Frage von rotesand, 89

Warum werden "Experten" in Berichten selten namentlich erwähnt ?

Hallo!

Ich habe eine Frage, die mir schon lang durch den Kopf geht: Wenn über irgendwelche Themen berichtet wird, geben sehr oft irgendwelche "Experten" Statements ab, ohne dass dabei Ross und Reiter benannt wird.. Namen liest man so gut wie nie, es wird einfach nur von "Experten" gesprochen.

Warum ist das der Fall?

Viele Grüße :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Chiron78, 46

Du meinst Aussagen wie; Experten raten Haltern von Kaninchen, Kaninchen mit Möhren zu füttern. Statt...

Der Kaninchen-Experte Michael Mustermann, rät Haltern von Kaninchen, Kaninchen mit Möhren zu füttern?

Kann man wohl nur mutmaßen... ich mutmaßen das sie garkeinen Experten zur hand hatten aber durch das einsetzen des Wortes "Experte" Glauben und vertrauen zu ihrem Puplikum schürren wollen... um sorum wiederum ihre Quote erhöhen zu können.

Kommentar von rotesand ,

...genau so :)

Das ist auch durchaus legitim, aber kein Zeichen von Seriosität des Mediums!

Danke für deinen tollen Kommentar!

Kommentar von Chiron78 ,

Bitte gern... so werd Möhrchen essen gehen

Antwort
von Ruenbezahl, 5

Außer den Experten gibt es auch noch die "politischen Beobachter", die immer wieder zitiert werden. Meistens ist es nur der Journalist selbst (gleich ob bei einer Zeitung, beim Fernsehen oder bei einer Agentur), der sich als Experte fühlt, oder aber es ist bei politischen Berichten sogar ein "Parteifreund", der seinem Kollegen eins auswischen will und daher seinen Namen nicht verraten kann. Ein echter Experte ja nichts dagegen, wenn sein Name genannt wird. 

Antwort
von Karaseck, 31

Dan würde es warscheinlich auffallen, daß die gleiche Person mal Experte für Erdbeben, 1 Tag später für Krisen im nahen Osten usw. ist.

Ich will übrigens auch mal Experte für irgend etwas werden und meine Expertise immer so beginnen: "es ist 5 vor 12...". Passt immer.

Antwort
von Eselspur, 10

Vielleicht um zu verschleiern, dass es sich um Einzelmeinungen handelt, vielleicht um normale Medienkonsumente nicht zu ermüden im Nennen von namen, die nicht eingeordnet werden können.

Diese Formulierungen verhindern aber, dass man sich kritisch mit der beschriebenen Meinung auseinandersetzen kann. Deswegen gibt es in seriösen Medien immer eine nachprüfbare Quellenangabe, wenn diese vorhanden ist. 

Antwort
von D3R31N3, 51

Der Name steht meist in kleinen Lettern unter dem großen "Expertenantwort".

Kommentar von rotesand ,

So meinte ich das nicht --------> ich meinte das bezogen auf Berichte in Radio, Fernsehen & Zeitschriften. Oft ist da nur von "Experten" oder "Expertenmeinungen" die Rede, ohne dass Namen fallen.

Kommentar von D3R31N3 ,

Das liegt daran, dass "Expertenmeinung" furchtbar wichtig klingt, aber sich bei Nennung des Experten eine Angriffsfläche gegen die Behauptung öffnen würde, da der "Experte" schon etwas auf dem Kerbholz haben könnte.

Antwort
von Gustavolo, 17

rotesand:

Mit dem Thema hatte ich mich auch befasst. Deshalb schrieb ich an die Redaktion der Zeitung: "Bitte nennen Sie den Namen des Experten." Antwort: "Wir haben den Artikel von einer Agentur gekauft."

Antwort
von Mija2605, 29

Vielleicht wegen Regressansprüchen?

Kommentar von rotesand ,

Macht durchaus Sinn, gerade bei sensiblen Themengebieten.. Danke :)

Antwort
von FaceMood, 39

Weil sich jeder experte nennen darf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community