Frage von Unicornxdreamer, 105

Warum verstehen Eltern ihre Kinder nicht?

Ideen gesucht zum Thema, Warum verstehen Eltern ihre Kinder nicht?

Dankeschön💫

Antwort
von Dxmklvw, 5

Das hat ähnliche Gründe wie der, warum ein Tiefseekrake eine Gemse nicht versteht.

Für Eltern sind die Lebensumstände völlig andere als die für Kindern, die Menge des Wissens und der Lebenserefahrungen unterscheidet sich extrem, die Bedürfnisse sind weitgehend andere usw., so daß Eltern ihre Blickwinkel haben, aus denen heraus sie erleben und entscheiden, und Kinder völlig andere.

Man könnte zwar einwenden, daß Eltern auch einmal Kinder waren und deshalb ihre Erinnerung haben, auf die sie zurückgreifen könnten, doch auch das ist real nicht sehr brauchbar, weil diverse Moral- und Umstandsfilter diese Erinnerungen so sehr fallspezifisch modifiziert haben, daß sich da auf andere Menschen und auch speziell auf Kinder nichts gleichsetzen läßt.

Trotz stetig erfolgender Annäherungen mit zunehmendem Alter der Kinder zeigen sich einzelne Entwicklungsphasen oftmals auch als störend, so daß die Beziehung ähnlich abläuft wie das gegenseitige Sprachverstehen zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten mit gleichzeitig vermindertem Sprachschatz: Man redet immer wieder auch einmal aneinander vorbei oder versteht etwas anders.

Glücklicherweise hat hier die Natur eine ideale Krücke eingebaut, nämlich die emotionale Komponente, die in Form von Gefühlen wie Zusammengehörigkeit, Liebe usw. immer wieder ein zuverlässiger Klebstoff ist, wenn Mißverständnisse etwas brüchig werden lassen.

Antwort
von BrightSunrise, 51

Dazu bräuchte man mehr Infos... aber hier ein paar Ideen:

- zu großer Altersunterschied

- manche Eltern glauben, sie waren früher anders (häufig nicht der Fall)

- anderes Geschlecht (ein Vater versteht seine Tochter vielleicht schlechter als eine Mutter, kann natürlich auch genau andersrum sein)

- die Handlungen (?) des Kindes sind wirklich nicht nachvollziehbar

Grüße

Antwort
von claubro, 41

Hast du Beispiele?

Allgemein wegen des Altersunterschieds vielleicht. Oder vielleicht verstehen sie sie auch, aber die Sorge um das Wohlergehen ist größer? Immerhin sind ja Eltern meistens etwas Lebenserfahrener... und machen sich einfach auch mehr Sorgen.

Aber man kann das  ja nicht auf alle Eltern und auf jedes Thema beziehen.

Antwort
von Barbaratlos, 24

Weil Eltern und Kinder unterschiedliche Aufgaben haben:

Das Kind muss sich in Richtung Selbstständigkeit entwickeln; es probiert aus und experimentiert, geht damit auch Risiken ein.

Die Eltern müssen dem Kind einen Rahmen geben, in dem sich das Kind in möglichest großer Sicherheit entwicklen kann. Ausprobieren und experimentieren passen oft nicht in der gedachten Rahmen der Eltern, die die Risken besser kennen, weil sie mehr Lebenserfahrung haben.

Das führt zu Missverständnissen und Konflikten.

Antwort
von Tragosso, 27

Hängt vom Kontext ab. Allgemein gesehen kann es einfach am großen Altersunterschied liegen, jede Generation ist ein wenig anders als die vorige. Sowohl was den Umgang untereinander angeht, als auch die Sprache.

Außerdem kann es damit zu tun haben, dass sie das Kind sehr wohl verstehen, es aber versuchen zu überspielen, dass sie selbst mal so naiv waren und die gleichen Fehler gemacht haben.

Antwort
von qgqg3, 17

Ich denke Eltern haben oft Sorgen und Ängste, und wollen ihre Kinder vor Gefahren schützen, oder vor schlimmen Erfahrungen bewahren, die sie machten.

Kinder hingegen wollen etwas erleben, eigene Erfahrungen sammeln, Spaß haben. Sie wollen von den ganzen Sorgen der Eltern nichts hören, und sie haben oft recht, denn was wäre denn das für ein Leben, wenn man vor alles und jedem Angst, hat: 

Ständige Angst vor einem Terroranschlag, vor einer Vergewaltigung vor fremden Personen vor Fahrradfahren, verschiedene Sportarten, Zukunftsängste, etc. bringen keinen wirklich weiter. Was natürlich nicht bedeuten sollte dass man es ignorieren sollte, aber Eltern übertreiben es oft mit ihren Warnungen und das kann Kinder durchaus auch mal auf die Nerven gehen.

Ein wichtiger Aspekt ist meiner Meinung nach, dass Eltern wollen dass die Kinder gut in der Schule sind, aber der Unterricht ist oft sehr langweilig, aber die Eltern haben Angst dass das Kind schlechte Noten hat und keinen guten Abschluss machen und somit keinen anständingen Beruf lernt und sich nicht versorgen können blablabala... Die Kinder haben währenddessen oft ganz andere Probleme und Sorgen mit Freunden etc, gerade diese Sorgen werden von Eltern oft als nicht wichtig abgestempelt obwohl sie für das Kind von Bedeutung sind, was eine Diskrepanz bildet.

Antwort
von djNightgroove, 14

Vermutlich, weil sie selbst vergessen haben, wie es ist, Kind zu sein. Ich würde auch nicht sagen, dass das auf alle Eltern/Kinder zutrifft. Wichtig ist, dass man sich gegenseitig zuhört und auch mal nachfragt, wenn etwas unklar ist. So kann Verständnis aufgebaut werden. Aber heutzutage sind oft beide Eltern berufstätig und gestresst, da kommt das Kind dann halt einfach zu kurz bzw. die Gespräche mit ihm.



Antwort
von TUrabbIT, 18

Gegenfrage: Warum verstehen Kinder ihre Eltern nicht?

Meist sind es verschiedene Erfahrungswelten die das Verständnis erschweren sowie verschiedene Ziele und Bedürfnisse.

Soll heißen, Eltern haben schon viele Erfahrungen gemacht und sind dadurch geprägt, deshalb haben sie oft eine andere Sicht auf die Welt und die Dinge des Lebens, Kinder erleben vieles zum ersten Mal oder noch weitgehend unvoreingenommen und haben daher andere Ideen und Vorstellungen.

Dann haben Eltern häufig auch viele Dinge um die sie sich neben dem Kind (ihre Beziehung, Freunde, Arbeit, Geld etc.) oder für das Kind kümmern müssen (Schulanmeldung, Vereinsanmeldung, Nachhilfe, Freunde treffen etc.), die das Kind so gar nicht mitbekommt. Für es steht lange Zeit natürlich das Essen auf dem Tisch bzw. ist Nahrung im Kühlschrank und wird die Wäsche gewaschen etc.

Dazu kommen verschiedene Ziele, so z.B. Eltern wollen das das Kind gut ist in der Schule und viel lernt, das Kind will zunächst spielen und auf seine Weise lernen, will lieber mit den Eltern oder Freunden toben o.ä., Eltern wollen eine gute Ernährung, Kinder wollen was leckeres bzw. ihre Leibspeise am liebsten jeden Tag.

Auch die Bedürfnisse unterscheiden sich, wollen Kinder doch gerade anfangs viel Zeit mit den Eltern wollen sie es später in der Pubertät weniger, ist den Eltern dabei am anfang auch nach mehr Zeit für sich als Partner ist möchten sie später gerne mehr Zeit mit ihren Kindern (die es aber nicht mehr so wollen).

Auch nehmen Eltern und Kinder das Verstreichen der Zeit ganz verschieden wahr, für Kinder ist die Zeit noch viel Abwechslungsreicher und aufregender, wo es für Eltern schnell in einen Trott geht und sie ganz erstaunt sind wenn wieder ein Jahr vorbei ist und die Entwicklung der Kinder wird manchmal übersehen, da sie so nah dran sind und verstehen dann nicht wieso das Kind "plötzlich" die Eltern nicht mehr so toll findet.

Antwort
von chanfan, 32

Was meinst du das denn? Geb´mal ein spezielles Beispiel für ein Elternteil. :)

Ansonsten drehe ich deine Frage mal um. Warum glauben Kinder, das sie mehr wissen als ihre Eltern?

Warum glauben Kinder, das ihre Eltern im Dschungel ohne alles groß wurden und noch mit Trommeln telefoniert haben?

Kommentar von djNightgroove ,

Also ich hab eher die Erfahrung gemacht, dass Kinder Erwachsene mit großen Augen anstarren und es kaum glauben können, wenn die erzählen, dass es in ihrer Jugend noch kein Handy gab.

Antwort
von Nashota, 30

Hinter den Kopf schauen können auch Eltern nicht.

Expertenantwort
von Schuhu, Community-Experte für Schule, 42

Vielleicht drücken die Kinder sich einfach nicht deutlich aus?

Antwort
von Krotte, 19

- andere Interessen, "Vorstellungen"/ Ansichten, Probleme

- sehen es als nicht "so wichtig"

- sehen es nicht ein ()

- keine/ wenig Zeit zum Nachdenken/ Diskutieren/ Reden/ Einigen/ ...

Antwort
von sojosa, 31

Weil Kinder ihre Eltern nicht verstehn vielleicht?

Antwort
von juergenoyten, 10

Hallo,

Eltern wollen natürlich immer das beste für ihre Kinder.
Das in jeder Generation und so wird es auch weiter gegeben.
Sind die Eltern aber nicht offen, für den natürlichen zeitlichen Wandel und die sich ändernden Lebensumstände der Kinder, dann können sie ihre Kinder nicht verstehen und umgekehrt.

Daraus resultieren die meisten Erziehungsfehler.
Vom projezieren der eigenen Unzufriedenheit, oder Eitelkeiten, mal ganz abgesehen.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community