Frage von JanKrohn,

Warum werden bei Entschädigungen bei Justizirrtum Verpflegungskosten einbehalten?

Wer unschuldig einsaß muss die Kosten für Kost und Logis an Vater Staat zurück zahlen. Wer zu Recht einsaß, bekommt dies auf Steuerzahlerkosten geschenkt. Ist irgendwie total gegen mein Rechtsverständnis. Bin zwar nicht betroffen, aber es würde mich halt mal interessieren...

Hilfreichste Antwort von diesammlerin123,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ich denke genauso wie du. ich finde auch die summe der entschädigung pro tag lachhaft. man nimmt mir die freiheit, zwingt mich das JVA-essen zu essen und will es dann auch noch bezahlt haben!!!!???? das ist eine gerechtigkeit im sozialstaat!

Antwort von turalo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Man hat ja zu Unrecht "gesessen", also auch zu Unrecht die Verpflegung genossen.

Für die Haftzeit wird man entschädigt, aber das Essen wird angerechnet

Gerecht ist das nicht, aber so sind die Gesetze.

Kommentar von Scanner,

Im Krankenhaus musst Du auch jeden Tag das Essen bezahlen, auch wenn Du vor einer OP nüchtern warst.

Kommentar von diesammlerin123,

sind denn diese 10€ pro tag nur fürs essen. ich denke mal nicht

Kommentar von Saarland60,

Es ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, dass man diese "Zwangsverpflegung" auch noch selbst bezahlen muss, aber Du hast insofern Recht, als das geltende Rechtsprechung ist.

Antwort von pferdling,

Und wo genau haste denn dieses "Wissen" her ?? Geht es hier um U-haft oder jemanden der rechtsmaessig verurteilt wurde und der Fall wurde neu aufgenommen ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten