Frage von Internetzugriff, 147

Warum weine ich nicht wenn jmd verstorben ist?

Vor kurzem ist ein Verwandter von uns gestorben der uns sehr nah war, einige haben geweint, andere hatten Tränen, aber ich hatte weder geweint noch hatte ich keine Tränen, besser gesagt ich hatte wenn ich es mal so sage überhaupt kein Trauer.

Und das passierte nicht nur da sondern auch in den meisten anderen Fällen. Ein Verwandter hatte eine schwere Krankheit bekommen, die meisten hatten getrauert außer ich. Ich war weder traurig noch hatte ich so ein Trauergefühl, also genau das gleiche wie beim Verstorbenen.

Und auch wenn ich die Bilder in Syrien sehe die kaputten Häuser, gestorbene Kinder usw. selbst da werde ich nicht traurig.

Und bei ganz vielen anderen Momente auch. Ich hab quasi einfach kein Mitleid mit denen, noch werde ich traurig, selbst wenn ich es möchte.

Woran kann das liegen?

Antwort
von Noidea333, 80

Das kann mehrere Gründe haben. Zum einen bist du vielleicht, wie soll ich sagen, diesbezüglich abgehärtet, weil du "zu viel" im Fernsehen schon gesehen hast und in den Nachrichten gelesen hast.

Oder du hattest mal ein Erlebnis, was dich unter Schock gesetzt hast und du seit dem nicht mehr dieses Gefühl hast.

Letztens war mal eine ähnliche Frage, wo jemand dann empfohlen hatte, zum Arzt zu gehen, eine Therapie zu machen, eventuell mit einem Hund, zu dem man dann Vertrauen aufbaut.

Oder eine andere Möglichkeit: Du hattest vielleicht doch nicht so einen starken Bezug zu den Verwandten und dich beschäftigen einfach mehr andere Dinge momentan, wo deine Gehirnregionen dann dementsprechend anders stark reagieren.

Antwort
von Newtmasshipper, 67

Vielleicht liegt es daran, dass du "eine Mauer um dein Herz" gemacht hast, weil du schon schwer enttäuscht wurdest oder dergleichen. Dann lässt du sowas nicht mehr an dich ran. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass man da auch nichts machen kann, bzw. Würde ich auch nichts machen wollen. Ich finde diese Eigenschaft sogar gut. Du kannst ja wenn du meinst einfach so tun als ob du weinen würdest.
LG
(P.s. vlt bist du ja ein slytherin :D)

Antwort
von sunrisesh, 46

Jeder Mensch geht anders mit solchen Situationen um. Manche zeigen ihre Trauer in Form von weinen etc... andere versuchen das mit sich selbst zu klären und zeigen keine Emotionen nach außen.

Antwort
von Lohengrimm, 69

Du hast erkannt, dass es keinen Sinn macht, sich aufgrund äußerer Umstände schlecht zu fühlen. 

Antwort
von Seeteufel, 23

Auch wenn du nicht bwußt "trauerst" lassen dich diese Dinge nicht kalt.

Nur, jeder Mensch verarbeitet seine Trauer anders. Der eine weint, der andere hält die Tränen mit Gewalt zurück, damit sie niemand sieht.

Dan gibt es eben auch solche wie dich. Da ist, aus welchem Grund auch immer, ein eiserner Reifen um seine Gefühle gelegt.

Gedanken darüber brauchst du dir nicht machen. Erst dann, wenn dies dich wirklich belasten wird, solltest du zu deinem Arzt gehen, mit ihm darüber reden. Er wird dir dann evtl. eine Therapie verordnen.

Mitleid ist übrigends eine Art der Unsicherheit. Wie soll ich mich verhalten!

Antwort
von bachforelle49, 22

wo steht denn geschrieben, daß du weinen mußt, wenn dir was näher geht bzw. du trauerst? Selbst in der Bibel steht was von bezahlten Klageweibern. Außerdem sind die meisten Tränen (der anderen) eher unecht, zumindest gehe ich davon aus, weil das nur allzu menschlich ist (wäre..) Macht sich ja gut, wenn man ein paar Tränen vergißt...  Es geht darum, daß du einen Menschen wirklich geliebt hast und wirklich vermißt, dann weinst du auch (im stillen Kämmerlein..) Aber auch da ist die Grenze zum Selbstmitleid nicht weit #

Antwort
von nettermensch, 34

du gehst halt mit deiner trauer ganz anders um, als andere. da bist du nicht alleine.

Antwort
von FragaAntworta, 47

Du bist gefühlskalt, emotionslos, abgebrüht..

Antwort
von FannnyHD, 47

ChrissB hat recht... schau mal ob du andere Emotionen ausdrücken kannst

Antwort
von Stig007, 32

Von Mensch zu Mensch unterschiedlich

Antwort
von barisguergener, 52

Du wurdest zuoft enttäuscht oder bist zustark am besten geh zu nem Psychologen

Antwort
von Dhalwim, 31

Das hab Ich auch. Mein Großvater starb, wo Ich noch 8 Jahre alt war. Damal's hab Ich noch nicht begriffen, wie es ist wenn jemand stirbt. Das hat sich bis heute nicht geändert. Ich lache aber auch nicht, sobald menschen sterben (wie auch wär ja krank).

Wahrscheinlich lässt es uns entweder kalt, oder wir sind etwas entsetzt, und wissen nicht wie wir damit umgehen sollen. Jedenfalls ist es bei mir so, habe keine Ahnung wie Ich dann damit umgehen soll.

Aufgrunddessen, durfte Ich mir auch solche Vorwürfe anhören, dass es mir wurscht sei wenn Menschen sterben. Eigentlich ist es mir nicht egal, nur KP wie damit umgehen.

LG Dhalwim

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community