Frage von Caesar3, 1.239

Warum wählen so viele Polizeibeamte die AfD (wenn man es prozentual mit der Bevölkerung vergleicht)?

Hallo. Ich wollte Euren Rat, warum diese mit Zahlen belegbare Tatsache so auftritt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hummel3, 486

Wenn du recht hast mit deiner Behauptung, dann muss es wohl darin liegen, dass diese Polizeibeamten sich von unserer derzeitigen Regierung nicht mehr vertreten fühlen und daher eine Partei wie die AfD unterstützen, welche in vielen Punkten durchaus legitime Themen aufgreift, um in Deutschland wieder klare Verhältnisse sorgen will. Auch wenn in dieser neuen Partei sehr vieles nicht rund läuft und kritikwürdig ist, haben sie doch durchaus auch vernünftige Ideen, welche sich nicht einfach mit dem dumpfen Schlagwort "Hetze" beseitigen lassen. 

Schließlich wissen Polizisten am besten was in den "Niederungen des Volkes" Wirklichkeit ist. Sie haben keine Wählerstimmen zu verlieren wie die weichgespülte Politikelite in Wolkenkuckucksheim. 

Kommentar von hummel3 ,

Danke für den "Stern"!

Kommentar von koch234 ,

Wenn du recht hast mit deiner Behauptung, dann muss es wohl darin liegen, ...

Ein Beispiel für eine höchst unkritische Anwort. Unkritisch, nicht nachfragend, nicht verifizierend - und nicht zuletzt die Zusammenhänge nicht logisch durchdenkend.

Legitim wäre höchstens:

Wenn du recht HÄTTEST mit deiner Behauptung, dann KÖNNTE es VIELLEICHT darin liegen,

Konkunktiv! Aber die ungenaue Wortwahl kommt vor den SCHLAGworten, kommt vor den Schlägen! Nicht zuletzt deshalb hat die AFD überhaupt so "viel" Zulauf, es wird nicht GENAU hingehört was gesagt wird, es wird nicht weiter gedacht, welches Problem denn wie zu lösen sein, ein Versprechen das Problem zum Ziel zu machen reicht, man hört selektiv nur einfache "Lösungen"

und deshalb reicht es dann schon, wenn jemand "auch vernünftige Ideen hat" :O0

- DAS sagten manche sogar von Gröfaz - tja, auch ein blindes Huhn legt mal ein Korn. :-P

Kommentar von hummel3 ,

Lieber Koch,

vielen Dank für deinen Kommentar auf meine Antwort. Da er mir in der Auswertung meiner Antwort recht "oberlehrerhaft" erscheint und in der Beurteilung meiner Denkweise und Einstellung zur AFD zudem daneben liegt, spare ich mir eine Antwort. - Du hättest wahrscheinlich auch daran wieder etwas zu verbessern.

LG hummel3

Kommentar von julia8600 ,

Unsinn

In der Polizei und in der Bundeswehr gibt es erfahrungsgemäss viele Menschen mit rassistischen, nationalistischen Ansichten,

Diese Menschen sind besonders von RASSISMUS und rechten Parteien betroffen.

So kommt es auch vor, dass bei Straftaten die von deutschen und menschen mit fremden Wurzeln begangen werden, die verbrechen von migranten als besonders schwer von den Polizisten gesehen werden 

die Spirale des Rassismus dreht sich dann weiter.

Es ist traurig dass wir Polizisten alimentieren müssen mit unseren Steuergeldern und dass sich unter denen viele rassisten tummeln 

Expertenantwort
von PeVau, Community-Experte für Politik, 702

Du stellst hier eine Behauptung auf, für die du den Beleg schuldig bleibst. Schade! Rein empirisch betrachtet würde ich, der ich viele Polizisten kenne, das aber trotzdem nicht so einfach vom Tisch wischen. Ich würde es so ausdrücken:

Es gibt mehr AfD-Wähler in den Reihen der Polizei, als Wähler der Partei DIE LINKE.

Das liegt ganz einfach daran, dass Polizei, Armee und Geheimdienste den Schutz und die Bewahrung von Staat und Gesellschaft zur Aufgaben haben und deshalb ihr Personal tendenziell mehr aus konservativen und rechtskonservativen Milieus rekrutieren während linke Milieus mit ihren Ambitionen in Sachen gesellschaftlicher Veränderungen eher von diesen Organen abgestoßen sind. Als Linker hätte man es dort auch sehr schwer.

Kommentar von energiefisch ,

Keine Sorge, der Polizeipräsident ist meist ein linker (Hund), der brav nach der Pfeife der regierenden Politiker zu tanzen hat. 

Kommentar von Ruehrstab ,

Das sollte hier auf jeden Fall nicht ungebrüllt bleiben ... :)

Kommentar von earnest ,

Und ich dachte immer, das seien "Bullen" und keine linken Hunde. 

Aber das ist ja nichts zum "Scherzen": Deine widerwärtige Voakbelwahl kennzeichnet nicht die "linken Hunde" - sondern DICH.

Kommentar von earnest ,

-upps: Vokabelwahl

Kommentar von Ruehrstab ,

Ein rechter Hund wäre wohl ein aggressiver, beißwütiger Pittbull, der jeden Fremden verbellt, weil er glaubt, der Fremde will an seinen vergrabenen Knochen.

Ein linker Hund ist dann ein großer starker Bernhardiner, der mit einem Branntweinfässchen um den Hals Lawinenopfer und andere Verunglückte rettet. (copyright: woanders)


Kommentar von energiefisch ,

Das Wort links, war nicht im Sinne von politisch links gemeint, deswegen habe ich noch "Hund" in Klammer hinzugefügt.

Sondern, links im Sinne von fragwürdig, nicht vertrauenswürdig, wobei das eine, das andere bekanntlich nicht ausschließt. 

Aber, danke für den geistreichen, utopischen Kommentar :D


Kommentar von earnest ,

Danke für deine menschenverachtenden Worte.

Kommentar von neuerprimat ,

Dann wäre ein "rechter Hund" ein braver WauWau der tut was man von ihm erwartet.

Kommentar von PeVau ,

Er wäre nicht nur eine kläffende Töle, die die Nachbarschaft belästigt, sondern auch eine latente Gefahr, die hinter Gitter in einen Zwinger gehört.

Kommentar von neuerprimat ,

Natürlich muss er im Rahmen der Gesetze nach dem Willen der Politik handeln. Nach was denn sonst.

Antwort
von HansH41, 489

Auch die Stimmabgabe der Polizisten erfolgt geheim. Insofern ist deine Angabe ein bloße Vermutung, die nur böses Blut schürt.

Ich wäre frustriert, wenn ich derzeit Polizist wäre und ein halbes Jahr Überstunden vor mich her schöbe. Und ich würde mein Wahlverhalten darauf einstellen. Aber deine Aussage bleibt trotzdem eine Vermutung.

Kommentar von willom ,


Insofern ist deine Angabe ein bloße Vermutung, die nur böses Blut schürt.

Das ist nur dann vielleicht eine Vermutung, wenn man im persönlichen Freundes-,Bekannten-oder sogar im Familienkreis keine Polizeibeamten hat mit denen man sich über derartige Themen austauscht.

Kommentar von howelljenkins ,

selbst dann ist es nur eine vermutung, denn auch die polizeibeamten im bekannten und freundeskreis koennen nicht fuer die gesamtheit der polizeibeamten sprechen (wie gesagt, die wahlen sind geheim)

und nur weil einer von denen sagen "die kollegen waehlen hauptsaechlich AfD", ist das wohl kaum eine statistisch belegte tatsache.

Antwort
von 1988Ritter, 549

Eine derartige Erhebung ist mir nicht bekannt.

Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass Polizisten gerne eine Situationsverbesserung haben möchten.

Aufgrund der derzeitigen Politik und Gesetzeslage, können Polizisten relativ wenig staatliche Durchsetzung darstellen.

Ich denke da insbesondere an ein Gespräch mit einem Polizisten in Düsseldorf, der regelrecht frustriert berichtete, er nimmt Menschen wegen Straftaten fest, und kann dann zusehen wie sie zwei Stunden später das Präsidium grinsend verlassen.

Man darf nicht vergessen, Polizisten sind die ersten die mit Unerfreulichkeiten in Kontakt kommen. Wenn dann Erfolgserlebnisse aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ausbleiben, und die polizeiliche Arbeit letztendlich für die Katz ist, dann kann man schonmal über den Sinn und Zweck nachdenken.

Kommentar von Caesar3 ,

Eben. Ich spreche auch sehr oft mit verschiedenen Polizisten. Es wird oft ausdrücklich bestätigt, dass man nichts gegen Polen, Rumänen, Chinesen, Hindus, Amerikaner, Briten, Japaner und Tschechen hat. Was ich auch glaube. Ich wüsste auch nicht, warum man gegen diese Personengruppen per se etwas haben sollte und sie deshalb ausdrücklich ausgeklammert werden in vielen Gesprächen.

Kommentar von Ruehrstab ,

Gegen Franzosen aber dann doch? Und gegen Österreicher?! Wie sieht es mit Mongolen aus? Oder Koreanern ... Ich meine, solche Ein- und Ausschlusslisten müssen doch ganz gründlich erarbeitet werden. :)

Kommentar von Caesar3 ,

Nein, ich kann nicht alle Europäer aufzählen. Genauso wenig alle Ostasiaten. Ich wollte nur ein repräsentatives Bild geben.

Kommentar von furbo ,

.. oder Südtiroler, oder Ostfriesen...

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich erspare Dir das erarbeiten. Probleme gibt es relativ häufig mit Personen die einen islamischen Hintergrund haben.

Kommentar von Ruehrstab ,

Siehste, und mehr wolltest du doch so wie so mal wieder nicht beitragen. :)

Kommentar von ceevee ,

Ich hab zwar keine Polizisten selbst befragt und Strichlisten erstellt, sondern in die Polizeistatistik geguckt

http://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstat...

, aber dort sagt Seite 48, dass die meisten ausländischen Straftäter Türken sind, aber das auf dem Plätzen dann erstmal Rumänien und Polen folgt, danach kommt Serbien. Aber das sind sicherlich neuerdings auch islamische Länder, die nicht in Europa liegen...

Kommentar von DrBraune ,

Das stimmt aber, wenn man das System in z.b der Türkei betrachtet begehen ich lieber hier eine Straftat

Antwort
von SeifenbIase, 252

Woher willst du das wissen? Noch gilt das Wahlgeheimnis hier in Deutschland und niemand wird gezwungen, auszuplaudern, welche Partei er gewählt hat. Also kann diese Äusserung von dir nur eine Vermutung sein.

'warum diese mit Zahlen belegbare Tatsache' ... bitte Quelle nennen!

Antwort
von ceevee, 427

Deine Statistik ist nix wert, weil du keine repräsentative Stichprobe gewählt hast. Das akademisch korrekte Arbeiten musst du aber noch üben.

Antwort
von suziesext06, 320

"dass soviele P die AfD wählen" ist wohl nicht quantifizierbar. Vielleicht stammt diese Vermutung aus dem Spiegelartikel: "Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) hat angesichts der fremdenfeindlichen Vorfälle in seinem Land die Polizei in die Nähe der islamfeindlichen Pegida-Bewegung und der rechtspopulistischen AfD gerückt."

Durch solche Denunziationen wird wohl die Stimmung innerhalb der Polizei nicht besser, die sich speziell in Leipzig und anderswo mit dem Tabuthema Migrantenkriminalität und Antifa-Strassenschlachten ständig rumzuschlagen hat. Dass von ihnen SPD und Linke eher selten gewählt wird, kann man schon vermuten. Aber ich würde es nicht so behaupten.

Antwort
von IchBinIch77, 254

Wo hast du das denn gelesen?
Aber ich vermute mal weil die noch viel näher am Geschehen dran sind. Sie bekommen politische (Fehl-) Entscheidungen meist noch vor dem Durchschnitts- Deutschem am eigenen Leib zu spüren.

Antwort
von woflx, 172

Ob es wirklich so ist, läßt sich kaum statistisch zuverlässig überprüfen, da Polizisten in ihren öffentlichen Äußerungen zur Loyalität gegenüber ihren Dienstherren verpflichtet sind.

Es ist aber durchaus plausibel, da Polizisten alle politischen und sozialen Fehlentwicklungen als erste am eigenen Leib erfahren müssen.

Antwort
von voayager, 224

Die Polizei ein Sammelbecken aller konservativer und moralistischer Menschen, nicht in ihrer Gänze, wohl aber in ihrer Mehrheit.

Antwort
von zippo1970, 175

Hallo Caesar3!

Tun sie das? Hast du da eine seriöse Quelle?

Ich habe einige Polizeibeamte in der Familie, und in meinem Bekannten- und Freundeskreis. Da höre ich was anderes.

Natürlich beklagen viele Polizisten, gesellschaftliche Entwicklungen, die ihnen die Arbeit schwer machen, und ihnen in ihrer täglichen Tätigkeit, viele Frustrationen bereiten.

Die Polizisten mit denen ich persönlich spreche, suchen da aber nicht eine politische Lösung bei der AFD. Oder erhoffen sich von der AFD, in einer zukünftigen Regierungsbeteiligung, eine Verbesserung, ihrer beruflichen Situation.

Ich habe eher erlebt, dass z.Bsp. die Forderung der AFD, auf Flüchtlinge zu schießen, um einen illegalen Grenzübertritt zu verhindern, großes Entsetzen und Unverständnis ausgelöst hat.

Mein Sohn, der Bundespolizist ist, und in der Grenzsicherung, in Bayern arbeitet, sagte wörtlich zu mir: "Der Tag, an dem ich die Anweisung bekomme, auf unbewaffnete Flüchtlinge zu schießen, ist der Tag, an dem ich nicht mehr Polizist sein werde"!

Die Forderung der AFD, nach einem liberaleren Waffenrecht, führt in Polizeikreisen, auch nicht gerade zu Beifallsstürmen.

Von daher, kann ich deine Aussage (sofern sie denn stimmen sollte), dass viele Polizeibeamte die AFD gewählt haben, überhaupt nicht nachvollziehen.

LG :-)

Kommentar von woflx ,

Es wird auch dadurch nicht wahrer, daß man es immer wieder wiederholt: Die AfD hat nicht gefordert, auf Flüchtlinge zu schießen, sondern die Grenzen zu schützen und dabei den gesetzlich vorgegebenen Rahmen auszuschöpfen. Den "Schießbefehl" haben die Medien dazu gedichtet.

Kommentar von zippo1970 ,

Das magst du so sehen. Für mich eher ein Versuch, Schadensbegrenzung zu betreiben, wenn man eine Grenze (schönes Wortspiel), überschritten hat.

Selbst wenn du recht hättest, sagt es doch viel über diese Partei aus, dass man ihr eine solche Forderung, ohne weiteres zutraut.

Kommentar von DreiGegengifts ,

Nope. Exakt das ist gefordert wurden. Die Originalquelle kann jeder einsehen im Netz.

Kommentar von oldkurt ,

..

Antwort
von DreiGegengifts, 173

Unsinnige Aussage. Aber die rechten Tendenzen und Verstrickungen sind bekannt.

Wenn man betrachtet wie rechtsextreme Terrorzellen wie in Freital jahrelang unbehelligt von den Behörden agieren und einen Anschlag nach den anderen verüben können, würde es freilich niemanden wundern, wenn die Sympathien zu rechten Parteien bei den Polizeibehörden groß wäre.

http://tiny.cc/42d0ay

Auch die Aufklärungsraten sprechen eine eigene Sprache.

Genau wie der Umgang mit der statistischen Einordnung seitens der Behörden.

http://www.br.de/nachrichten/rechtsextremismus/rechtsextremismus-extremismus-opf...

http://tiny.cc/c3d0ay

http://www.bento.de/politik/ein-rechtsradikaler-hintergrund-liegt-nicht-vor-5002...

http://www.welt.de/politik/deutschland/article115175519/Polizei-verfolgt-rechtse...

Aber der NSU Prozess hat uns ja auch die tiefen Verstrickungen sowohl der Polizei- wie auch der Verfassungsbehörden in den rechten Sumpf  gezeigt. Vom kleinen Streifenpolizisten bis hin zu Behördenchefs wurden Ermittlungen ausgesetzt und Beweismittel zerstört oder es gab sogar  Beteiligungen. Andreas Temme (hessischer Mitarbeiter des Verfassungsschutzes mit dem Spitznamen "Klein Adolf") war z.B. im Cafe anwesend, als Halit Yozgat mit zwei Schüssen in den Kopf hingerichtet wurde.




Kommentar von Caesar3 ,

Na ja gut, ob das eine unsinnige Aussage ist, kann nur jemand entscheiden, der die erforderliche Kompetenz aufweist, dies zu beurteilen.

Danke für den restlichen, recht subjektiven Beitrag.

Zudem frage ich mich, warum hierzulande von den Rechten eigentlich keine Chinesen, Briten, Rumänen, Japaner oder Bulgaren erschossen werden sondern überwiegend bestimmte andere Leute.

Kann uns das mal jemand differenziert erklären?

Kommentar von DreiGegengifts ,

Na ja gut, ob das eine unsinnige Aussage ist, kann nur jemand
entscheiden, der die erforderliche Kompetenz aufweist, dies zu
beurteilen.

Nein jeder (abgesehen von einigen Forentrollen) kann entscheiden, dass quellenlose Aussagen über das (geheime) Wahlverhalten von bestimmten Berufsgruppen Quatsch sind.

Zudem frage ich mich, warum hierzulande von den Rechten eigentlich keine Chinesen, Briten, Rumänen, Japaner oder Bulgaren erschossen werden sondern überwiegend bestimmte andere Leute.

In deiner Aussage spiegelt sich das rechtsextreme Gedankengut, das auch der brutalen Gewalt gegen Zivilisten zugrunde liegt. Die Opfer sind Schuld, wenn sie von fanatischen Rechtsextemisten  auf offener Straße hingerichtet werden oder Nachts Brandsätze auf Häuser fliegen, die von Flüchtlingen bewohnt werden.

Antwort
von Roderic, 299

Unübersehbar: Klassische Rabulistik.

Antwort
von steinpilzchen, 214

Dein ernst du nennst deine strichliste belegbare Tatsache??????? Also das wissenschaftliche ausarbeiten von Studien solltest du nochmal üben.

Antwort
von Christel5, 96

Kannst Du die Zahlen oder Belege Deinem Beitrag zufügen?

Antwort
von martinzuhause, 267

du hast da zahlen obwohl die wahl geheim ist?? das ist schon seltsam.

aber wenn es so ist kann es daran liegen weil viele polizisten merken das die anderen politiker z.b. jeden ins land lassen und die polizeit das ausbaden muss

Antwort
von earnest, 164

Könntest du deine Behauptung bitte belegen?

Kommentar von Lennister ,

Er kennt angeblich ein paar Polizeibeamte. 

Kommentar von Ruehrstab ,

Er führt bei deren Befragung offenbar auch "heimliche Strichlisten".

Antwort
von Brainafktime, 283

Dachte eig Wahlen sind anonym
Deswegen lustig dass du das weist

Kommentar von Caesar3 ,

Das erfährt man, wenn man viele dieser Berufsgruppe kennt und sich dann mal eine heimliche Strichliste macht.

Kommentar von Treueste ,

Eine heimliche Strichliste. Soso....

Kommentar von Brainafktime ,

Genau kennst jeden Polizisten bundesweit 👍🏻👍🏻
Was kommt als nächstes RTL als informativen Sender? 😂

Antwort
von exxonvaldez, 237

Komisch. Ich dachte immer die Wahlen wären geheim?

Gegenfrage: Warum denkst du dir solche "Zahlen" aus?

Kommentar von energiefisch ,

So einen Kommentar hätte ich mir von dir wirklich nicht erwartet, du weißt doch bestimmt , wie stolz die Grünen auf ihre (überschätzte) Akademikerquote sind und weißt auch, dass es tatsächlich immer wieder Umfragen und Studien gibt, welche Partei die gefragte Berufsgruppe tendenziell wählen wird.

Kommentar von Ruehrstab ,

Dein Neid auf die Grünen und ihre meist gute Bildung haben hier aber nichts zu suchen. Da musst du dir 'ne andere Frage für den fertigen Kommentar suchen.

Kommentar von energiefisch ,

Beweis mir die gute Bildung der Grünen, im Gesamten! Nur, weil es ein wenig mehr Akademiker gibt,  wählt trotzdem ein Großteil der naiven Jungwählerschaft, die Grünen, weil sie z.B Gras legalisieren wollen und aus ähnlichen infantilen Gründen. 

Derartige Aussagen stehen keineswegs für Intelligenz, leider hört man solche Ergüsse immer wieder vor allem von Abgeordneten der Grünen. 

http://einwanderungskritik.de/gruenen-abgeordnete-sagt-dass-wir-bald-in-der-mind...

Kommentar von Ruehrstab ,

Es ist schon klar, dass du dieses Forum für deine Propaganda missbrauchen möchtest, Fisch. Trotzdem bleibt es ungeschickt auffällig, wie du so deine Hass-Themen streust. Mit der Frage hat dein Grünenneid nämlich immer noch nichts zu tun.

Antwort
von gerd1011, 234

woher diese Erkenntnisse??? 

Kommentar von neuerprimat ,

das ein trolllololol

Antwort
von energiefisch, 257

Weil die Polizisten, die Auswirkungen, der absurden Einwanderungspolitik oft schon am eigenen Leibe zu spüren bekamen. 

Antwort
von Treueste, 285

Und dafür kommt man in die ASKFORCE :-)

Antwort
von Immofachwirt, 135

Weil Polizisten nur mit dem Teil der Flüchtlinge zu tun hat, die straffällig geworden sind.

Insofern haben sie berufsbedingt eine sehr subjektive Wahrnehmung der Realität. Da ist es nicht überraschend, dass manche Polizisten ihre eigene (berufsbedingte) Wahrnehmung gerne verallgemeinern und zu der falschen Schlussfolgerung gelangen, dass alle so wären.

Diesen Irrtum teilen die betroffenen Polizisten mit den sog. besorgten Bürgern, bzw. den AfD-Wählern, wobei die beiden letztgenannten meißt selbst keine deutschen Wurzeln haben. Aber zum Extremismus gehört auch die Eigenschaft Gegebenheiten verdrängen zu können. Vor allem die eigene Geschichte.

Kommentar von energiefisch ,

Gibt es auch ein Gegenstück zu den Polizisten als Berufsgruppe, also die nur mit "den Guten" zu tun haben und deshalb nur die Grünen wählen? 

Kommentar von Caesar3 ,

Das würde ich auch gern wissen. Ist ein intelligenter Konter! 

Na ja, die Berufsgruppe der Discotheken- und Barbetreiber, die der Türsteher und die der Vergnügungsbetriebe wirds sicher auch nicht sein. 

Die von der Bahn auch nicht. Die von Wettbüros auch nicht. Gibts sonst noch Plätze wo die Zielgruppe sich aufhält, von McDonalds abgesehen? ....

Kommentar von neuerprimat ,

Ich weiß ja nicht, ob die Frage (nicht deine Antwort!) das überhaupt noch Wert ist hier was zu vernünftiges schreiben.

Aber meiner Erfahrung (als Sozialarbeiter) mit Polizeibeamten nach sind die eher sehr objektiv, weil sie eben ihre Pappenheimer kennen. Polizeibeamte bemeckern eher die Justiz ... (und geben natürlich gerade damit der Gewaltenteilung recht :D)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community