Warum war vor 25 Jahren Bonn unser Sitz der Regierung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bundeskanzler Konrad Adenauer wünschte sich eine Hauptstadt in der Nähe seiner Heimat & man wählte 1949 Bonn aus. Erst im Sommer 1991 beschloss man dann, nach Berlin zu gehen..

Bis heute halte ich persönlich das für einen Fehler --------> kostete den Steuerzahler unglaublich viel Geld, zumal in Bonn doch alles vorhanden war. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chrublick
20.06.2016, 15:45

endlich mal jmd der eine richtige Antwort gibt Danke :D

1
Kommentar von Chrublick
20.06.2016, 15:49

denke ich mir auch.. Aber naja. anscheinend denken welche man lebe im Keller 😅

1

Guten Tag,

dies lässt sich alles schön auf Wikipedia nachlesen, eine sehr schöne informative Seite im übrigen:

Bonn wurde stark durch die britische Militärregierung unterstützt, während die Stadt am Main aufgrund der (großdeutschen) Frankfurter Nationalversammlung geschätzt wurde; außerdem beherbergte sie den Wirtschaftsrat des Vereinigten Wirtschaftsgebietes und wichtige Dienststellen der amerikanischen Militärregierung.[1]

Am 27. Oktober 1948 konnte Hermann Wandersleb dem Ältestenrat die Vorzüge Bonns erläutern. Am 5. November 1948 warben Vertreter der Hessischen Landesregierung und der Stadt Frankfurt für ihre Alternative. GeneralWalter M. Robertson sprach sich gegenüber Konrad Adenauer noch am 18. November 1948 für Frankfurt als Sitz der Bundesorgane aus. Einige Tage später erläuterte Adenauer dem amerikanischen Berater Robert Murphy die Vorzüge Bonns: als linksrheinische Stadt würde es den fortbestehenden Plänen der Vierten Französischen Republik entgegenwirken, die Grenzen der Länder neu zu ziehen.[1] Sie zielten auf eine „besondere Regelung für das linke Rheinufer“, das als Rheinstaat gegenüber dem Donaustaat (Bayern) und dem Elbestaat (Norddeutschland / Hamburg) abgetrennt werden sollte

https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptstadtfrage_der_Bundesrepublik_Deutschland

KaterKarlo2016

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Berlin unterlag bis zur Wiedervereinigung dem Vier.Mächte-Status..Es war NICHT offiziell Teil des Bundesgebietes......Die Sowjet-Union gestattete Ost-Berlin, sich "Hauptstadt der DDR" zu nennen.    Als 1961 die Mauer gebaut wurde, schworen alle Politiker in Bonn hoch und heilig, nach einer Wiedervereinigung - an die viele nicht mehr glaubten - sei BERLIN wieder Deutschlands Haupstadt..... Daß es dennoch zu einer knappen "Bonn-Berlin-Entscheidung" im Bundestag kam, betrachte ich als SCHANDE,,,,,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Rhöndorf zu klein war.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem Weltkrieg war Berlin total kaputt und viele andere Städte auch. Und Bonn war eine der Städte die am wenigsten Schäden abbekommen haben deshalb wählte man Bonn

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?