Frage von Torrnado, 187

Warum verschreiben Ärzte oft Medikamente mit so schrecklichen Nebenwirkungen?

Hat jemand dafür eine nachvollziehbare Erklärung ? Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die allermeisten Ärzte ( meist Fachärzte ) dem Patienten einerseits " helfen " wollen, aber solche Medikamente verschreiben, daß man es beim Durchlesen des Beipackzettels mit der Angst zu tun bekommt. warum werden die Patienten fast nie auf sowas hingewiesen und warum bieten viele Ärzte dem Patienten keine Alternativen wie homöopatische Medikamente an ?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Torrnado,

Schau mal bitte hier:
Medizin Schmerzen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von kenibora, 95

Weil die meisten Ärzte die Beipackzettel selbst nicht kennen und nicht lesen. 4-5 verschiedene Medikamente am Tag und viele vertragen sich mit dem anderen nicht..... (abnormal)

Kommentar von Menuett ,

Das habe ich so noch nie verschrieben bekommen.

Antwort
von muschmuschiii, 125

Jedes Medikament hat Nebenwirkungen. Die Pharmahersteller sichern sich in ihren Beipackzettel natürlich extrem ab und führen jedes mögliche Problem, das auftreten könnte, auf. Auch wenn es nur 1x bei 10.000 Fällen auftreten könnte.

Warum sollte der Arzt mit jedem Patienen den Beipackzettel ausdiskutieren? Er sollte schon, da er ja den Patienten kennt mit seinen Problemen, ihm etwas verschreiben, was vorhandene Beeinträchtigungen nicht verschlimmert. Und nicht jede Krankheit kann man mit Globuli oder Kräutertee heilen.

Dir als Patient steht es doch frei, deinen Arzt zu bitten, homöopatische Mittel zu bevorzugen, wenn es möglich ist.

Antwort
von user8787, 24

Nutzen und evtl. Nebenwirkungen sollten stets gut abgewogen werden. 

Jeder Mensch reagiert individuell auf Medikamente, viele Erkrankungen aber machen deren Einsatz erforderlich. 

Antwort
von Ninombre, 92

Die meisten Menschen haben verstanden, was die Wahrscheinlichkeiten von Nebenwirkungen bedeuten. Natürlich klingt es drastisch formuliert in den Beipackzetteln, aber wenn man es sich mal realistisch vor Augen hält ist 1:1.000.000 für eine schlimme Nebenwirkung nicht schlimmer als Gefahren im Alltag

Homöpathie ist eher eine psychologische Sache. Mit gesundem Menschenverstand ist nicht nachvollziehbar, dass etwas helfen soll, was so extrem verdünnt ist, dass man nur mit Glück ein einziges Molekül erwischen kann.

Kommentar von Hopsfrosch ,

Ist mir egal, wie und warum es wirkt. Denn es wirkt. Und es hat keine Nebenwirkungen...

Kommentar von Ninombre ,

Es wirkt eben nicht, Placebo ist keine Wirkung. Und als teils giftige Substanzen noch nicht so hochpotenziert verdünnt wurden, dass sie ihre Wirkung verloren haben, gab es durchaus auch Nebenwirkungen.

Antwort
von Menuett, 86

Wenn Du ein wirksames Medikament hast, dann hat das halt mehrere Wirkungen.

Homöopathie, da wirkt nur der Plazebo/Nozebo Effekt, eine echte Wirksamkeit ist ausgeschlossen, das Geld kannst Du Dir sparen.

Antwort
von Ybodonele, 75

Homöopathie ist reine Glaubenssache. Nur wer daran glaubt, dem hilft sie, in dem sie die eigenen Selbstheilungskräfte mobilisiert. Nicht umsonst heisst es: Der Glaube versetzt Berge.

Nun zu den Nebenwirkungen. Jeder Arzt handelt verantwortungsvoll und verschreibt nur Mittel und Medikamente, die helfen und deren Nebenwirkungen geringfügig bzw. vertretbar sind. Gewöhne dir einfach an, die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel erst dann zu lesen, wenn du Beschwerden bemerkst, die du dem Medikament zuschreiben könntest. Manchmal bildet man sich auch etwas ein auf Grund der auf dem Beipackzettel aufgeführten möglichen Nebenwirkungen. 

Antwort
von lela025, 91

Die homöopathischen Mittel werden zum größten Teil nicht von den Krankenkassen übernommen, da die medizinische Wirksamkeit nicht ausreichend bestätigt ist - es kann helfen, muss aber nicht. Medikamente haben nebenwirkungen die aber nicht zwangsläufig auftreten müssen. Man muss abwägen ob ein medikament wirklich notwendig ist, dabei hilft ein guter Arzt.

Kommentar von Menuett ,

Tatsächlich ist die Wirksamkeit von homöopathischen Mitteln widerlegt. Sie ist außerhalb des Plazeboeffekts nicht existent.

Antwort
von Hopsfrosch, 30

Lieber Tornado,

jedes Medikament mit einer Wirkung hat immer auch eine Nebenwirkung. Es GIBT keine chemischen Präparate ohne Nebenwirkungen. Die ja auch nicht unbedingt auftreten MÜSSEN.

Hausärzte sind Schulmediziner, die verschreiben keine Globuli, weil diese laut Schulmedizin angeblich keine Wirkung haben. Sie haben keine Zeit, um mit dir die möglichen Nebenwirkungen zu diskutieren. Dafür gibt es ja den Beipackzettel!

Wenn du überhaupt keine Nebenwirkungen haben willst, musst du zum Homöopathen gehen und dir die passenden Globuli verschreiben lassen.Globuli haben NIE Nebenwirkungen. Sollten die einmal nicht helfen, kannst du dann ja immer noch die chemische Keule nehmen... Ich habe gute Erfahrungen mit Globuli gemacht. Mir helfen sie fast immer! Egal, warum auch immer ...:-)

LG

Antwort
von ManuGun, 78

Weil die Nebenwirkungen sehr selten auftreten

Antwort
von BalTab, 69

Weil Homöopathische Mittel bei Erkrankungen, bei denen mit "schrecklichen Nebenwirkungen" zu rechnen ist, wirkungslos sind

Wobei es aber unfassbar hilfreich wäre, wenn du definieren würdest, was für dich "schreckliche Nebenwirkungen" überhaupt sind

Und vor allem, wie häufig die überhaupt auftreten können... 1 von 1.000 Fällen? 1 von 10.000? 100.000????

Antwort
von Daniel200207, 85

Es ist dann wohl das einzigste wirkvolle Medikament, auch wenn es solche Nebenwirkungen hat

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community