Frage von Noobie1999, 123

Warum werden Drogenkonsumenten als Abschaum der Gesellschaft dargestellt?

Guten Tag,
ich stelle mir aktuell die Frage, warum Drogenkonsumenten als Abschaum der Gesellschaft abgestempelt werden.
Leute nehmen Drogen zum Spaß. um den Geist zu erweitern oder um zu vergessen.
Ich kenne viele Leute aus meinem Bekanntenkreis die Drogen nehmen, eben aus den oben genannten Gründen.
Ich rede allerdings nicht von Gras, da dies ja von der Gesellschaft relative Akzeptanz erhält, sondern eher von Chemischen Drogen wie Speed, LSD oder Extasy.
Pilze auch, obwohl Pilze ja eher weniger Chemisch sind.
Spielt das verbot dieser Rauschmittel ebenfalls eine rolle das Drogenkonsumenten weniger akzeptiert werden?
Ich bin dankbar für jede Antwort :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LaQuica, 22

Also ich Persönlich denke das auch viel die eigene Sicht auf einen mit reinspielt und Natürlich das Alter der Menschen die sowas sagen. Jeder Mensch denkt ja er selbst ist das non plus Ultra, macht keine Fehler etc wodurch niemand der auf Konsumenten anderer Drogen zeigt auch nur eine Sekunde lang über sein eigenes Konsumverhalten nachdenken würde ob man sich Genauso verhält wie man es der Person gerade selbst vorgeworfen hat.. 

Den meisten die über Menschen herziehen die andere Drogen Konsumieren als man selbst, ist oftmals garnicht bewusst das sie einen sofort Stigmatisieren und total voreingenommen sind. Das sind aber genau diese Menschen die dann rum heulen wenn sie als Nazis betitelt werden nur weil sie mit der Afd Sympathisieren, sie als Rassisten bezeichnet werden wenn sie sagen die Flüchtlingskrise ist fehlgeschlagen und, und, und. 

Andere Menschen in eine bestimmte Schublade zu stecken, völlig inordnung. Aber selbst in eine Schublade gesteckt zu werden das finden sie dann Unfair. Naja aber so sind die "Erwachsenen" in Deutschland nunmal, Voreingenommen und in ihren Ansichten total verbohrt. Aber was will man machen. 

Am Besten hier finde ich passt der Spruch, "Es geht nichts über ein einfaches Weltbild. Das kennen Sie noch aus den Zeiten des Feminismus. Wenn man weiß, wer der Böse ist, hat der Tag Struktur." - Volker Pispers. Und für die meisten ist der böse Drogenkonsument immernoch das einfachste Feindbild im Alltäglichen Leben. 

Antwort
von shawwtey, 10

Es gibt zwei einfach Dinge denen man das zu verdanken hat.

Punkt 1: Miserable Drogenpolitik (Eine inkompetentere Person als Fr.Mortler hätte man für dieses Amt nicht wählen können)

Punkt 2: Falsche Aufklärung welche ein Resultat aus Punkt 1 ist.

Kommentar von Natsuki1000 ,

Da muss ich dir allerdings recht geben

Antwort
von FrankoLogo, 73

weil wir in unserer Kultur so erzogen worden sind, Bier und Zigaretten halte ich auch für sehr bedenklich, aber ich könnte mir auch nicht vorstellen in den Supermarkt zu gehen und LSD Trips oder Zauberpilze zu kaufen.

Drogen haben noch so einen Verantwortungslosen Charakter, aber ein Bierchen am Abend nach der Arbeit symbolisiert Entspannung und "das habe ich mir verdient".

Würdest du deinen Kindern erlauben Zauberpilze und Trips zu nehmen, oder doch lieber ein paar Bier und am nächsten Tag Kopfschmerzen?

