Frage von masal74, 132

Warum wären Kombinationen aus 2 oder 4 Basen wenig sinnvoll?

Die Aufgabe lautet: Basentripletts sind die Codewörter für den Transport einer bestimmten Aminosäure. Begründe. warum Kombinationen aus 2 oder 4 Basen wenig sinnvoll wären

Expertenantwort
von Agronom, Community-Experte für Biologie, 110

Du hast 20 proteinogene Aminosäuren, für jedebe nötigst du mindestens ein einzigartiges Codon.

Dazu kommen die 4 verschiedenen Basen (A, U, C, G) nun kannst du dir vielleicht überlegen bzw. errechnen, warum es mit 3 kombinierten Basen am besten aufgeht.


Antwort
von Tarantula111, 64

Bei einem Triplet mit 3 Basen ergeben sich 4^3 also 64 verschiedene Anordnungsmöglichkeiten. Bei 2 wären das 4^2, also 16 und somit zu wenig, um für alle Aminosäuren zu codieren. Mit 4 Basen würden sich 4^4, also 256 verschiedene Anordnungsmöglichkeiten ergeben. Das wären sooooooo viele, dass dann bei der Translation auch viel häufiger falsche Aminosäuren eingesetzt werden würden. Außerdem würde die DNA dann auch ein gutes Stückchen länger sein. 3 Basen sind also das Minimum und somit optimal

Antwort
von Wunnewuwu, 79

Die DNA weist 4 unterschiedliche Basen auf, von denen beim Basentriplett drei für eine Aminosäure codieren (siehe genetischer Code).

Wenn es sich nicht um ein Triplett, sondern um ein Duplett handelt, du also von den 4 Basen lediglich 2 nimmst, ergeben sich 4^2=16 Möglichkeiten.

Bei der Verwendung von Quartetten (also 4 Basen) ergeben sich 4^4=256 Möglichkeiten.

Da jedes Codon für eine Aminosäure (AS) steht und da es 20-22 verschiedene proteinogene AS gibt, sind zwei Basen wenig sinnvoll (Klar?) 

Überlege mal wie die Translation funktioniert: Jede tRNA (Anticodon) trägt eine andere Aminosäure. Wenn vier Basen ein Codon bilden, müsste auch 256 tRNA existieren, was zu viel wäre, wenn man überlegt dass es nur 20 Aminosäuren gibt. Es wäre also sehr umständlich solch eine Menge an tRNA bereitzustellen.

Die Kombination aus drei Basen ergibt 4^3=64 Möglichkeiten und stellt einen vernünftigen Kompromiss dar.

64 sind natürlich auch mehr Anticodons, als Aminosäuren existieren. Deshalb gibt es einige tRNAs, die die gleichen Aminosäuren tragen. Das hat evolutionäre Vorteile, da sich die jeweiligen Anticodons in der dritten Base unterscheiden und diese während der Translation häufig falsch abgelesen wird. Wenn die dritte Base aber nicht mehr so wichtig ist, geschützt das vor Punktmutationen. Deshalb hat sich das durchgesetzt.

Mehr zu dem Thema findest du unter dem Begriff: Degenerativer genetischer Code, oder der Wobble-Hypothese.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community