Frage von Konzulweyer, 49

Warum war mein Beichtvater so entrüstet und verzweifelt und hat Gott angefleht mir zu verzeihen wegen einer angeblichen Sünde?

War mal als 10-lähriger für 3 Wochen im Krankenhaus. Dort konnten wir mal Samstags beichten. Ich war wegen ner Beinverletzung ans Bettlägrig und würde auf dem Bett ins Beichtzimmer gerollt. Dort war glaub ich ein älterer Mönch mit Kutte und einen mind halben Meter langen weisen Bart der so modrig roch. Auf jeden Fall fragte er nach Sünden, nun dasübliche- mal die Eltern geärgert, mal vom Nachbarn nen Apfel geklaut usw, Er bohrte immer nach ob mir was einfallen würde. Obwohl ich mir schon damals überlegte on ichs sagen soll, habe ich ihm gebeichtet, daß ich manchmal Sonntags nicht in die Kirche gehe. Ich glaube, mir wär selbst ein Mord eher verziehen worden. Der hat plötzlich angefangen Vater unser für mich zu beten und wolle versuchen, daß Gott mir vergibt. Also, ich hatte so ne Angst und wenn ich hätte laufen können, wäre ich zum Zimmer hinausgerannt. Und dann hat der sich noch über mich gebeugt und mich bekreuzigt und sein stinkender Bart ist mir ins Gesicht gefallen. Ich mußte vor Angst weinen. Das sind halt Erlebnisse, die man nie vergisst-

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Almalexian, 29

Wenn es dich belastet solltest du Hilfe in Anspruch nehmen. Ansonsten war das nur ein behämmerter typ, mehr nicht.

Kommentar von Konzulweyer ,

Na gut, ist mir halt noch gut in Erinnerung, ist schon 46 Jahre her. Ich mach dem auch keine Vorwürfe, die waren halt damals so. Auf jeden Fall ging ich dann 2 mal wöchentlich in die Kirch. Der hat mir ne schöne Angst eingejagd.

Antwort
von LotQuee, 19

verdammt, verzichte auf Religionen, und fang an SELBST, kritisch zu denken

Kommentar von Konzulweyer ,

Ja, verdammt noch mal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community