Frage von hvladi, 72

Warum verbindet man Drachen mit Teufel?

Es gibt ja viele Sagen aus unterschiedlichen Kulturen über fliegende, feuerspuckende Schlangen, den Drachen. Und an den Teufel glaubten auch früher viele, in der Bibel tritt er als Person auf. Im Alten Testament steht von der Schlange die als Teufel interpretiert wird. Drachen werden als fliegende Schlangen beschrieben. In der Apokalypse 20,2 steht auch "Und er griff den Drachen, die alte Schlange, welche ist der Teufel und Satan, und band ihn tausend Jahre" Außerdem fand ich auf Wikipedia auf https://de.wikipedia.org/wiki/Vlad_III._Dr%C4%83culea dass "das rumänische Wort drac Teufel bedeutet" Es gibt noch den Mythos Dracula, welcher auch nach Draco (dragon) klingt und als blutsaugender Bösewicht bekannt ist. Was ist der Ursprung des Glaubens an Drachen/Teufel und gibt es wirklich einen Zusammenhang? Welchen?

Antwort
von OlliBjoern, 32

Die Gleichsetzung der Schlange (in der alttestamentlichen Stelle, in der es um die Vertreibung aus dem Paradies geht) mit dem Satan ist durchaus umstritten. Soweit mir bekannt ist, steht im hebräischen Text dort nicht "Satan" (Ankläger), sondern das Wort für das Tier Schlange. Die Gleichsetzung mit dem Satan erfolgte später, und ist auch eine Art Interpretation.

Die Stelle aus der Apokalypse ist interessant. Die Apokalypse des Johannes (NT) entstand deutlich später, wurde in altgriechisch geschrieben, und die genannte Übersetzung ist m.E. nach völlig korrekt. Die Wörter Drache, Schlange, Teufel, Satan tauchen in diesem Text auf. Die Interpretation des Satan unterscheidet sich, wenn man AT (z.B. Hiob) und NT vergleicht. Erst im NT wird das Satan mit "dem Bösen" identifiziert, im AT war er das jedoch nicht, er war der Ankläger des Menschen vor dem Richtstuhl Gottes (wenn Gott der Richter war, so war Satan der Staatsanwalt).

Drachen haben in Asien eine durchaus auch gute Konnotation, z.B. sowohl in China als auch in Bhutan. Bhutan heißt auch "Druk Yul" "Drachenland", und ein Drache befindet sich in der Flagge. Der Drache symbolisiert Macht, aber Macht kann auch mit Wohlstand, Schutz und anderen Dingen assoziiert werden.

In Europa haben sie meist eine negative Assoziation. Aber nicht immer. Wales hat einen roten Drachen in der Fahne.

Vlad "Draculea" "Tepes" hat seinen Namen wahrscheinlich vom christlichen Drachenorden, an dem auch Deutsche und andere Europäer beteiligt waren. Wenn diese Deutung korrekt ist, ist der Name nicht im Zusammenhang mit seinen persönlichen "Spezialitäten" zu sehen. Ein Bezug kann hergestellt werden mit Sankt Georg, dem "Drachentöter", welcher ein häufiges Motiv christlicher Kunst war.

Vlad war beteiligt am Kampf gegen die muslimischen Osmanen auf dem Balkan. Und er kämpfte auf der Seite des christlichen Europa.

Auch wenn Drachen in vielen Sagen als hinterhältig und goldgierig beschrieben werden (man denke an den Fafner in der Nibelungensage, oder auch den (ursprünglich polnischen) Smok Wawelski, der Vorbild für den "Smaug" Tolkiens war), so sind sie oft ambivalente Wesen, deren Schläue mitunter herausgestellt wird. Sie sind keine tumben Wesen, sondern haben oft menschliche Züge (in den Sagen sprechen sie mit den Menschen).

Drachen sind vielschichtig, und das macht wohl auch einen Teil ihrer Faszination aus.

Antwort
von JensPeter, 8

Hallo hvladi,

hier das was darüber das Wort Gottes, die Bibel sagt. Als überzeugter Christ und Zeuge Jehovas halte ich die Bibel für eine verlässliche Informationsquelle für solche Fragen.

Ich habe schon viele Menschen befragt wie sie einen "Drachen" beschreiben würden. Die allermeisten beschrieben in etwa ein Wesen das einem Tyrex (Tyrannosaurus) entspricht. 

Da ich in meinem persönlichen Glaubensbild davon ausgehe das die Bibel weder ein Sagen - noch ein Märchenbuch ist sondern die Wahrheit berichtet und dabei keine Märchenfiguren benutzt, bin ich der Sache nachgegangen. 

Daher zunächst folgendes aus dem Schöpfungsbericht, in dem die Schöpfung nach einem bestimmten Entwicklungsplan verwirklicht wurde. Folgende Kommentare sind im Zusammenhang damit zu finden:

1. Mose 1:10 . . .Auch sah Gott, daß [es] gut [war]. 
1. Mose 1:12 . . .Dann sah Gott, daß [es] gut [war].

1. Mose 1:18 . . .Dann sah Gott, daß [es] gut [war].  

1. Mose 1:21 . . .Und Gott sah dann, daß [es] gut [war]. 

1. Mose 1:25 . . .Und Gott sah dann, daß [es] gut [war].

Bis hier sind eine Einschränkungen zu finden. Es war einfach "alles gut". 

Bei der Schöpfung wirkten andere mit. Beispielsweise berichtet die Bibel von dem "Werkmeister", der vormenschliche Jesus Christus 

Sprüche 8:22-24 . . .Jehova selbst brachte mich als den Anfang seines Weges hervor, als das früheste seiner Werke vor alters. 23 Von unabsehbarer Zeit her war ich eingesetzt, von Anbeginn, von den Vorzeiten der Erde. 24 Als es . . .  31 . . .als er die Grundfesten der Erde verordnete, 30 da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich allezeit vor ihm fröhlich war, 31 fröhlich über das ertragfähige Land seiner Erde; und die Dinge, die mir lieb waren, waren bei den Menschensöhnen.

Jesus und andere Engel wirkten als bei der planmäßigen Entwicklung der Schöpfung mit. Sie lernten im Laufe der Jahrmillionen wie man Gentechnisch Lebewesen entwickelt - entsprechend dem göttlichen Schöpfungsplan. 

Die Bibel berichtet nun, das einer der Engel sich für einen vom Schöpfergott unabhängigen Weg entschied. Viele andere Engel folgten ihm (-> gefallene Engel, spätere "Dämonen" unter ihrem Anführer Satan, dem Teufel). 

Jehova/Jahwe Gott entwarf und erschuf nun den Menschen - und zwar im "Ebenbild Gottes". 

Wenn sich Satan gegen göttliche Interessen wendet, dann folgerichtig auch gegen dessen Ebenbild, den Menschen. 

Hätten nach dem Sündenfall, zu der Satan zielbewusst verführte, die ersten Menschen nicht noch Kinder haben dürfen - es gäbe keine Menschheit, denn die Todesstrafe war ja für zuvor für jene Übertretung festgesetzt. Und das wusste Satan.. Dies hier eingeflochten um das Handlungsziel Satans aufzudecken. 

Wenn nun hochintelligente Wesen seit Jahrmillionen gentechnische Entwürfe realisieren und sich dann dafür entscheiden eigene Wege zu gehen - dann müsste dies auch in der Bibel auch irgend wo erwähnt werden. 

Dazu hier nun ein interessanter Text. Beim Lesen darf man nicht vergessen, das der Schöpfer die Grundlagen des Lebens entworfen hat (z.B. die DNS), eine Grundlage welche dann auch missbraucht werden könnte:

Hiob 40:15 Hier nun ist [der] Behemọth, den ich ebenso wie dich gemacht habe. Grünes Gras frißt er so wie ein Stier. 16 Sieh nun, seine Kraft ist in seinen Hüften Und seine dynamische Kraft in den Muskelsträngen seines Leibes. 17 Er biegt seinen Schwanz nieder wie eine Zeder; Die Sehnen seiner Schenkel sind verflochten. 18 Seine Knochen sind Röhren von Kupfer; Seine starken Knochen sind wie schmiedeeiserne Stäbe. 19 Er ist der Anfang der Wege Gottes;. . .

Der Erstgeborene von Jehova ist Jesus Christus. Also war hier ein anderer Mächtiger (= Titel "Gott") am Werk. 

So kann nun der Bogen zum erwähnten Drachen in der Offenbarung, der mit schlechtem Verbunden ist, geschlossen werden. 

Wesen, die täglich 1500 kg Fleisch am Tag fressen passen nicht in das Bild, das die Bibel von einer paradiesischen Erde zeichnet. Fakt ist: Die Wesen gibt es heute nicht mehr. 

Kann man nun im Schöpfungsbericht darüber etwas finden?

Indirekt ja:

Am Ende des letzten Abschnittes der Schöpfung (gegen Ende des sechsten "Tages") wird in der Bibel folgendes festgestellt:

1. Mose 1:31 31 Nach diesem sah Gott alles, was er gemacht hatte, und siehe, [es war] sehr gut. . . . 

Wenn nun die Person, die sich mit Macht gegen den gefassten Schöpfungsplan stellt wie folgt tituliert wird:

Offenbarung 12:9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. 

Satan := Widerstandsleistender

Teufel := Verleumder

Urschlange := Verführung zum Sündelfall in Eden durch Schlange

Drache := Gigantisches fleischliches Wesen mit viel Gewalt und großer Kraft, das nachweislich existiert hat. 

Soweit bis hier.

Beste Grüße

JensPeter

Kommentar von JensPeter ,

Kleine Ergänzung in Bezug auf die "Blutsauger":

Im Widerstand gegen die Vorgaben vom Gott der Bibel passen die ganz gut hinein. 

In Bezug auf Blut ist folgendes biblisch festgelegt:

1. Mose 9:3 Jedes sich regende Tier, das am Leben ist, möge euch zur Speise dienen. Wie im Fall der grünen Pflanzen gebe ich euch gewiß das alles. 4 Nur Fleisch mit seiner Seele — seinem Blut — sollt ihr nicht essen. 5 Und außerdem werde ich euer Blut, das eurer Seelen, zurückfordern. Von der Hand jedes lebenden Geschöpfes werde ich es zurückfordern; und von der Hand des Menschen, von der Hand eines jeden, der sein Bruder ist, werde ich die Seele des Menschen zurückfordern. 6 Wer Menschenblut vergießt, dessen eigenes Blut wird durch Menschen vergossen werden, denn im Bilde Gottes hat er den Menschen gemacht. 

5. Mose 12:23 . . .Sei nur fest entschlossen, nicht das Blut zu essen, denn das Blut ist die Seele, und du sollst nicht die Seele mit dem Fleisch essen. 

Nachdem Jesu heiliges Blut vergossen worden war und das "Gesetz" das der Schöpfergott durch Moses ("Mosaische Gesetz") dem Jüdischen Volk gegeben hatte  nun durch das Gesetz des Christus abgelöst worden war, wie sollte weiter mit Beschneidung und Blut verfahren werden - zumal nun auch Nichtjuden die christliche Taufe annahmen? Folgendes berichtet die Bibel:

Apostelgeschichte 15:22 Da befanden es die Apostel und die älteren Männer zusammen mit der ganzen Versammlung für gut, Männer aus ihrer Mitte auszuwählen und sie mit Paulus und Bạrnabas nach Antiọchia zu senden, nämlich Judas, der Barsạbbas genannt wurde, und Sịlas, führende Männer unter den Brüdern; 23 und durch ihre Hand schrieben sie: „Die Apostel und die älteren Männer, Brüder, den Brüdern in Antiọchia und Syrien und Zilịzien, die aus den Nationen sind: Grüße! 24 Da wir gehört haben, daß einige aus unserer Mitte euch durch Reden beunruhigt haben, indem sie eure Seele zu erschüttern suchten, obwohl wir ihnen keine Anweisungen gaben, 25 sind wir zur vollen Übereinstimmung gekommen und haben es für gut befunden, Männer auszuwählen, um sie zusammen mit unseren Geliebten, Bạrnabas und Paulus, zu euch zu senden, 26 Menschen, die ihre Seele für den Namen unseres Herrn Jesus Christus hingegeben haben. 27 Wir senden daher Judas und Sịlas, damit sie dieselben Dinge auch mündlich berichten. 28 Denn der heilige Geist und wir selbst haben es für gut befunden, euch keine weitere Bürde aufzuerlegen als folgende notwendigen Dinge: 29 euch von Dingen zu enthalten, die Götzen geopfert wurden, sowie von Blut und von Erwürgtem und von H_rerei. Wenn ihr euch vor diesen Dingen sorgfältig bewahrt, wird es euch gutgehen. Bleibt gesund!“

Wie oben angeführt sind Dämonen gefallene Engel im Widerstand gegen göttliche Grundsätze. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn solche aus diesem Grund genau das Gegenteil von dem tun, was vorgegeben ist: "Sie besaufen sich mit Menschenblut". 

Widerlich

Antwort
von JBEZorg, 19

1.Dracula kommt vom Drachenorden und hat rein garnichts mit dem was man Dracula später angedichtet hatte. Und hat NICHTS mit Rumänisch zu tun. Das ist eine später hineininterpretierte Dichtung.

2.Drachen und Schlangen werden in der Mythologie meist mit Energie verbunden. Tötung oder Bändigung der Schlange des Drachens bedeutet eigtl. Erlangen der Kontrolle über Energie.

3.Späte christliche und andere Verdrehungen und Dichtungen über Teufel, Hölle und Dracen haben sehr wenig mit den Ursprüngen zu tun. Das sind Märchen.

Antwort
von DoktorBio, 11

Drachen sind meistens wie Teufel böse.

Antwort
von fricktorel, 4

Ganz einfach zu erklären: Offb.12,9.

Antwort
von fricktorel, 1

Weil der Teufel und Satan inzwischen einem "Drachen" ähnelt (Offb.12,9).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community