Frage von Timme2017, 230

Warum werden Cannabiskonsumenten so schlecht dargestellt?

Ich frage mich warum Cannabiskonsumenten so schlecht dargestellt werden und sogar of im Internet beleidigt werden.(Bitte keine diskusion darüber ob Alkohol schädlicher ist oder nicht)

Antwort
von BradleyBiggle, 115

Hallo

weil sie immer wieder damit anfangen das Alkohol viel schädlicher ist, nur dieses eine Argument kennen. Äpfel mit Birnen vergleichen. 

Weil sie sauer werden wenn man ihnen von der neuen Art erzählt die kein THC aber den für die Medizin weit wichtigeren Stoff CBD enthält das nicht berauschend wirkt aber die selben wenn nicht mehr Vorteile hat. 

Weil 13 jährige Kiffer denken wenn Cannabis legal wäre dürften sie auf dem Schulweg Weed einkaufen und in der großen Pause rauchen.

und und und 

°LG

Kommentar von Timme2017 ,

Ich muss sagen ich verstehe was du meinst man sollte jede Droge anders behandeln weil jede Droge anders ist. Un d mich regt das zugegeben auch auf, dass alle Alkohol mit Cannabis vergleichen.

Kommentar von BradleyBiggle ,

man kann es einfach nicht vergleichen. 

Kommentar von MegamanM18 ,

Man kann es sehr wohl vergleichen. Fakt ist, dass Alkohol in allen Fällen mehr physischen Schaden anrichtet als Cannabis.

Kommentar von BradleyBiggle ,

Nein kann man nicht. 

Alkohol in geringen Mengen macht weder abhängig noch verursacht es einen Rausch. Cannabis schon... 

Ebenso könntest du Sinnloserweise sagen Zucker ist schädlicher als Cannabis da Zucker mehr Menschen tötet als Cannabis. 

VERBIETET DEN ZUCKER UN GEBT DAS HANF FREI!!

Kommentar von Katzenhai3 ,

Sehr gute Antwort. Bei allem macht's die Menge.

Kommentar von BradleyBiggle ,

So ist es! 

Antwort
von GravityZero, 135

Naja. Schau dir langjährige Konsumenten an, dann weißt du es.

Kommentar von Timme2017 ,

Dagegen könnte man aber auch argumentieren, dass ich sogar Leute kenne die es schon seit über 30 Jahren Konsumieren und sehr erfolgreich im Leben sind ich kenn zum beispiel einen Dr in Biologie

Kommentar von Aliha ,

Helmut Schmidt wurde fast hundert und war Kettenraucher. Ist Rauchen deswegen harmlos?

Kommentar von Timme2017 ,

Nein natürlich nicht. Vieles ist nicht harmlosdennoch denke ich das der Konsum von Cannabis nicht direkt bestimmt, dass diese Person ein ,,Looser,, ist.

Kommentar von Aliha ,

xxxxx sri.

Kommentar von Timme2017 ,

was?

Kommentar von KaeteK ,

 Macht es den Konsum von Drogen dadurch besser? Nein, macht es nicht, auch nicht mit Dr-Titel und mit langjähriger Einnahme - Schlimm genug, dass solche Leute, die es besser wissen sollten, solches tun. lg

Kommentar von Timme2017 ,

Aber warum werden Konsumenten oft als Looser abgestempelt?

Kommentar von Shiranam ,

Weil sie in eine Scheinwelt "flüchten". Real ist dann offensichtlich zu hart ;-)

Kommentar von Timme2017 ,

Befinden sie sich dann nicht noch in der realen Welt und denken nur anders? Viele machen es auch zur entspannung wie auch welche in die Sauna ,,flüchten,,. Ich kenne auch Ärzte, Anwälte etc die Gras rauchen. Ich denke man sollte nicht alle über ein Kamm scheren.

Kommentar von Shiranam ,

Klar sind sie körperlich noch am selben Ort.

Aber sie "verschließen" die Augen und können eben nicht mehr klar denken und urteilen.  

Hab doch nicht behauptet, dass die alle doof sind. Sie flüchten halt mal. Ganz wertfrei.   

Wenn sie Spaß dran haben und niemanden gefährden, sollen sie es von mir aus tun. Bin ja auch kein Anti-Alkohliker. Halt nur sehr begrenzt.

Kommentar von Timme2017 ,

Ich bin auch der Meinung, dass man jeden machen lassen sollte was er möchte solange diese Person keinen stört oder sogar gefährdet.

Kommentar von Carpyyy ,

ich bin langjähriger Konsument habe Abi mit einem schnitt von 2,0gehe Arbeiten also sei ruhig bitte

Kommentar von GravityZero ,

Toll, du bist 16...

Antwort
von Pyrut, 137

Ja weil es halt schon stimmt dass es Lustlos und gleichgültig macht auf Dauer... aber eben von den anderen Sachen will ich erst gar nicht anfangen.

Kommentar von Timme2017 ,

Welchen anderen sachen denn?

Kommentar von Pyrut ,

Alkohl,Kokain etc.

Kommentar von Timme2017 ,

Woher weißt du denn das es stimmt?

Kommentar von Pyrut ,

Kiffe jetzt seit 5 Jahren täglich von dem her kann ich dass sehr wohl behaupten oder nicht?

Kommentar von Timme2017 ,

Es hatte mich nur gewundert.

Kommentar von brentano83 ,

Es macht lustlos und gleichgültig weil du jeden Tag rauchst! Die Menge macht das gift, vergiss das nicht... Sowas bezeichnet man im Farbkreis auch als problematisches Konsumverhalten .... Weniger is manchmal mehr.... 

Kommentar von Pyrut ,

Ja da hast du schon recht...

Antwort
von Shiranam, 98

Ist halt eine Droge. Sie beeinflusst die Wahrnehmung und Urteilsfähigkeit. 

Mir gefällt es besser, wach und mit geschärften Sinnen durchs Leben zu gehen. Es gibt so viel zu sehen, fühlen und zu erleben, da frage ich mich, warum man sich selbst so einschränkt. 

Kommentar von Timme2017 ,

Ich respektiere deine Lebensweise nur wundert es mich das Alkohol und Zigaretten nicht so in das schlechte Licht gerückt werden es sind ja Schließlich auch Drogen.

Kommentar von Shiranam ,

Ich verstehe auch nicht, warum Alkohol nicht in dieses Licht gerückt wird. Davon halte ich dasselbe, sogar schlimmer, weil der unkontrollierte Konsum viele auch noch aggressiv gegen andere macht.  

Kleine Mengen, ok, solange man Niemand anderen schadet.  ((Ich dachte, von Alk willst Du nix lesen:))  

Zigaretten, den Konsum kann ich persönlich kaum verstehen. Aber er verändert wenigstens nicht die Wahrnehmung und Urteilsfähigkeit und läßt Niemanden aggressiv werden.

Kommentar von Timme2017 ,

Ich möchte nur nicht, dass alle wieder sagen Alk ist schlimmer als Cannabis aber es verwundert mich halt warum Cannabis in so einen schlechten Licht steht und Alkohol nicht.

Kommentar von Shiranam ,

Was meinst Du denn mit "schlechtem Licht"? Nur das staatliche Verbot?   

Ich habe den Eindruck, dass die meisten Leute Cannabis nicht in so einem schlechten Licht sehen, verglichen mit Alkohol.

Kommentar von Timme2017 ,

Ich bemerke oft, dass im Internet oder im Reallife Cannabis oft verteufelt wird.(zumindestens in meinen umfeld)

Antwort
von Aliha, 130

Cannabiskonsumenten sind per se Straftäter, Konsum setzt im Allgemeinen Besitz voraus. Und warum sollen Straftäter positiv dargestellt werden?

Kommentar von Pyrut ,

Genau... wie alle tättowierte Verbrecher sind, wegen dem #ReineHautweilReineHautreinhaut

Spaß bei Seite so ein Mist !

Kommentar von Aliha ,

Auch wenn du es nicht wahrhaben willst, Drogenbesitz ist eine Straftat. Den Mist laberst offensichtlich du.

Kommentar von Timme2017 ,

Stimmt aber eventuell sollte man Cannabis legalisieren um die Konsumenten zu entkriminalisieren.(Ich möchte niemanden überzeugen ich möchte nur Meinungen hören da mich diese interessieren)


Kommentar von Aliha ,

Ladendiebstahl sollte man auch legalisieren damit endlich die Diebe entkriminalisiert werden.

Kommentar von Timme2017 ,

Ladendiebe schaden jemanden Cannabiskonsumenten höchstens sich selber.

Kommentar von KaeteK ,

Nicht unbedingt, denn viele die Cannabis konsumieren, nehmen auch teil am Straßenverkehr od haben beruflich verantwortungsvolle Aufgaben.Und oft bleibt es ja nicht "nur" bei Cannabis Drogenabhängige gibt es in allen Schichten und Berufssparten - siehe Volker Beck Hinzu kommt, dass eine langjährige Einnahme dazu führt, dass so ein Drogenabhängiger ein Fall für die Psychiatrie wird und der Steuerzahler dafür aufkommen muß. lg

Kommentar von Timme2017 ,

Da muss ich dir voll und ganz rechtgeben wer eine Gefahr für andere darstellt sollte Kriminalisiert werden zbs wenn jemand benebelt am Straßenverkehr teilnimmt(egal durch was benebelt.) Noch eine Frage was haltet ihr davon, dass Cannabis zum Konsum anderer Drogen anregen soll und kann dies nicht durch eine Legalisierung verhindert werden? 

Kommentar von brentano83 ,

Der Vergleich mit nem ladendieb hinkt gewaltig...zwischen Selbst Schädigung und fremd Schädigungen liegen nämlich Welten.... 

Straßenverkehr, ein Horst der sich berauscht ans Steuer setzt, macht das egal unter welcher Substanz er steht, das hat mit Cannabis mal so rein gar nichts zu tun. Des weiteren ist es absurd zu denken es würden durch eine Legalisierung mehr berauschte mit dem auto unterwegs sein.. Bisher haben das auch zahlreiche Studien wieder legen können - schaut ihr eigtl nur in die Bild Zeitung oder lest ihr auch mal Studien und schaut in jene Länder wo es bereits legalisiert oder entkriminalisiert worden ist?! 

Oft bleibt es nicht bei Cannabis...?! Die these der einstiegsdroge wurde bereits seid 20jahren woederlegt, und da hat sich bisher auch nichts dran geändert... Wer Stärke Drogen probieren oder nehmen will, macht das, egal welche Substanz er zuvor evtl konsumiert hat - die dabei im übrigen keine Rolle spielt. Würde eine Legalisierung hier evtl abhelfen? Zum teil ja, da jene die eigtl ausschließlich Cannabis konsumieren, nicht mehr zu deinem dealer müssen und somit gar nicht erst andere Drogen angeboten bekommen... 

Psychiatrie..... Um eine Psychose bedingt durch Cannabis zu bekommen , muss man dazu veranlagt sein, und Cannabis ist dafür auch nicht verantwortlich, es lässt die Krankheit einfach nur früher ausbrechen. Klar, ob man dazu veranlagt ist, weis man nicht, aber danach dürfte man sogar gar keine Drogen nehmen, auch keine Alkohol, da hier sogar das Risiko für eine Psychose 4x höher ist als bei Cannabis... (Is aber sogar schon ab 16j erhältlich)...... Ich will Cannabis gar nicht verharmlosen, für jugendliche und jene die psychisch ggf vorbelastet sind, kann es eine Gefahr sein, aber diese verteufelung ist auch nicht richtig. Erst recht nicht wenn man mal Vergleiche zieht und Studien liest.... 

Kommentar von Aliha ,

 "Ich will Cannabis gar nicht verharmlosen"
Das tust du doch in all deinen Kommentaren.

Antwort
von Timme2017, 50

Hat keiner mehr eine Meinung zu den Thema es interessiert mich brennend. *Grabs Popcorn

Antwort
von Katzenhai3, 93

Verstehe ich auch nicht. Mir ist es schnurzegal, womit sich einer kaputt macht.

Kommentar von Timme2017 ,

Genauso meine Meinung ob sich nun einer an Stress, schlechter Ernährung oder Drogen kaputt macht. Ich finde Menschen sollten sich da einfach heraushalten und die Leute machen lassen was sie wollen solange sie keinen damit gefährden.

Kommentar von KaeteK ,

Bis du selber mal Kinder oder Angehörige hast, die Drogen nehmen - dann sieht es gleich ganz anders aus. lg

Kommentar von Timme2017 ,

Kinder kann ich verstehen aber was findest du daran schlimm wenn angehörige Drogen nehmen?

Kommentar von Shiranam ,

Sie belasten ihre Angehörigen, wenn sie durch Drogen mit ihrem Leben nicht mehr zurecht kommen. Z.B. den Ehepartner im Rausch beschimpften oder gar schlagen. Probleme verdrängen, statt zuzugeben und zu lösen.  

Angehörige haben meist ein Pflichtgefühl, helfen zu müssen, zueinander halten zu müssen.

Also ganz schön unfair und rücksichtslos von dem Konsumenten.

Kommentar von Timme2017 ,

Konsumenten verbringen nicht alle den gesamten Tag im Rausch meist ist es nur 1 mal die Woche 1 Joint. Außerdem ist es eher selten, dass Cannabiskonsumenten während des Rausches aggressiv werden. Dennoch muss ich nocheinmal betonen, dass ich immer dagegen bin wenn eine andere Person zu schaden kommt(was beim schlagen der fall wäre). Und sowelche probleme mit Drogen zu ertränken ist nie eine Lösung. Aber es können ja sowelche Probleme auch ohne Drogen passieren oder?

Kommentar von Shiranam ,

In deiner Frage vorherigen Frage war von Drogen allgemein die Rede. Darauf bezog sich mein letzter Kommentar.    

Drogen müssen nicht Verursacher von Problemen sein, aber sie helfen nicht bei der Lösung, sondern verdrängen und verschlimmern meist die vorhandenen Probleme.  

Cannabis: Ich kannte einen Sportkollegen, der wohl kiffte. Da ich damit überhaupt keine Erfahrung hatte, wußte ich nicht, was mit dem los war. Er war freundlich imKampfkunst-Training, aber er brachte mich regelmäßig auf die Palme. Ihm war jede Anweisung egal. Ich hab versucht ihm etwas beizubringen oder auch so mal mit ihm trainiert.  

Das einzige was ich mit ihm trainieren konnte, war meine Selbstbeherrschung.   

Es war total unfair von ihm, bekifft ins Training zu kommen und meine Geduld dermaßen zu strapazieren. Ich wollte ihm naiverweise etwas beibringen - kam gar nicht auf die Idee, dass er eine Scheißegaleinstellung hatte, weil er zu war.   

Kommentar von Timme2017 ,

Ich kann sehr gut verstehen, dass das auf die nerven gegangen sein muss. Ich würde es auch sehr respektlos finden wenn jemand etwas lernen möchte aber benebelt erscheint. Dennoch sollte man erwähnen, dass es die einstellung einer Person sein kann die aber nicht unbedingt durch Drogen hervorgerufen wird. Ich hoffe, dass diese Person es unterlässt benebelt zum Training/Unterricht zu erscheinen.

Kommentar von Timme2017 ,

Ich möchte mich auch dafür bedanken, dass wir alle hier eine gelassene Diskussion führen und auch für ihre beteiligung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten