Frage von CooleVanessa, 46

Warum verhalte ich mich manchmal so verklemmt und was macht man dagegen?

Ich bin fast erwachsen und normalerweise eher locker drauf. Die Lehrer sagen zu mir dass ich eine aufgeschlossene Persönlichkeit habe und sehr gut auf andere und fremde Leute zugehen kann. Das fällt mir alles echt leicht. Auch bei Praktika wurde mir das bestätigt und ich sehe das auch so (:.

Aber in manchen Situationen kann ich das überhaupt nicht und ich verhalte mich sooo verklemmt. Hier paar Beispiele:

Ich habe hier schon öfter wegen meiner Tante und meines Onkels Einiges gefragt. In unserer Familie mag sie niemand und ich hatte sie als Einzige eigentlich schon gern. Sie sind nur sehr speziell und lassen kaum wen an sich heran. Dann bin ich zu ihnen und wollte mal fragen was los ist und habe gehofft dass das Familienverhältnis besser wird. Ich durfte mir dann sonst was anhören und die Beiden sind komplett ausgetickt. Wir haben uns dann zwar wieder "versöhnt" aber bekommen troztdem keinen normalen Umgang hin. Bei ihr habe ich schon das Gefühl aber ich kann es überhaupt nicht. Wenn ich sie auf Familienfeiern sehe gehe ich extra in die andere Richtung. Ich will das überhaupt nicht! Ich will Normalität!! Aber ich kann es nicht. Irgendwas in mir sagt: "Achtung lauf weg" oder "Achtung geh aus dem Weg" dabei möchte ich mich normal verhalten. Warum verahlte ich mich da so verklemmt?

Oder ich bin in einen Jungen verliebt. Wir sehen uns an der Bushaltestelle aber ich bekomm es nicht hin ihn ganz normal zu grüßen oder mit ihm locker zu reden. Ich schaue immer weg wenn ich ihn sehe (was ja nicht produktiv ist (:) aber ich schaffe es nicht mich in dem Moment noraml und locker zu verhalten.

Wie seht ihr das?? Warum verhalte ich mich in den Fällen so verklemmt? Und was kann ich dagegen machen? Ich will mich normal verhalten. DANKE!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von habakuk63, 15

Du hast Erwartungen an diese bestimmten Situationen, deshalb steht für dich etwas auf dem Spiel und dadurch verkrampfst du. In allen anderen Situationen geht es für dich um nichts, du hast keine Erwartungen, es ist dir eigentlich egal. Ergebnis= Du machst dich vorher nicht verrückt, du stellst dich selber nicht unter irgendeinen Zwang, die Situations- oder das Gesprächsergebnis bedeutet dir nicht viel und somit kannst du ganz entspannt du selber sein.

In dem Moment, wo du anfängst mit der Situation oder einem Gespräch etwas für dich wichtiges zu verbinden, zu erwarten ab da verlierst du deine Entspanntheit und machst dir Sorgen, Gedanken und hast Befürchtungen.

Wenn du es schaffst diesen Situationen ihre Brisanz zu nehmen oder gar nicht zu geben, dann hast du es geschafft. Sei du selbst, so wie du einfach bist und wem es nicht gefällt, der kann weg gehen.

Versuche nicht krampfhaft, ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen sondern lasse es einfach passieren. Stelle dir vor "ICH KANN ES SOWIESO NICHT ÄNDERN, ALSO IST EGAL WAS PASSIERT." Somit spielt dein Auftritt oder deine Aussage keine Rolle, ist nicht entscheidend und du kannst ganz entspannt und locker bleiben.

Kommentar von habakuk63 ,

Danke, für die Auszeichnung

Antwort
von Rosalielife, 14

Du hast Fähigkeiten und glaubst fest daran, dass du was dadurch verändern kannst. Festgefahrene Familiengefüge wirst du aber auch nicht auflösen können, dazu gehört vieles mehr und manche Gegebenheiten bleiben fest wie Beton. Alle haben sich daran gewöhnt und empfinden das als Iststand, den man nicht ändern kann und auch nicht mehr will. Die Personen haben ihren Platz eingenommen, sie sind Randfiguren, so wie es den Macher, den Fröhlichen, den Weisen etc. auch gibt.

Es liegt nicht an dir!

Du hast Engagement gezeigt, das war ehrenwert, aber deshalb zweifle nicht an dir.

Mit dem Jungen bist du befangen. scheu, da schaust du halt nicht hin und glaub mir, er bemerkt dich trotzdem, weil Gefühle fliegen, auch wenn kein blickkontakt besteht. Die Aussichten sind nicht schlecht oder hoffnungslos.

Antwort
von klugerpapa, 19

Machst gar nichts. Du musst nicht jeden lieben.

Kommentar von CooleVanessa ,

ja schon (danke) aber ich möchte mich normal verhalten. Ich will auch locker zu dem Jungen gehen können und sagen: "Hi ich bin Vanessa. Hey deine Cappy ist ja cool." oder so etwas in der Art (:

Und ich möchte auch mit meiner Tante und dem Onkel Frieden haben. Ich möchte auch hingehen und sagen können: "Hey schön dass ihr auch auf dem Familienfest seid. Geht es euch gut? Ich bin froh dass wir uns um einen normalen Kontakt bemühen  nach dem Vorfall aber um ehrlich zu sein fällt mri das noch sehr schwer. Wenn ich euch aus dem Weg gehe liegt es nich tdaran dass ich mit euch nichts zu tun haben will sondern weil es mir schwer fällt. Aber ich wünsche mir wirklich Normalität und vielleicht lachen wir eines Tages über die ganze Sache. Ich mag euch jedenfalls und bin auch gerne für euch da wenn mal etwas ist oder ihr in irgendeiner Weise Hilfe braucht"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community