema hast.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Klar, dann wird die Psycho-Schublade geöffnet und eine Straftat ist auf einmal ein Mini-Vergehen, weil ja das Opfer nicht mehr "alle Latten am Zaun hatte"?!

Ich kann traumatisiert sein, soviel ich möchte, dennoch bleiben pädophile Übergriffe STRAFTATEN und die Täter mögen bitte zur Rechenschaft gezogen werden dürfen.

Auch als Opfer darf ich mich an so vielen Diskussionen beteiligen, wie ich möchte und es wird keiner daherkommen und mir meine Zurechnungsfähigkeit, Meinungsäusserung und objektive Meinungsbildung absprechen, nur, weil es ihm nicht gefällt, knallharte Fakten zu hören zu bekommen?!

Kommentar von BellAnna89 ,

Danke...

Kommentar von Forte90 ,

Neutral und objektiv kann man sich mit dir nicht mehr unterhalten BellAnna89.

1. Die "schwere der Straftat" liegt im Ermessen des Therapeuten und nicht was rechtlich laut Gesetz als ein "schweres Vergehen" definiert ist. Dies kann auch ein Kuss sein, wenn der Therapeut dieser Meinung ist.

2. Richtig, genau deswegen wird er es offen legen. Wenn laut Protokollen, Hinweisen oder Zeugenaussagen im nach hinein herauskommt, dass der Therapeut von den Trieben, seinen "Vergewaltigungen" oder ähnliches wusste, ist er seinen Job, seine Zulassung, sein Ansehen los und muss zusätzlich noch eine Strafe bezahlen oder absitzen. Daher wird er es sicherlich nicht verschweigen, um seines selbst Willen. Es sollte daher ohne Job, ohne Zulassung keine Kohle heißen.

3. Jeder kann schauen wohin er möchte und in SEINEN Gedanken machen was er will. Kinder sollten sich in so einem Fall entweder den Eltern anvertrauen (sofern die Kinder den "lüsternden" Blick überhaupt erkennen) bzw. die Eltern hätten von vorne rein nicht ihre Aufsichts- und Fürsorgepflicht verletzen sollen.

Wenn du die lüsternen Blicke doch bemerkt hast, warum hast du dich nicht deinen Eltern anvertraut?

Jeder Mensch sollte psychisch in der Lage sein, entweder darüber zu stehen und sich nicht von irgendwelchen Blicken einschüchtern zu lassen oder sich entsprechend Hilfe bzw. Rat zu suchen.

4. Ja , Nazis dürfen sich für die AFD/NPD aussprechen, genauso wie Christen gegen den Islam und du in der Meinung gegen Pädophile. Sowas nennt sich freie Meinungsäußerung, falls dir das geläufig ist. Nur ob die Meinungen und Ansichten an sich fachlich korrekt, begründet, objektiv und wahrheitsgemäß sind, ist eine andere Sache. Jeder kann seine Meinung vertreten wie er möchte.

5. Hättest du dich mal richtig informiert, wüsstest du, dass Pädophilie (
Pädosexualität) genauso eine sexuelle Orientierung ist wie Homosexualität. Dass dies natürlich nicht jedem passt, ist klar.

@FeeGoToCof Du hast die Diskussion hier entweder nicht richtig gelesen oder einfach nur nicht verstanden. Du wiederholst einfach nur dass was oben schon steht. Pädophilie ist eine Neigung und keine Straftat. Das ausüben dieser Neigung in der Realität schon und wird geahndet.

Pädophile Übergriffe bleiben und sind auch Straftaten, bestreitet hier auch keiner. Woher also die unnötige Aussage?

Klar, darfst du dich auch beteiligen. Nur ob deine Meinung objektiv ist, wie im Beispiel mit der AFD, sei mal dahin gestellt. Bis jetzt wurden von der Gegenseite noch keine "knallharten objektiven Fakten", bis auf ein paar Ausnahmen" präsentiert.

Kommentar von BellAnna89 ,

"Wenn du die lüsternen Blicke doch bemerkt hast, wieso hast du dich dann nicht deinen Eltern anvertraut?“ an dieser Stelle habe ich nicht weiter gelesen, das ist das dümmste, was man einem Missbrauchsopfer sagen kann. Wie ekelhaft von dir! Ich wünsche dir in diesem Moment und bis ich deine Kommentare vergesse alles erdenkliche Schlechte!

Kommentar von DragonFireHD ,

Mal wieder am ragen?

Kommentar von NEONBLAUPINK99 ,

Ich kann dich schon verstehen dass du dich dein ganzes leben lang in der opferrolle siehst. Hast du dir schonmal psychologische hilfe gesucht um aus der ständigen opferrolle raus zukommen? Ich denke aber trotzdem das pädophilie ansich nicht schlimm ist ob es moralisch korrekt ist solche gedanken zu haben lassen wir mal dahin gestellt, ich denke es wird erst schlimm wenn diese gedanken auch ausgelebt werden. Aber so denke ich darüber. Ich wurde selber seit ich denken kann bis zu meinem 6 lebensjahr schwer missbraucht und habe gelernt damit klar zukommen in dem ich mich auch versucht habe in die täter rein zuversetzen. Dadurch bin ich für mich auf den oben genannten entschluss gekommen.
Ich wünsche dir trotzdem weiterhin viel kraft

Kommentar von BellAnna89 ,

Danke für dein Kommentar.

Ist nicht so, dass ich ständig Selbstmitleid habe oder so, nur diese Flashbacks in bestimmten Situationen, die werden einfach nicht weniger, und dass man seinen Körper eben nicht so annehmen kann, darunter leidet ja sogar mein Mann, weil er oft mit "grundloser" Ablehnung klarkommen muss. Ich habe mit 18 ein Kind und ein Pflegekind bekommen, da blieb keine Zeit für Therapie (leider keine doofe Ausrede, der Kleine ließ mir keine freie Minute) und als das Pflegekind dann in ein Heim kam als ich 26 war, hat mich kein Therapeut annehmen wollen, weil ich schwanger war... also versuch ichs nochmal, wenn die Maus im Kindergarten ist.

Dass ich generell Pädophile verachte liegt daran, dass ich mir sicher bin, dass keiner unschuldig bleibt. Und ich glaube, kaum etwas kann ein Leben so sehr zerstören, wie sexuelle Übergriffe, ob bei Kindern oder Erwachsenen. Da steh ich mit meiner Meinung auch nicht allein, und es liegt auch nicht nur daran, dass ich diese Erfahrung gemacht habe. Aber das kann natürlich jeder betrachten, wie er will, solange man nicht versucht, diese Meinung auch anderen aufzudrängen.

Antwort
von priesterlein, 154

Kinder stehen unter Schutz, sind noch nicht sexuell auf Fortpflanzung und Pornos orientiert und lernen noch. Beziehungensakte zwischen gleichberechtigten Nichtkindern sind deren Sache.

Antwort
von Nightrider16, 86

Was hat Pädophilie bitte mit Homosexualität zu tun?

Pädophilie= blankes, sexelles Verlangen nach Kindern

Homosexualität= zwei Menschen die sich lieben und füreinander da sein wollen

Dass es im Jahr 2016 noch Menschen gibt, die das in eine Schublade stecken. Das zeugt auch davon, dass du wohl noch nie ein homosexuelles Paar getroffen hast.

Kommentar von Forte90 ,

Vielleicht solltest du dich Mal besser informieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Orientierung

Kommentar von Yankors ,

Bin nicht ganz einverstanden mit dem was hier gesagt wird.Es gibt doch ohne Frage auch homosexuell orientierte Paedophile.Da wird dann als Verteidigung auch schon mal von Liebe gesprochen:"Ich hab den Kleinen aber so geliebt(Der Kleine war 11)Herr Richter.Auf der anderen Seite gibt es auch recht fruehreife 10 oder 11 jaehrige

Maedchen, oft in einem asozialen Elternhaus unter beengten Wohnverhaeltnissen gross geworden und mit 6 0der 7 Ja

Kommentar von Nightrider16 ,

Aber ist das die selbe Liebe wie sie zwischen zwei gleichaltrigen Menschen herrscht? Nein.

Antwort
von MagicalMonday, 156

Pädophile haben aber im Gegensatz zu Homosexuellen das Problem, dass sie diese speziellen sexuellen Neigungen nicht ausleben dürfen. Und es schafft nun mal nicht jeder, für immer darauf zu verzichten.

Pädophilie an sich ist natürlich nichts Schlimmes ("Die Gedanken sind frei"), aber eben das Ausleben dieser und damit wird es oft gleichgesetzt.
Pädophil und Pädokriminell sind im Volksmund synonym.

Das Thema wurde auch in den letzten Jahren zudem sehr aufgebauscht und als beliebtes Totschlagargument in der Politik benutzt. Durch die generelle Tabuisierung des ganzen Themas, ging das besonders gut, denn es wird schon kritisch beäugt, wer sich mit dem Thema auch nur neutral auseinander setzten will.

Sprich: Wer bei dem Thema etwas anderes als "Schwanz ab!" ruft, ist vermutlich Kinderschänder. Wer sich kritisch einem Gesetztvorhaben gegenüber äußert, das laut Politikern dazu dient, Pädophile zu schnappen, ist vermutlich Kinderschänder.

Diese Ansicht wurde gezielt gefördert, da sich damit alle möglichen Gesetzesänderungen sehr leicht durchsetzten ließen.

Kommentar von BellAnna89 ,

Ja, wer sich mit dem Thema neutral auseinandersetzen will, wird kritisch beäugt. Versetz dich mal in die Lage der Opfer: Statistiken sagen, dass jede fünfte Frau sexuelle Gewalt erlebt hat. Die haben alle irgendwem davon erzählt. Wer da neutral bleibt, weiß nicht, dass es Leben zerstört, weiß einfach nicht, wie furchtbar es ist, kann es sich schlicht nicht vorstellen.

Kommentar von MagicalMonday ,

Siehst du, genau das meine ich. Ein völlig harmloser, neutraler Beitrag meinerseits, aber irgendwie bin ich sofort die Böse und habe keine Ahnung wovon ich rede, und die armen Kinder (TM), und überhaupt!

Danke, für dieses gute Beispiel.

Kommentar von NEONBLAUPINK99 ,

Du hast recht magicalmonday man kann sich mit dem thema einfach nicht neutral auseinander setzen da man, wenn man nicht sag: kinderschänder Todesstrafe! Gleich auch als einer angesehen wird. Verstehe ich ehrlich gesagt nicht da man die taten ja nicht gut geheißen hat sondern sich nur neutral geäußert hat. Ich war selbst opfer von sexuellem missbrauch und kann neutral darüber reden und habe mich auch sehr oft versucht in die Täter hineinzuversetzen um mir eine neutrale meinung zu bilden, denn wegen dem
Missbrauch hatte ich natürlich nur die meinung aus opfersicht.

Antwort
von NordischeWolke, 104

In meinen Augen gibt es 2 Gruppen von Pedos. Die einen wissen das es falsch ist und holen sich schnell Hilfe. Solche Leute verdienen Respekt das sie die Situation erkannt haben und die größe und starke besitzen sich Hilfe zu holen. Die andere Gruppe auch bekannt als dreckiger Abschaum vergreift sich an wehrlosen Kindern. Sie zerstören nicht nur das leben des Kindes sondern auch das der Familie, Freunden und zukünftigen Partnern. Das schlimmste ist das sie sich an den Kindern vergreifen und behaupten es sei einvernehmlich. Das ist es niemals. Kinder können sich nicht wehren. Bedenke was erwachsene sagen die missbraucht wurden. Einige haben sich tot gestellt vor angst. Konnten nicht um Hilfe rufen. Was soll da ein Kind machen? Sich mit dem Thema auseinander zu setzen ist okay und gut. Ich habe mal eine Seite gefunden mit bekennenden pedophilen die sich schnell Hilfe geholt haben und auch anderen Hilfe angeboten haben. Die Seite hat mich sehr beeindruckt. Aber du sprichst einfach verherrlichend davon. Das finde ich sehr bedenklich. Und warum sollten homosexuelle und pedos auf eine Stufe kommen? Homosexuelle sind 2 erwachsene die voll über sich entscheiden können. Pedophile zwingen und nötigen kinder die nicht mal wissen wer Merkel ist zu Dingen die unfassbar wiederwertig sind. In einer doku hat mal ein mann gesprochen der seine tochter nach der geburt regelmäßig missbraucht hat. Säuglinge hätten den saugreflex ja nicht umsonst. Später ist sie nach richtigem gv gestorben. Er zeigte wenig einsicht. Erschreckend und krank!!!

Kommentar von BellAnna89 ,

In meinen Augen gibt es keine 2 Gruppen. Die, die sich in Therapie begeben, haben bereits Fehler gemacht, sonst wüssten sie nicht, dass sie Hilfe brauchen. 

Kommentar von Bebejaquie ,

Muss nicht sein.

Kommentar von NEONBLAUPINK99 ,

BellAnna89 das was du sagst ist völliger unsinn! Keinen gehen deine gedanken etwas an auch nicht wenn du in deinen gedanken kleine kinder vergewaltigst. Und es ist lobenswert dass sie den mut hatten sich hilfe zusuchen bevor sie ihre Gedanken in dke Wirklichkeit umsetzen.

Antwort
von Nayes2020, 174

naja es geht nicht um das gleichgeschlechtliche.

sondern darum das man Kinder zu Dingen zwingt die nicht gut für sie sind. danach ist kein Kind normal

Kinder können sich nicht wehren. Im gegensatz zu einem 2 Meter Schwulen der regelmäßig trainiert.

mal von abgesehen das auch noch Kinder das unschuldigste sind was es auf er Welt gibt und das macht es so furchbar.

man zerstört die Seele eines Kindes, sucht sich wehrenlose Opfer und für was? für Sex

Antwort
von LeroyJenkins87, 130

Weil Pädophile gegen das Gesetz verstossen in dem ein Missbrauch von Schutzbefohlenen stattfindet. Dies ist geschlechtsneutral.

Homosexualität ist nicht verboten und ist auch eine reine sexuelle Orientierung.

Ich finde es sehr fragwürdig, eine Straftat mit Homosexualität zu vergleichen. Würde mich nicht wundern wenn dafür ein paar saftige Kommentare hinterherkommen.

Kommentar von MrDeutschlehrer ,

Wenn man Pädophil ist verstößt man also gegen das Gesetz? Ich glaube das alleine reicht nicht aus

Kommentar von LeroyJenkins87 ,

Stimmt. Muss mich korrigieren, dass wenn man sich nicht vergeht, dass das dann noch nicht Strafbar ist.

Kommentar von DragonFireHD ,

Wenn du pädophil bist, dich aber nicht an Kindern vergreifst, machst du dich nicht strafbar!

Kommentar von DragonFireHD ,

MrDeutschLehrer hat Recht.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Danke!!

Antwort
von Bebejaquie, 40

Also,das größte Problem unserer Gesellschaft ist,dass sie nicht zwischen TRIEBTÄTER und AN DEN TRIEB LEIDENTEN unterscheiden können,dabei ist auch nicht jeder,der ein Kind missbraucht,ein Pädophiler oder nicht jeder,der ein Kind in ruhe lässt,ein Nichtpädophiler.So gibt es grob gesagt vier Gruppen von "Kinderliebhabern".

Gruppe 1:Der Sadist oder Satanist

Bei der Ersten Gruppe muss keine sexuelle Interesse an Kindern bestehen,kann aber.Die Person missbraucht Kinder aus Spaß an Gewalt oder in satanistischen Ritualen.

Gruppe 2:Der Ausgeschlossene

Dabei besteht ursprünglich keine sexuelle Interesse an Kindern.Der Betroffene kann  aus allerlei Gründen keinen Kontakt zu Personen seines Alters knüpfen und beginnt sich an Kinder "ranzumachen",da dies dieser Person leichter fällt.

Gruppe 3:Der unterdrückte Pädophile

Diese Gruppe,die häufigste aller Pädophilen,hat sexuelle Interesse an Kinder und schämt sich auch dafür.Sie versuchen in Kindesnähe gegen ihre Triebe anzukämpfen,ihr einziges Mittel zur Befriedigung ist das Internet und das Deepweb,sie outen sich nicht und müssen mit diesem sexuellen und auch gesellschaftlichen Druck leben,der sie mit der Zeit auch zu Tätern machen kann,aber nicht muss.MAN KÖNNTE DIESEN PERSONEN HELFEN,WENN MAN OFFENER MIT IHREN PROBLEMEN UMGEHT UND SIE NICHT GLEICH ALS TRIEBTÄTER ABSTEMPELT.SO WÜRDE MAN SOWOHL IHNEN HELFEN,ALS AUCH VIELE KINDER SCHÜTZEN.

Kommen wir zur Letzten:Gruppe 4:Der Klischeepädophile

Dieser Gruppe ist nur eins mit Gruppe 3 gleichzusetzen,ihr sexuelles Interesse an Kindern.Sie haben alle Scheu,die gruppe 3 noch hat,verloren,kümmern sich nicht um das Wohlergehen eines Kindes,sondern um deren Triebe.Sie sind der "nette Mann" vom Spielplatz und der scheinbar junge,heiße "typ" von Facebook co.

Diesen Menschen kann man nicht mehr helfen,wenn man aber helfen kann sind Gruppe 2 und vorallem 3.Die Gesellschaft schneidet sich selbst und ihren Kindern in die Finger,wenn sie sich konstant gegen diese zwei Typen stellt. 

Antwort
von LustgurkeV2, 139

Allein schon Pädophilie und Homosexualität in einen Topf zu schmeissen läßt mich stark an dir zweifeln.

Antwort
von FelinasDemons, 98

Ist diese d*mliche Frage ernstgemeint??!!
Pädophile stehen drauf Kinder zu vergewaltigen!!!!Den von Sex kann nie die Rede,weil Kinder in dem Alter gar nicht wissen was das überhaupt ist.
Und Homosexualität mit Pädophilie zu vergleichen ist wirklich richtig d*mm!
Das eine passiert einvernehmlich und das andere wird aufgezwungen.
Menschen die diesen Trieb haben aber ihn bekämpfen verdienen meinen Respekt. Menschen die diesen Trieb nachgehen sollten in der Hölle schmoren.
Denk in Zukunft drüber nach bevor du solche Fragen hier auf gf stellst. Das lässt mich stark an deiner Intelligenz zweifeln.

Tut mir Leid,wenn ich so unfreundlich geworden bin,aber bei so einer Frage...

Antwort
von Forte90, 121

Bei z.B. Homosexuellen können beide Partner/Teile frei über Ihre sexuellen Vorlieben, Interessen und Neigungen entscheiden und sich diesen hingeben.

Bei Pädophilen ist dass in der Regel aber nur einseitig der Fall (Der Pädophile). Die Kinder wissen nicht was mit Ihnen geschieht bzw. was passiert, können darüber kein Urteil fällen und werden missbraucht für die eigenen Triebe. Dies kommt einer Vergewaltigung gleich.

Antwort
von Doktorfruehling, 156

Weil dabei Seelen von kleinen Kindern geschädigt werden. Jeder gleichgeschlechtliche Liebhaber/in kann sich dafuer oder.dagegen entscheiden. Ein Kind nicht. Es leidet.defenitiv.

Antwort
von CataleyaDavis, 120

"Pädophile sind nicht grade toll"   Joa, könnte man so sagen.

 

Es ist doch ein himmelweiter uNterschied, ob jemand an Personen des gleichen Geschlechts interessiert ist oder aber ob jemand sich sexuelle Handlungen mit Kindern vorstellt oder diese sogar vollzieht!

 

Das kann man nicht wirklich mit Homosexualität in einen Topf werfen, sondern eher mit Necrophilie, Sodomie/Zoophilie usw.

 

Und ich kann da durchaus einiges verwerfliches dran denken. Wenn es ausgeführt wird!

Kommentar von BellAnna89 ,

Eine Leiche leidet aber nicht für den Rest ihres Lebens darunter, im Gegensatz zu einem Kind.

Antwort
von Garlond, 66

Weil viele Leute, siehe Antworten unten, nicht unterscheiden, zwischen Pädophilie und einer pädophilen Straftat, bzw. sexuellem Missbrauch von Kindern.

Ich zitiere dazu mal einen Teil aus Wikipedia zu sexuellem Missbrauch von Kindern:

Nach vorsichtigen Schätzungen fallen sogenannte regressive Täter mit etwa 90 % auf Personengruppen zurück, deren primäre sexuelle Präferenz
auf Erwachsene gerichtet ist. Aufgrund der leichten Verfügbarkeit von
Kindern greifen sie zur sexuellen Befriedigung auf Kinder zurück. Man
spricht deshalb auch von einem Ersatzobjekttäter. Der pädophile Typ folgt mit etwa 2 bis 10 % an zweiter Stelle und zählt zum sogenannten fixierten Typus.

Also obwohl der sexuelle Missbrauch von Kindern nur zu einem kleinen Teil von Pädophilen ausgeführt wird/wurde, wird man als Pädophiler als der schlechtere Mensch dargestellt.

Menschen, die nicht viel nachdenken und Medien haben da sicher einen nicht unerheblichen Anteil dran.


Aber so funktioniert ja unsere Gesellschaft im Allgemeinen.

Kommentar von BellAnna89 ,

Achso, und weil die meisten Leute, die sich an Kindern vergreifen, gar nicht pädophil sind, sind Pädophile nicht so schlimm????? So eine taktlose Antwort, DU bist derjenige, der sein Hirn nicht eingeschaltet hat.

Kommentar von Garlond ,

Sehr gut, da haben wir wieder ein gutes Beispiel:

1. Ja, es ist richtig, dass Pädophile nicht schlimm sind! Pädophile sind Menschen, die an ihrer sexuellen Orientierung leiden, da unsere Gesellschaft nach unserem aktuellen Kenntnisstand mit guten Gründen, sexuelle Handlungen mit Kindern untersagt.

2. Wieder wird hier Pädophilie mit Kindesmissbrauch gleichgesetzt. Was aber mein Zitat belegt, ist das Kindesmissbrauch nicht einmal hauptsächlich von Pädophilen ausgeht. Daraus zu konstruieren, dass ich es nicht schlimm finde, wenn sich Leute an Kindern vergreifen, ist Gedankenkonstrukt das jenseits aller Logik liegt.

3. Ist meine Antwort, im Gegensatz zu deinem Kommentar, keineswegs taktlos. Ich weiße nur ausdrücklich darauf hin, dass man als Pädophiler nicht automatisch ein Straftäter ist.
Nach deiner verklärten Logik könnt man auch zu dem Schluss kommen, alle schwarzhaarigen sind Monster, da Hitler ja auch schwarze Haare hatte.

4. Wenn du etwas nicht verstehst, dann frag einfach nach und mache nicht solche dummen Anmerkungen. Da nützt es auch nichts, wenn du das Fragezeichen zig mal wiederholst.

Antwort
von horizonld97, 76

Pädophile schaden mit ihrer sexuellen Neigung anderen Menschen, wenn sie diese ausleben.
Homosexuelle schaden keinem . Es basiert alles auf freiwilliger Basis und solang geht es auch keinen etwas an was andere im Schlafzimmer tun.

Antwort
von 19jewelhearts71, 102

Vielleicht solltest Du mal die Definition aller Begriffe noch mal "ergooglen" und nicht nicht schwul, lesbisch und pädophil in einem Atemzug nennen oder gar vergleichen!

Antwort
von Skibomor, 99

Weil es grundsätzlich verurteilenswert ist, wenn jemand Kindern, die sich nicht wehren können, etwas antut.

Antwort
von Pauli1965, 119

Pädophile vergreifen sich an unschuldige Kinder, die oftmals nicht mal wissen das es unrecht ist, was dieser Mensch  ihnen antut. Sie werden seelisch und körperlich schwer verletzt.

Lesbische und homosexuelle Menschen kann man damit überhaupt nicht vergleichen., Das ist eine sexuelle Ausrichtung zu der sich die Menschen selbst entscheiden.

Antwort
von ravenblye, 25

Warum zur Hölle vergleichst du Pädophile mit Schwulen und Lesben??????????
Das ist doch nicht dein Ernst?

Antwort
von Thorin2, 17

Es ist deßhalb so, weil Pädophile auf Kinder ich betone auf Kinder stehen!
Sex mit Kindern ist verboten.
Bei gleichgeschlechtlichen Paaren ist das was ganz anderes, da diese wie Heteros für einander da sind.
Wie kann man das überhaupt vergleichen?
Lesbisch und schwul sein ist "normal" hingegen ist Pädophil sein nicht normal...außerdem ist es so das pädophile sich oft an Kindern vergehen & diese dann ihr ganzes Leben traumatisiert sind.

Antwort
von elli1996, 135

weil es furchtbar ist sich an Kindern zu vergehen.

Antwort
von GromHellScream, 124

Hallo MikeTyson56,

weil Pädophile eben auf Kinder stehen, ein Erwachsener Mann oder eine Erwachsene Frau, fühlt sich sexuell angezogen von einem Kind, das ist auf keinem Fall normal!

---
Mit freundlichen Grüßen
GromHellScream

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten