Frage von wunderweltwissn, 55

Warum werden bei Banken die regelmäßige (monatlich) Kosten vom Girokonto übernommen, wenn auf diesem ein bestimmter Betrag erreicht wird?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von marcussummer, 46

Weil die Banken davon ausgehen, dass jemand, der ein bestimmtes Einkommen hat tendenziell ein solventerer und damit interessanterer Kunde ist. Und weil die Bank mit den Gebühren die anderen Kunden abschrecken möchte.

Antwort
von bronkhorst, 33

Weil man einkommensstärkeren Kunden profitable Zusatzgeschäfte wie Wertpapierdepots, Investmentfonds oder aber Kredite und Baufinanzierungen verkaufen kann, einkommensschwächeren Kunden dagegen kaum.

Antwort
von laurent1709, 30

Das war mal jetzt sind es immer weniger das liegt daran dass früher mit dem Guthaben Zinsen erhalten wurden jetzt gibt es nichts mehr für Guthaben noch schlimmer es gibt sogar Anleihen wo man sogar als Sparer zahlen muss.

Kommentar von bronkhorst ,

Das ist immer noch so.

Die Postbank führt zum Beispiel gerade Kontoführungsgebühren für die meisten ihrer Girokontentypen außer für das "Girokonto extra plus", das ab 3.000 € monatlichem Geldeingang wieder gebührenfrei ist.

Damit wollen sie sich die solventen Kunden erhalten, denen sie in besseren Zeiten wieder lukrative Produkte verkaufen können - auch wenn sie bis dahin an den Kontoguthaben eher Geld verlieren als verdienen.

Kommentar von laurent1709 ,

sag ich doch und ich bin seit 40 Jahren Kunde bei der Postbank

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community