Warum war die Bibelübersetzung für Luther so wichtig und welche Probleme mussten gelöst werden?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zwischen Luther und dem Vatikan gab es einen ganz entscheidenden Streitpunkt. Der Vatikan war der Meinung, dass der einfache Gläubige keinen direkten Zugang zu Gott und Jesus bekommen könne, die Vermittlung sei das Privileg geweihter Priester. Desweiteren sei es die Aufgabe der Priester, das Wort Gottes, welches in der Bibel steht, dem Volk zu vermitteln. Das war natürlich prima, um sich unentbehrlich zu machen und Kritik zu verhindern.

Luther vertrat demgegenüber die Auffassung, jeder Gläubige könne auch direkt mit Gott in Verbindung treten und habe auch das Recht, das Wort Gottes selber zu lesen. Die Vermittlung durch Priester sei dazu nicht erforderlich.

Bis dahin gab es Bibeln nur in Latein und alleine das verhinderte, dass das einfache Volk die Bibel lesen konnte. Übersetzungen wurden vom Vatikan verboten, um das Vermittlungsprivileg nicht zu gefährden. Insofern beendete Luther die Diskussion zu diesem Thema mit der Tat der Übersetzung. Zusammen mit dem aufkommenden Buchdruck konnte der Vatikan dann zwar noch diskutieren, an den Fakten der Verbreitung aber nichts mehr ändern.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, die Bibel war zuvor nur in Latein gehalten, daher für die meisten Menschen nicht direkt lesbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meintest Du innerliche Probleme, oder rein technische Probleme beim Übersetzungsakt?

Luther hatte das riesige Problem, wie ihm seine Schuld vergeben werden sollte. Da hat er gekämpft, lange.

Bis es ihm aufgegangen ist, daß keine einzige Handlung von außen das tun kann, sondern nur das Blut Christi.

Das Blut Christi, also sein Sterben am Kreuz stellvertretend für uns, hilft uns aber nur, wenn wir es annehmen und uns vom Herrn verändern lassen.

Rein technisch bei der Übersetzung war das Problem, daß es keine gemeinsame deutsche Schriftsprache gab, nur lauter Dialekte.

Luther hat dem Volk aufs Maul geschaut und versucht, eine einheitliche Schriftsprache zu schaffen, die jeder Deutsche verstehen könnte. Immer noch besser als Latein.

So hatte jedermann die Möglichkeit, die Aussagen der Kirche zu überprüfen, und sie waren nicht mehr auf Treu und Glauben ihren Priestern ausgeliefert. die drohten nämlich bei allerlei Vergehen mit der ewigen Verdammnis, und dadurch übten sie eine wahnsinnige große Macht aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es war für ihn so wichtig weil er wollte das alle Menschen die möglichkeit haben die Bibel zu verstehen denn er überstzte sie nicht nur schriftlich sondern auch in Bilder damit auch die armen in der Lage waren die Bibel zu verstehen. Er wollte der Kirche einheit gebieten da diese vom rechten weg abgekommen war und die menschen konnten das nach seinen ansichten nur erkennen wenn sie wüssten was in der bibel stehen auch war es nun nicht mehr möglich den Inhalt der Bibel zu verdrehen da jeder wusste was in ihr steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JTKirk2000
24.04.2016, 15:52

Interessanterweise werden klare Aussagen der Bibel auch heute noch gern verdreht, obwohl man sie selbst nachlesen könnte. Doch viele nutzen diese Möglichkeit, selbst zu lesen, gar nicht erst. Und selbst wenn sie diese Möglichkeit nutzen, interpretieren sie oft die Schrift (bewusst oder unbewusst) so, dass ihr Verständnis der Schrift dennoch von der enthaltenen Klarheit abweicht.

1

Luther wollte ursprünglich die katholische Kirche auf Grund der Bibel reformieren. Erst als dies auf Grund des Machterhaltungskrampfes der RKK nicht möglich war, hat er sozusagen eine eigene Demomination geschaffen, deren Grundlage nur die Bibel (sola scriptura) sein sollte.

Später ist er von diesem Grundsatz abgerückt. Z. B. ging im März 1540 der hessische Landgraf Philipp I. mit Luthers Zustimmung eine Zweitehe ein, obwohl der adelige Herr mit seiner ersten Frau 7 Kinder hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher konnten nur sehr wenige gebildete lateinisch..viele Bürger konnten nicht einmal lesen, also hat er eine deutsche übersetzung verfasst, die dann auch in einer kirche vorgelesen oder ohne lateinkentnisse gelesen werden kann... Das ist jedenfalls einer der gründe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung