Frage von fashionista11, 426

Warum werden die Versen (bzw. Hadiths) aus dem Koran schlecht dargestellt?

Viele Medien neigen zur Manipulation der Menschheit... Vorallem wird der Islam damit so runtergezogen. Ja, es gibt auch schlechte Moslems, aber diese Moslems, die sagen, sie wären Moslems, sind KEINE Moslems, es sind Menschen, die vor haben, den Islam schlecht darzustellen. Die manipulierenden Medien und islamfeindlichen Menschen suchen sich "unvollständige" Versen aus dem Koran raus (bzw lesen genau die), die zeigen, der Islam sei eine gewalttätige Religion, während aber die Versen wie z. B.: „Kämpft gegen die, die nicht an Gott glauben und auch nicht an den Jüngsten Tag (...), bis sie erniedrigt den Tribut aus der Hand entrichten.“ nicht vollständig sind. Die Sure bezog sich damals auf den zuvernichtenden jüdischen Stamm, der aber mit der heutigen Zeit NICHTS zu tun hat. Quelle: http://m.faz.net/aktuell/politik/der-koran-eine-toetungslizenz-13359933.html Ich möchte nicht den Islam jetzt als "die heiligste und Richtigste Religion" zeigen, denn das Christentum ist ebenso tolerant und heilig, sowie das Judentum, aber warum wir ausgerechnet der Koran so verleumdet? (ISIS ist ein "Islamischer Staat, islamistische Terroristen, die aber KEINE Moslems sind, sie haben lediglich den Koran verfälscht. Warum sollten Moslems die Moslems töten? Warum werden unschuldigen Familien in Syrien getötet? Genau aus diesem Grund ist die Verfolgung der ISIS der Ungläubigen unlogisch, denn während sie wollen das Ungläubige getötet werden, töten sie dennoch gläubige Familien). Bitte nur friedliche Antworten.

Antwort
von Jessy74, 86

Wenn meine Taten etwas anderes aussagen als meine Worte, dann kann ich mich auf den Kopf stellen und trotzdem wird man immer das sehen was ich von mir zeige.

Gar nicht kompliziert.

LG

Antwort
von 1988Ritter, 93

Vorab muss ich Deiner Einleitung widersprechen.

Spätestens seit den vollmundigen Behauptungen politischer Prominenz, dass der Islam zu Deutschland gehören soll, haben sich viele mit dem Thema beschäftigt, den Koran und auch die Hadithe gelesen.

Die Kompetenz hinsichtlich des Islam ist folglich gestiegen.

Dies ist dann der Grund, warum man die Kritik an dem Islam nicht mehr als "Stammtischgeschwätz" deklassieren sollte, sondern vielmehr als eine konstruktive Kritik verstehen muss.

Dementsprechend sollte man von islamischer Sicht die Kritik auch eher als Anlass zur Reform sehen.

Die von Dir angeprangerten Untaten der IS oder ISIS sind auch nur die Spitze des Eisberges, es gibt da etliche andere Gruppen die den Taten in nichts nachstehen.

Die Taten resultieren aus der Sunnah (Lebensweise zu Zeiten Mohammeds). Die Sunnah setzt sich aus den Hadithen und dem Koran zusammen. Ziel der Sunnah ist das Erreichen eines Lebenstils, der dem derersten Muslime entspricht.

Aus diesem Grunde bewegt sich der Islam nicht nach vorne in die Zukunft, sondern verweilt im Mittelalter.

Im Mittelalter wurden Andersgläubige als Ungläubige beschrieben, und unerfreulich behandelt. Weiterhin war die Apostasie (Glaubensabfall) das gleichzeitige Todesurteil für den Betreffenden. 

Und da findet sich die Handlungsweise von IS und Konsorten. Ungläubige werden unerfreulich behandelt, und Muslime die nicht dem mittelalterlichen Islam folgen als Glaubensabtrünnige angesehen. Die Handlungsweise entspricht also voll dem Koran und der Sunnah, und muss im vollen Umfang auch als islamisch angesehen werden.

Lediglich die islamischen Gelehrten und Rechtsschulen können dem Spuk ein Ende bereiten, indem sie den Islam auf die Neuzeit vorbereiten und reformieren. Die erste Reformation sollte zum Beispiel sein, dass das Wort "Ungläubige" aus dem Koran gestrichen wird, und durch das Wort Andersgläubige ersetzt wird.

Kommentar von earnest ,

DH.

Antwort
von Missi1103, 40

Die wahrheit wird doch immer bekämpft

Ich weiß nicht warum es so ist wir muslime müssen ja immer gut zu den menschen sein auch zu juden christen co. 

Antwort
von stolpe1, 187


„Kämpft gegen die, die nicht an Gott glauben und auch nicht an den Jüngsten Tag (...), bis sie erniedrigt den Tribut aus der Hand entrichten.“ nicht vollständig sind. Die Sure bezog sich damals auf den zuvernichtenden jüdischen Stamm, der aber mit der heutigen Zeit NICHTS zu tun hat.

Du scheinst Nichts verstanden zu haben. Du scheinst Nichts daran zu finden, dass ein jüdischer Stamm aus religiösen Gründen vernichtet werden muss.

Meine Angst und meine Befürchtung ist, dass jemand, der Nichts dabei findet, dass jemand in der Antike aus religiösen Gründen zu Vernichten ist, ähnliches auch heute denkt und eventuell in die Tat umsetzt!

Das ist doch genau das, was wir heute erleben, mit Al Quaida, mit dem IS!!!!

Kommentar von fashionista11 ,

Natürlich gibt es daran was, aber wenn ic das erzähle wird mir so wieso kein Nicht-Moslem glauben... Also ich sogar das erwähnt hab das sie vernichtet werden sollten, hatte ich ein murmeliges gefühl aber es hat mit etwas zu tun, was keiner jemals glauben wird, bist du ein Jude?

Kommentar von stolpe1 ,

Nein, ich bin kein Jude. Mein Opa war sogar Nazi.

Ich bin Atheist.

Deswegen glaube ich, dass kein Mensch irgendeinem anderen überlegen ist oder das Recht hat aus irgendwelchen moralischen oder religiösen Gründen (Bibel, Talmud, Koran) andere Menschen umzubringen.

Dazu gehört im Übrigen auch der Krig der USA gegen Afghanistan, den ich zumindest für äußerst fragwürdig halte, oder der Krieg gegen den Irak, den ich für komplett falsch halte.

Insbesondere der Drohnenkrieg der USA ist meiner Ansicht nach moralisch verwerflich und nichts anderes als Terror mit Terror zu bekämpfen.

So bekommen wir nie Frieden.

Kommentar von Semcan ,

Wo ist die Rede von "Vernichtung der Juden" lool. Kämpfen ist doch nicht gleich Vernichtung.

Kommentar von stolpe1 ,

??

Kommentar von marylinjackson ,

Mohamed hat die Juden bekämpft, versklavt und vernichtet. 

Und alles, was im Koran steht, ist bis heute gültig. Sogar der Kontext stimmt.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@semcan

Kämpfen ist nicht gleich Vernichtung ? 

Historische gesehen im Islam  leider schon :

Hier  in dem historischen Buch ,kannst du die Einzelheiten darüber lesen wie und wo konkret Die Juden dem Islam zum Opfer gefallen sind .auch die Versklavung und Vernichtung  vieler anderer Völker sind hier im Detail aufgeführt .

http://www.resch-verlag.com/product/-der-niedergang-des-orientalischen-christent...

Antwort
von SibTiger, 136

Ich mag den Koran nicht, weil er ein mittelalterliches Weltbild beschreibt. Die Existenz der ISIS hat damit wenig zu tun. Das man die bekannten Verse im Koran, die von der ISIS oder manchmal von Medien verwendet werden auch anders auslegen kann, ist mir bekannt. 

Da die meisten Muslime immer noch glauben, dass der Koran eine Kopie des Korans im Himmel darstellt, an dem nicht einmal ein Satzzeichen verändert worden ist, und der Wort für Wort von ihrem zweifelhaften Gott stammt, kann man natürlich jede Sure, jeden Vers mit dem Hinweis auf die Weisheit dieses Gottes zurechtbiegen. Das ist zwar nicht seriös, aber leider möglich.

Dazu kommt noch, dass der Koran so dehnbar geschrieben ist, dass man alles mögliche herauslesen kann, was denn gerade beliebt. Im Zweifel wird dann eben noch fragwürdiger Hadith herbeigezaubert oder auf das arabische Original verwiesen, das ja Ungläubige nicht verstehen.

Insgesamt führt das alles zu dem Kuriosum, dass Muslime glauben, ihr Buch strotze nur so vor Weisheiten oder Wahrheiten oder gar Wunder.

So einen Fundamentalismus lehne ich ab, und dies Fundamentalismus ist im Islam noch weit verbreitet, auch wenn es Ansätze gibt, dies zu ändern.

Die ISIIS oder die Berichte der Medien haben damit wenig zu tun. Mir erscheint es eher wichtig, die Sichtweise (Auslegung) der (friedlichen) Muslime auf ihren Koran zu ändern.

Antwort
von Nunuhueper, 83

Es gibt also schlechte Menschen, die den Islam schlecht darstellen?

Du verwechselst hier Kritik mit Verunglimpfung. Lies mal von Hamed Abdel-Samad "Mohamed, eine Abrechnung".

Deine zitierte Sure 9:29, die die Entrichtung der Kopfsteuer beschreibt, wird von dem IS sehr genau befolgt. Die Anhänger des IS verfälschen den Koran nicht, sondern sie halten sich wortwörtlich daran.

Kommentar von KhalidIbnMusa ,

Das ist korrekt. Sie halten sich zwar daran, was im Qur'an steht, aber unter falschem Verständnis.

Kommentar von Nunuhueper ,

Jeder hat sein eigenes Verständnis zu Sachlagen. Was falsch daran ist, weißt auch Du nicht

Antwort
von luggels, 89

Wenn der Vers heute nicht mehr gilt, warum lässt Allah ihn dann nicht in Vergessenheit geraten??

Im Koran steht eindeutig, dass Allah Verse in Vergessenheit geraten lässt, wenn er will. Da er das mit diesem Vers nicht getan hat, heißt das doch wohl, das es auch heute noch gelten soll, oder? Wie ist das denn sonst zu interpretieren?

Wie kommst du dazu, Verse aus dem Koran zu leugnen? Bist du schlauer als dein Allah?

Was mich noch stört ist, dass dieser angeblich falsche Kontext immer nur für grausamen Verse gelten soll. Wenn man den Kontext beachtet, dann bitte auch bei den wenigen friedlichen Versen. Z.B.: "Wer einen Menschen umbringt dann es es so, als ob er die gesamte Menscheit umgebracht hätte". Wenn ich da den Kontext beachte ist es doch so, dass dieser Vers sicher nicht für Muslime gilt, denn er beginnt ja (siehe Koran) mit den Worten: Und deshalb haben wir den Kindern Israels befohlen, ...

Kommentar von Nunuhueper ,

Das ist ja die Schwierigkeit beim Studium der Koransuren. Jeder Lesende sucht sich den Kontext aus, der ihm gerade passt.

Antwort
von bambirossa, 168

Gehe ich richtig davon aus, dass Du Moslem bist? Falls das der Fall ist, frage ich mich, warum es Dich interessiert, wie Menschen, die nicht Muslime sind, über den Islam denken? 

Solltest Du nicht viel mehr darüber besorgt sein, was Muslime über den Islam wissen bzw. eigentlich nicht wissen und wie viel Anteil sie daran haben, dass der Westen den Islam so versteht, wie er ihn versteht? 

 

Kommentar von fashionista11 ,

Es ist richtig, das ich mich interessiere, wie Nicht-Muslimische Menschen darüber denken, und ja ich bin Moslem und weiß, das jeder echte Moslem sich die gleiche Frage stellt wie ich...

Kommentar von bambirossa ,

Was ist ein "echter Moslem" und wie kann man ihn von einem "Imitat" unterscheiden? Das Du dich dafür interessierst, wie Nichtmuslime über den Islam denken, habe ich verstanden, nur  verstehe ich nicht warum Du das tust. Solltest Du dich nicht eher für Muslime interessieren, die den Islam falsch darstellen und dem Westen einen Grund geben, den Islam so zu sehen, wie sie ihn sehen? 

Kommentar von polo1786 ,

Es gibt keinen "richtigen" und "falschen" Islam, der Islam ist einfach nur stecken geblieben, die Moslems machen nun den Westen verantwortlich, für die Ur-Auslegung des Islams im nahem Osten, geht dahin und klärt die Leute auf, aber nervt uns nicht damit!

Kommentar von bambirossa ,

Na, das ist aber sehr simplizistisch gedacht. Allein am Terminus "Jihad" wurde an einem Schreibtisch in Berlin gedreht, weil Muslime uns im 1. Weltkrieg nicht gewalttätig genug waren. Freiherr Max von Oppenheim ist einer der "geistigen Väter" des Jihad. Daher greift diese "verpisst euch und verschont uns" Mentalität nicht so richtig. Außerdem sind Muslime nicht gleich Muslime. Es gibt solche und solche. Was mich immer aber wieder erstaunt , ist der Umstand, dass viele Muslime lieber auf andere zeigen, als unter sich mal reinen Tisch zu machen. 

Kommentar von fashionista11 ,

Ein echter moslem ist ein jener, der seine eigene Religion verteidigt, aber darauf gehe ich ja nicht ein, ich will nur wissen was die Meinung der Nicht muslime gegenüber den manipulierenden Medien ist, ich will wissen, warum sie diese Meinung haben, falls sie zustimmen, der Koran sei radikal, ich will wissen, wie sie darauf kommen, und ich denke es ist mein Recht, jemanden eine Frage zu stellen die mich interresiert, und warum sollte ich mich für Muslime interessieren die den Islam schlecht darstellen, während es solche nicht gibt? Das sind doch eben die Manipulierenden...

Kommentar von polo1786 ,

Dein Kommentar sagt doch schon alles. Warum musst du deinen "Glauben" "verteidigen"? Wovor musst du deinen Glauben verteidigen? Wer missbraucht deinen Glauben? Erklär dich doch erst ein mal selbst, bevor du nur mit Vorwürfen kommst...

Kommentar von bambirossa ,

Du fragst mich, warum Du dich für Muslime interessieren solltest, die den Islam schlecht dastehen lassen?  Weil sie der Grund sind, dass der Westen dem Islam so kritisch gegenüber steht. Wenn man von der Kritik nicht sofort eingeschnappt wäre, wäre sie ein klasse Mittel sich zu verbessern. Ein "echter Moslem" ist jemand der den Islam verteidigt, sagst Du. Wenn dem so wäre, dann würdest Du dich gegen die richten, die den Islam missbrauchen und nicht gegen die, die auf den Missbrauch negativ reagieren. Denn warum sollte sich irgendjemand in Europa mit schlechten Gedanken über den Islam herumschlagen , wenn Muslime ein Beispiel für Toleranz, Fortschritt, Frieden, Akzeptanz etc. wären? 

Man kann den Menschen hier nur eines vorwerfen und zwar, dass sie die Handlungsweise Radikaler unzertrennlich mit dem Buch der Religion verknüpfen, ohne das Buch zu kennen.  Das tun sie aber nur, weil die Radikalen sich vermeintlich auf das Buch (Koran) stützen. Deine "Verteidigung des Glaubens" hat etwas von einem Reflex. Du verlangst, dass wir unsere Hausaufgaben über den Islam machen, ohne selbst Deine Hausaufgaben gemacht zu haben.  

Kommentar von marylinjackson ,


@ fashionista


Der Koran ist ein Medium, das auch radikal manipulieren kann.

Ein echter Moslem ist einer, der seine eigene Religion verteidigt.

Bist Du nun Schiite oder Sunnite?

Wie verteidigst Du Deine Religion?



Kommentar von fashionista11 ,

@polo1786 wenn es dich so nervt, dann brauchst du hier nicht die Frage zu lesen bzw sie zu antworten

Kommentar von waldfrosch64 ,

Nun diese  naive Frage kommt leider fast täglich ! das kann einem mit der Zeit schon etwas auf die Nerven gehen ..

Kommentar von fashionista11 ,

polo1786 wenn du mit diesen Fragen hierher kommst, dann brauchst du wahrscheinlich eine Brille und einen karen Kopf

Kommentar von polo1786 ,

Du wirst mit deinem Mittelalter Sch.

hier niemanden bekehren können, ich hoffe du kriegst noch die Kurve ansonsten gibt es halt die Hölle auf Erden, ende Feb. läuft das Ultimatum aus.

Kommentar von fashionista11 ,

polo1786 warum so aggresiv? 😄 ich hab mich doch schon um friedliche Antworten gebittet, naja wenn du dein Wut rausslassen möchtest, dann bitte woanders, ich glaube an ein Gott, fertig aus ;)

Kommentar von fashionista11 ,

Das was du sagst stimmt ja auh zur hälfte BIS zum stützen des Korans der Radikalen. Mit den Radikalen meinst du wahrscheinlich auch die IS, aber auf den Koran auf denen sie sich stützen ist ein verfälschter, so mit gibt es zum Reflex nichts zu sagen, und das mit den Hausaufgaben: ich kenne mich schon genug aus mit meiner Religion

Kommentar von bambirossa ,

Nun wenn Du deine Hausaufgaben gemacht hättest, dann würdest Du wissen, dass im Koran selbst gesagt wird, dass der Koran ein von Gott geschütztest Buch sei und nicht verfälscht werden könne. Du sagst aber, es gäbe einen verfälschten Koran, auf den sich radikale Elemente, u.a. auch der IS stützen würden. Was denn jetzt? Hat der Koran Recht oder hast Du recht, denn Deine Aussage widerspricht dem Koran.  

Weißt Du, Du machst es dir recht einfach: Du stempelst alles und jeden als "falschen Moslem" und "verfälschten Koran" ab und ich frage mich, wer Die die "Wahrheit" zum Löffeln vorgelegt hat, dass Du so einfach urteilst? 

Antwort
von polo1786, 141

Du bist u.a. ein gutes Beispiel warum der Islam so schlecht dar steht, es gibt den Islam nicht nur in Deutschland. Es gibt auch Staaten die den Islam als Staatsreligion ganz klar mit dem Gesetz gleich stellen, Saudi Arabien, Iran... Das Christentum wurde auch lange Zeit für "das einzig Wahre" gehalten, das ist allerdings schon lange her. Im Falle des Islams gibt es allerdings noch mehrere 100mio die den Koran 1 zu 1 für Gottes Wort nehmen.

Kommentar von fashionista11 ,

Was willst du denn damit sagen?

Kommentar von polo1786 ,

Das du in einer Welt lebst, die es nicht gibt, Gott will keine "gesteuerte" Welt, rede persönlich mit Gott, die Möglichkeit hat jeder Mensch, dazu braucht niemand ein Buch oder Hilfe, ich gehöre keiner Religion an und werde ich auch nie, trotzdem kann jeder seine eigene Beziehung zu Gott aufbauen. Wie du das anstellst bleibt dir persönlich überlassen, Gott ist ein übernatürliches Wesen, kein Mensch war/ist und wird jemals in der Lage sein dies zu verstehen. Warum hätte Gott ein Interesse daran dass du fastest, betest usw... Gott ist kein Mensch!

Kommentar von fashionista11 ,

Hmm ok, lass es lieber meine Sache sein wie ich Gott betrachte, für mich ist er jetzt nicht unbedingt eine Person, aber etwas unbeschreiblich Tolles, denn es ist aufjedenfall nicht ohne Grunde die Welt, die Erde enstanden, die Menschen, die Tiere, die Blumen und die Bäume, für all das ist jemand zuständig, ein jemand den man nicht sehen kann, ein jemand den man nicht fühlen kann, aber ein jemand an dem Glauben kann, dies ist meine Sicht :) denn ich glaube an Himmel und Hölle

Kommentar von polo1786 ,

Tja wärest du aufmerksam, habe ich vor einer halben Stunde ziemlich dasselbe unter einem anderem Post hier geschrieben... allerdings muss ich dir widersprechen. Das du dir anmaßt Gott zu verstehen ist an sich schon eine Beleidigung. Eine Hölle gibt es nicht, denn Gott ist kein Mensch und nicht Rachsüchtig

Antwort
von MichaMB0809, 124

Der Koran stellt ein mittelalterliches Weltbild dar.
Frauenfeindlichkeit, Antisemitismus und Intoleranz werden groß geschrieben.
Hinzu kommt das der Islam nie reformiert wurde.

Das ist natürlich nur meine Meinung mit der ich niemanden verletzen möchte.

Kommentar von fashionista11 ,

Du meinst also der Koran sei konservativ, aber warum wird es so negativ angesehen? Ich mein wenn im Koran die Frau verschleiert werden soll, dann macht sie das auch, wenn es ihr vorgeschrieben wird, viele Frauen tragen es aus liebe zum Koran, aus liebe zu Gott, oder wie bezeichnest du die Frauenfeindlichkeit? Beim Antisemitismus stimm ich dir zu, aber wo wird den die Intoleranz definiert? Würde mich sehr interessieren

Kommentar von polo1786 ,

Du liest den Koran so wie du willst und läßt alles andere außen vor, wer sagt den was im Koran verwertbar ist und was nicht? Du? Alles was Teroristen, Vergewaltiger usw.. als Begründung zitieren steht im Koran, also wer bestimm was richtig ist bei euch?

Kommentar von fashionista11 ,

Wer den Koran RICHTIG liest, der sagt das WAHRE polo1785

Kommentar von polo1786 ,

Deswegen lebst du auch in Deutschland, weil Gott es so gut meint mit den Moslems, ihr seid am Ar..., ruft den ultimativen Krieg aus, wir warten...

Kommentar von stolpe1 ,

Wer sagt denn, wie man den Koran richtig liest? Du?

Kommentar von marylinjackson ,

Nur auf Arabisch liest man den Koran richtig. Verstanden?

Zur Not erklärt Dir dann ein Imam in Deiner Muttersprache, was Du da rezitierst.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@fashionista11 

Naja... mit genau solchen  Gehässigkeiten auf legitime Fragen  von @Polo 1978 zu antworten, ist doch auch wieder mal typisch Islamish und bestätigt leider nur unser Erfahrung auch auf GF .

Antwort
von meliglbc2, 70

Ich bin vollkommen deiner Meinung! :)

Es ist richtig traurig, dass so viele Menschen den Islam mit der IS verbinden.

Der Islam und die IS haben nichts gemeinsam!

Aber glaub mir, die Leute, die behaupten das alle Moslems schlimme Terroristen sind oder das der Islam eine Religion des Terrors und der Gewalt wäre, sind einfach sehr ungebildet und hirnlos.

Kommentar von earnest ,

Bevor du anderen Menschen Hirnlosigkeit unterstellst, solltest du dein eigenes Hirn strapazieren und die Beiträge auf dieser Seite lesen. 

Dort ist ausführlich dargelegt und belegt, WAS IS und Islam gemeinsam haben.

Kommentar von meliglbc2 ,

Ach, ich habe noch vergessen, dazu zu schreiben, dass ich mit hirnlosen Menschen nicht diskutieren werde. 

Versuch also erst gar nicht.

Kommentar von KhalidIbnMusa ,

Der IS und der Islam haben Gemeinsamkeiten. Das Problem liegt jedoch an der IS, da sie ganz einfach falsch Handeln und dies ist islamisch gesehen nicht korrekt. Zum Beispiel finden sie immer einen Grund einen Muslim als Ungläubigen zu bezeichnen und diesen somit zu töten oder was auch immer, was falsch ist. Dieses Thema ist komplex und es würde sehr lange dauern nun alles aufzugreifen und zu erklären.

Kommentar von earnest ,

Dann sind wir uns hier einig, Khalid. 

Und einig sind wir uns dann sicher auch darin, daß meliglbc2 hier unnötig rumgepöbelt hat, als er Menschen, die KEINEN Zusammenhang zwischen IS und Islam seheh, "Hirnlosigkeit" unterstellte.

Kommentar von meliglbc2 ,

1) Ich bin eine Sie.

2) Die IS tötet alles und jeden, der sich gegen sie stellt. Wann checkt ihr es endlich? Es geht schon lange nicht mehr um die Religion, sondern um die Weltherrschaft mit Terror und Angst. 

Die IS tötet Ungläubige, weil sie eine Sünde seien, sie töten Schiiten weil sie der Meinung sind, dass sie die falsche Art vom Islam ausüben, sie töten Sunniten, weil sie der Meinung sind, dass es keine frommen Moslems werden. Sie töten jeden, der sich ihnen nicht anschließt

Für mich hat die IS nichts mit dem Islam zu tun. 

Glaubt ihr doch was ihr wollt und unterstützt am besten auch noch Donald Trump. Ihr werdet bestimmt gute Freunde werden.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Kein Mensch sagt alle Muslime wären Terroristen .

Leider legitimiert der Koran und die Sunna sehr wohl die Gewalt .

Das kann keiner abstreiten .Zumal so lange die Scharia in der Welt ist ,das islamische Gesetz.Wenden Muslime sich davin ab wird es einen anderen Islam geben können ,vorher nicht.

Das ist eine gant andere Auslegung als die der Bibel :

https://www.youtube.com/watch?v=HliGRwgcaws

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten