Frage von MarklinHD, 10

Warum werden Atomwaffen so überschätzt?

Hallo, liebe Community!

Es wird immer rumerzählt, dass eine Atombombe mehrere Länder auslöschen könnte, bis hin zu der hälfte der Erde, jedoch ist ein Nuklearer Sprengkörper garnicht so stark, und der wohl größte Sprengkörper (Sowjetische Tsar) würde es schaffen, komplett Berlin und ihr Umland bis etwa Brandenburg an der Havel unbewohnbar machen.

Klar, ist sehr viel zum Vergleich zu normalen Bomben, jedoch wüsste ich einfach gern' Woher dieser Mythos kommt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von quanTim, 4

es geht ja nicht nur um die sprengwirkung an sich. so eine bombe hinterlässt eine atomare kathstrophe ide umwelt ist komplett verseucht.

nimm nur mal das wasser der flüsse welches verdunstet und anderswo wieder abregnet. oder allgemein die atomare wolke welche dann auch noch weit außerhalb des expolosionsradius landverwüstet und leben vernichtet.

bei einer atombombe gibt es keine angst vor der sprengwirkung sonder wegen der folgen der atomaren verseuchung

Kommentar von MarklinHD ,

Das mit dem Regen und der Umweltschutzung habe ich nicht bedacht, hilfreichste Antwort! :)

Antwort
von Skinman, 5

Die "Tsar Bomba" ist kein allzu gutes Beispiel. aber bleiben wir mal dabei:

Die würde bei Luftexplosion über Berlin Mitte keineswegs den genannten Bereich "unbewohnbar" machen.

Sie würde vielmehr mit ihrer Druckwelle weite Teile des Stadtgebiets abräumen und jeder, der sich in dem Bereich während der Explosion im Freien aufhielte, würde verbrennen beziehungsweise schwerste Brandwunden davon tragen. Auch viele, die sich nicht im Freien aufhielten.

Brandenburg an der Havel ist dabei die äußerste Entfernung, bei der man mit 100 Prozent Wahrscheinlichkeit im Freien noch Verbrennungen dritten Grades erleidet (also verkohlte Haut). Die ganzen vor Schmerz schreienden Opfer sind die mit großflächigen Verbrennungen zweiten Grades. Die haben nämlich noch Nerven in der verbrannten Haut und können deswegen noch Schmerz empfinden.

Diese Verletzungen gibt es natürlich in einem noch größeren Umkreis, und außerdem sind die meisten Überlebenden in diesem Umkreis vorübergehend oder dauerhaft erblindet, je nachdem ob sie gerade in die falsche Richtung geguckt haben. Weiterhin gibt es für diese Hunderttausende vor Schmerz schreienden Verletzten auf absehbare Zeit weder Krankenhäuser noch Narkose oder irgendwas. Es gibt auf der ganzen Welt nicht ausreichend Brandkliniken, um auch nur ein Promille von denen zu versorgen. In ganz Deutschland haben solche Fachkliniken nur eine niedrige einstellige Anzahl Betten, wenn ich mich recht entsinne. In den gesamten USA sind es glaub ich um die 120.

Die glücklichsten dieser Opfer sind noch die, denen ein mitfühlendes weniger schwer verletztes Opfer möglichst schnell den Gnadentod gewährt. Die meisten von denen werden sich allerdings Stunden und Tage mit diesen unversorgten Verbrennungen und anderen Verletzungen herum quälen.

Das ist das eine.

Dann kannst du auf Nukemap (worauf du dich ja wohl beziehst) unter 3. Basic options: ja mal "Casualties" einschalten, das ist die grob überschlagene Anzahl Tote (gut 3 Millionen) und Verletzte (knapp 800.000). Mal zum Vergleich: Beim schwersten Flugzeugunglück seinerzeit auf Teneriffa gab es 583 Tote. In Überlingen waren es 71. Eschede: 101 / 105. Rammstein: 70/über 1000. Hamburger Springflut 1962: 340 Tote. Duisburg Love Parade: 21 Tote, 541 Verletzte. Tsunami 2004: 230.000 Tote, 110.000 Verletzte - in x verschiedenen Ländern.

Und dann gilt das alles unter Annahme einer sauberen Luftexplosion, in so großer Höhe, dass es keinen erwähnenswerten Fallout gibt. Bei einer Bodenexplosion gibt es 300.000 weniger direkte Todesopfer, mehr Verletzte und schweren radioaktiven Fallout je nach Windgeschwindigkeit und -richtung bis nach Polen oder sogar ins Baltikum und in andere Nachbarländer. Da kann man dann wirklich von "unbewohnbar" reden, zumindest auf gewisse Zeit.

Ein realistischeres Szenario für den Angriff auf einen solchen Ballungsraum wären allerdings vier bis sechs MIRVs von jeweils ein paar hundert Kilotonnen, derart verteilt, dass sich "Synergie-Effekte" bei der Druckwelle ergeben, welche deren Wirkung um etwa 200 Prozent steigern, wenn man es geschickt macht. Also da hätten wir einen Angriff auf Berlin mit insgesamt vielleicht einer Megatonne, aber der Wirkung einer einzigen Bombe mit drei Megatonnen.

Selbst das wäre rein für sich genommen noch so ziemlich die größte Katastrophe aller Zeiten.

Selbst ein Angriff mit einer einzigen "improvisierten" Waffe in der Hiroshima-Größenordnung in einem solchen Ballungsgebiet wäre auf dieser Liste noch reichlich weit oben. Im Nachkriegsdeutschland hat es überhaupt kaum jemals noch Katastrophen mit einer auch "nur" dreistelligen Opferzahl gegeben. Und die Zeiten, wo man mal eben so in einem Krieg auch nur ein paar Tausend Deutsche in irgend einer kleinen Schlacht verheizen konnte, ohne dass jemand die Augenbrauen hoch zog, sind ja nun ebenfalls lange vorbei.

Antwort
von TheAllisons, 10

Ich finde diese Atomwaffen werden nicht überschätzt sondern unterschätzt, denn wo sie geworfen werden, dort ist die Gegend für hunderte Jahre unbewohnbar.

Kommentar von MrRayman ,

Das stimmt nicht:

In Hiroshima leben ca 1.250.000 Einwohner, Tendenz steigend. In Wikipedia steht

Die Strahlenbelastung ist heute nicht über dem Niveau der gewöhnlichen Hintergrundstrahlung durch natürliche Radioaktivität und somit nicht höher als in anderen Gebieten der Erde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hiroshima

In Nagasaki leben ca 430.000 Einwohner.



Antwort
von Schwimmakademie, 7

Das Problem dabei ist, dass so ein Nuklearschlag Vergeltungsmassnahmen mit sich brächte die denn die von diesen Leuten prognostizierten Aussmasse haben.

Es ist also nicht "eine Bombe" sondern, das, was die erste Bombe auslösen würde.

LG

Kommentar von MarklinHD ,

Kompetene Antwort, Dankeschön! :)

Antwort
von ETechnikerfx, 8

Dies hat etwas mit der Anzahl an Atomwaffen die die Menschen besitzen zu tun. Derzeit gibt es laut Bericht aus 2014 ca. 16000 Sprengköpfe, das sollte ausreichen um erheblichen Schaden anzurichten.

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_69852852/si...

Kommentar von MarklinHD ,

Die Rede war von einem Sprengkörper.

Kommentar von ETechnikerfx ,

Du schreibst aber Atomwaffen in deiner Frage. Einerseits hab ich deine Details nicht richtig gelesen, andereseits ist die Information welche du hier streust falsch, nämlich das "eine" Atombombe mehrere Länder oder die halbe Erde auslöschen könnte. Nenne mir einen Bericht in welchem dies behauptet wird.

Kommentar von MarklinHD ,

Ich streue diese Information nicht, ich hinterfrage diese.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 6

Das ist soweit Richtig , eine alleine kann nicht die Halbe Erde zerstören .

Man bedenke jedoch , das wie in deinem Beispiel Berlin , Deutschland in der NATO ist . Da wird es wohl eine Erwiderungshandlung geben , die wohl auch mit Atomwaffen geführt sein wird .

In diesem Fall wäre dann wohl die halbe Erde zerstört !

Kommentar von MarklinHD ,

Richtig, das habe ich nicht bedacht, Dankeschön! :)

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Man sollte aber auch erwähnen , das dieses Szenario im Jahre 1984 schon mal erprobt wurde .

Man hatte  bei der Nato vorgetäuscht , das ein Atomarer Angriff seitens der UDSSR erfolgt sei .

Zur größten Überraschung seinerseits bei der Nato war , das keine einzigste Waffe ( natürlich Simultan )  abgefeuert wurde !

Das wurde letztendlich  auf den Film " The Day After " von 1983 zurückgeführt . Da wurde wohl den meisten erst klar , was es bedeutet eine Atomwaffe abzufeuern !

Antwort
von JUSTLIKELASAGNE, 4

Wahrscheinlich weil es genug Atombomben gibt um die komplette Erde mehrmals zu zerstören.
Und weil es keine vergleichbar starke Waffe gibt... ausserdem kann der Fallout auch die Nachbarländer erreichen ...

Ps die tsar Bomb war eine Wasserstoffbombe keine Atombombe auch wenn eine darin verbaut war um die eigentliche Bombe zu zünden ...

Antwort
von Nayes2020, 5

du vergisst das es nicht nur um die detonation geht, sondern um die Strahlung die Leben in der Umgebung  unmöglich macht bzw schädlich wäre


Kommentar von MarklinHD ,

Damit wäre sie dennoch nicht Länderübergreifend, außer sie würde sich über den Regen verbreiten. (So wie es jemand geschrieben hat) :)

Antwort
von Sora90, 3

Der Mythos dreht sich nicht um den Einschlag einer Bombe, sondern um die daraus resultierende Kette an Atombomben. Eine Atombombe herzustellen ist nämlich recht "einfach" und jede Nation könnte welche besitzen. Wenn jetzt eine Nation die andere mit einer Atombombe bombadiert was glaubst du passiert?

Sie entschuldigen sich und sagen Schwamm drüber? Nein, auf die eine folgt die andere und dabei werden die anderen Nationen wohl nicht untätig zusehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten