Frage von sophie1235, 67

Warum wachsen im Kompost keine Pflanzen?

Der Kompost ist ein Ort, an dem ungekochtes, organisches Material (z.B. Essenabfälle, -reste, etc.) abgebaut und zersetzt wird.

Wenn man einen Apfel isst und die Mitte mit den Kernen auf den Kompost wirft, könnten aus den Kernen (theoretisch) ein neuer Apfelbaum wachsen. Mit der Erde des Komposts steht ein idealer Boden zur Verfügung.

Warum passiert das weder bei Äpfeln noch bei anderen Gewächsen, Gemüse, Obst, etc.?

Antwort
von Peter42, 42

zu hohe Temperaturen - die Zersetzung produziert Wärme, und auf einem Komposthaufen konzentriert sich das. Für etliche Blümchen ist das da schlicht zu warm an ihren Füßen.

zu hohe Nährstoffkonzentration - Dünger ist ok, aber es sollte nicht zu viel sein.

zu viel Unruhe - wenn tatsächlich irgendwas keimt, aber es wird laufend neuer Kompost oben draufgeworfen, dann kommt der Sämling gar nicht vernünftig zum Licht.

zu viele Destruenten - die ganzen abbauenden Organismen sind keine Kostverächter, die "verdauen" altes Material, aber gegen was super frisches haben die auch nichts, das vernaschen sie zur Vorspeise.

Antwort
von voayager, 38

Tomaten wachsen auch auf einem richtig geführten Komposthaufen.

Für die meisten Pflanzen ist die Temperatur im Komposthaufen einfacvh zu hoch, schließlich finden dort regste Stoffwechselprozesse von Bakterien und sonstigen Mikroorganismen und Kleinstlebewesen statt.

Antwort
von Rockuser, 41

Kompost hat den falschen PH Wert. Es wachsen nur wenig Pflanzen, auf so saurem Boden. Kürbis beispielsweise könnte klappen.

Antwort
von chog77, 33

Meine Kürbisse wachsen super auf dem Kompost

Antwort
von Silo123, 7

Das passiert schon sehr häufig. Bei einem guten Kompost wird es den meisten Samen zu warm. Aber Vogelmierensamen überleben sogar professionelle Kompostierungsanlagen.

Und auf meinem Kompost überlebt noch viel mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community