Frage von HamiltonJR, 90

Warum verschreiben Ärzte oft so schnell ein Antibiotikum bei einer Erkältung ohne Blut abgenommen zu haben?

Kann man denn überhaupt so schnell erkennen, ob es sich um bakterielle und nicht um eine virale Infektion handelt?

Antwort
von garfield262, 33

Moin,

das, wie du es beschreibst, ist leider immer noch nicht selten Praxis, auch wenn Antibiotika bei Erkältungen oder auch einer echten Grippe nicht (zwingend) medizinisch indiziert sind. Es hat zwar einen Zweck, nämlich den, eine Sekundärinfektion durch bestehende Schwächung des Immunsystems zu vermeiden, allerdings entstammt diese Philosophie einer anderen Zeit. Man muss allerdings auch dazu sagen, dass diese Praxis bereits nur noch in reduziertem Umfang eingesetzt wird; Ärzte sind sich mittlerweile mehrheitlich der Risiken bewusst und sind in der Antibiotikagabe schon zurückhaltender.

Heutzutage sind wir mit deutlich dramatischeren Problemen wie Resistenzbildung unter Keimen konfrontiert, was Mediziner dazu zwingen (sollte), eine deutlich verschärftere Risiko/Nutzen-Abwägung vor Antibiotikagabe durchzuführen.

Ich finde es übrigens wirklich gut, dass du dich mit dieser wichtigen Fragestellung kritisch auseinandersetzt! Zwar kann Ärzten i.d.R. vertraut werden (Antibiose bei Infekt ist per se nicht falsch), allerdings ist es insbesondere bei diesem Thema gut, kritisch zu bleiben. Was Resistenzen angeht ist es übrigens auch von aller größter Notwendigkeit, dass der Antibiotikaeinsatz in der Massentierhaltung massiv reduziert wird, denn dies ist der Hauptfaktor in der Entstehung resistenter Keime.

Dramatisch ist auch, dass in der Massentierhaltung mittlerweile sogar auf sogenannte Reserveantibiotika zurückgegriffen wird, welche eigentlich sozusagen die letzte Festung gegen Keime bleiben soll. Sie kommen zum Einsatz, wenn reguläre Antibiotika versagen. Ich für meinen Teil erachte gerade diese Praktik als absolute Schweinerei (im wahrsten Sinne), da hier m.E.n. skrupellos mit der Möglichkeit gepokert wird, Menschen bei bestimmten Infektionen mittels Reserveantibiotika das Leben zu retten. Bleibt zu hoffen, dass sich dies in naher Zukunft drastisch ändern wird.

Ich hoffe, dass ich trotz Umschweife soweit auf deine Frage eingegangen bin.

Lieben Gruß ;)

Antwort
von DorktorNoth, 18

Bei vielen Symptomen kann ein Arzt auch ohne eine Laboruntersuchung entscheiden, ob es sich um einen viralen oder einen bakteriellen Infekt handelt. Kommt zum Beispiel Eiter beim husten hoch (der Arzt fragt nach gelblichem oder grünlichem Auswurf), darf man von einer Bakterie ausgehen, denn Eiter wird hauptsächlich bei der Abwehr von Bakterien produziert. Ist der Husten eher bellend und trocken, darf man erstmal von einem Virus ausgehen. Dünnflüssiger, glasiger Schnupfen ist auch eher viral, das zähe gelbgrüne Zeug bakteriell superinfiziert. Und in dieser Art gibt es noch divese andere klinische Unterscheidungen.

Hat der Arzt sich festgelegt, ob bakteriell oder viral, kann er bei Bedarf ein passendes Medikament verschreiben. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Ein behandlungsbedürftiger bakterieller Infekt wird in der Regel durch ein paar typische Keime ausgelöst, so sind die meisten Harnwegsinfekte durch Escherichia coli, viele Atemwegserkrankungen durch Streptokokken oder ähnliches ausgelöst. Die meisten Feld- Wald- und Wiesenkeime bei ansonsten gesunden Menschen sind noch nicht die multiresistenten Monster der Krankenhäuser, so dass die Hausärzte dann immer ein auf die normalen typischen Keime angepasstes Antibiotikum verschreiben. Das ist auch ein sinnvolles Vorgehen, denn alles andere würde a) zu lange dauern und wäre b) zu teuer. Erst, wenn das Antibiotikum nach etwa 2 Tagen nicht wirkt, muss man sich Gedanken machen, woran das wohl liegt, und dann kann man entweder das Medikament wechseln oder eben doch mal einen Abstrich.

Virale Erkrankungen werden eigentlich nicht behandelt, wenn man einigermaßen immunkompetent ist. So kleine aber fies ansteckende Dinge wir Herpes kann man natürlich angehen, aber sonst fällt mir keine akute Viruserkrankung ein, die anders als mit Bettruhe behandelt wird. Gut, unter besonderen Umständen schon (also bei Immunsupprimierten, o.ä.) oder bei chronischen Erkrankungen (Hepatitis C, HIV), aber eben nicht der normale Schnupfen oder Durchfall.

So ungefähr läuft das mit der antimikrobiellen Therapie beim Hausarzt. Im Krankenhaus mag es etwas anders laufen, aber für draußen stimmt das hier schon mal halbwegs.

Antwort
von muell1234, 37

Die Frage ist sehr pauschal. Welcher Arzt verschreibt schnell ein Antibiotikum?

Man sollte bei bestimmten Erkrankungen sofort die Antibiose beginnen ohne vorherige Abklärungen. Bei anderen Erkrankung wie einer banalen Erkältung wäre ein Blutbild ratsam bzw. ein Antibiogramm. Die Frage steht immer nach dem Aufwand, den Kosten und den Sinn. Ich kann fast alle Erkrankungen ausdiagnostizieren. Jedoch sind dann meistens die Kosten viel viel höher als der Sinn.

Antwort
von putzfee1, 24

Es gibt durchaus Anzeichen für eine bakterielle Infektion, etwa eitriger Auswurf oder eitriges (gelbes bis grünliches) Nasensekret. Da dieses im Normalfall nur von bestimmten Bakterien verursacht wird, kann der Arzt in solchen Fällen guten Gewissens dafür geeignete Antibiotika verordnen, ohne einen Fehler zu machen.

Antwort
von Gummibusch, 29

Die Frage ist Unsinn weil sie etwas unwahres impliziert.

Antwort
von woops00, 58

Meinst du mit Antibiotikum tatsächlich Antibiotikum oder eher die umgangssprachlich verwendete Form? Unter zweitere würden nämlich auch Virostatika fallen. Da Erkältungen immer viral, manchmal zusätzlich bakteriell sind, läge man damit nicht so weit daneben. 

Kommentar von HamiltonJR ,

also wenn ich wegen einer Erkältung zum Arzt gehe, dann habe ich eitrigen Auswurf und bekomme dann immer Amoxicilin verschrieben.. aber es hilft dann auch tatsächlich ;)

Kommentar von woops00 ,

Dann wirst du wohl eine bakterielle Infektion der Atemwege haben.

Kommentar von HamiltonJR ,

ja, aber das wäre ja die Frage. Kann man das denn ohne weiteres sehen, dass es wirklich bakteriell ist? ;)

Kommentar von woops00 ,

Vielleicht kann er anhand der Symptome ungefähr einordnen, ob es sich um Bakterien handelt. Da ich aber kein Arzt bin weiß ich es nicht so genau. 

Kommentar von Pangaea ,

Ja, kann man. Eiter ist immer bakteriell.

Antwort
von DevourYou, 62

Also mein Arzt nimmt mir, bevor er mir Antibiotikum verordnet, immer vorher Blut ab. Ich will es ehrlich gesagt auch gar nicht einfach so auf gut Glück verschrieben bekommen haben...

Was hast du denn da für einen Arzt?

Kommentar von cireball ,

;-)

wahrscheinlich interessieren ihn eher die Entzündungswerte oder er versucht sonstiges auszuschließen.

Kommentar von DevourYou ,

Aber das spricht doch eher für ihn und gegen das Verfahren anderer oder nicht?

Antwort
von ChulatasMann, 43

Durch einen Befall mit Viren wird Dein Immunsystem geschwächt. Um jetzt zu vehindern das sich zusätzlich noch ein bakterieller Infekt oben drauf setzt verschreiben die Ärzte Antibiotika. 

Kommentar von LouPing ,

Hey ChulatasMann

Das ist eine absolut veraltete Einstellung und sollte zu sofortigen Arztwechsel führen! 

Selbst bei Risikopatienten wägt man heute einen prophylaktischen Einsatz von Antibiotika gut ab. 

Nur so lassen sich gefürchtete Resistenzen eindämmen. 

Eine Antibiose ist erst bei nachgewiesener hartnäckiger bakterieller Infekfektion nötig. Alles andere ist unnötig und gefährlich. 

Kommentar von ChulatasMann ,

Diese Einstellung ist nicht veraltet, sondern immer noch die aktuelle Empfehlung der WHO. 

Antwort
von Spezialwidde, 65

Klassische Erkältungen sind immer Viren. Und die letzten 15 Jahre hab ich die auch immer ohne Antibiotika überstanden ;-) Werden wirklich zu leichtfertig verordnet, der Meinung bin ich auch...Eine blutuntersuchung hilft da sowieso nicht wirklich weiter, man muss schon eine Abstrichkultur zb vom Rachensekret machen.


Kommentar von muell1234 ,

Es stimmt das ein Abstrichkultur wesentlich genauer ist. Jedoch dauert dies länger. Eine Blutuntersuchung kann durch den CRP und die Leukos einen guten Hinweis auf bakterielle oder virale Ursache geben.

Antwort
von Monsieurdekay, 45

Deswegen sagen sie auch immer, dass man 4 Tage später noch mal vorbei kommen soll.. wenn es nicht angeschlagen hat, wissen sie Bescheid ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community