Frage von Ironmade86,

warum werden menschen bestraft wenn sie sich versuchen selbst das leben zu nehmen?

Hilfreichste Antwort von Schokolinda,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

in deutschland werden sie (nicht mehr) bestraft. man kann die anschliessende behandlung in der psychiatrie vielleicht als strafe empfinden, je nach dem, wie das abgelaufen ist. der sinn dahinter ist aber, dass man davon ausgeht, dass der suizidale unter anderen umständen sehr wohl leben wollen würde. und tatsächlich ist es bei vielen so, dass sie anschliessend den suizidversuch bereuen.

Kommentar von MsDoolittle,

Das jemand in die geschlossene kommen soll, weil er einen Selbstmordversuch unternommen hat, halte ich für zu kurz gegriffen.

Menschen, die einen sogenannten "Bilanzselbstmord" durchführen, sind solche, die z. B. an einer unheilbaren Krankheit leiden oder sich so hoch verschuldet haben, dass sie die Schulden in ihrem Leben nicht mehr abtragen können. Das sind Menschen, die wohlüberleigt aus dem Leben scheiden wollen und es irgendwie nicht geschafft haben. Eine Behandlung in der Psychatrie ist bei denen völlig Fehl am Platz.

Was mir ebenfalls fehlt ist ein Hinweis darauf, dass Selbstmord in allen anderen Fällen als dem "Bilanzselbstmord" geächtet wird. Zu Recht, wie ich meine. Wer aus dem Leben scheidet, fügt seiner Umwelt häufig schweres Leid damit zu.

Kommentar von Schokolinda,

dass jeder, der einen suizidversuch unternommen hat, in die geschlossene kommen soll, habe ich nicht behauptet. tatsächlich ist dies auch nicht der fall. es gibt durchaus personen, die nach suizidversuch und körperlicher behandlung wieder nach hause gehen können und dürfen.

dass grundsätzlich bei einem bilanzsuizid behandlung nicht helfen würde, stimmt nicht. nicht jeder macht einen suizidversuch nach einem großen misserfolg. ein suizid in dieser situation ist nicht wohlüberlegt, denn man (vielleicht nicht jeder) kann lernen, mit großen misserfolgen umzugehen bzw. dass auch ein leben mit schulden oder anderem lebenswert sein kann z.b. wegen sozialer beziehungen (familie). dass bilanzsuizid als gerechtfertigt angesehen und jeder andere suizid geächtet würde, sehe ich nicht so. möglicherweise besteht ein größeres verständnis für den suizid von schwerkranken. nach meinem empfinden werden personen, die einen suizidversuch unternommen haben, eher bedauert als geächtet. ob man mit einem suizid der umwelt leid zufügt, kann ein suizidaler aufgrund seiner probleme in den meisten fällen überhaupt nicht mehr erkennen. daher finde ich es egoistisch von seiner umwelt, sich durch den suizid(-versuch) gekränkt zu fühlen. es ist doch viel trauriger, dass sich jemand so schlecht fühlt, dass er sein eigenes leben abschneidet, als dass man auf eine person verzichten muss.

Antwort von skyfly71,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie kommst Du denn auf SO nen Unsinn? Man wird nur erst mal in die Psychiatrie gesteckt, damit man den Mist nicht nochmal macht. Aber bestraft wird deshalb niemand.

Kommentar von Moonie1970,

Man wird auch nicht automatisch in die Psychiatrie gesteckt. Ich arbeite in einem Krankenhaus und weiß, wie viele nach Hause entlassen werden.

Kommentar von skyfly71,

Ja, das stimmt. Wenn keine suizidale Krise mehr besteht, dann gibts auch keinen Einweisungsgrund ;-)

Antwort von Ellwood,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Werden sie nicht. Ist nicht strafbar. Was passiert ist, eine Einweisung in die Psychatrie zum Eigenschutz, was aber nix mit Strafe zu tun hat.

Kommentar von Ellwood,

Der Suizidversuch ist in Deutschland als Ausdruck des Selbstbestimmungsrechts straffrei, ebenso die Teilnahme (Beihilfe und Anstiftung). Die Verleitung eines Schuldunfähigen oder die „Anstiftung“ mittels einer Täuschung kann jedoch Tötung (des Suizidenten) in mittelbarer Täterschaft (§ 25 Abs. 1 Alt. 2 StGB) sein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Suizid#SituationinDeutschland

Antwort von Shodylol,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

weil man kein leben nehmen soll , son unsinn

Antwort von Sajonara,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Menschen sorgen sich um den Wert ihres kleinen Lebens aber töten im Jahr 500 Mio "Nutz"-Tiere oder nehmen dies billigend ("weil es gut schmeckt" ) in Kauf, wo ist da der Irrsinn und wer gehört demnach in die Psychatrie?

Antwort von alchemist2,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

zumindest dann, wenn sie andere damit gefährden, z.B. wenn sie von weit oben auf eine befahrene Strasse springen

Antwort von lalala12,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Selbstmord ist eine Sünde. Ja ganz einfach weil Gott dir das Leben geschenkt hat( auch wenn man manchmal es nicht als geschenk sieht ist es so) und nur er darf dein Leben beenden und nicht du ...

Kommentar von hattu53,

Das verstehe ich nicht.Dann beendet also Gott das Leben eines Soldaten im Krieg und nicht der Gegner?! Also müsste man auch nur Gott bei Menschenrechtsverletzungen verklagen?! Dachte stets, Gott sei immer der Gute....

Kommentar von Metalhead14,

Guter Konter!

Kommentar von lalala12,

ehmmm des was du sagst macht gar keinen Sinn?!?! Gott schenkt dir dein Leben ja... Das Leben is doch eh nur ein Test. Das Leben nach dem Tod is das wahre Leben. Und außerdem Gott hat den Menschen freien willen gegeben. Also kommt nicht immer mit eurem zeug wie z.B Ja wieso werden dann Kinder getötet und Frauen vergewaltigt oder wieso sterben welche im Krieg... ja warum denn??? Weil die Menschen schuld sind!!! Jeder mensch hat einen freien willen oder nicht? Des ist ja der Sinn der Sache du entscheidest was du tust und was nicht und wenn du gutes tust wirst du belohnt und bei schlechten bestraft irrgendwann wenn dein Tag gekommen ist ;)

Kommentar von hattu53,

Hallo, lalala12! Warum danken Gläubige dann Gott dafür, dass der Sohn unverletzt aus dem Krieg heimkehrt? Dann war es doch der freie Wille seines Gegners ihn nicht zu erschiessen?!

Antwort von Nowka,

das leben dient dazu, daß der mensch etwas lernt, was er in seiner geistigen heimat als ein ewiges geistwesen eben nicht kann.


nach dem tode schaut man, was man noch alles erleben sollte bis zu seinem natürlichen tode. und man ist entsetzt darüber, daß man sich das instument, den körper, für die noch notwendigen erlebnisse selber zertört hat.


man bestraft sich also selber, das ist alles.

Antwort von antidepri,

Was heisst "bestraft"? In der BRD wird lediglich Zwangsunterbringung in der Psychiatrie verfügt, ob es immer die bessere Lösung ist, sei dahingestellt, bei unheilbaren Krankheiten kann es erlösen. Es gibt Staaten und Kulturen, in denen dies noch einen Straftatbestand erfüllt, aber die Zeiten ändern sich. Unter Stafe gestellt nach BRD-Recht können m.E. lediglich Soldaten, da krähen ja viele bereits bei sog. "Selbstverstümmelung"; dieses finde ich doch recht krass als Massnahme, da so mancher sich auf diese Weise von z.B. Auslandseinsätzen zurücknehmen möchte, siehe seelische Belastung/Vietnam-Syndrom.

Antwort von Metalhead14,

Zuviel Richterin Barbara Salesch gesehen?

Antwort von Virginia47,

Es wird zwar als Straftat angesehen, aber nicht wirklich bestraft. Derjenige kommt höchstens in die Psychiatrie, dass er es nicht noch mal versucht.

Antwort von wernilein,

Bestraft?? Es wird ihnen medizinisch geholfen.

Antwort von Demandanto,

Die Kirche hat Selbstmordversuche früher mit dem Tod bestraft. An den Ideen kann man die Intelligenz seines Urhebers ablesen... :D

Kommentar von HektorPedo,

Hast Du dazu Quellenangaben?

Kommentar von Ellwood,

Bei überlebenden "Selbstmördern" hab ich das auch noch nie gehört. Allerdings ist es ein genauso deutliches Zeichen, dass die toten Selbstmörder im Tode noch einmal zum Tode verurteilt wurden und das Urteil an der Leiche vollstreckt wurde...

Kommentar von Demandanto,

Leider nicht, hab mich noch mal intensiv umgeschaut. Bin mir relativ sicher, dass ich das irgendwo mal gelesen hab, aber kann mich grad auch irren. Könnte auch son total bescheuertes Gesetz aus einem amerikanischen Staat gewesen sein.

Zuzutrauen wär es der Kirche aber auf jeden Fall, finde ich.

Antwort von peter678,

Bestrafung, weiß ich nicht. Aber sie werden später für die Kosten der Rettung aufkommen müssen. Die sind je nach dem, sehr hoch.

Antwort von Mausi2548,

Dies ist nur der Fall, wenn sie unangeschnallt gegen einen Baum fahren. Dann wird ein Bußgeld fällig. Wenn sie aber von einer Brücke springen, kostet das nichts.... ;-)

Antwort von Nikolaj87,

weil es in diesem Leben keinen freien willen haben darf :-(

Antwort von Shodylol,

weil man kein leben nehmen soll , son unsinn

Antwort von Shodylol,

weil man kein leben nehmen soll , son unsinn

Antwort von Eidolon70,

Es steht doch nicht unter Strafe, wenn man versucht sich das Leben zu nehmen

Antwort von Harlekin1906,

Warum sollte man dafür bestraft werden? Versteh ich nicht!

Antwort von Moonie1970,

Wie kommst du denn darauf? Man sollte nicht alles glauben...

Kommentar von Ironmade86,

doch werden sie wirklich vorm gesetz

Kommentar von skyfly71,

Dann nenne bitte mal das Gesetz!

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten