Frage von Ontario, 63

Warum werden die Mietforderungen bei vermieteten Wohnungen an Flüchtlinge nicht limitiert?

Im TV kam am 22.02.2016 ein bericht, der mich schockierte. In Berlin gibt es inzwischen eine Art Vermietermafia, angeführt von Lybiern die Wohnungen an Flüchtlinge vermietteln Ein Beispiel aus der Sendung: Eine syrische Familie, bestehend aus 4 Personen bekam eine 2 Zimmerunterkunft. Der Vermieter verlangt pro Kopf und Tag 50.--€. Das heisst, bei 4 Personen werden jeden Tag 200.--€ an Miete fällig. Über den Monat gerechnet belaufen sich die Mietkosten auf 6000.--€. Diese 6000.--€ übernimmt ganz einfach das Amt .. Inzwischen gibt es jede Menge dieser Wohnungen die zu solchen Konditionen vermietet werden. Warum zahlt der Staat solche Wuchermieten ? Wie kann das sein, dass diesen Auswüchsen kein Riegel vorgeschoben wird. Schliesslich sind es Steuergellder die da ausgegeben werden. Ich habe mich schon gewundert, warum bei uns in der Stadt 2 Hotels ihren Betrieb eingestellt haben und die Zimmer an Flüchtlinge vermietet wurden. Ob bei uns in ähnlicher Art und Weise verfahren wird, wie in Berlin weiss ich nicht. Mit Sicherheit dürfte es so sein, dass die Vermietung an Flüchtlinge mehr Geld einbringt, als den Betrieb im Hotel aufrecht zu erhalten. Die Flüchtlinge in Berlin gehen zum Amt, sagen sie hätten die Möglichkeit eine Wohnung zu bekommen. Ohne Überprüfung seitens des Amtes, ob es sich auch um eine berechtigte Unterkunft handelt wird ein Bedarfsschein ausgestellt. Hat die Familie die Wohnung bezogen, wird der Schein beim Amt vorgelegt und die Mietzahlungen laufen. Leerstehende Firmengebäude werden als Pensionen angegeben und Büro und Lagerräume als Wohnungen deklariert. Die Besitzer solcher Immobilien können sich über einen nie dagewesenen Geldsegen freuen. Ist das noch normal, was da in unserem Staat abläuft ? Den Ämtern ist es offenbar egal, wo die Flüchtlinge unterkommen und was das kostet, Hauptsache die Warteschlangen an Flüchtlingen werden kürzer. Wie lange ist unser Staat überhaupt in der Lage, solche Ausuferungen zu finanzieren ?

Antwort
von tanztrainer1, 18

Genau das lief auch zur Zeit des jugoslawischen Bürgerkriegs ab.

Da verlangten Pensionsbesitzer für ihre heruntergekommenen Zimmer auch pro Tag und Person etwa 50 DM.

So etwas sollte rigoros geprüft werden! Man sollte sich an so etwas wie den Mietspiegel halten!

Ist eben typisch: Man nutzt unverschämt die Notlage anderer aus, ich würd mich schämen, so etwas zu machen!

Antwort
von Maxipiwi, 27

Das Problem ist bekannt und es soll bald deutlich begrenzt werden. 

Aber bis dahin wird vermutlich noch viel Zeit verstreichen, wie immer sind sie nicht die Schnellsten. 

Leute, die ihr Kapital daraus ziehen, sind immer irgendwie einen Schritt voraus. 

Antwort
von FooBar1, 30

Soweit ich weis wird jede Wohnung einzelnd geprüft damit sowas nicht vorkommt. Ich kann mir vorstellen, dass für einen TV Bericht die Wahrheit etwas verzerrt wurde.

Kommentar von Ontario ,

Das ist eben nicht der Fall, dass jede Wohnung überprüft wird. Diese Arbeit macht sich das Amt nicht. Hauptsache die Warteschlange verkürzt sich, koste es, was es wolle. Ich würde den Bericht im TV nicht als verzerrt bewerten, oder inhaltlich falsch, weil Beispiele und Fotos von Örtlichkeiten vorgestellt wurden. Auch Familien die in solchen Wohnungen untergebracht wurden. Ich "bewundere" nur , wie schnell sich eine Mafiabande entwickelt, die solche Wohnungen vermittelt und das sicher nicht umsonst macht. Respekt zollt den Berichterstattern im Fernsehen, diese Art Geldverschwendung in die Öffentlichkeit zu bringen. Anmerken möchte ich, dass es nicht der Sender RTL gewesen ist, denn dort wird bekanntlich geturkt.

Kommentar von FooBar1 ,

Dann sollte ich noch schnell schauen, wo ich preiswert Häuser herbekomme...

Kommentar von railan ,

Der Zug ist abgefahren. Wir hatten letztes Jahr ein etwas größeres, völlig herruntergekommenes, ca. 70 Jahre altes Einfamilienhaus für um die 250.000 € angeschaut und uns mit Grausen wieder abgewandt. Kürzlich mal wieder dort vorbeigekommen und da hängen 10 Briefkästen an der Wand...

Kommentar von railan ,

*heruntergekommenes (bevor wieder Missverständnisse entstehen)

Kommentar von tanztrainer1 ,

Die vom Amt haben gar nicht so viel Zeit, dass sie jedes Angebot prüfen könnten.

Antwort
von railan, 15

Tja, unsere "Regierung" (die lt. Amtseid immer das Wohl des deutschen Volkes im Blick hat), hat die Lage halt voll im Griff...

Da der Staat unbegrenzt Schulden machen und die Steuern für die ehrlichen Steuerzahler erhöhen kann, ist die Finanzierung überhaupt kein Problem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten