Frage von tim123xx, 29

Warum werden in amerikanischen Ländern nicht die indigenen Sprachen Amts- und Verkehrssprache?

Warum wird in vielen Ländern dieser Erde immer noch die Sprache der Kolonialherren gesprochen und nicht die ursprüngliche Sprache der Ureinwohner verbreitet? Ich mein ja das wäre dann doch fair, weil die Europäer haben ja einfach das Land "geklaut", da sollten sich ja die Einwanderer anpassen, nicht die Ureinwohner. Warum passiert das nicht? Danke für eure antworten :)

Antwort
von OlliBjoern, 15

Zum Teil gibt es schon indigene Amtssprachen, in Peru sind (neben Spanisch) auch Quechua und Aimara Amtssprachen. Diesen Status haben dort aber nur die beiden "großen" (also zahlenmäßig starken) Sprachen, daneben gibt es zahlreiche lokale Sprachen, die in nur einem meist kleinen Gebiet gesprochen werden.

In Mexiko ist nur Spanisch Amtssprache, über 60 indigene Sprachen sind aber als "Nationalsprachen" anerkannt, wobei ich nun nicht ganz sicher bin, was dieser Status nun de facto bedeutet.

In Paraguay ist auch Guaraní (neben Spanisch) Amtssprache.

Antwort
von SuMe3016, 9

Wie stellst du dir das denn vor? Soll es jetzt der Fairness halber beschlossen werden, dass Englisch plötzlich abgeschafft wird zB und nur alle die Sprachen der Ureinwohner erlernen? Meinst du nicht, das ist ein bisschen... realitätsfern?

Antwort
von NameInUse, 12

In großen Staaten oder Staatsbünden würden sich die verschiedenen Stämme nicht einigen können, welcher Dialekt bzw welche ihrer Sprachen dann gesprochen werden sollte. Außerdem können nicht alle Bewohner die indigene Sprache, t.w. noch nicht mal mehr alle, die irgendwie von indigenen Bewohnern abstammen.

In Irland gibt's Beschilderungen auf Gälisch und Englisch :)

Antwort
von Berry24, 12

Ja, du hast Recht, es wäre fair. Aber auch komplett unsinnig und wahnsinnig umständlich. Das hat mehrere Gründe. Erstmal die Kosten und der Aufwand. Das würde bedeuten, dass Straßenschilder, Infotafeln, Gesetzestexte, etc. geändert werden müssten. Wer soll das bezahlen? Vielleicht die Europäer, weil ihre Vorfahren das Land mal erobert haben? Wohl eher nicht. Das zweite Problem ist, dass in vielen Ländern die indigenen Sprachen nur noch von einem sehr kleinen Teil der Bevölkerung gesprochen werden. Wenn du dir z.B. die USA anschaust. Wie viele Leute sprechen denn da heute noch eine der Sprachen der Natives? Eine solche Umstellung würde ja bedeuten, dass fast die gesamte Bevölkerung eine andere Sprache lernen müsste. Die wären bestimmt alle sehr begeistert.

Also hast du rein theoretisch zwar Recht, praktisch wird sich daran aber nichts ändern. Und das ist in den meisten Fällen auch gut so.

LG

Antwort
von beroud, 8

also die eingewanderten europäer klauen den ureinwohnern das land, rotten sie fast vollständig aus, errichten einen neuen europaähnlichen staat auf dem kolonialgebiet und................dann lernen sie die sprache der ureinwohner

siehst du nicht auch eine logische lücke...?

Antwort
von kordely, 3

Die Ureinwohner hatten keine Macht während Kolonialzeit, und sie wurden Minderheiten. So haben die neue Staaten die Sprache der Mehrheit behalten, die die Sprache der Konquistador ist.

Antwort
von Walum, 8

Hast Du eine Idee, wie viele Sprachen die 1% indigenen US-Amerikaner hatten?

https://de.wikipedia.org/wiki/Indianer#Verbreitung\_heute

Brasilien hat 0,2% Indigene - rund eine halbe Million. Und jeder Dorfstamm hat eine eigene Sprache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten