Frage von unknown808, 154

Warum wählen so viele die AFD-Partei?

Was bietet sie noch an außer Rassismus?

Antwort
von CalicoSkies, 42

Servus,

Die meisten wählen sie aus reiner Unzufriedenheit und Protest.

Das konnte man bei den einzelnen Landtagswahlen jedes einzelne mal an den Umfragewerten erkennen - so auch beispielsweise wieder in Mecklenburg-Vorpommern:

Dass die AfD vor allem als Protestpartei wahrgenommen wird, zeigt die Wählerbefragung ganz eindeutig. Befragt nach ihrer Wahlentscheidung geben 66 Prozent der AfD-Wähler an, ihre Stimme aus Enttäuschung über die anderen Parteien den Rechtspopulisten gegeben zu haben. Nur 25 Prozent sagen, dass sie von der AfD überzeugt sind. Bei den Wählern insgesamt ist das Verhältnis umgekehrt: 57 Prozent begründen ihre Wahlentscheidung damit, dass sie von der gewählten Partei überzeugt sind, nur 36 Prozent damit, dass sie von anderen Parteien enttäuscht sind.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mecklenburg-vorpommern-woher-die-afd-w...

Also sind nur 25% der Leute, die in Mecklenburg-Vorpommern die AfD gewählt haben, wirklich "Stammwähler"

Die überwiegende Mehrheit hat sie daher nur gewählt, weil sie im Moment "gegen das System sind" -  nicht wegen irgendwelchen anderen Gesichtspunkten. :D

Bei den restlichen 25% (die ungefähr 5% der Wähler ausmachen) gehe ich einfach vo neine moffenkundig rechtspopulsitischen / rechtskonservativen Verständnis aus - nicht umsonst war dort auch die NPD im Landtag :D

In Baden-Württemberg - wo die NPD noch nie so richtig Fuß fassen konnte - lag bspw. die Rate an Protestwählern bei den AfD-Stimmen bei einer deutlichen höheren Zahl:

Nachwahlbefragungen zeigen die Motivation der AfD-Wähler, sich von all dem abzuwenden: Sie wollen ein Zeichen setzen. Sie glauben mehrheitlich nicht, dass die AfD etwas zur Lösung der Probleme im Land anzubieten haben. In Baden-Württemberg stimmten 93 Prozent der AfD-Wähler in einer Befragung von Infratest dimap folgender Aussage zu: "Die AfD löst zwar keine Probleme, nennt die Dinge aber beim Namen."

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mecklenburg-vorpommern-woher-die-afd-w...

Es handelt sich daher bei der AfD um eine reine Protestpartei - es ist daher eher ein SInnbild dafür, dass unsere aktuelle Politik nicht auf Zufriedenheit in der Bevölkerung stößt als ein Hinweis darauf, dass sich der Rechtspopulismus durchsetzt.

Lg

Kommentar von Victoryice ,

Stimmt Unzufriedenheit Entäuschungen lassen viele die wählen!Und Grund genug gibt es einfach!

Antwort
von Victoryice, 5

Ich denke Rassismuss ist es nicht was diese Wähler wollen,es ist ein Aufschrei von dem heute!Und die AFD wird nicht erst kurz vor der Wahl tätig mit dem was sich viele wünschen!Das macht die glaubwürdiger!

Antwort
von tryanswer, 75

Lies mal das Wahlprogramm (da steht ganz nebenbei auch nichts von Rassismus). Die meisten AfD-Wähler sind aber wohl weniger Wähler aus Überzeugung, denn Protestwähler.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Lies mal das Wahlprogramm (da steht ganz nebenbei auch nichts von Rassismus).

Steht bei der NPD auch nicht. :)

Kommentar von tryanswer ,

Und was sagt uns das ... (Nur weil alle Rassismus schreien, heißt es nicht, das es sich auch um Rassismus handelt! - Der Ausdruck ist kein Synonym für Xenophobie, völkische Überzeugung oder sonst irgend etwas.)

Kommentar von CalicoSkies ,

Es gibt keine Definition von "Rassismus"

Beispielsweise kann durchaus Xenophobie aus rassistischen Gründen erfolgen.

Wenn ich bspw. wie Höcke behaupte, Afrikaner wären ein "Ausbreitungstyp", den ich negativer darstelle, dann ist das beispielsweise relativ direkter Rassismus...

Wenn ich dagegen jetzt Moslems aufgrund ihrer Religion benachteilige (obwohl es sich bei Moslems nicht um eine Rasse handelt), kann es trotzdem Rassismus sein - je nach Definition.

Ob du es jetzt "Islamfeindlichkeit" nennen willst, oder ob du es als Unterform von Rassismus betitelst - das ist eigentlich fast schon egal :D

Und dass die AfD deutlich islamfeindlich und xenophob ist, ist wohl kaum von der Hand zu weisen - schon allein durch die Äußerungen der Spitzenpolitiker, auch wenn im Wahlprogramm dazu nichts steht.

Kommentar von tryanswer ,

Rassismus ist die gesellschaftspolitische Adaption der Rassentheorie. Und nur weil Rassismus xenophop ist, ist Xenophobie nicht auch glech Rassismus.

Afrikaner sind zwar Fremde, aber es handelt sich nicht um eine Rasse. Moslems sind eine "religiöse Gruppe" aber es handelt sich ebenfalls nicht um eine Rasse.

Du kannst natürlich auch alles über einen Kamm scheren, nur disqualifizierst du dich damit nur für eine vernünftige Diskussion.

Wie kommst du nun darauf, die AfD sei islamfeindlich? Es geht wohl mehr um Anpassung an die hiesigen Gegebenheiten, denn darum, was irgendwer in seinem Privatleben treibt. Und Xenophob - natürlich ist die AfD das; dieses Verhalten bringt wohl jeder seinem Kind bei, wenn er sagt es solle nicht zu Fremden ins Auto steigen ...

Es gibt sicher eine ganze Reihe guter Gründe die AfD nicht zu wählen, aber diese gnadenlose Übertreibung, was die AfD den so alles sei, entbehrt jedweder Grundlage ...

Kommentar von CalicoSkies ,

Rassismus ist die gesellschaftspolitische Adaption der Rassentheorie.

Nicht zwangsläufig, das ist auch der Knackpunkt.

Afrikaner sind zwar Fremde, aber es handelt sich nicht um eine Rasse. Moslems sind eine "religiöse Gruppe" aber es handelt sich ebenfalls nicht um eine Rasse.

Je nach Definition von Rassismus trifft diese eben trotzdem zu.

Eine nette Definition findet sich bspw. hier:

"„Antimuslimischer Rassismus“ basiert auf der Erkenntnis, dass Rassismus heute immer weniger biologisch, sondern vermehrt mit kulturellen und religiösen Eigenschaften begründet wird. Diskriminiert werden Menschen, denen auf Grund ihres Aussehens, ihrer Herkunft oder ihrer Kultur eine muslimische Religionszugehörigkeit zugeschrieben wird. Zweitrangig ist, ob es sich bei den Betroffenen tatsächlich um gläubige Muslime handelt oder nicht. Das Prinzip, nach dem Menschen nicht aufgrund ihres Handelns, sondern nur aufgrund dieser Zuschreibung als „fremd“ wahrgenommen und abgewertet werden, ist das gleiche wie beim klassischen Rassismus. "

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/islamfeindlichkeit-vs-antimuslimischer-ra...

Im Endeffekt ist es einfach Definitionssache - du definierst es anders als die Medien, sonst würden wir ja diese Diskussion gar nicht führen :)

Du kannst natürlich auch alles über einen Kamm scheren, nur disqualifizierst du dich damit nur für eine vernünftige Diskussion.

Wer sagt denn, dass ich alles über einen Kamm schere?

Ich sage nur, dass man Islamophobie und Xenophobie durchaus als eine Unterart von Rassismus betrachten kann - siehe das Zitat von oben :)

Und Xenophob - natürlich ist die AfD das; dieses Verhalten bringt wohl jeder seinem Kind bei, wenn er sagt es solle nicht zu Fremden ins Auto steigen ...

Kann es sein, dass du den Begriff falsch verwendest?

Der Duden definiert "xenophob" nämlich als "fremdenfeindlich" und "allem Fremden gegenüber negativ eingestellt"

Die Analogie hinkt ein bisschen (vor allem, weil bei Kindern gerade nicht der böse Mann aus dem Auto der Täter ist), aber ich glaube, du verwechselst "[gesundes] Misstrauen gegenüber manchen Fremden" mit "fremdenfeindlich"

Im Gegensatz zu "Rassismus" ist mir hier auch keine Diskussion über die Begriffsbenutzung bekannt...

Die AfD ist nämlich eher in die Richtung "Ablehnung von allem Fremden" (insbesondere Muslimen) als "gesundes Misstrauen", siehe schon alleine die Kandidaten, die teilweise auf den Landeslisten stehen (die einschlägig vorbestraft sind)

Es gibt sicher eine ganze Reihe guter Gründe die AfD nicht zu wählen, aber diese gnadenlose Übertreibung, was die AfD den so alles sei, entbehrt jedweder Grundlage ...

Leider nicht :/

Die AfD zieht leider Leute mit rassistischem und rechtem Gedankengut an - und lässt teilweise auch vorbestrafte Volksverhetzer auf ihre Landeslisten.

Das ist bei mir einer der Gründe, die AfD nicht zu wählen - gibt natürlich auch andere Gründe (Sozialpolitik beispielsweise ist ein großes Thema)

Lg

Kommentar von CalicoSkies ,

Um das klarer zu stellen: Es gibt natürlich eine Definition von Rassismus im Duden - aber über die Verwendung gibt es im Moment sehr viele Diskussionen und verscheidene Standpunkte, weswegen es keine allgemeingültige Definition gibt :)

"Xenophob" wird meines Wissens nach völlig unverwechselbar benutzt.

Kommentar von willom ,

"Xenophob" wird meines Wissens nach völlig unverwechselbar benutzt.

Jaa.....: vorzugsweise von Leuten, die weit davon entfernt sind bei anderen Menschen eine krankhafte Angsstörung ( Phobie ) diagnostizieren zu können oder zu dürfen.

Kommentar von CalicoSkies ,

Eine Phobie ist in diesem Fall keine krankhafte Angststörung, sondern bezeichnet in den Gesellschaftwissenschaften eine Abneigung.

Siehe Homophobie, Xenophobie und Islamophobie (und weitere)

Auch hier hat sich ein Begriff umgedeutet, wird aber auch schon länger in diese Richtung benutzt (bspw. http://www.duden.de/suchen/dudenonline/homophob und http://www.duden.de/suchen/dudenonline/xenophob)

Kommentar von tryanswer ,

Sozialpolitik ist ein guter Grund die AfD zu wählen. Die Anti-EU Haltung schwebt mir als Grund schon ehr vor. - Aber das nur am Rande.

Im Endeffekt ist es einfach Definitionssache - du definierst es anders als die Medien, sonst würden wir ja diese Diskussion gar nicht führen :)



Es ist eben keine Definituionsfrage wenn man sich einmal mit der Rassismustheorie auseinandersetzt, und nicht alles nachplappert, was eine linke Propagandaseite so verkündet. Klar für diese Deppen ist das alles gleich, sonst müßte man sich noch mit dem Inhalt auseinandersetzen - und wer schaut schon gerne in den Spiegel ...

Die Ablehnung fremder Einflüsse auf die eigene Kultur, ist nichts anderes als das von dir angesprochene "gesunde Mißtrauen" und wenn nun jdm. in diesem Punkt ein wenig über das Ziel hinausschießt, ist er noch lange Grund für irgendwelche Unterstellungen - gleich ob man nun eine andere Meinung vertritt oder nicht.

Das es unter den Anhängern der AfD auch Rassisten und ähnlich unangenehme Gestalten gibt, will ich gar nicht abstreiten, nur gibt es die in jeder Partei, was sich auch nicht verhindern läßt oder in irgend einer Weise ein Problem darstellt.

Viel spannender ist doch die Frage, wie sich die AfD nun in der politischen Realität verhalten wird und die wird immer kälter genossen, als sie gekocht wird.

Kommentar von CalicoSkies ,

Es ist eben keine Definituionsfrage wenn man sich einmal mit der Rassismustheorie auseinandersetzt, und nicht alles nachplappert, was eine linke Propagandaseite so verkündet

Das hat damit nichts zu tun.

Es geht bei der Verwendung eines Wortes immer darum, wies von der Mehrzahl der Angesprochenen wahrgenommen wird - und Wortbegriffe können sich tatsächlich im Lauf der Zeit verändern.

Mein Eindruck ist es, dass die Begriffsverwendung von "Rassismus" sich nicht mehr nur auf biologische Aspekte, sondern auch auf kulturelle bezieht - nicht umsonst wird es teilweise als "Rassismus gegen Muslime" bezeichnet.

netz-gegen-nazis.de als "linke Propagandaseite" zu bezeichnen finde ich jetzt auch ziemlich weit hergeholt :D

Du kannst dir gern auch andere Artikel durchlesen, dann wird dir auffallen, dass das Wort "Rassismus" teilweise wirklich so verwendet wird, wie ich erklärt habe.

Die Ablehnung fremder Einflüsse auf die eigene Kultur, ist nichts anderes als das von dir angesprochene "gesunde Mißtrauen" und wenn nun jdm. in diesem Punkt ein wenig über das Ziel hinausschießt, ist er noch lange Grund für irgendwelche Unterstellungen - gleich ob man nun eine andere Meinung vertritt oder nicht.

Wer sagt denn, dass diese "fremden Einflüsse" die Kultur, die bspw. du lebst, verändern?

Das Kulturbild in Deutschland ist multikulturell - es gibt nicht nur eine "deutsche Kultur", sondern zahlreiche Kulturen in Deutschland; egal ob es muslimische sind oder "deutsche" (die natürlich die Mehrzahl darstellen); unsere Gesellschaft weist ja nicht nur "Deutsche" und "andere" auf, sondern das Bild ist anders :)

Daher ist es ein bisschen unsinnig, aus solchen Gründen Fremde abzulehnen - du kansnt deine Kultur ja bedenkenlos weiterausüben, auch wenn in der Stadt, in der du wohnst, eine Moschee gebaut wird und Muslime ihre Kultur leben :)

Ich sehe daher die Ablehnung von fremden Einflüssen als eine der Mechanismen, mit der man Panik erzeugen möchte (Angst vor Überfremdung), die aber eigentlich ziemlich bei den Haaren herbeigezogen ist.

Das es unter den Anhängern der AfD auch Rassisten und ähnlich unangenehme Gestalten gibt, will ich gar nicht abstreiten, nur gibt es die in jeder Partei, was sich auch nicht verhindern läßt oder in irgend einer Weise ein Problem darstellt.

Das Problem ist, dass diese Rassisten (vorbestrafte Volksverhetzer) teilweise auch auf den Landeslisten stehen und offen getragen werden - das ist eben der Unterschied zu anderen Parteien (wenn wir jetzt mal die NPD außen vor lassen)

Außerdem würde ich als Rassist bei der AfD deutlich mehr Zustimmung finden als bei anderen Parteien (wiederum mal die NPD außen vorgelassen) - ein Rassist bei der SPD, der Linke, den Grünen, ... ist relativ unsinnig, da er in einem der wichtigsten Merkmale deutlich von der Einstellung der Partei abweicht...

Sozialpolitik ist ein guter Grund die AfD zu wählen.

Vielleicht sollten wir das umformulieren: Sozialpolitik ist für dich ein guter Grund, für die AfD zu wählen.

Sozialpolitik ist für mich ein guter Grund, sie nicht zu wählen - wir beide haben sicher unterschiedliche Einkommens- und Lebensverhältnisse. :)

Viel spannender ist doch die Frage, wie sich die AfD nun in der politischen Realität verhalten wird und die wird immer kälter genossen, als sie gekocht wird.

Sie sorgt mehr oder weniger dafür, dass alle etablierten Parteien jetzt enger "zusammengeschweißt" werden - besonders Union, SPD, Grüne und FDP.

In der Opposition ist sie ja bspw. in Sachsen die "faulste" Fraktion überhaupt, was die Anträge angeht. :D

Mal schauen, wie lang die AfD sich noch auf diesen Prozentwerten halten kann - ich hoffe nicht allzulange.

Sollten sie irgendwann mal Regierungsbeteiligung erreichen (egal ob in Deutschland oder in meinem Bundesland), dann werde ich denke ich auswandern...

Kommentar von tryanswer ,

Wenn du die Meinung vertrittst, Worte ließen sich durch ihren Gebrauch umdeuten, stimme ich dir sogar zu. Doch was bedeutet das im Umkehrschluß?

Wenn ich heute jdm. als Nazi bezeichne ist das also relativ harmlos, denn mit der ursprünglichen Bedeutung hat das ja nichts mehr zu tun; schließlich wird der Begriff nur all zu schnell verwandt um einen unliebsamen pol. Gegner mundtot zu machen. - Du erkennst hoffentlich wohin das führen kann ...

Das Kulturbild von Deutschland ist zunächst mal christlich-jüdisch. Und natürlich gibt es eine Vielzahl von Kulturen in diesem Land (z.B. die bairische und die friesische - um nur mal zwei davon zu nennen). Wen sich nun eine fremde Gruppe (sei das nun Religion, Nationalität, Rasse oder ...) hier ansiedelt, spricht doch auch nichts dagegen. Problematisch wird es erst, wenn sie versucht ihre Normen hier durchzusetzen. Warum sollen unsere Kinder also auf Schweinefleisch in der Schulkantine verzichten, nur weil das ein paar Zuwanderer und ihre Unterstützer das fordern (das soll jetzt nur ein anschauliches Beispiel sein). Es ist doch nur normal, das sich diese Leute der bestehenden Gesellschaft anpassen und nicht der Gesellschaft sich irgendwelchen Zuwanderern anpasst.

Diese Leute entscheiden sich schließlich freiwillig dafür hier zu leben, sie sind dazu weder gezwungen, noch eingeladen worden.

Was nun die AfD angeht, sie ist sicher noch eine junge Partei, die sich noch konstituiert, es kann sich also noch viel ändern. Auch wenn ich sie nicht wählen werde, so bin ioch doch froh, daß es sie gibt und die politische Landschaft bereichert bzw. den Raum auffüllt, den die CDU durch ihren Linksschwenk aufgetan hat und nicht wirklich extreme Parteien dort Fuß fassen konnten.

Antwort
von Nunuhueper, 18

Wahrscheinlich plapperst Du nur das nach, was Du bereits X-mal  über die "rechtspopulistische" AfD gehört und gelesen hast. Rassismus ist bei Dir nur ein Schimpfwort, das bereits wirkungslos geworden ist.

Warum es trotzdem so viele Wähler gibt, das sollten sich mal die Etablierten fragen. 

Merkel fand zwar ihre Politik alternativlos.

Doch es gibt immer eine Alternative im Leben und auch in der Politik..

Kommentar von unknown808 ,

nein, darüber habe ich mir selber Gedanken gemacht und Rassismus ist eine reine Schande, also warum ist dieses Wort als Schimpfwort wirkungslos? Es ist total daneben Menschen wegen ihrer Herkunft zu hassen. Aber jetzt habe ich kapiert, dass die meisten AFD-Wähler damit unzufrieden sind, was die anderen Parteien machen.

Kommentar von Nunuhueper ,

Genau. Menschen wegen ihrer biologischen Herkunft zu beschimpfen ist rassistisch. Wobei es ja nach neueren Forschungen keine Menschenrassen geben soll.

Aber es gibt noch ganz andere Rassismen, zum Beispiel den sozialen Rassismus, so  bleiben Adlige gern unter sich und blicken auf die Unterschicht herablassend.

 In der Religion werden Ungläubige und Andersgläubige in die Hölle gewünscht,  das ist ein religiöser Rassismus.

Antwort
von Rosswurscht, 54

reine Protestwahl ...

Antwort
von Bob07, 64

Es sind meist Protest Wähler, die wählen nur damit die anderen etwas vernünftiges zu Stande bringen.

Antwort
von marylinjackson, 29

Weil diese Wähler vorausschauend denken können.

Rassismen werden eher bei den etablierten Parteien geäußert.

Ihre maßlose Überheblichkeit gegenüber den AfD-Wählern ist unübersehbar. Sie sind die besseren Menschen, die herunter auf die Dummen blicken.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Weil diese Wähler vorausschauend denken können.

Ich lach mich kaputt. Jetzt ist "vorausschauend" schon ein Synonym für "von der Wand bis zu Tapete". xD

Sie sind die besseren Menschen, die herunter auf die Dummen blicken.

Wenigstens bezeichnest du AfD Wähler korrekt. :)

Kommentar von marylinjackson ,

Redest Du auch so über Behinderte?

Antwort
von KnusperPudding, 64

Die Partei bietet keineswegs Rassismus. Aber das Wüsstest du, wenn du dir einmal das Programm durchgelesen hättest. Demnach kannst du dir die Hetze auch schenken.

Die Partei wird sowohl aus Protest aber auch wegen deren Inhalten gewählt.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Dann lies dir doch mal das NPD Programm durch. Klingt auch voll nett.

Kommentar von KnusperPudding ,

Apfelkind, bitte entferne dich aus dem Kommentar-Bereich meiner Antworten, du Troll. Danke sehr.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Wenn du nicht möchtest, dass jemand deine papierdünne Argumentation zerlegt, solltest du halt nichts Dummes schreiben.

Kommentar von KnusperPudding ,

 papierdünne Argumentation zerlegt

Von dir liest man sowieso keine Argumente, sondern nur provokante Phrasen ohne Inhalt. Und das ist der Grund warum ich mit dir nicht reden will.

Kommentar von CalicoSkies ,

Er hat aber völlig Recht - die NPD schreibt sowas auch nicht in ihr Wahlprogramm.

Denkaufgabe für dich: Woher wissen wir, dass es trotzdem so ist?

Kommentar von KnusperPudding ,

Er hat aber völlig Recht 

Ach, tatsächlich? Als allererstes, wenn man sich die Bemerkungen von Apfelkind aus der Vergangenheit ansieht, wird eindeutig klar, dass es sich um einen Polit-Troll aus dem linken Lager handelt.

Die NPD ist seit jeher der Vertreter für sehr rechts Orientierte Bürger, als auch der Extreme. Ich gebe zu, das Partei-Programm der NPD habe ich nicht gelesen. Jedoch Wahlplakate wie: "NPD - Gas Geben!" oder "NPD - Maria statt Scharia" sind direkte Hetz-Parolen. - Das macht die Partei schlicht unwählbar.

Diese Denkaufgabe gebe ich direkt zurück:

Woher wissen wir, dass es trotzdem so ist?

Bedeutet das im Umkehrschluss: Eine Partei muss etwas schwachsinniges Fordern, um wählbar zu sein? - In etwa so wie die Grünen mit ihrer Forderung nach dem "Veggie-Day"?

Die AfD hat in ihrem Programm sehr viele gute und klar Formulierte Ziele hinsichtlich der Familien-Politik. 

Die Partei möchte auch, dass Prävention und Aufklärung für Extremistengruppen verstärkt wird, allerdings eben auch ausgeweitet auch auf Religiösen und Linken Extremismus, was man derzeit hauptsächlich bei Extremismus gegen Rechts macht.  - Die Forderung allen dreien Extremen Lagern die Stirn zu bieten finde ich absolut richtig.

Woran soll man denn die AfD bitte deiner Meinung nach messen? An ihren Politischen Taten? Das geht leider noch nicht, da sie bislang noch keinen Regierungsauftrag erhalten haben. Demnach kann man sie nur anhand ihres Parteiprogrammes und ihrer Reden messen. Entsprechend auch dann erst entscheiden, ob man ihnen einen Vertrauensvorschuss gewährt oder nicht.

Das einzige was man an der AfD kritisieren könnte, wäre der damalige "Schießbefehl auf Flüchtlinge". - Über den sich alle so empört haben. - Naja, den Schießbefehl haben wir jetzt an die Türkei via Outsourcing abgegeben. Die schießen für uns jetzt auf Syrische Kinder. Damit ist das Blut an den Händen unserer jetzigen Regierung ja rein, oder?

Antwort
von kleineseele, 65

Sie versuchen die Leute mit ihrer Unzufriedenheit um den Finger zu wickeln und leider fallen viele darauf rein 

Kommentar von KowloonCN ,

Das versuchen dir Grünen mit der Unzufriedenheit ihrer Wähler um die Abholtung der Regenwälder auch

Kommentar von Apfelkind86 ,

Der Unterschied ist, dass die Regenwälder wirklich abgeholzt werden, während die AfD leider nur Bullsh*t verbreitet.

Antwort
von laurent1709, 56

nur eine Alternative zu wir schaffen das schon wir sind aber die anderen die nicht gefragt wurden

Antwort
von Skeeve1, 47

Neo-Liberalismus von Feinsten. Weniger Geld und Unterstützung für Bedürftige, mehr Geld für Unternehmer und Reiche. FDP auf Speed, im Prinzip.

Nein, ich verstehe die Leute auch nicht, die AfD wählen.

Antwort
von Hkdereroberer, 37

Weil es menschen wie Herrn @Willom gibt.
Die nichts anderes Annehmen und sich beim kleinsten Ausländer angegriffen fühlen.
Ausserdem sind sie zu doof um zu merken, dass sie sich mit der AFD ins eigene Bein schießen.

Kleine Schafe, die der Nazigemeinde folgen um sich bestätigt zu fühlen.

Einfach Ignorieren, die haben es einmal geschafft ( Hitlerzeit ), jetzt sind die Menschen schlauer.

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar von willom ,

Da ich ja nun persönlich angesprochen wurde, auch mal ein persönlichen Kommentar dazu.......:

Die nichts anderes Annehmen und sich beim kleinsten Ausländer angegriffen fühlen.

Da du mich nicht kennst, weißt du selbstverständlich überhaupt nicht was ich " annehme " oder nicht, abgesehen davon daß das sowieso ausschließlich meine persönliche Entscheidung ist.

Ob ich mich " beim kleinsten Ausländer angegriffen fühle " ( was ist denn das für ein Deutsch...? ) kannst du ebenfalls nicht wissen, geschweige denn ob ich nicht vielleicht selbst Ausländer bin oder war.

Aber keine Sorge....: ich bin ein echter Deutscher, meine Frau ist eine echte Portugiesin und meine Schwester ist mit einem echten Norweger verheiratet.......

Übrigens alles normalgroße " Ausländer ", von denen ich mich nicht im geringsten angegriffen fühle.

Frage nebenbei.......: Wo ist der Zusammenhang zwischen dem Thema " Ausländer " und der Politik der AFD ( außer in deinen bevorzugten Klischees...) ?

Ausserdem sind sie zu doof um zu merken, dass sie sich mit der AFD ins eigene Bein schießen.

Da du meine persönliche Situation nicht im geringsten kennst, lehnst du dich mit dieser Behauptung schon mal ganz schön weit aus dem Fenster, aber das sind eben halt die Fallstricke die einem drohen wenn man sich auschließlich von seinen Lieblingsklischees leiten läßt.

Du kannst nicht einmal wissen, ob ich nicht vielleicht sogar bewußt persönliche Einschränkungen durch AFD Politik in Kauf nehmen würde, wenn dafür ein bestimmtes gesellschaftliches Problem gelöst würde.

Im übrigen scheint es Leuten mit deiner offensichtlichen Weltanschauung offenbar ein großes Bedürfnis zu sein, ständig jeden der eine andere Meinung hat als " dumm " zu bezeichnen.

Nicht wirklich erwachsen und souverän....

Kleine Schafe, die der Nazigemeinde folgen um sich bestätigt zu fühlen.


Einfach Ignorieren, die haben es einmal geschafft ( Hitlerzeit ), jetzt sind die Menschen schlauer.

Hitler.... Nazi..... bla bla bla......, das ist dann die intelektuelle Essenz des empörten Geschnatters.

Kannst dir ein Fleißbienchen druntermalen......

Kommentar von Nunuhueper ,

Die Art, andere Menschen als dumm zu bezeichnen, mit deren Meinung man nicht zufrieden ist, ist sehr bezeichnend für eine arrogante und herrische Einstellung, um anderen eine vermeintliche Überlegenheit zu beweisen. 

Das ähnelt schon eher einer rassistisch motivierten Denke.

Kommentar von Hkdereroberer ,

Ich könnte jetzt die beiden Kommentar analysieren und euch beide klein machen, doch ihr seid es nicht wert.

Abgesehen davon, dass der "Kamerad" Mollin auf unschuldig macht.
Ich meine (offensichtlich) jemanden aus dem arabischen Raum.

Mache mir daher nicht die Mühe.

Ich wünsche mir eine Alternative zu Menschen wie ihr es seid.

Kommentar von willom ,

Oh bitte..bitte mach mich klein........, da steh ich drauf.

Und darauf wertlos zu sein steh´ ich noch viel mehr.......

Danke, das du es mir mal so richtig gezeigt hast.....

Kommentar von Hkdereroberer ,

Ich kann mir schon ganz genau vorstellen wie du so bist.

Antwort
von willom, 42

Dieses ständige " Rassismus "-Gequatsche nervt einfach nur noch unsäglich....

Warscheinlich zu doof, einen Satz der mehr als fünf Worte enthält zu verstehen, geschweige denn das AFD Parteiprogramm zu lesen, aber was von " Rassismus " plärren.....

Melde dich mal, wenn du die Bedeutung des Begriffes nachgeschlagen hast bzw. ihn ansatzweise sinnvoll irgendwo unterbringen kannst.



Kommentar von Hkdereroberer ,

Sich über das Wort "Rassismus" ärgern, aber "AFD" und "RECHTS" als Tags nutzen.

Empfehlender Tag: Intelligenz / Zuviel Zeit  

Kommentar von willom ,

Sich über das Wort "Rassismus" ärgern, aber "AFD" und "RECHTS" als Tags nutzen.

Wo der konkrete Zusammenhang zwischen der AFD und angeblichem " Rassismus " ist , kann man auch aus deinem pseudoempörten Geschimpfe nicht entnehmen....

Und beim nächsten Mal vielleicht auch ein wenig genauer lesen, dann kann man nämlich zwischen " Recht " und " rechts " unterscheiden.....

Kommentar von CalicoSkies ,

Dazu müssen wir nur die Rede von Höcke zitieren, die verschiedenen Aussagen von Sptizenpolitikern wie Gauland und natürlich vor allem der Gesinnungshintergrund von Leuten, die auf euren Landeslisten stehen (vor allem jetzt aktuell in MV)

Oder ist jemand etwa nicht als "rassistisch" einzustufen, wenn er wegen Volksverhetzung vorverurteilt ist?

Kommentar von CalicoSkies ,

Dieses ständige " Rassismus "-Gequatsche nervt einfach nur noch unsäglich....

Hat nicht deine eigene Partei ein Gutachten in Auftrag gegeben, der sogar bestätigt hat, dass euer Bernd Höcke rassistisches Geschwafel von sich gibt? :3

https://de.wikipedia.org/wiki/Bj%C3%B6rn_H%C3%B6cke

Ihr könnt in eurem Parteiprogramm natürlich diese Fremdenfeindlichkeit toll verstecken - aber die Äußerungen eurer Spitzenpolitiker (bspw. Gauland und andere) tun da ihr Übriges.

Wir sind nicht dumm, willom ;)

Kommentar von willom ,

Wir sind nicht dumm, willom ;)

Keine Frage.......: ihr seid unbestritten die allerklügsten, moralisch hochentwickeltsten und sowieso fortschrittlichsten, weltoffensten, tollerantesten Menschen die unsere Gesellschaft bisher zustande gebracht hat....

Und das ganz allein durch eure bevorzugte Weltanschauung.

Da kann ich echt nur neidisch sein.

Kommentar von CalicoSkies ,

Danke für diesen ironischen und satirischen Kommentar, aber ich meinte meinen Kommentar völlig ernst. xD

Ich meinte damit nicht, dass ich dir unterstelle, nicht intelligent zu sein - ganz im Gegenteil...
Ich unterstelle dir, dass du genau weißt, dass es Menschen mit solcher Gesinnung innerhalb der AfD gibt, auch Spitzenpolitiker und die AfD dies sogar fördert (eben weil du nicht dumm bist), uns aber erzählen willst, das wäre nicht so...

Kommentar von willom ,

Okay......: ernsthaft.

Wenn ich an einer AFD Veranstaltung teilnehme, dann interessiert es mich nicht, wenn unter 80...90 interessierten Teilnehmern drei oder vier erkennbare Rechtsradikale sind. Die werden entweder rauskomplimentiert oder kommen beim nächsten Mal sowieso nicht wieder. Die 96...97 Hausfrauen, Landwirte, Arbeiter, Selbstständigen oder Arbeitslosen die da sitzen interessieren mich nämlich weitaus mehr, weil sie aus genau den selben Gründen da sind wie ich.

Und ja....: daß ich inzwischen meiner ältesten Tochter Vorsichtsmaßregeln für einen lächerlichen Besuch im Freibad mit ihren Freundinnen mitgeben muß  ist ein Grund davon.

Und nein.....: ich bin bestimmt nicht immer ein Freund von Herrn Höcke, aber im Gegensatz zu den meisten die das was er von sich gibt in medial aufbereiteter Form mit der passenden Meinung gleich mitgeliefert konsumieren behalte ich mir vor, das was er von sich gibt mit meiner Lebenserfahrung zu vergleichen und mir danach eine private Meinung darüber zu bilden.

Kommentar von CalicoSkies ,

Die werden entweder rauskomplimentiert oder kommen beim nächsten Mal sowieso nicht wieder

Was ist dann mit den Rechtsradikalen, die in MV auf der Landesliste stehen und bevorstrafte Volksverhetzer sind?

Die werden von der AfD völlig geduldet - und das nichtmal widerwillig.

Was ist mit diesem Fall hier: http://www.zeit.de/news/2016-06/21/parteien-antisemitismus-streit-afd-fraktion-s... ?

Auch hier tut die AfD nicht nur nichts, sondern scheint dieses Problem auch totschweigen zu wollen (da die Person immer noch dort verbleibt)

: daß ich inzwischen meiner ältesten Tochter Vorsichtsmaßregeln für einen lächerlichen Besuch im Freibad mit ihren Freundinnen mitgeben muß ist ein Grund davon.

Aufgrund von diffuser Angst oder gab es tatsächlich dokumentierte Vorfälle, die auch in Polizeiberichten auftauchen?

ich bin bestimmt nicht immer ein Freund von Herrn Höcke, aber im Gegensatz zu den meisten die das was er von sich gibt in medial aufbereiteter Form mit der passenden Meinung gleich mitgeliefert konsumieren behalte ich mir vor, das was er von sich gibt mit meiner Lebenserfahrung zu vergleichen und mir danach eine private Meinung darüber zu bilden.

Ich bin ebenfalls Mitglied in einer Partei - nur in einer anderen als du.

Ich bilde mir meine Meinung ebenfalls genauso und nehme auch regelmäßig an den verschiedensten Sitzungen, Diskussionen und Besichtigungen teil.

Auch Wahlkampfveranstaltungen sind ganz interessant, wo ich auch schon hochrangige Mitglieder meiner Partei im Vieraugengespräch kennenlernen konnte.

(Ich war - zwar nicht Mitglied meiner Partei, aber dennoch- auch auf mehreren Veranstaltungen mit Angela Merkel; wobei ich da nur ihren Vortrag anhören, aber kein privates Gespräch führen konnte.)

Du scheinst Linken immer gemeinhin unterstellen zu wollen, sie wären verblendet, hätten ein "naives" Weltbild oder wären schlicht nicht reif genug, um "die Wahrheit" zu erkennen...

Ich habe kein Problem mit Menschen, die eine andere Partei wählen - ich habe aber ein Problem mit Menschen, die meinen, sie hätten die "alleinige Wahrheit" und deswegen alle anderen abwerten (siehe dein Kommentar, wo du Linke als "nicht normal" und "normale Menschen" als "rechts" bezeichnet hast)

Mal eine ernste Frage an dich: Welche Gründe bewegen dich dazu, AfD zu wählen, anstatt eine der anderen Parteien? (egal welche?)

Kommentar von willom ,

Was ist dann mit den Rechtsradikalen, die in MV auf der Landesliste stehen und bevorstrafte Volksverhetzer sind?

Ich kenne die Vita aller AFD Kandidaten genausowenig, wie die aller Kandidaten aller anderer Parteien.

Aber genauso wie bei CDU, SPD, Linken und Grünen reichlich Kandidaten rumschwirren die Dreck am Stecken haben ist das sicherlich auch bei der AFD beim ein-oder anderen der Fall.

Für mich ist aber entscheidend was jemand jetzt tut, nicht was er irgendwann früher mal getan hat.

Sind die Ansichten und Absichten immer noch zweifelhaft, wird hoffentlich die Partei entsprechende Maßnahmen ergreifen, allein schon in eigenem Interesse.

Und insbesondere bei der AFD bin ich bereit, der Partei noch ein Weilchen Zeit zu geben entsprechende Kandidaten  auszusortieren.

Aufgrund von diffuser Angst oder gab es tatsächlich dokumentierte Vorfälle, die auch in Polizeiberichten auftauchen?

Ein wenig Vorgeschichte......: ich habe etliche Jahre  in Berlin und in anderen Ballungsgebieten gelebt und bin vor acht Jahren wieder zurück in mein Heimatdorf in Niedersachsen gezogen, unter anderem auch weil ich meiner Familie und insbesondere meinen Kindern die Verhältnisse dort wo wir zuletzt gelebt haben nicht mehr zumuten wollte.

Inzwischen stelle ich fest, die Verhältnisse haben mich / uns eingeholt.

In Berlin habe ich nur mitbekommen, was mir / uns und dem unmittelbaren Bekanntenkreis so täglich abverlangt wurde.

Hier..., als Mitglied im Gemeinderat, in diversen Vereinen, im Elternbeirat  und als Angehöriger der Feuerwehr bekomme ich weitaus mehr von dem mit, was um mich herum so passiert.

Ich brauche daher eigentlich keine Blogs konsumieren die quasi-täglich dutzende Vorfälle von Kriminalität, Gewalt, sexuellen Belästigungen und sonstigen Entgleisungen unserer neuen " Gäste " dokumentieren und zusammentragen, sondern mir reichen mit Sicherheit die Vorfälle die sich allein hier bei uns auf dem Dorf und in den Nachbargemeinden inzwischen jeden Tag abspielen.

Aber dadurch das ich mich zu der Thematik im Net schlau mache weiß ich inzwischen, daß es nicht nur bei uns so ist.

Ich bin ebenfalls Mitglied in einer Partei - nur in einer anderen als du.


Ich bilde mir meine Meinung ebenfalls genauso und nehme auch
regelmäßig an den verschiedensten Sitzungen, Diskussionen und
Besichtigungen teil.

Kommunalpolitik hat den Vorteil, daß man es noch mit relativ normalen Menschen zu tun hat.  Ich kann hier sogar mit einigen " Grünen " ganz gut, obwohl leider die Zahl der zuziehenden grün- verstrahlten Ex-Stadtbewohner stetig zunimmt. Die ziehen nämlich inzwischen auffällig oft auf´s Land , weil´s in den vor kurzem noch idyllischen Altbauvierteln diverser Städte inzwischen auch schon reichlich " Bereicherung " gibt......

Auch Wahlkampfveranstaltungen sind ganz interessant, wo ich auch schon hochrangige Mitglieder meiner Partei im Vieraugengespräch kennenlernen konnte.

 Ja stimmt....., Veranstaltungen politischer Parteien sind auch hier oftmals spannend.

Eine durchschnittliche SPD / CDU / FDP-Veranstaltung füllt hier auf dem platten Land selten eine größere Räumlichkeit in einer Dorfgaststätte.

Die erste AFD-Veranstaltung ( noch mit Lucke ) hier bei uns zog trotz spärlicher Plakatierung ( nicht mal ein Dutzend ) über 350 Leute an......

Das hätte eigentlich schon damals bei Mitgliedern der angeblichen " Volksparteien "  Grübeln aulsösen müssen...., tat es aber nicht.

Bei uns hier ist am nächsten Wochenende Kommunalwahl......: seit Sonntag Abend hab ich diverse Mitlieder anderer Parteien mal gefragt, ob M-V irgendeinen besonderen Nachdenk-Vorgang bei ihnen in Gang gesetzt hat.........:  "  Nöö......, wieso denn...? "

Du scheinst Linken immer gemeinhin unterstellen zu wollen, sie wären verblendet, hätten ein "naives" Weltbild oder wären schlicht nicht reif genug, um "die Wahrheit" zu erkennen...

Ich unterstelle " Linken " dahingehend nichts.....: ich hab bloß in etlichen Jahrzehnten Kontakt mit solchen Leuten gelernt, die jehweiligen Varianten " Linker " eindeutig zu identifizieren.

Meine Einschätzungen zu " Linken " auf diesem Portal ähneln sich deswegen, weil eben der Großteil derer die sich hier lautstark zu linken Positionen bekennen meist vor drei Jahren noch mit Lego gespielt haben, politisch mehr als naiv sind und ihre " Meinung " zu politischen Themen seltenst selbst gebildet haben, sondern schlicht die in ihrem sozialen Umfeld dominierende Weltanschauung 1: 1 übernommen haben und hier nachplärren.

Ehrlich gesagt finde ich es erschreckend, daß die politischen Verhältnisse sich hier so stark negativ verändert haben, das es einer AFD bedarf.

Normalerweise wäre es der Job der ehemaligen " Volksparteien " gewesen, Verhältnisse wie wir sie jetzt haben zu verhindern.

Das haben sie aber nicht getan, übrigens auf etlichen Gebieten nicht.

Ich hätte es lieber, wenn eine AFD nicht nötig wäre.

Aber offenbar geht es aktuell nicht ohne sie.

Kommentar von Apfelkind86 ,

So wie du ja scheinbar zu blöd bist, die ständigen verbalen Ausfälle der AfD wahrzunehmen, sowie die Tatsache, dass unzählige Mitglieder gute Verbindungen in die rechtsextreme Szene haben, dass in Schwerin jetzt verurteilte Straftäter (natürlich Volksverhetzung!) über AfD Landesliste einziehen usw....

Kommentar von Crack ,

So wie du ja scheinbar zu blöd bist, die ständigen verbalen Ausfälle der AfD wahrzunehmen

Dafür gibt es von willom sicher noch heftigen Beifall...

________________________________________________________

Aber mal im Ernst, @ willom:

Dich nervt ständiges " Rassismus "-Gequatsche?

Mich auch - nämlich das der AfD.

Darauf das Du hier Anderen mangelnde Intelligenz vorwirfst gehe ich lieber nicht ein...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten