Frage von VitamineB12, 232

Warum unternimmt PEGIDA nichts gegen die Atheisierung der Deutschland (50% Atheist, 6% Muslim)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PatrickLassan, 232

Weil es PEGIDA überhaupt nicht um die Religion geht, sondern um die ihrer Meinung nach viel zu vielen Ausländer.Die Bezeichnung "Patriotische Europäer gegen Ausländer" würde aber keinen guten Eindruck machen. ^^

Kommentar von kheido ,

Kannst du deine Unterstellung auch irgendwie belegen, oder kann es nach deiner Weltanschauung einfach nur nicht anders sein....?

Kommentar von PatrickLassan ,

Kannst du meine Behauptung widerlegen?

Kommentar von Fred4u2 ,

Vielleicht nicht nur der Name PEGIDA, sondern auch und vorallem das 19 Punkte umfassende Positionspapier, kein genereller Ausländerhass, und nicht pauschall gegen Flüchtlinge.  https://de.europenews.dk/Nationalisten-Rassisten-Im-Wortlaut-19-Punkte-Positions...

Kommentar von PatrickLassan ,

kein genereller Ausländerhass, und nicht pauschall[sic] gegen Flüchtlinge.

Papier ist geduldig, Das trifft auf das Thesenpapier von PEGIDA zu. Die Reden von Bachmann & Co. sprechen eine andere Sprache.

Kommentar von kheido ,

Kannst du meine Behauptung widerlegen ?

Kein Problem.......: bei den Pegida-Veranstaltungen sind reichlich Ausländer mit dabei, diverse Redebeiträge werden von " Ausländern " gehalten und es gibt inzwischen etliche Pegida-Ableger im " Ausland "....

Kommentar von ThorbenHailer ,

Weil es PEGIDA überhaupt nicht um die Religion geht, sondern um die ihrer Meinung nach viel zu vielen Ausländer.

PEGIDA geht es tatsächlich nicht darum das Christentum hier zu erhalten, aber auch nicht um die vielen Ausländer. Es machen ja bekanntlich auch viele Ausländer bei PEGIDA mit. PEGIDA geht es einzig darum, den Einfluss des Islams auf Europa möglichst gering zu halten. Atheisten sind bei Pegida ebenso willkommen wie Ausländer, sofern diese keine gläubigen Muslime sind - säkularisierte Muslime sind ebenfalls willkommen.

Antwort
von Omnivore08, 107

"Atheisierung" ist keine Bewegung! Atheisten sind Menschen, die sich keinen Gottesglauben annehmen, nur weil es in alten und schlecht geschriebenen Büchern steht.

Kommentar von danhof ,

Der neue Atheismus ist sehr wohl eine religiöse, organisierte Bewegung. Ihr Guru ist nur nicht der Papst, sondern der herr Dawkins mit seinem Reason Circle.

Diese Atheisten spielen eben nicht "nur nicht Tennis", wie sie gern behaupten. Und daraus folgern, dass sie deshalb noch lange keinen Sport ausüben.

Sondern sie ziehen vor die Tennisplätze und behaupten, dass nur Idioten Tennis spielen. Das ist ein Unterschied.

Der "normale" Atheist stört mich nicht. Nur die radikale Sorte.

Kommentar von Omnivore08 ,

Dawkins? Ich bitte dich. Er philosofiert genauso nur über Religion und kritisiert sie. Der ist kein "Guru", dessen Menschen ihm hinterherlaufen.

Es gab mal eine atheistische Bewegung. Und zwar unter Führung von Enver Hoxha in Albanien. Das ist aber schon lange her!

Damit hat Dawkins rein gar nichts zu tun! Ich hör mir den auch gern mal an. Deswegen renn ich ihn noch lange nicht hinterher und "vergötter" ihn

Antwort
von clemensw, 214

Weil die meisten Pegidisten selbst nur "Kirchensteuer-Christen" oder Atheisten sind.

Antwort
von Meatwad, 102

Mir wäre neu, daß Pegida überhaupt irgendetwas unternimmt. Davon abgesehen ließe sich dieses glücklicherweise hohe Maß an Aufklärung nur noch mit extremer Gewalt und Unterdrückung aufhalten.

Antwort
von rastery, 25

Das sind nur 34 Prozent Atheisten

Antwort
von Hegemon, 161

Anlaß der Pegidagründung waren die bürgerkriegsähnlichen Gewaltexzesse zwischen Kurden und IS-Anhängern im Oktober 2014 in Hamburg und Celle, derer die Polizei nicht mehr Herr wurde, sowie in diesem Zusammenhang stehende Demonstrationen in Dresden.

Man verwahrte sich dagegen, daß derartige religiöse und ethnische Konflikte nach Deutschland getragen werden. Es mag in anderen Gegenden der Welt üblich sein - aber die Dresdner sind es nicht gewöhnt, daß religiöse Fanatiker mit Schlagstöcken, Messern und Macheten aufeinander losgehen. Und man möchte das auch in Zukunft nicht erleben.

Wann wurden solche abartigen Ausschreitungen von Menschen begangen, die sich explizit zum Atheismus bekennen? Also warum sollte sich Pegida gegen Atheisten wenden?

Kommentar von Hegemon ,

Aha. Man läßt löschen. Da fühlte sich offensichtlich jemand ertappt, und ihm fehlten die Argumente. Ich bin amüsiert.

Kommentar von kheido ,

Hier wird gern und reichlich gelöscht......

Bloß eben nicht bei den " üblichen Verdächtigen "  die auf diesem Portal zu politischen Themen ausschließlich links-linke Positionen vertreten und auch nach Leibeskräften verbreiten.

Unbequeme Meinungen und Aussagen Andersdenkender werden da gern und konsquent durch die linke Solidargemeinschaft mithilfe der " melden "-Funktion  unterdrückt, daß ist schließlich viel bequemer als umständlich argumentieren zu müssen ( wozu auch eben sehr häufig einfach die stichhaltigen Argumente fehlen...).

Antwort
von Eselspur, 107

Soll PEGIDA mehr Werbung machen für die Religion, die in Israel entstanden ist, einen Juden als Gott verehrt, von dem Türken Paulus stark verbreitet wurde und einen Argentinier als Papst hat.
Als Katholik möchte ich betonen: es ist unmöglich Christ zu sein und gleichzeitig etwas gegen Ausländer zu haben!

Antwort
von TechnikSpezi, 124

Würde 0 Sinn ergeben. 

Die PEGIDA ist wenn schon gegen den Islam, was aber auch schon falsch ist, weil sie gegen die Islamisierung von Deutschland sind und nicht gegen den Islam.

Wieso sollten sie dann gegen Atheisten sein?

Davon abgesehen macht es kein Stück Sinn gegen Leute ohne eine Religion und einen Glauben sind zu sein?!

Antwort
von nowka20, 21

PEGIDA=fanatismus gepaart mit überrfremdungsangst

Antwort
von KathrynJaneway, 76

Weil Pegida überhaupt nichts mit Religion zu tun hat. Pegida hat nur etwas mit Ausländern zu tun.

Kommentar von Cassie5 ,

Das stimmt nicht! Pedida ist die Abkürzung für "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes". Die Anhänger wollen im Prinzip vor dem Islam warnen. Leider haben sich viele Rechtsradikale daruntergemischt, die prinzipiell gegen alle Ausländer sind.

Antwort
von earnest, 112

Dann vielleicht auch diese Forderung der Braunen: "Atheisten raus"?

Dann wird es aber leer in Deutschland. Und es wären NICHT vorwiegend Ausländer, die dann rausflögen ...

P.S.: die Atheisierung Deutschlands, 50% Atheisten, 6% Muslime

Antwort
von dompfeifer, 70

Atheisten sind Nichtgottgläubige, z.B. Buddhisten, Kunfuzius-Anhänger oder Glaubenslose.

Pegida unternimmt auch nichts gegen Nichtschwimmer, Nichtraucher oder Vegetarier.

Kommentar von dompfeifer ,

Dessen ungeachtet haben sich noch nie Menschengruppen die Köpfe eingeschlagen im Namen des Atheismus!

Antwort
von Immofachwirt, 126

Pegida unternimmt nichts. Sie hetzen nur.

Die "Besorgnis einer Islamisierung" eignet sich viel besser als Deckmantel für Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Rechtsextremismus. Da wären Atheisten völlig ungeeignet dafür. Die haben ja noch nicht einmal eigene Terroristen.

Schließlich kann man sich auch nicht gefallen lassen, das der Rechtsterrorismus - mit über 180 Morden seit 1990 in Deutschland - Konkurenz von den IS -Terroristen bekommt. Da setzt man lieber auf gemeinsame Sache mit den Rechtsterroristen, die da Montags fröhlich mitmarschieren und grölen.

Antwort
von qosimo, 50

Weil 50% normal denkende Menschen noch nicht genug sind, das müssten mehr werden.

Antwort
von TSoOrichalcos, 189

Was hast du gegen Atheisten? Das sind einfach nur Leute, die nicht jeden Sche*ß glauben den man ihnen erzählt oder der in einem Buch steht.

Kommentar von danhof ,

Schön wertdend geantwortet. Mit anderen Worten, Gläubige sind dämliche, weil sie jeden Sche*ß glauben?

Kommentar von qosimo ,

Exakt getroffen.

Kommentar von TSoOrichalcos ,

Sie sind sehr weise danhof, Sie sollten Professor werden.

Antwort
von Waaat, 121

Am besten wären 100% Atheisten. Dann gäbe es nicht solche Streitereien, welches gaga Buch das tollere ist.

Ich bin übrigens überzeugter Atheist.

Kommentar von Fantho ,

Am besten wären 100% Atheisten. Dann gäbe es nicht solche Streitereien

Zu einseitig gedacht!

Warum nicht 100% Christen, oder 100% Muslime, oder 100% Buddhisten, oder 100% Juden etc. pp. ohne weitere Sekten, wie zB im Christentum Katholen, Evangelen, ZJ, Mormonen, oder im Islam die Schiiten, Sunniten, Aleviten, Wahhabiten, oder im Judentum Chassidim, Essener, Karaiten usw. usf...?

Da gäbe s ebenso keine religiös motivierte Kriege und Gewalttaten ;-)

Doch Menschen sind Individualisten, somit auch individuell im zB Glaube...

Besser: Warum nicht 100% Toleranzdenken gegenüber jedem, dann gäbe es ebenso keine Reibereien mehr...

Du selbst hast mit dieser Antwort eine intolerante Denke gehabt, weil Du Atheismus als etwas besseres betrachtest als Glaube...

Gruß Fantho

Kommentar von qosimo ,

Da gäbe s ebenso keine religiös motivierte Kriege und Gewalttaten ;-)

Hast recht.

Aber es gäbe Unterdrückungen im Namen irgend einer verrückten Märchenbuches, gleich welches -ausgenommen Buddhisten, die sind harmlos, aber wohl deswegen, weil sie keine Religion sind.

Antwort
von kalippo314, 94

Weil man gegen Bildung schlecht etwas unternehmen kann.

Kommentar von Fred4u2 ,

Es sind schon etliche gestorben, weil sie zu viel wussten.  http://www.familie-ahlers.de/witze/atombombe.html

Kommentar von kalippo314 ,

Was soll mir der Link jetzt sagen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community