Frage von WellIdontknow, 176

Warum war Hitler so wie er war?

Ich bin momentan unglaublich verwirrt. Auch wenn es vor über 70 Jahren war, und die Menschheit sich weiter entwickelt hat.. bin ich mir einfach nicht im klaren, was einen Menschen dazugeführt hat so viele seiner gleichen Spezies umzubringen. Und für was?

Antwort
von Dahika, 24

Tja, darüber gibt es 1000e Bücher mit zehntausenden Seiten, von HIstorikern, Psychoanalytikern, etc....

Letztlich war HItler (und seine Spießgesellen) ein aggressiv narzistischer Psychopath. Warum er so geworden ist.... Zehntausende Seiten.

Interessanter ist eigentlich, wie er so groß werden konnte. Denn narz. Psychopathen gibt es leider viele. Von denen werden aber wenige Dikatoren und Massenmörder. 

Antwort
von Eselspur, 68

natürlich war er auch krank etc, aber es gibt auch einfach die Boshaftigkeit von Menschen - heute wie damals.

Kommentar von JaniXfX ,

--> da halte ich gegen. Ich behaupte: beide Seiten sind in jedem von uns vorhanden und wann immer eine Seite zugehalten wird, kommen krankhafte Verhältnisse bei raus. Beim Gutmenschen wie beim Boshaften.

Antwort
von tryanswer, 71

Sei dir versichert: So viel wie du jetzt meinst, hat sich in der Natur des Menschen innerhalb der letzten 70 Jahre nicht verändert.

Kommentar von musso ,

Leider wahr. Guck dir die Flüchtlingshetze an. Die Rechten haben keinerlei Schuldgefühle, wenn sie Flüchtlingsheime anstecken. Egal, ob da Menschen verbrennen. Ersetze "Juden" durch "Flüchtlinge ", und es wird ganz deutlich 

Kommentar von tryanswer ,

Es sind nicht nur die Rechten - solche Einstellungen findest du überall und unter jeder politischen und weltanschaulichen Couleur.

Antwort
von MeliS1998, 35

Buchtipp: Anmerkungen zu Hitler von Sebastian Haffner, eine Kurzbiographie mit 192 Seiten.

Kommentar von earnest ,

Ertragreicher als manche 5x so lange Biografie.

Antwort
von DrStrosmajer, 79

Kein Mensch weiß bis heute zuverlässig, wie der Kerl getickt hat.

Seriöse und beschlagene Historiker wie Allan Bullock und J.C.Fest, um nur zwei zu nennen, haben sich mit Hitler ausgiebig befaßt und konnten letztendlich doch nur Zeugenaussagen notieren und daraus Rückschlüsse ziehen.

Zeitzeugen gibt es keine mehr - und selbst wenn, könnte er uns nur seine subjektiven Beobachtungen mitteilen, mehr nicht.

Der letzte Überlebende, der in unmittelbarer Umgebung Hitlers tätig war und sich zu Wort gemeldet hat, war Rochus Misch, und der lebt mittlerweile auch nicht mehr.

Kommentar von earnest ,

Nun ja, die Biographien von Fest und Bullock sind trotz ihrer Verdienste inzwischen als durchaus überholt zu bezeichen;  sie wurden durch neuere Biografien ergänzt (z.B. Kershaw). 

Aber selbst der umstrittene Joachim Fest lieferte Erklärungsmuster, wie "der Kerl tickte". 

Und schließlich: Die Beschäftigung damit, wie der Kerl tickte, lenkt ab von der wahren Problematik - wie konnte es geschehen, daß sich der Kerl etablierte, einen Weltkrieg vom Zaun brechen konnte? Wie konnte in einem zivilisierten Land der Holocaust ausgebrütet werden, der schließlich 6 Millionen Juden das Leben kostete?

Hier geht es nicht nur um die Psyche eines möglicherweise durchgeknallten Kerls.

Ich empfehle in diesem Zusammenhang die Antwort von Hegemon.

Antwort
von Hegemon, 33

Man sollte nicht den Fehler machen, die Ursachen im Charakter eines einzelnen Menschen zu suchen und den womöglich für krank zu halten. Dieses Erklärungsmuster wird gerne verwendet, um von verantwortlichen Gruppierungen abzulenken.

Weder war der Gefreite krank, noch war er in der Lage, als Einzelperson eine Diktatur zu errichten und aufrecht zu erhalten. Die Diktatur war der Wille einflußreicher Kreise in Militär, Wirtschaft und Politik, die für Hitler den Wahlkampf geführt haben, ihn entgegen dem Wählerwilllen an die Macht brachten und den Krieg vorbereiteten und führten. Hier herrschte also ein breiter Konsens.

Allein am Holocaust waren 500.000 Täter beteiligt. Diese Leute waren nicht verzaubert oder hypnotisiert, sondern das waren denkende und handelnde Menschen.

Kommentar von earnest ,

DH.

Kommentar von MeliS1998 ,

Die Diktatur war der Wille einflußreicher Kreise in Militär, Wirtschaft und Politik, die für Hitler den Wahlkampf geführt haben, ihn entgegen dem Wählerwilllen an die Macht brachten und den Krieg vorbereiteten und führten.

Was war denn der Wählerwille damals?

Kommentar von Hegemon ,

Der Wählerwille lag bei den letzten freien Wahlen bei 67% gegen die NSDAP (November 1932). Trotzdem wurde Atze Hitler im Januar 1933 zum Reichskanzler ernannt. Die Wahlen im März 1933 waren nicht mehr frei.

https://www.youtube.com/watch?v=CvEO-0EykFg

Kommentar von MeliS1998 ,

Danke für das Video, ich werde wohl mal was von Kershaw lesen.

Antwort
von Literaturmensch, 51

Ich empfehle auch zur Lektüre von der Philosophin Hannah Arendt "Die Banalität des Bösen" oder von Thomas Mann den Aufsatz "Bruder Hitler". Letzterer hat das Motiv des gescheiterten Künstlers aufgegriffen (Hitler wollte vergebens Kunst studieren.) und davon ausgehend gezeigt, wozu ein Mensch fähig werden kann, wenn er mit seinen Fantasien im Künstlerischen scheitert und diese dann in der Realität, insbesondere in der Politik und in der Regierung auslebt.

Antwort
von laura119, 9

Und zwar : Hitlers Vater war gewalttätig gegenüber seiner Familie (mitsamt Hund). Das führte dazu, dass er seinen Vater hasste,und er auch unter Gewalt aufgewachsen ist! Ich denke einmal dass die Erziehung auch eine große Rolle spielte.

Antwort
von Gazi200, 91

Psychopath. Der war Mann war auf seine Art Verrückt. Schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen hauptsächlich Judenstämmige prägten seinen Wahn noch mehr. So etwas sollte man nie unterstützen.

Antwort
von Lenoman, 79

Psychos gibt's überall, jedoch haben nicht viele so viel macht wie Hitler damals

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community