Kommentar von Noobie1999 ,

Ich rate meinen Kindern von beiden ab. Bis zu nem gewissen Alter auf jeden fall. Ab 16 Jahren müssen sie es dann selber wissen und ihre Erfahrungen machen. Ich glaube das es wichtiger ist den Kindern einen verantwortungsvollen umgang mit Drogen beizubringen, als direkt zu sagen das Drogen schlecht sind. Unsere Gesellschaft packt das "Drogenproblem" komplett falsch an.

Kommentar von biggie55 ,

>Ich rate meinen Kindern von beiden ab<

Welchen Kindern?? Letztes Jahr warst du 15......

Kommentar von Noobie1999 ,

biggie55, es tut mir leid für dich das du nicht in der Lage bist einfache zusammenhänge zu erkennen :) eine Gute Nacht wünsche ich dir! ;)

Kommentar von Natsuki1000 ,

Ich rate von beidem ab... Da Alkohol auch als droge gilt und auch nicht gerade ungefährlich ist und Vorallem von chemischen Drogen da diese meist Noch mit irgend ner sch*i*e gestreckt sind

Antwort
von Prxty, 21

Ich persönlich denke das die höheren einfach wollen das krieg usw. Existiert. (Sieht man ja) wenn jeder mal lsd oder mdma oder 2cb (irgendwas psychedeliches) konsumieren würde wäre ich sicher das es gechillter wäre. Es würde trotzdem assholes geben aber bestimmt nicht so viele. Ist meine eigene Meinung, aus erfahrung. Ist nur ein grund von vielen

Antwort
von wfwbinder, 36

Weil der Anteil derer, die "Drogen nur zum Spaß nehmen," aber tagsüber einer gerelten Arbeit nachgehen und auch nach dem Drogen konsum unproblematisch sind, leider gering ist.

Ein sehr großer Teil der Konsumenten (egal ob synthetische Drogen, oder Alkohol) wird entweder auffällig, weil sie soviel nehmen/trinken, dass Notärzte gerufen werden müssen, oder leiden unter Spätfolgen.

Auch das angeblich so harmlose Cannabis hinterlässt Hirnschäden.

Dazu kommt, das einige dieser Einstiegskonsumenten dann eben zu den ganz harten Drogen abrutschen, oder dem totalen Suff verfallen udn ein irres Geld kosten für Entziehungskuren. Noch nicht gerechnet das die für die Erwerbswelt verloren sind und bis zum Lebensende von der Gesellschaft alimentiert werden müssen.

Kommentar von AOMkayyy ,

Ich kenne einige Konsumenten und keiner von denen ist arbeitslos. Ist ziemlich Stereotyp deine Aussage, das Problem ist, dass nur die Extremfälle in der Mitte der Gesellschaft ankommen.

Kommentar von wfwbinder ,

Um ehrlich zu sein, sind mir Drogenkonsumenten ziemlich egal, sie wissen, was sie tun. Nicht egal ist es mir, wenn unter 18jährige zum drogenkonsum  angehalten werden von Leuten, die damit ihr Geld verdinen udn wenn Leute im Rausch (egal wovon berauscht) sich ans Steuersetzen und andere gefährden.

Kommentar von LaQuica ,

Ja ich hasse es auch wie unter 18 jährige zum Drogenkonsum durch TV, Zeitung, Radio etc. verleitet werden. Wie kann man nur so Verantwortungslos handeln, nur ans geld denken und unsere Jugend so kaputt machen.. Man sollte die Bierhersteller alle Erschießen!

Kommentar von Kodringer ,

Es ist genau andersherum, die meisten gehen sehr wohl einer geregelten Arbeit nach und haben keine Probleme. Oder wie viele Biertrinker kennen sie denn, die in der Gosse leben? Man markt dass sie sich überhaupt nicht mit der Szene auskennen.

Kommentar von wfwbinder ,

Es geht ja bei den Bier- oder bei mir Weintrinkern nciht um die, die sich das Feierabendbierchen, oder ein Glar zu essen "reinpfeiffen."

Entscheidend sind die, bei denen es zuviel wird. Und, ich gebe zu, dass ich voreingenommen bin, weil wir inder Familie 2 Alkoholiker hatten, ich lehne Menschen ab, die sich betrinken. Also soviel trinken, dass sie dummes Zeug labern, anderen auf die Nerven gehen, oder eine Entziehungskur brauchen.

Antwort
von Dxmklvw, 34

Drogen werden konsumiert, um einen Rauschzustand zu erzeugen, d. h., um Hirnfunktionen so zu verändern, daß "sensationelle Wahrnehmungen" entstehen wie Euphorie, Trugwahrnehmungen usw.

Viele Drogenkonsumenten meinen tatsächlich, daß sie damit "ihren Geist erweitern". Tatsächlich ist es ungefähr das gleiche, als würde jemand mit einem Vorschlaghammer die Leistung seines Automotors verbessern wollen.

Die abfällige Bewertung von Drogenkonsumenten innerhalb der Gesellschaft (innerhalb derer, die keine Drogen konsumieren) kommt daher, daß Drogenkonsumenten in den meisten Fällen nicht wahrhaben wollen, daß sie fehlgeschaltet und krank sind und daß sie darunter nicht leiden, sondern es genießen.

Der Knackpunkt ist nicht der Drogenkonsum selbst, sondern die überwiegende irreparable Uneinsichtigkeit der Konsumenten, die in sehr vielen Fällen in der Folge auch noch mit Beschaffungskriminalität u. a. einhergeht, dazu häufig auch noch damit, daß Süchtige selbst zu Dealern werden und weitere Menschen zum Konsum verleiten.

Dies ist meine Ansicht zu der Sache, und die ist nicht verhandelbar.

Kommentar von Kodringer ,

Wenn jemand unter Erweiterung des Geistes versteht, dass man Depressionen heilen und schwere Entscheidungen ohne Vorurteile treffen kann, was ist daran negativ? Wenn jemand einen Morgenkaffee trinkt oder Codein gegen Husten einnimmt, ist er für dich dann auch krankt und verblendet?

Kommentar von Dxmklvw ,

Ich hatte bereits ausdrücklich darauf hingewiesen, daß meine Ansicht zu dieser Sache nicht verhandelbar ist. Wie andere das sehen oder nicht oder gerne dargestellt haben wollen oder nicht, ist für meine Entscheidung irrelevant.

Kommentar von Natsuki1000 ,

Du musst aber wissen das Coffein auch ne droge is und Alkohol und Medikamente usw

Antwort
von hummel3, 20

Drogenkonsumenten sind zunächst kein "Abschaum der Gesellschaft", sondern fehlgeleitete und kranke Menschen. - In der Folge ihr Abhängigkeit werden sie jedoch leicht zu dem, was die Gesellschaft als "Abschaum" betrachtet. Schließlich verlieren sie im Drogenrausch die Kontrolle über sich selbst, werden zu unbrauchbaren Mitgliedern der Gesellschaft und begehen, um ihre Sucht zu stillen, sogar Verbrechen.

Kommentar von LaQuica ,

"Drogenkonsumenten sind zunächst kein "Abschaum der Gesellschaft", sondern fehlgeleitete und kranke Menschen."

Dir ist aber bewusst das du damit gerade dich selbst und jeden den du kennst beleidigt hast? :D 

Mir ist zwar völlig bewusst das du damit nur illegale Drogen meinst aber das hast du nunmal nicht geschrieben. Und wenn man deine Aussage so nimmt wie sie dort steht, Dann siehst du jeden Der Tee, Kaffee, Zuckerhaltige Getränke oder Alkohol trinkt, Kopfschmerztabletten oder andere Medikamente zu sich nimmt als Kranken und Fehlgeleiteten Menschen an. Und ich bezweifel das du das wirklich tust. :)

Kommentar von hummel3 ,

Ich glaube du hast meine Antwort schon richtig verstanden, sodass ich mich jetzt hier nicht gegen irgendwelche Unterstellungen abgrenzen oder rechtfertigen muss.

Antwort
von Slaytanic88, 4

Das liegt daran, dass man Alkohol nicht als Droge wahr nimmt. Denn dann wäre fast die ganze Gesellschaft Abschaum.

Antwort
von Anonymous221, 51

Hallo Noobie,

ich weiß nicht wie deine English Kenntnisse sind aber das folgende Video erklärt es eigentlich recht gut:

Freundliche Grüße

Anonymous221

Kommentar von Noobie1999 ,

Hat zum Glück Untertitel. Sehr interessantes Video, obwohl das nicht wirklich meine Frage beantwortet. Trotzdem ziemlich aufschlussreich was das Suchtverhalten angeht.

Antwort
von mariontheresa, 49

Wer Drogen nimmt wird süchtig, ruiniert seine Gesundheit, zerstört seine Gehirnzellen, macht seine Familie kaputt, wird kriminell, verwahrlost und fällt der Allgemeinheit zur Last. Und das alles weil er so egoistisch ist und seinen Spaß haben will.

Kommentar von Noobie1999 ,

Schwachsinn. Man kann konsumieren und nebenbei trotzdem ein geregeltes Leben führen. Da kommt es immer auf die eigene Einstellung an.

Antwort
von JillTuck2010, 49

Das liegt daran, dass Drogensucht (und Sucht im Allgemeinen) keine Krankheit ist, wie immer behauptet wird, sondern einfach eine Charakterschwäche, was ja schon per Definition nichts gutes ist. Und der Konsum führt eben zwangsläufig irgendwann zur Sucht.

Kommentar von Kodringer ,

Nicht alle Drogen holen das schlechte aus dem Menschen heraus und/oder machen süchtig.

Antwort
von FahrradLecker, 50

Weil ein Großteil der Menschen früher oder später durch die Drogen im Leben versagen und die Kontrolle verlieren. 

Kommentar von Kodringer ,

Nein, nur ein sehr kleiner Teil.

Antwort
von simonRZ, 43

Moin,

ich habe kein Verständnis dafür, das jemand Drogen nimmt. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Warum Abschaum der Gesellschaft?

Ich denke mal, das es daran liegt, dass es so viel Beschaffungskriminalität gibt.

Kommentar von Noobie1999 ,

Kein Verständnis? aus welchem Grund?

Kommentar von simonRZ ,

..., ganz einfach Noobie1999, weil Drogen niemanden gut tun. Ab einem bestimmten Konsum sind sie Persönlichkeitsverändernd und ich möchte ich bleiben!

Kommentar von Kodringer ,

Doch Drogen tun sehr vielen Leuten gut - deswegen werden sie ja auch konsumiert.

Kommentar von simonRZ ,

Wirklich Kodringer, oder glauben die Leute nur das die Drogen ihnen gut tun, da Drogen ja das Bewußtsein verändern? Ich glaube da drehen wir uns im Kreis.

Kommentar von LaQuica ,

SimonRZ erstmal sollte man überhaupt wissen was eine Droge ist.. Wenn du nur von Illegalen Drogen redest ist das inordnung dann musst du das aber auch sagen. Da wenn du dich auf Drogen generell beziehst jeder deiner Aussage völliger Scheiß war. :D da Koffein, Zucker, jegliche Medikamente auch Drogen sind. Zwar Legale aber es sind DROGEN. Und dann zu behaupten das Drogen keinen gut tun ist schon recht dumm wenn man beachtet was Zucker für den Körper alles tut oder Medikamente.. Also entweder deutlich ausdrücken und wissen worüber man redet oder man muss sich von uns anhören was man für einen scheiß labert :D

Kommentar von Kodringer ,

Nein, es gibt Substanzen wie LSD die etliche psychische Erkrankungen heilen können und ein friedliches und differenziertes Zusammenleben fördern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten