Frage von Revic, 126

Warum vertrauen Leute einem eher ihr Kind an als ihren Hund?

Warum haben es Babysitter so viel leichter einen Auftrag zu bekommen als Hundesitter? Bei potenziellen Hundesittern wird immer genau darauf geachtet welche Referenzen er hat.

Am liebsten 10 Jahre + Erfahrung, mit einer abgeschlossenen Ausbildung bsw. zum Hundetrainer umso besser. Aber bei Kindern kann jeder x-beliebige Schüler kommen der sich ein bisschen Taschengeld dazu verdienen möchte. Das verstehe ich nicht.

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Antwort
von RobertMcGee, 62

zum Einen liegt es daran, daß das Verhalten von Hunden zum Großteil vom Menschen abhängt. Hunde reagiren eher aggressiv, wenn der Mensch unsicher auf sie wirkt oder sogar selbst Angst hat. Außerdem muss man sehr auf die Körpersprache des Hundes achten, um ihn einschätzen zu können - da ist Erfahrung das Beste, theoretisches Lernen hilft da nicht viel.

Zum Anderen sind Hunde gute Läufer, wenn sie erstmal von der Leine sind. Das ist was anderes, als wenn man auf ein Kleinkind aufpasst, daß bei jedem fünften Schritt hinfällt. Zum Hundesitten musst du wissen, wie du zwei Hunde trennen kannst, die sich inneinander verbissen haben. Auch dafür brauchts Erfahrung, um zu wissen, was du machen kannst und was nicht.

Das größte Problem sind die möglichen Folgen, wenn der Hundesitter was vermasselt. Wenn ein Kind Nachbars Fenster mit nem Stein einwirft, zahlt im besten Fall die Versicherung. Wenn der Hund jemanden beisst, wird er eingeschläfert oder bekommt die Maulkorbpflicht auf Lebenszeit. In weniger schlimmen Fällen gibt es ungewollten Nachwuchs - das will aber auch niemand riskieren.

Antwort
von Schubidu0815, 42

Als Ergänzung ... das Tier kann mir nicht erzählen was los war. Macht auch nicht jedes Kind aber durch geschickte Fragestellung lässt sich doch einiges erfahren ... wobei wenn meine RB zB. ein halbes Jahr lang Mist mit meinem Pferd baut bekomm ich das nur über unerwünschte Verhaltensänderung mit. Mit ihm darüber reden wird aber nicht gehen... würde meinen Hund eh keinem außerhalb der Familie geben. Eher noch ein Kennel oder dergleichen.

Antwort
von amy2107, 27

also ich kann das aus meiner sicht nicht bestätigen... wenn ich jemand bräuchte, der meinen hund gassi führt, wär mir auch nicht grad jeder x-beliebige recht, aber es müsste auch kein hundetrauner oder so sein. einfach jemand, dem ich traue und der auf mich den eindruck macht, dass er gut mit meinem hund kann.... bei meinen kindern allerdings sieht die sache ganz anders aus, sollte ich mal in die situation kommen, dass ich mein kind in die obhut eines fremden geben muss, dann wird das ganz sicher nicht irgendein schüler, der sich grad mal was dazu verdienen will! und ich kann mir auch ehrlich gesagt nicht vorstellen, das irgendeine mutter das machen würde. 

Kommentar von EySickMyDuck ,

Ok, hast mich grad mal zum nachdenken angeregt. Du schreibst das genaue Gegenteil von mir aber da ich keine Kinder habe sondern 'n Hund... Mhh... Jetz könnt ich auf die gestellte Frage eigentlich gar keine Antwort mehr geben weil ich deine Argumente genauso nachvollziehen kann...

Antwort
von EySickMyDuck, 54

Servus...
Na ja, beim Kind würd ich eigentlich eher drauf achten wie derjenige mit dem Kind umgeht und welchen Gesamteindruck (Verhalten usw.) er auf mich macht. Wenn er dann noch in der Lage ist in einer Notsituation richtig zu handeln dann passt der Lack und setzt nicht zwingend langjährige Erfahrung voraus.
Beim Hund hingegen spielt der Umgang natürlich auch eine Rolle aber hier ist für mich auch die Erfahrung ausschlaggebend weil ein Hund im Gegensatz zum Kind ganz gut selbst aufpasst sich nich zu verletzen und außerdem noch eine Menge anderer Sachen beschädigen o. verletzen kann. Das sind teilw. nur minimale Merkmale die man halt oft nur mit Erfahrung richtig und vor allem rechtzeitig erkennen kann.
Wenn sich bei meinem Kind plötzlich der Kamm aufstellt würd ich zwar blöd gucken aber glaub kaum das er gleich klein Kevin in die Nülle beißt :)

Antwort
von Bitterkraut, 58

Ich glaube nicht, daß Eltern ihr KInd einem x-beliebigen Schüler anvertrauen. Ich kenne keine Eltern, die das tun würden.

Hunde können schneller laufen als Kinder, und sie können große Schäden anrichten, oder überfahren werden, wenn sie abhauen, oder in eine Rauferei verwickelt werden, wenn der Sitter keine Erfahrung hat.


Kommentar von Revic ,

Kinder können auch sehr große Schäden anrichten und überfahren werden, wenn sie auf die Straße laufen.

Desweiteren kenne ich viele Leute aus meinem Bekanntenkreis, die entweder ihr Kind einem Jugendlichen zur Betreuung überlassen (ohne sie im Vorfeld gekannt zu haben) oder sich selbst als Babysitter etwas dazu verdienen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Da hast du aber einen seltsamen Bekanntenkreis. Ja Kinder können auch Schäden anrichten, aber einem Kind kann ich leichter folgen als einem Hund und ich muß nich tfürchten, daß es in eine Beißerei verwickelt wird.

Kommentar von Revic ,

Ich denke, jeder behauptet erstmal von sich, er würde sein Kind ja niemals einfach einem Babysitter überlassen, der vorher nicht genauestens überprüft wurde. Aber die Praxis zeigt ja, dass es doch solche Eltern gibt und das nicht zu knapp.

Versicherungsgründe empfinde ich aber als ziemlich plausibel. Auch, was Robert McGee über das Thema geschrieben hat. Vermutlich bin ich nicht darauf gekommen, da ich Hunde in ihrem Verhalten deutlich besser einschätzen kann als Kinder. Jedenfalls danke an alle, die geholfen haben.

Antwort
von sukuum, 53

zufällig an einen hund zu kommen ist schwer. eltern sind eher in not und es gibt mehr die suchen. hundebesitzer haben den hund weil sie zeit dafür haben. da fallen wohl die vorsichtigen eher auf.

Antwort
von Mich32ny, 52

Ich würde meine Kinder nicht  jedem dahergelaufenen Babysitter anvertrauen.  Und es gibt bestimmt auch  Hundebesitzer die nicht  jemand mit 10 Jahre Erfahrung  suchen.  

Antwort
von ersterFcKathas, 42

weis ja nicht welche erfahrungen du als sitter gemacht hast , aber wir haben oft babbysitter gehabt und die haben wir uns ganz genau angeschaut wenn sie uns nicht bekannt waren , meistens haben wir aber uns bekannte genommen , die waren schlieslich bei uns zu hause , mit unsem kind allein , da haben wir schon ganz genau hingeschaut .. vor allem nach sauberkeit , ehrlichkeit und das wichtigste .. kann diese person überhaupt mit einem kleinkind umgehen. später mit unsem hung .. da sind wir zum hundeplatz gegangen und dort andere mit hund kennengelernt die dann in unserer urlaubszeit , wenn wir den hund nicht mitnehmen konnte , was selten der fall war ... , den hund in pflege genommen haben.

Antwort
von MiraAnui, 21

Ich würde mein kind auch keinem x beliebigem schüler anvertrauen.

Dazu kommt das bei Hunden versicherungstechnisch nicht so einfach ist wie bei Kindern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten