Frage von ballooou, 83

Warum verdient man bei Schichtarbeit soviel?

Hallo, ich habe eine Ausbildung gemacht und habe auch meinen Meister gemacht. Letztens gab es ein Klassentreffen und wir haben uns natürlich darüber unterhalten wer was beruflich macht, die halbe Klasse hat keine Ausbildung gemacht und zum Teil verdienen die mehr wie ich, die haben 3 Schicht Arbeit und verdienen zum Teil mehr als 4000€. Nun fühle ich mich mit meinen 3000€ Brutto im Monat etwas veräppelt. Ausbildung 3 Jahre, Meisterlehre 1 Jahr und 10000€ kosten. Alles umsonst gemacht.

Antwort
von berlina76, 29

Es geht nicht darum wieviel man verdient, sondern darum,wie man mit dem Geld lebt umgeht und was man sich davon aufbaut.

Ne Bekannte kam mit 2500 netto nach haus hat das Geld monatlich verballert sich ne übergrosse Wohnung geleistet. Ist Krank geworden Arbeit verloren hatte nichts von dem Geld gespart und wohnt jetzt in nem Wohnheim und hat nen Betreuer der ihr beim Verwalten ihrer H4 bezüge hilft.

Antwort
von Spielwiesen, 34

Mir fällt noch der Aspekt ein: DU hast mächtig viel Wissen, das du dir mit der Meisterausbildung erworben hast. DU bist ein Fachmann, der immer eine Arbeit findet und sich auch selbständig machen kann.  Du hast viel mehr Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.  Das sind ganz wichtige Aspekte. 

Oder wolltest du gern tauschen mit deinen ehemaligen Klassenkameraden, die es nicht mal bis zum Schulabschluss geschafft haben? Die auf Gedeih und Verderb auf ihre Fließbandtätigkeit angewiesen sind und - falls sie mal gesundheitlich nicht mehr so gut drauf sind - dann keine Ausweichmöglichkeiten haben? Es wurde schon gesagt: Knochenjobs! Und Schichtarbeit ist extrem schlecht für den natürlichen Biorhythmus, unterschätz das nicht! Du hast eher eine Chance, gesund zu bleiben!

Ich bin der Ansicht, dass lebenslanges Lernen einen Menschen fördert und ihm dazu verhilft, mit sich im Reinen zu sein. Du hast ein Maß an Synapsen parat, dass dich so schnell nichts schrecken kann, wenn du neue Aufgaben bekommst. Was wirklich zählt, ist das, was jemand kann und welche Einstellung er zur Arbeit hat. Lass dich bitte nicht beirren!

Mit deinem Chef kannst du ja trotzdem sprechen, aber bereite dich argumentatorisch gut vor: dass du Meister bist, weiß er schon! Das allein wäre kaum ein Argument für höhere Bezahlung. Und wie wärs sonst mit einem Wechsel? Momentan werden qualifizierte Mitarbeiter händeringend gesucht!

Ich hoffe, meine Argumente leuchten dir ein, und ich wünsche dir gute Entscheidungen!

Antwort
von Zanora, 34

Bei mir war es damals so ich habe eine Ausbildung gemacht.
Nach meiner Ausbildung bin ich dann in einen Betrieb mit Schichtarbeit gegangen, eben aus diesem Grund.
Noch ein Grund war die Arbeitszeiten. Immer pünktlich Feierabend, weniger Stunden am Tag dafür mehr Geld!
Jetzt durch unsere Selbständigkeit und Kinder Arbeite ich nur noch Teilzeit. Also zehn Tage im Monat und bekomme genausoviel Geld wie meine Freundin als Vollzeit.
Aber Schichtarbeit ist oft auch nicht so leicht, da man keinen vernünftigen Rhythmus findet. Manche fällt es leichter manche nicht.
Klar ist das manchmal schon deprimierend wenn man so hört was andere ohne Ausbildung verdienen, aber Du mußt es auch so sehen das Dir viele Wege offen sind was bei anderen ohne Ausbildung sich oft als schwierig erweist oder gar nicht möglich ist.

Antwort
von Wolle1305, 17
  • Ich arbeite in einem grossen Chemieunternehmen als Chemikant in Vollkontischicht. Die Arbeitszeiten sind gestückelt: 7 Frühschicht, 7 frei, 4 Nachtschicht, 3 frei, 3 Spätschicht, 1 frei, 3 Nachtschicht, 3 frei, 3 Spätschicht, 1 frei - dann weiter mit den 7 Frühschichten.
  • Sonntags 12 Stunden.
  • Der Verdienst setzt sich zusammen aus:
  • Tarifecklohn + evtl. Bonuszahlungen, der Vollkonti-Schichtzulage von 6%+ Nachtschichtzulage 15% steuerfrei + Sonntagszulage 60% steuerfrei + Schichtübergabezulage + Badezulage + Lästigkeitszulage (Staub, Lärm, Gestank etc.).
  • Feiertage meistens 150% steuerfrei, fällt er auf einen Sonntag, wird natürlich der höhere Satz von 150% gezahlt, nicht noch die 60% für den Sonntag.
  • Da kommen schon über 4.000 Euro Brutto in einem ganz normalen Monat mit 1 Sonntagsschicht zusammen.
Kommentar von don2016 ,

@Wolle1305...altes Haus,ma ein guter Spruch: möchtest du nochma arm sein ? :-)))...liebe Grüße aus Köln

Kommentar von Wolle1305 ,

Reich bin ich zwar nicht geworden, dafür aber die typische Wechselschicht-Beschwerden wie chronische Gastritis bekommen.

Antwort
von apachy, 20

Nun zum einen gibt es da Zulagen, immerhin schlägt das schon ein wenig auf den Schlafrhythmus. Auch macht es viele Sachen im Alltag schwerer, von Einkaufen über soziale Kontakte usw. Einige kommen mit sowas gut klar, für viele wäre Schichtarbeit wohl sehr viel Stress.

Auch sind die meisten Schichtbetriebe eher größere Unternehmen, wo generell höhere Gehälter gezahlt werden.

Ansonsten sind aber deine 3000€ Brutto auch ein sehr netter Lohn und nix womit man sich veräppelt vorkommen muss. Wenn es letztlich ums Geld geht, dann ist eine Selbstständigkeit wohl eh das einzig Wahre, auch wenn sie viele Gefahren birgt und nicht jeder ein Mensch dafür ist. Sonst arbeitet man letztlich immer dafür das andere Reich werden, danach für den Staat und erst in letzter Instanz für sich.

Antwort
von LiselotteHerz, 51

Die bekommen Schichtzulage, das ist vom Gesetzgeber so vorgeschrieben.

Sieh es doch mal so: Die können nicht geregelt schlafen und essen, und wenn der Betrieb sie nicht mehr braucht, sitzen sie ohne Ausbildung auf der Straße.

Du aber hast einen Meisterbrief, kannst irgendwann einen eigenen Betrieb eröffnen und hast dann auch mehr als 3.000,-- Euro brutto.

Außerdem, ich will ja niemand was unterstellen, geben auf solchen Klassentreffen die Leute auch ganz etwas an und übertreiben etwas, was ihr Einkommen angeht.

Nachtschichtzulage ist sehr hoch - geht alles auf Kosten der Gesundheit.

lg Lilo

Antwort
von Bjoern0208, 19

Bei der Schichtarbeit kommt ein nicht zu verachtender Teil des Gehalts durch die Schichtzulagen.
Bei mir macht es teilweise 300€ aus

Antwort
von Wonnepoppen, 37

Nein, das war nicht umsonst, Geld ist nicht alles!

die anderen sind nur Hilfsarbeiter ohne Ausbildung, du bist ein Meister!

Kommentar von ballooou ,

Ja trotzdem finde ich es unfair. Da muss ich mal mit meinen vorgesetzten darüber sprechen. Und gerade wegen dem Geld habe ich meinen Meister gemacht.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Bei Schichtarbeit kommt noch eine Zulage hinzu, besonders bei Nachtschicht, so viel ich weiß?

Na, dann sprich mal mit dem!

Kommentar von ballooou ,

Aber danke für die Antwort, das gibt mir etwas Mut so weiter zu machen

Kommentar von Jakob1 ,

was für ein unsinn, das sind nur hilfsarbeiter.  mein vater hatte eine abgeschlossene berufsausbildung. in vielen firmen gibt es schichtarbeit, wie z.b. bei den autofirmen, weil da die bänder gar nicht still stehen können.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Das ist bestimmt kein Unsinn, lies mal erst den Text genauer, da steht "ohne Ausbildung", deshalb. 

nicht gleich im Ton vergreifen, sondern genauer nach sehen !

Antwort
von Jakob1, 35

weil es sehr anstregend ist. mein vater hat auch schicht gearbeitet. du musst zu verschiedenen zeiten anfangen. bei nachtschicht hast dunichts vom tag, weill du vormittags schlafen musst. bei frühschicht musst du morgens früh raus. du kannst fast nichts regelmässiges unternehmen, wie z.b. in einem chor singen, weil du laufenf fehlst.

Antwort
von Feuerherz2007, 31

Wie lange können die das machen, nicht so lange wie du? Außerdem erhalten die Überstunden-Zuschläge, in der Summe ist das dann mehr, jedoch haben diese Jobs keinerlei Arbeitskomfort sondern sind sog. "Knochenjobs".

Kommentar von ballooou ,

Ok danke, ich habe mir schon überlegt als Meister in ein großes Unternehmen als schichtleiter zu gehen. Nur finde ich Schichtarbeit nicht gerade toll, ich komme mit der Zeitumstellung schon kaum klar

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten