Frage von PcFreak000, 332

Warum waren wir seit 1969 nicht mehr auf dem Mond?

Antwort
von Parhalia, 187

Das Problem lag in dieser Zeitspanne vor allem in Kosten und Gefahren bemannter Missionen zum Mond. 

Die USA hatten nach der ersten Landung des Menschen zudem das technische Rennen gegen Sowietunion gewonnen. Proben direkt vom Mond wurden in den bemannten Missionen nach damaligen Forschungsmöglichkeiten der gesamten Welt gesammelt und in versiegelten Kapseln zwecks weltweiter Auswertung auf die  Erde zurück gebracht.

Der Nasa wurde damit ( wegen Zielerreichung und interstaatlicher Finanzprobleme  ) das Budget erstmalig wieder gekürzt. 

Eine weitere derartige Analogie erfuhr im US-Amerikanischen Weltraumprogamm zuletzt noch das "Shuttle-Programm". Zu teuer und anfällig z.B. als Supportlösung für die ISS...die wichtigsten Grossmodule sind ja schon oben. Der Besatzungsausttausch erfolgt hier deutlich günstiger aber sicherer über die "Sojus-Kapseln" der sowijetischen Raumfahrttechnologie.

Das "Mondprogramm" war nie "tot", aber finanziell wie auch im Forschungsvermögen auf der Erde erfüllte es durch die Prroben-Rückführung grundlegende Ziele.

Auch die "Machbarkeits-Studie" einer bemannten Landung wurde somit bereits damals erfolgreich erfüllt. Die gewonnenen Erkenntnisse mussten aber zunächst einmal wissenschaftlich erkenntlich begriffen und umgesetzt werden.

Forschungsbedarf besteht hier nach wie vor auch dank etlicher neuer Grund-Erkenntnisse. Aber die Technologie nebst Sicherheit muss natürlich deutlich günstiger und zuverlässiger werden für künftige Missionen.

Nebst beschnittenen Budgets bezieht sich daher die aktuelle Forschung auf wissenschaftliche Institutionen und Laboratorien.

Die nächste bemannte Mission zum Mond dürfte unter internationaler Beteiligung sowohl in Entwicklung wie auch Schirmherrschaft laufen.

Antwort
von GGEnderson, 80

Ich denke dass es da 3 Hauptprobleme gab:

1. Das Ziel der ersten Mondlandung ist mit Apollo 11 gelungen. Da die Sowjets besiegt waren ist die Interesse der Bevölkerung an Mondlandungen geschrumpft und damit auch die Politische interesse.

2. Wissenschaftlich gesehen machen Sonden und Rover einen gleich guten Job und sind dabei deutlich billiger.

3. Eine Kollonie macht wenig Sinn da man viele Experimente auch auf einer Raumstation machen kann und man auf den Mond sehr schwer überleben kann wegen den extremen Lebensbedingungen. Es ist schon extrem teuer ein Südpolbasis am laufen zu halten. Wie viel dann wohl eine Monbadis kostem würde.

Eine eigenständige und nicht von der Erde abhängige Basis am Mond, müsste, wegen Ressourcen wie Wasser, am Südpol sein. Einem Gebiet, bei dem das ganze Jahr nie die Sonne scheint und und die Temperaturen nie über -273 Grad steigen. Mondstaub der auch nicht gerade Vorteilhaft für Körper und Maschine ist, ist auch reichlich vorhanden. Und wenig Gravitation kann den Astronauten auch erheblich schaden.

Zusammengefasst denk ich das der Grund dafür, das wir nicht zum Mond zurückgekehrt sind, warscheinlich ist, dass es zurzeit einfach zu teuer ist.
Ja man muss keine Mondbadis bauen, aber um ein paar Experimente zu machen reicht ein Rover völlig aus.

Antwort
von Flashbong, 162

Das problem war damals dass es eigentlich zu früh war. Die materialforschung und die elektronik war noch sehr jung und so musste man mit verhältnismäßig schlechten materialien arbeiten und die raumkapseln wurden folglich sehr schwer und sehr teuer. Nach den apollo-missionen gab es so viele proben von einem großteil der monoberfläche und somit erstmal wenig antrieb dort nochmal hin zu fliegen. Die einzigen gründe nochmal hin zu fliegen wäre um eine Mondbasis auf zu bauen oder um nur rohstoffe abzubauen (H3 falls dir das was sagt). Die Mondbasis hätte mehrere vorzüge. Sie würde mars-missionen sehr viel einfacher machen und die forschung vorrantreiben. Nicht zu schweigen von der entwicklung eines ganz neuen industrie-zweig der ja im moment entsteht (bestes beispiel SpaceX). Da die NASA den auftrag hat immer die "top of the edge"-technologie vorranzutreiben (also das krasseste was irgendwie möglich ist) hat sie nicht mehr den antrieb und die mittel um eine mondmission zu starten die ja schon vor mehreren jahrzehnten möglich war. Das aktuelle interesse ist nurnoch dort BEZAHLBAR hinzukommen und das ist nun aufgabe der privat-industrie. Wenn das irgendwann möglich ist so wird der Mond definitiv besiedelt. Einfach weil es über lange zeit sehr sehr viel sinn macht. Die frage ist nur ob wir das noch miterleben werden

Kommentar von ettchen ,

Du irrst. Wir fliegen fast ständig zum Mond. Nur eben nicht bemannt.

Kommentar von Flashbong ,

Naja dann verstehst du mich falsch. "Wir" fliegen eben nicht mehr zum mond. Wir schicken lediglich roboter dort hin. Hier ist nicht die frage warum wir den mond nicht mehr erforschen sondern warum WIR dort nich tmehr hinfliegen. Seit 1972 ist dort keienr mehr hingeflogen/gelandet.

Kommentar von ettchen ,

Doch. Wir fliegen nach wie vor zum Mond, nur schicken wir momentan keine Menschen hin.

Kommentar von Flashbong ,

Du scheinst nicht die hellste leuchte zu sein. Ich rede hier auch nur von Menschen. Die frage ob wir noch etwas dort hinschicken ist lächerlich. Mitlerweile schicken Unis ihre studentenprojekte auf den Mond. aber WIR fliegen nicht auf den mond sondern nur ein haufen blech.

Kommentar von xXYNeXXuSYXx ,

Ich wusste gar nicht das Helium 3 sogar auf dem Mond vorhanden ist, lernt man immer wieder was neues dazu. Wär schon nicht schlecht so ein Atomkraftwerk ohne radioaktivität. Oder fast keiner...

Kommentar von Flashbong ,

Die konzentration auf dem Mond ist sogar ums das hundertfache höher. Man hat mal gerechnet dass sich eine mondmission ab dem punkt lohnen würde ab dem der erste fusionsreaktor läuft einfach nur um an diesen rohstoff zu kommen. Deutschland hat anfang diesen jahres seinen ersten eigenen fusionsreaktor "anlaufen" lassen. Er läuft noch längst nicht auf seiner vollen kraft. aber wenn das erreicht ist kann er bereits für fast 1 stunde strom liefern wobei sich verlgeichbare reaktoren im moment eher im sekundenbereich bewegen. Wir kommen dem also sehr nahe.

Antwort
von BurkeUndCo, 96

Zu hohe Kosten für zu wenig wissenschaftlichen Inhalt.

Antwort
von megaruelps, 132

Alles eine Kostenfrage. Die Raumfahrt kümmert sich um andere Projekte wie Mars. Der Mond hat sicher noch mehr zu bieten aber letztendlich ist die neugier gestillt danach und anderes ist interessanter

Antwort
von BellaBoo, 149

Es gab 6 Mondlandungen zwischen 69 und 72...

Kommentar von PcFreak000 ,

dann halt seit 72 :D

Kommentar von BellaBoo ,

https://de.wikipedia.org/wiki/Bemannter_Mondflug_nach_Apollo

Mehrere Länder planen das. Wir hatten einfach auch noch nicht die technischen Möglichkeiten da oben eine Basisstation zu errichten...und noch mehr Mondgestein brauchte man nicht...es ist halt verdammt teuer. Allerdings wird man ihn über kurz oder lang erschließen.

Antwort
von EdnaImmers, 114

Naja - da waren schon noch einige Landungen nach 1969 - aber da ist ja nun nicht so viel los- auf dem Mond .... da muss man nicht jedes Jahr hin.

Kommentar von PcFreak000 ,

eine der besten antworten hier

Antwort
von ettchen, 110

Pardon?

Erst mal gab es nach Apollo 11 weitere bemannte Mondmissionen. Und dann gab und gibt es zahlreiche Mondmissionen, nur eben nicht bemannt. 

Schau mal:

https://de.wikipedia.org/wiki/Chronologie\_der\_Mondmissionen

Der Mond ist nach wie vor ein beliebtes Ziel der Weltraumforschung, des Raumfluges. Nur senden wir heute eben eher Roboter hin statt Menschen.

Antwort
von Maimaier, 99

Es gibt keinen praktischen Nutzen.

Kommentar von ettchen ,

Quatsch. Die zahlreichen Mondmissionen in Vergangenheit, Gegenwart und naher Zukunft beweisen den Nutzen in vollem Umfang.

Kommentar von Maimaier ,

Welchen Unterschied macht es denn, ob wirklich Menschen auf dem Mond waren, oder nicht? Was ändert sich denn hier auf der Erde dadurch? Wenn das einen Unterschied machen würde, wäre die Mondlandung doch ganz einfach empirisch beweisbar.

Antwort
von xXYNeXXuSYXx, 113

Eine Frage die viele weitere Fragen aufwirft. Vielleicht haben sie da oben was gefunden was niemand sehen soll. Vielleicht sind noch mehr auf den Mond wer kann das gegenteil beweisen? 

Kommentar von R3lay ,

Ich bin Bill Gates, kann jemand das Gegenteil beweisen?

Kommentar von xXYNeXXuSYXx ,

Ja ich, weil ich Bill Gates bin.

Kommentar von segler1968 ,

Ey mann, ICH bin Bill Gates!

Kommentar von Flashbong ,

Das gegenteil beweisen etlich satelliten die den mond umkreisen und gerätschaften die auf der oberfläche agieren.

Kommentar von xXYNeXXuSYXx ,

Weis der Mensch wirklich alles, soll der Mensch wirklich alles was auf der Welt und dort draußen geschieht erfahren? Bist du sicher, dass wir alles wissen, das wir wissen können. Sicher, dass da niemand im Hintergrund die Fäden zieht? Die Rückseite des Mondes sieht man zudem nicht von der Erde aus. Und wer schießt die Satelliten Photos? Wieso verheimlicht die Nasa so viel? Wieso gibt es Area51? Wieso kann man da mit Satelliten nicht drauf schauen?

Kommentar von Toadie ,

Glückwunsch, hiermit verleihe ich dir den "Aluhut des Tages". Diese Auszeichnung schon um viertel vor 1 entgegenzunehmen, hat noch niemand geschafft.

Kommentar von Flashbong ,

Bester kommentar des tages :-D
Zu diesem komischen kerl dessen namen ich nicht abtippen will:
Sowas ist einfach zu überprüfen. Denn die NASA ist verpflichtet alles material innerhalb von 24std zu verööffentlichen. Die verheimlichen nichts. Dies zu behaupten bedeutet nur dass du keine ahnung von den vorgängen hast und dich warhscheinlich auch noch nie selbst erkundigt hast sondern nur von mund-propaganda lebst...und vielleicht einigen schlechten youtube videos. Area51 hat nicht mit nasa zu tun. Area51 ist einen Militärische einrichtung während die NASA ein ziviles von der regierung finanziertes unternehmen ist. Und nein gottseidank wissen wir nicht alles was es zu lernen gibt über diese wunderschöne welt. Das ist ja das schöne an der wissenschaft. Man entdeckt jeden tag etwas neues! Aber diese dinge auf die du dich beziehst nennen sich verschwörungstheorien und die sind alle einfach zu wiederlegen sofern man sich ein bisschen zeit nimmt und sich vernünftig informiert. Und damit meine ich nicht facebook und youtube.

Kommentar von xXYNeXXuSYXx ,

.... und Dokumentationen auf ZDF und anderen DOKU Sendern.

Die natürlich alle auf Schwindeleien beruhen.

Die geheimen Akten der Nasa etc. Natürlich ist davon viel spekulation und Theorie, wie soll man denn sonst unerklärliches Erklären? Aber Einstein hat auch eine Theorie gehabt und sie war richtig.

Ich habe zwar nichts davon gesagt das die NASA und Area 51 zusammengehören, aber jeder hört was er hören will und ließt was er lesen will.

Und sag mir woher du weißt das die NASA wirklich alles veröffentlicht. Stell dir vor da entdecken sie jezt Raumschiffe die in unserem Sonnensystem kreisen, glaubst du das hauen die eiskalt raus weil sie es müssen? Der Mensch macht nicht immer das was er tun muss. So ist nunmal der Mensch nicht, auch wenn es in dem Beispiel vielleicht sogar gut wäre.

Kommentar von xXYNeXXuSYXx ,

Tut mir leid das ich bei manchen Dingen ein Theoretiker bin. Aber ich finds gut so, man sollte alles hinterfragen egal was und wie logisch es ist.

Kommentar von MARLBOROpink ,

Man hat Optimus Prime gefunden oder wie?

Kommentar von xXYNeXXuSYXx ,

Nein den haben sie schon vor paar Jahren runtergeholt....

Kommentar von xXYNeXXuSYXx ,

Hast du nicht die Doku gesehen Transformers, kam sogar im Kino.

Antwort
von Michiselinger1, 66

Das machen alles Sonden un Rover da sind Menschen unnötig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community