Frage von Juli277di, 20

Warum verleiht der Staat, über private Banken, dem Staat Geld?

Der Staat verleiht durch seine Zentralbank den privaten Geschäftsbanken zu niedrigsten Zinsen Geld, bzw. gibt ihnen das Recht, selbst Geld zu schöpfen, um es dann wieder von ihnen via Staatsanleihen zu hohen Zinsen zu leihen, die seine Bürger bezahlen müssen. Ist das kein Betrug am Steuerzahler und gleichzeitig eine Ver­aus­ga­bung an die Finanzmärkte?

Antwort
von Meandor, 9

Die Zentralbank, zum mindest die Deutsche und die Europäische sind zwar staatliche Einrichtungen aber operieren unabhängig von Regierungen.

Sie haben lediglich das Recht Geld zu schöpfen.

Diese Geld verleihen Sie an Banken oder an den Staat.

Staatsanleihen legt der Staat selbst auf. Eventuell lässt er sie über seine Staatsbank platzieren, aber die Anleihen sind maximal durchschnittlich verzinst. Je höher die Steuerkraft eines Staates, desto niedriger die Zinsen.

Warum ist es Betrug am Bürger? Die Aufgaben des Staates sind nun mal da, und dafür braucht er Geld. Geld bekommt er über Steuern, über Kredite oder über Staatsanleihen.

Steuererhöhungen sorgen für Unzufriedenheit in der Bevölkerung. Kredite belasten den Haushalt durch hohe Kreditzinsen. Staatsanleihen belasten nur den Geldbeutel von Freiwilligen und die Zinsen sind deutlich niedriger als Kreditzinsen.

Antwort
von Maxieu, 8

Nur eine Anmerkung zu den hohen Zinsen:

10j-Bundesanleihen  0,2700%             (Stand 10.11.2016)

In und mit Griechenland scheint das in der Tat so ähnlich zu laufen, aber die griechischen Steuer"zahler" (durch den hohen Grundfreibetrag soundso schon weniger als 50% der Erwachsenen) hatten 2015 auch einen Zahlungsrückstand von ca. 55%. Inzwischen ist er höher.
Die betrogenen Steuerzahler wird man in dem Fall überwiegend woanders suchen müssen...

Antwort
von eccojohn, 4

Frag doch mal unseren lieben Finanzminister !

Er kennt sich mit sowas aus - weiß welche Antworten so unverständlich sind, das keiner ihn darauf festnageln kann - kennt sogar die Geheimnisse der Nachttisch-Schublade aus der damaligen Spenden-Affäre, und und und....

Trotz alle dubiosen Geschichten  ( Spenden-Affäre ) wurde er sogar Finanzminister - ein normaler Bürger würde nicht mal Hausmeister oder Putzfrau im öffentlichen Dienst werden / bleiben können. Der Finanzminister ist dagegen sogar im Gespräch, BUNDESPRÄSI werden zu können.

Also nicht groß nachdenken, sondern die Zeit mit sinnvollen Dingen verbringen - vor allem (wenn auch nur bedingt möglich ) falsche Politiker mittels Wahlzettel in die Wüste schicken !!

Antwort
von FrageSchlumpf, 8

1. Staatsschulden, auch wenn man Zinsen dafür bezahlt, sind kein Betrug am Steuerzahler, da ja die Steuerzahler bzw. Wähler entschieden haben, dass der Staat Schulden macht. Einfach mehr Steuern zahlen, dann gibt es auch keine Schulden.

2. Ist die Zentralbank nicht der Staat. Der Staat ist Eigentümer, deswegen sind aber die Forderungen der Bank nicht Forderungen des Staates und Schulden der Bank nicht Schulden des Staates.

3. Der Umfang der Kredite der Zentralbank an die Geschäftsbanken ist nebensächlich im Verhältnis zu den gesamten Bilanzsummen. Den Bargeldabfluss bei den Geschäftsbanken muss die Zentralbank sogar mittles Krediten an die Geschäftsbanken ausgleichen will sie eine Unterversorgung der Wirtschaft mit (Bar)Geld verhindern.

4. Die Geldschöpfung wird den Geschäftsbanken weder vom Staat noch von der Zentralbank "erlaubt" , das ist nicht nötig. Die Geldschöfpungsfähigkeit ist systemimmanent. Sie wird lediglich durch gesetzliche Vorgaben ( Eigenkapitalunterlegung ! ) mehr oder weniger stark eingeschränkt.

Kommentar von SzaboNemesis ,

Was für ein Schwachsinn. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass man mich danach gefragt hätte.

Das Nettogeldvermögen der Welt, also die Summe aller Geldvermögen auf der Welt abzüglich aller Schulden, ist zu jedem Zeitpunkt genau Null. Wenn alle Schulden vollständig bezahlt würden, wäre kein einziger Cent Geld mehr übrig.Geldvermögen ist Schulden, Schulden sind Vermögen. Immer. Überall. Weswegen es auch ausgesprochen lustig ist, wenn in den Nachrichten die Meldung kommt, trotz der Schuldenkrise sei das Geldvermögen der Deutschen gewachsen. Anders herum wird ein Schuh draus: Das Geldvermögen kann nur wachsen, wenn es irgendwo mehr Schulden gibt.

Kommentar von PatrickLassan ,

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass man mich danach gefragt hätte.

Nie wählen gewesen? Nie Parteiprogramme gelesen?

Kommentar von FrageSchlumpf ,

In diesem Punkt stimme ich dir voll und ganz zu. Ich hatte das in meinem Beitrag aber auch nicht geleugnet , oder ? Ich hatte es nur nicht erwähnt, weil es für die Beantwort der Frage nicht übermäßig wichig ist.

Wenn Du von Schwachsinn redest, sag doch welcher meiner Punkte nicht stimmt. Danke.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community