Warum waren ausgerechnet Juden Opfer der Nationalsozialisten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte Darwin seine evolutionäre Theorie, die sehr schnell populär wurde.
Manche damalige Gesellschaftsforscher übertrugen sie völlig unkritisch auf das menschliche Zusammenleben.
> Deterministen, Malthuse

Daraus und aus der akademisch-bürgerlichen pangermanen Bewegung entstand eine völkische Gegenbewegung zum Zionismus.
> Theodor Herzl

Diese Bewegung war zunächst rein akademisch und pseudowissenschaftlich begründet; sie fand starke Zustimmung bei Großbürgertum und Industriellenfamilien.
(Deswegen wurde Hitler nach seinen ersten Erfolgen auch so massiv z.B. von Thyssen u.a. unterstützt, aber nur finanziell und im Verborgenen)
Mit der Zeit verbreitete sie sich in untere Schichten, wobei sie immer mehr vereinfacht und dem Bildungsniveau angepasst wurde, bis sogar jemand wie Hitler sie verstehen konnte, der nun wirklich nicht der Hellste war.

Zum Schluss wurde daraus eine "jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung" gestrickt, mit der auch wirklich die Allerblödesten eine Ausrede für das eigene Elend finden und auf einen Schuldigen zeigen konnten.

Frei nach dem Motto:
"Wenn der Papa nicht schwimmen kann, ist die Badehose schuld!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage ist generell sehr komplex zu beantworten und man sollte sich dabei auch die Wurzeln betrachten aus der die Theorie der Rassentrennung entstanden ist. Zum einen ist A.Hitler auf diesen Zug aufgesprungen und zum anderen hat ihn seine Geisteskrankheit getrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Juden waren eigentlich schon immer eine verfolgte Religion bzw. Gruppe.

Schon die Römer wollten die Juden tot sehen und bei Hitler war es eben so, dass er früher mal als ganz armer Mann in Wien gelebt hat und dort auch immer die wohlhabenden Juden gesehen, die in der Bank arbeiteten oder ihr eigenes Geschäft hatten. 

So stieg der Hass immer mehr in ihm auf und wie wir heute alle wissen, war Hitler ein sehr kranker und schlimmer Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von semaram
17.04.2016, 14:09

das sind so typische Erklärungsansatze wie ,,wurden ja schon immer verfolgt"., ,,Hitler brauchte ein Feindbild" bla bla bla die wahren Gründe oftmals versteckt oder in den Hintergrund gerückt. Es ist das Finanz- und Weltjudentum,Hitler hatte nie was gegen die Religion an sich. sein Fehler war nur das pauschalisieren.

1
Kommentar von semaram
17.04.2016, 14:13

ja geht voll , das sollte , genau wie der Zionismus, jedem ein Begriff sein

0

Auch wenn viele schon was dazu gesagt haben: Es hieß Juden wären von Natur aus böse. Früher hieß es sogar sie hätten dunkle Kräfte. Hitler selbst lebte in einer Region mit vielen verschiedenen Kulturen. Und weil er nicht anerkannt bzw jeglichen Erfolg erlebte was ihm selbst zuzuschreiben war, dchob er das auf die Juden. Diesen Gedanken nahm er dann mit weshalb er auch in diebdrutsche Armee eintrat da ihm die anderen nicht reinrassig genug waren. Er hat es selbst wirklich geglaubt. Hoffe konnte helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Hitler das so wollte, und er dashalb massiv hetze dahingehend betrieben hat. Das Hitler Schizophren war muss man nicht erwähnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von semaram
17.04.2016, 14:09

weil er das so wollte?

0

Was möchtest Du wissen?