Frage von Wekknd, 153

Warum wählen Männer eher "Rechts" als Frauen?

Während in Berlin 17% der Männer die AfD gewählt haben, sind es bei Frauen "nur" 10%.

Siehe Grafik.

Antwort
von DerKleineRacker, 35

Das kann man natürlich nicht mit Sicherheit festmachen, aber hier einige Ansätze:

Frauen folgen eher emotionalen Argumenten wie "wenn wir keine Flüchtlinge rein lassen, werden sie sterben, dies rechtfertigt dass wir alle rein lassen mit all den negativen Konsequenzen die es hat, wie z.B. dass sich mehr und mehr Flüchtlinge in Bewegung setzen", während viele Männer eher pragmatischer abwägen und entweder Verluste in Kauf nehmen, oder alternative Lösungsstrategien anpeilen. Frauen sind oft besser sozial vernetzt und populäre Meinungen halten und verbreiten sich somit besser. Unter Männern gibt es gibt es neben den typischen Mitläufern mehr Querdenker. Frauen haben im Durchschnitt mehr Empathie und tendieren zu "soften", konfliktvermeidenden Strategien.

Dass es sich bloß um Tendenzen handelt und nicht um in Stein gemeißelte Archetypen der Geschlechter, muss ich ja hoffentlich nicht erwähnen (ich habe es trotzdem erwähnt, da ich irgendwie das Gefühl habe dass es dennoch missverstanden wird).

Kommentar von adenosi ,

Vielleicht Emotionalität zusammen mit Oberflächlichkeit?

Frauen entscheiden aber nicht nur in der Politik anders als Männer, z.B. bei der Berufswahl.

Antwort
von Karl37, 18

Laut einer Forsa Erhebung gibt es ein anderes Bild.

Laut einer im Juni 2014 veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa unterscheidet sich die Anhängerschaft der AfD deutlich von der rechtsextremer Parteien. So stammen AfD-Anhänger eher aus der Ober- und Mittelschicht mit relativ hohem Einkommen und entsprechend hoher Schulbildung. Gemeinsam sei beiden Gruppen ein geringes Vertrauen in die Kompetenz der im Bundestag vertretenen Parteien, eine pessimistische Wirtschaftserwartung und ein überdurchschnittlicher Anteil an Konfessionslosen und Männern. Insbesondere Angestellte und Rentner fänden Gefallen am Kurs der AfD, Selbständige, Beamte und Arbeiter in der Wählerschaft eher weniger. In ihrer Selbsteinschätzung verorten sich 55 % der AfD-Sympathisanten in der politischen Mitte, 28 % rechts und 17 % links.

Antwort
von exxonvaldez, 24

Ich denke, dass generell weniger Frauen wählen gehen und somit weibliche Wähler bei den meisten Parteien unterrepräsentiert sind.

Kommentar von Latosius ,

Das ist mathematischer Unsinn. Wenn du dir das Bild anschaust, siehst du, dass es sich da um prozentuale Anteile geht. Und alle weiblichen Wähler machen zusammen 100% aller weiblichen Wähler aus.

Antwort
von BTyker99, 26

In meinem Bekanntenkreis habe ich den Eindruck, dass Männer eher an die Zukunft denken und darauf Wert legen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und dafür die Rahmenbedingungen eigenverantwortlich beeinflussen zu wollen. Frauen scheinen eher eine laissez-faire-Mentalität zu haben, und sich selbst in einer passiven Rolle zu sehen, die sich eher unterordnet (in diesem Fall unter anderem der medialen verbreiteten Mainstream-Meinung). Auch wird Frauen nachgesagt, dass sie eher für Harmonie eintreten würden, und deshalb nicht so sehr auf "Konfrontationskurs" gehen.

Kommentar von Kometenstaub ,

Auf welchem Kurs sind Sie, so als Frau?

Kommentar von BTyker99 ,

Sie können mich auch dutzen. Ich bin gegen die Islamisierung und werde voraussichtlich AfD wählen. Grenzen komplett dicht machen und Flüchtlingshilfe in den Nachbarländern Syriens (oder wo auch immer) unterstützen. Außerdem bin ich der Ansicht, dass wir die Beziehungen zu Russland verbessern, und nicht gemeinsam mit der USA völkerrechswidrige Angriffskriege führen sollten.

Antwort
von Marcel89GE, 89

Man müsste erstmal analysieren wie stark das Gefälle wirklich ist. Wie hoch ist die Diskrepanz zwischen Männer und Frauen was die generelle Wahlbeteiligung angeht. Das muss man dann schonmal abziehen.

Dann sieht das vermutlich weit weniger drastisch aus.

Kommentar von Verflixtomato ,

Nein. Es handelt sich bereits um Prozentangaben; da ist die absolute Zahl der (weiblichen und männlichen) Wähler irrelevant. Ob die Grafik nun stimmt ... keine Ahnung. Wer weiß, wo der Fragesteller die auskramt ...

Kommentar von Jonas711 ,

Die Grafik hat den typischen Tagesschau-Hintergrund, die Daten stammen vom bekannten Umfrageinstitut Infratest Dimap und die Wahl ist ganz offensichtlich die zum Abgeordnetenhaus in Berlin.

Kommentar von Marcel89GE ,

Nein das stimmt nicht. Die Frage war auf die Gesamtheit von Frauen und Männer und ihrem Wahlverhalten abgezielt. Also ob man ableiten könnte, dass Frauen als Ganzes weniger "rechts" wären. Wenn aber nur sagen wir 40% der Gesamtfrauen aber 80% der Gesamtmänner wählen gehen, lässt das keine Auskunft über das Wahlverhalten von 100% frauen und 100% Männer zu. Das verhältnis ist nicht das Gleiche.

Wenn wir fragen, warum die Frauen - die bei der Wahl waren - im vergleich zu den Männern - die bei der Wahl waren - weniger AfD gewählt haben, kann man so vielleicht argumentieren.

Aber man kann nicht sagen "Frauen wählen weniger rechts weil es Frauen sind". Sondern höchstens "Die an der Wahl teilgenommenen Frauen haben weniger AfD gewählt als die an der Wahl teilgenommenen Männer".

Bei 100% Wahlbeteiligung könnten ganz andere Verhältnisse heraus kommen, weil z.B. links-orientierte Frauen eine höhere oder niedrigerere Wahlbereitsschaft aufweisen. Daher fehlt vielleicht ein riesen Wählerpotenzial bei den Frauen auf der einen oder anderen Seite.

Kommentar von Verflixtomato ,

Nein. Es handelt sich um Prozentangaben über das Wahlverhalten der gesamten weiblichen und der gesamten männlichen Wählerschaft. Dabei ist es schnurz, ob die eine Menge nun eine Million und die andere meinetwegen nur 50.000 WählerInnen umfasst - Prozent ist Prozent. - Übrigens: Irgendwo zwischen den Angaben für männlich und weiblich findet sich das jeweilige Ergebnis für die betreffende Partei.

Kommentar von Marcel89GE ,

Ich glaube du verstehst mein Kommentar nicht. Wenn "linke" Frauen nicht wählen gehen. Kann man nicht anhand von %-Sätzen einer Wahl daraus folgern, dass Frauen mehr oder weniger rechts sind.

Kommentar von Verflixtomato ,

Das stimmt. Nur, die in der Frage vorgestellte Grafik bezieht sich auf die Ergebnisse aller an der Wahl tatsächlich Beteiligten. Nichtwähler finden da keine Beachtung.

Kommentar von Marcel89GE ,

Ja das habe ich ja bemängelt, die Frage passt nicht zur Statistik.

Frage: Warum wählen Männer eher "Rechts" als Frauen?

Statistik: Wahlergebnisse aus Berlin

Die Frage benennt aber Frauen im allgemeinen. Also Unterschiede durchs Geschlecht. Darüber lässt sich keine Aussage treffen.

Mehr wollte ich gar nicht sagen xD

Kommentar von archibaldesel ,

Das ist so nicht korrekt. Solche Umfragen sind repräsentativ. Das heißt, dass sie Aussagen über Grundgesamtheit zulassen.

Kommentar von Verflixtomato ,

Würde es sich um eine Umfrage handeln, ja.

Kommentar von Marcel89GE ,

Geht m.E.n aber um Wahlergebnisse und nicht um Umfragen.

Kommentar von archibaldesel ,

Nein, Wahlforschung ist repräsentativ, lassen also einen Schluss auf die Gesamtheit zu. Ansonsten wären solche Erhebung völlig sinnlos.

Kommentar von Verflixtomato ,

Nun stellt die Grafik aber Wahlergebnisse dar.

Antwort
von archibaldesel, 9

Vielleicht sind Männer für simple Parolen zugänglicher....

Antwort
von Hardy3, 67

Männer sind in der Regel radikaler und aggressiver als Frauen

Antwort
von Kuestenflieger, 28

TRAUE KEINER STATISTIK DIE DU NICHT SELBST GEMACHT HAST .

Da werden  101 Personen an der U-Bahn Haltestelle befragt und das wird auf 2 Millionen hochgerechnet .  Unter denen waren 4 Ausländer , 43 Touristen und 4 MdB .

Antwort
von nero160, 52

Wahrscheinlich ist das nur über das Denkmuster des jeweiligen Geschlechts zu beantworten.

Wie man so schön sagt denken Männer immer sehr einfach. Versuchen Probleme immer "einfach" zu lösen.

Sprüche wie : "Es ist noch immer alles gut gegangen" oder "Was nicht passt wird passend gemacht" kennt jeder.

Wie komplex oder fantasievoll hingegen eine Frau dann wiederum denkt weiß ich nicht. Wenn ich es wissen würde würde ich eine Dating-Agentur aufmachen im Sinne von "Hitch - Der Datedoktor"

#Spaßbeitrag? 

Antwort
von voayager, 18

Also es ist schon so, wie es der Fragesteller bekanntgibt, tatsächlich wählen mehr Männer die AfD als Frauen, das hat erst jüngst die FAZ bekanntgegeben, also kein bloßes Boulevard Blättchen.

Ja woran liegt`? s? Nun, für eine Frau isses ja nun alles andere als eine Perspektive, sich wieder wie einst in den 50-er und 60-er Jahren und davor wieder am Herd wiederzufinden und nur Kinder zu hüten, statt zu arbeiten. Für einen isses hingegen praktisch, wenn seine Kinder zu Hause von seiner Frau gehütet werden und er zudem bekocht wird. Da kommt also der alte Pascha wieder zum Vorschein, während die Frau erkennt, dass sie so ein bloßes Aschenputtel sein wird.

Antwort
von Geraldianer, 9

Die rechten Parteien (AfD, NPD) sprechen hauptsächlich die Verlierer unserer Gesellschaft an. Da die auf die Erklärung mit dem Sündenbock (Ausländer, Flüchtlinge, Emmanzen, Homos, Linke, Sinti ...) am ehesten ansprechen.

Und der weniger gebildete, ältere Mann aus der Provinz ist sicher der größte Verlierer unserer Gesellschaft.

Die AfD hat ihre Erfolge dort, wo der Anteil der gebärfähigen Frauen an der Bevölkerung unter 45% liegt. Weil die flexibler und gebildeter sind. Und deshalb die Region der toten Hosen verlassen haben.

Antwort
von atzef, 38

Rechte Männer haben hässliche Ansichten, hässliche Ansichten machen hässlich. Manche Frauen sind mit solchen Typen verheiratet. Die wollen die dann nicht auch noch ein zweites Mal wählen.

Außerdem haben die keinen Bock auf die ihnen von der AfD zugedachte Rolle als kochendes und Bier kaltstellendes, dauerputzendes und dauerschwangeres, liegengelassene Klamotten hinterherräumendes Heimchen am Herd


Kommentar von MickyFinn ,

So ein Unsinn^^

Kommentar von atzef ,

Komm, erinnere dich! Wie war das auf dem Schulhof?

KleinMickyFinn mit akuratem SS-Haarschnitt, blütenweißem Hemd, dadrüber der von Mami gehäckelte ärmellose Pullunder mit Bügelfaltenstoffhose sein Leberwurstbrot kauend und gefolgschaftstreu den verlängerten Arm der Schulleitung spielend die anderen Schüler zurechtweisend: "Dies und das und jenes darfst du aber nicht!"

Ein paar Meter weiter KleinAtzef, lässig und cool mit mehrfach geflickter Jeans, Armeejacke, Auswahlfußballer und Stadtschülermeister seines Jahrgangs über 100 Meter, Che-Guevarra-Gedächtnisbaskenmütze und dessem charmant-verschmitzten Lächeln, eloquent über die sexuelle Befreiung der Frau parlierend...:-)

Wem sind die Mädels denn da wohl hinterhergelaufen...? :-)))

Erinnere dich! :-)

Kommentar von adenosi ,

Ich glaub kaum dass Frauen die Rolle als einsames volltätowiertes Wrack besser gefällt, ohne Familie und Kinder, von unzähligen Männern benutzt. Alkoholabhängig um die Einsamkeit zu ertragen. Jedes Wochende noch mit 50 in der Disko um vielleicht doch noch n Typ zu kriegen, nur um sich dann Abends erfolglos in den Schlaf zu Heulen. Tja hät sie sich mal zusammengerissen die arme Jennifer Rostock.

Kommentar von Verflixtomato ,

So stellst du dir die typische afd-Wählerin vor? Ist das nicht - ein wenig - übertrieben? :)

Kommentar von RichardSharpe ,

Ach, da ist nur jemand sauer auf Jennifer Rostock, die es gewagt hatte,etwas gegen die AfD zu sagen.

Kommentar von adenosi ,

Ne ich mag Jennifer Rostock, aber halt als Clown.

Kommentar von tommy40629 ,

Heute ist man ja schon Rechts, wenn man blonde Haare hat und sich an Regeln und Gesetz hält. Die Kinder solcher ausländerverachtender Rechter haben blonde Haare, tragen Zöpfe und sind immer gute gekleidet und verhalten sich unauffällig.....

Das hat ohne Scherz eine Psyschologin (ja ich kenne die Schreibweise nicht) herausgefunden und veröffentlicht.

Kommentar von Verflixtomato ,

Bei den Rechten kennst du dich ja aus. Sonst hast du nicht so viel drauf.

Antwort
von FahrradLecker, 49

Weil Frauen emotionaler sind und sich von den ganz ganz traurigen Bildern in den öffentlich rechtlichen blenden lassen und die massiven Einschnitte für unsere Sozialsysteme und Krankenversicherungssysteme ausblenden. 

Kommentar von Verflixtomato ,

Es ist also die "Emotionalität" der Frauen, die sie von der Wahrnehmung sozialer Probleme abhält ... Da muss man auch erstmal draufkommen. :)

Kommentar von FahrradLecker ,

Nicht die Wahrnehmung sozialer Probleme, sondern die wirtschaftlichen Auswirkungen einer fehlerhaften Lösung sind das Problem. 

Kommentar von Verflixtomato ,

Ja was denn nu' ...? :)

Kommentar von atzef ,

Aber nicht das der Frage! :-)

Kommentar von tommy40629 ,

massiven Einschnitte für unsere Sozialsysteme und Krankenversicherungssysteme ausblenden

Das zeugt dann aber eher von einer "Uninformiertheit", also eher von geringer Bildung.

Spätestens im Abi in Solziologie LK und auch im GK lernt man das.

Antwort
von Spirit8008, 40

Weil Männer mehr beschützer Instinkt haben und Frauen gutmütiger sind.

Antwort
von Sawee, 34

Die Frage solltest Du nochmal stellen, wenn gefühlte 99% der Flüchtlinge weiblich sind, und in Deutschland nach Ehe-Frauen und Freundinnen suchen. Ich bin auf die Antworten gespannt.

Das gleiche ist auch bei Beziehungen zwischen Muslimische Frauen und deutsche Männer der Fall. Muslimische Männer können sich mit deutsche Frauen schön austoben, während umgekehrt die halbe Familie vor der Tür steht.

Kommentar von RichardSharpe ,

wenn gefühlte 99% der Flüchtlinge weiblich sind, und in Deutschland nach Ehe-Frauen und Freundinnen suchen.

Weibliche Flüchtlinge, die nach Freundinnen oder Ehefrauen suchen? Alle lesbisch?

Antwort
von ThommyGunn, 11

Männer sind sachlicher und vernünftiger, Frauen naiver und gefühlsbetonter, böse Zungen sagen auch, dass ältere Frauen auf die jungen Flüchtlingskerle stehen.

Antwort
von Marko212, 44

Spekulatieve Frage. Eventuell weil Frauen oft den Mutterinstinkt haben und gutherziger sind und somit nichtsoleicht fremdenhassende Ansichten teilen.

Kommentar von Topotec ,

Welche fremdenhassenden Ansichten?

Kommentar von Marko212 ,

Radikal schließt wohl mehr ein. Die AFD ist aber ausländerfeindlich.

Kommentar von tommy40629 ,

Ich glaube, dass nur ein kleiner Teil sich wirklich das Wahlprogramm der AfD durchgelesen hat. Wo ist die Feindlichkeit, wenn kriminelle Ausländer abgeschoben werden oder wenn man nur echte Kriegsflüchtlinge aufnimmt? (Rest siehe AfD-Seite)

Wer dies als Feindlichkeit definiert, mit dem stimmt etwas nicht.

Aber immer schön die Parolen aus ARD & ZDF nachäffen.

Nach dem Motto "Bild dir deine meinung".

Kommentar von Marko212 ,

Es wäre auch sehr unklug soetwas wortwörtlich ins Programm zu schreiben. Schau dir die Kundgebungen der AFD an. Die Flüchtlingsprobleme sind nunmal weder mit den Linken noch mit den Rechten (wie der AFD) zu bewältigen, sondern mit einem Mittelweg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community