Frage von 1Paradise1, 91

Warum werden in der Botanik und Biologie immer lateinische Namen angewendet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von schlonko, 44

Latein war schon früher die Sprache der Gelehrten. In den einzelnen Landessprachen gibt es kaum einheitliche Bezeichnungen für ein und den selben Käfer, geschweige denn in den einzelnen Dialekten. Auch bei Aquarienfischen ist es ganz offensichtlich: ein "Knutschi", "Scheibensauger" oder "Algenfresser" hört sich nett an, sagt aber rein gar nichts aus, welche Tierart das wirklich ist. Es geht einfach um genaue Zuordnung in einer international verständlichen Fachsprache.

Gelehrte wie Thomas von Aquin, Petrarca, Erasmus, Luther, Kopernikus, Descartes oder Newton haben Werke in Latein verfasst. Bis ins 19. Jahrhundert wurden die Vorlesungen an den Universitäten in ganz Europa auf Latein gehalten. In Polen, Ungarn und im Heiligen Römischen Reich war Latein bis dahin Amtssprache. In Tausenden von Lehn- und Fremdwörtern sowie Redewendungen ist Latein heute auch in nichtromanischen Sprachen wie Deutsch oder Englisch präsent. Bei der Bildung neuer Fachbegriffe wird immer wieder auf Latein zurückgegriffen.



(Wiki Latein)

Kommentar von Biberchen ,

genau und die Bibel wurde ja auch erst durch Martin Luther aus dem Lateinischen übersetzt.

Kommentar von 1Paradise1 ,

Die Bibel ist frei erfunden und exestiert so in keinster Weise. Typisch,das die ein MANN erfunden hat!!

Antwort
von matmatmat, 49

Es ist ein wilder Mix aus Latein und Griechisch. Das wird verwendet, um sich international zu verständigen (siehe Latein als Gelehrtensprache) und heute behält man es wohl bei, weil es viel zu kompliziert wäre das komplett umzuwälzen auf Englisch.

Antwort
von daCypher, 41

Wahrscheinlich einerseits, damit die Dinge weltweit gleich heißen und andererseit, weil Latein als "Sprache der Gebildeten" grade in war, als die Menschen damals anfingen, sich für Biologie zu interessieren. Wenn das zu einem anderen Zeitpunkt passiert wäre, wäre vielleicht Französisch oder Englisch die Sprache der Wahl gewesen.

Antwort
von TheAllisons, 34

Weil die Pflanzen unddie Begriffe in der ganzen Welt lateinisch geschrieben sind, und deswegen auch von allen auf der Welt verstanden wird. Wenn ein Botaniker eine Pflanze in lateinisch sagt, weiß jeder auf der Welt was es ist

Antwort
von Biberchen, 44

weil sie dann jeder Wissenschaftler versteht, lateinisch ist in dieser Richtung international.

Kommentar von 1Paradise1 ,

OK,aber englisch doch auch.....

Kommentar von matmatmat ,

Aber erst seit wenigen Jahrzehnten... Schau Dir mal an was 18XX so auf Deutsch publiziert wurde!

Kommentar von Biberchen ,

ja und in englisch, russisch usw!

Antwort
von Andrastor, 21

Latein ist die Sprache der Wissenschaft. Auch Ausdrücke in der Medizin, Chemie und anderen Naturwissenschaften sind in Latein gehalten und vor der Vernetzung der Welt haben sich Wissenschaftler untereinander in Latein unterhalten.

Antwort
von Lexa1, 36

Damit sie jeder auf der Welt versteht. ( Biologe, Botaniker, u.s.w. )

Antwort
von Chris1480, 44

Sehr alte (tote) Sprache.

Da wird keine Nation (Sprache) bevorzugt oder benachteiligt.

International ist es einfacher sich auf Fachebene (ohne die Sprache des gegenübers zu sprechen) zu kommunizieren.

Antwort
von schuetz247, 31

Das hat den Grund, dass Biologen aus allen Erdteilen so über Themen Reden können das es jeder (Biologe) versteht.

Das wird schon seit dem 17 oder 18 Jahrhundert so gemacht. Wessen Idee es war Latein zu nehmen weiß ich leider nicht.

lg

Kommentar von 1Paradise1 ,

Martin Luther!

Kommentar von schuetz247 ,

Der musste auch alle Sprachen ändern. Beim einen von Latein zu Deutsch und beim anderem von Deutsch zu Latein :D

Danke für die Info

lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community