Frage von lucas1237, 182

Warum werden Flüchtlinge jetzt Migranten genannt?

Haben doch beide eine unterschiedliche Bedeutung

Antwort
von KlausM1966, 182

Als Migranten werden jene Menschen bezeichnet, die von einem Wohnsitz/Land zu anderen Wohnsitzen/Ländern wandern beziehungsweise durchziehen. Sie geben  ihren bisherigen Wohnsitz auf, um an einen anderen Wohnsitz zu ziehen (das lateinische Verb migrare bedeutet auswandern, wandern, reisen).

Als Flüchtling gilt nach der Genfer Flüchtlingskonvention eine Person, die „aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Ethnie, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will“.[1]

Mehr dzu findest du in der Quelle: Wikipedia

Antwort
von Joergi666, 158

im völkerrechtlichen Sinn ist die Bezeichnung Migrant für die meisten aktuell bei uns eintrffenden menschen tatsächlich nicht richtig- da demnach Migranten in ihrem Herkunftsland keine Verfolgung droht und sie jederzeit in ihr Heimatland zurückkehren können. Ich habe aber auch eher die Wahrnehmung, dass Flüchtling der immer noch verbreitetere Begriff ist.

Antwort
von AgeRestricted, 160

... " Als Migranten werden jene Menschen bezeichnet, die von einem Wohnsitz/Land zu anderen Wohnsitzen/Ländern wandern beziehungsweise durchziehen. Entweder sind sie dauerhaft nicht-sesshaft, oder sie geben ihren bisherigen Wohnsitz auf, um zu einem anderen Wohnsitz zu ziehen. " ...

Antwort
von schelm1, 56

Der ehemalige Begriff Flüchtling oder heute vielmehr "Kriegs"flüchtling gibt Aufschluß über den Grund für eine mögliche Form der Migration.

Migrationsdefinitionen sind heute kaum noch nachvollziehbar.

Erst vor 15 Jahren, im Jahre 2000,  wurde in In Deutschland ein bis dahin seit dem jahre 1913 gültiges eingeschränktes Ius Sanguinis (lat. "Recht des Blutes") bei der Zuordnung der Staatsangehörigkeit aufrecht erhalten. Danach war nach dem Abstammungsprinzip nur deutscher Staatsangehöriger, wer deutsche Vorfahren nachweisen konnte. Nur unter besonderen Voraussetzungen konnten Zuwanderer, die eine bestimmte Zeit in Deutschland gelebt hatten, die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen. Seit dem Jahr 2000 wurde dieses alte Staatsangehörigkeitsgesetz um Elemente des Ius Soli (lat. "Recht des Bodens") erweitert. Dadurch erhalten in Deutschland geborene Kinder automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil seit mindestens acht Jahren legal in Deutschland lebt. Durch diese Änderung ist es noch schwieriger geworden, Migranten anhand ihrer Staatsangehörigkeit zu identifizieren.

Da nimmt sich der Begriff Kriegsflüchtling neuerer Zeitrechnung schon etwas deutlicher aus.

Antwort
von BigBen38, 111

Jeder Flüchtling wird irgendwann Migrant - es kommt auf den Zusammenhang an - wann es gesagt wird ....

Tausende Flüchtlinge sind auf der Flucht.

Tausende Migranten sind in Notunterkünften untergebracht.

Antwort
von DreiGegengifts, 1

Warum werden Flüchtlinge jetzt Migranten genannt?

Werden sie nicht.

Haben doch beide eine unterschiedliche Bedeutung

Nein. Flüchtlinge bilden eine Untermenge von Migranten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community