Warum verwerfen Internet-Protokolle wie IP, ICMP, UDP, TCP Pakete mit einem Prüfsummenfehler, ohne diesen aber zu melden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

An wen denn?

Wenn das Paket eine falsche Prüfsumme hat, dann kann ja auch die IP des Senders falsch sein. Warum dann also noch mehr Traffic erzeugen.

Ist es UDP, dann ist die Konsistenz des Datenstroms eh nicht so wichtig.

Ist es TCP, dann sendet der Sender das nicht zugestellte Paket nach einer Weile noch mal.

Anders ausgedrückt: Für die Konsistenz des Datenstromes ist die Transport Ebene nicht zuständig. Das müssen die Protokolle der übergeordneten Ebenen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das ein naheliegender Angriffsvektor wäre, der sich zu leicht ausnutzen ließe, um ganze Serverfarmen oder wichtige Router an Knotenpunkten zum Absturz bringen zu können, bzw. diese mit Anfragen zu fluten, und diverse Stellen (z. B. Logs) zum Überlaufen zu bringen.

Aber dafür gibts ja TCP mit ACK und Sequenznummer, also geht nichts verloren, selbst wenn Pakete verworfen werden.

Puuuh, Glück gehabt! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das Melden würde dir im Endeffekt vermutlich wenig nützen, da die Anzhal der Prüfsummenfehler bei einer Störung einfach zu viel sind.
Bei einer fehlerhaften Übertragung eines Datenpakets wird keine Empfangsbestätigung verschickt (TCP). Empfängt der Sender keine Bestätigung innerhalb eines bestimmten Zeitraums, verschickt er das Paket noch einmal.

LG Culles

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung