Frage von AntwortfuerDich, 33

Warum und wie können sich so viele bei Amazon in Rezensionen: Amazon Kunde, oder Amazon Customer (mit Abwandlungen) nennen?

unter dem Profil steht dann nichts? Auch bei anderen Namen, wie irgendwelchen Vornamen oder Phantasie steht im Profil nichts...keine einzige Rezension, nichts. Nach z.T. übler Beschimpfung der kritischen Rezensenten, verschwindet derjenige nach einiger Zeit völlig und jemand anders taucht auf. Da liegt doch der Verdacht nahe, dass diese "Profile" nur zum Zweck eines Shit storms eröffnet wurden. Hat jemand auch diese Beobachtung gemacht? Meiner Frage liegt ein Buch zugrunde, dass bei Amazon Kindle im Augenblick auf Nr.1 steht und wo die Autorin fast jedem Kritiker antwortet, er hätte anscheinend das Buch nicht verstanden und irgendwelche Fan Tussis jede Zeile widerlegen und die Rezensenten persönlich angreifen... hat jemand die selben Erfahrungen? Ich habe darauf hin meine Kommentare komplett gelöscht.

Antwort
von Tasha, 10

Geht es in dem Buch um Papageien?

Zum "Kunden" kann ich nichts sagen.

Zum anderen Punkt:

Ich war mal in einem Forum, in dem die Initiatorin sich feiern ließ und es schaffte, dass fast jeder auf fast jede Frage antwortete "kaufe erst mal Produkte A, B, C von der Autorin" oder ständig die Autorin lobte oder bedauerte (schweres Leben, gebt ihr mehr Geld, mehr Zustimmung). Für alles, was sie tat, wurde sie von vielen Usern übermäßig gelobt/ gefeiert, bspw. wurde in jedem zweiten Beitrag erwähnt, wie dankbar man ihr sei, dass sie ihre Freizeit für ihr Forum "opferte" oder überhaupt selbst antwortete.

Wenn sie ein neues Buch geschrieben hatte, bat sie explizit um Rezensionen ("wenn euch das Buch gefällt"). Diese fielen - von echten Usern - immer überschwänglich aus (bestes Buch zu dem Thema, sofort kaufen, man braucht kein anderes usw.).

Ich habe dann zwei ihrer Bücher rezensiert, beide nicht mit 5 Sternen. Das eine bekam 4, das andere 3 Sterne. Beide Rezis hatten Gründe, mit dem einen Sachbuch konnte ich gar nichts anfangen, weil immer wieder eine Voraussetzung genannt wurde, die in einem ihrer anderen Bücher besprochen wurde, aber nichts mit dem Thema zu tun hatte. Ich schrieb also in meiner 3-Sterne-Rezi in etwa "Inhalt klingt toll, leider nur für Leser von Buch A umsetzbar, und das auch nur nach langer Erfahrung mit dem Thema". Frau Autorin meldete sich persönlich mit dem Kommentar "Sachlich falsch!!!" und dann folgten noch mehrere Kommentare von den "Fans", wie dumm ich sein müsse, dass ich das nicht sofort umsetzen könnte, warum ich hier die Autorin so verunglimpfen würde (habe ich gar nicht, nur meine Meinung zum Inhalt gesagt), dass meine Rezension die Bewertungen runterziehen würde usw.

Schlimm fand ich, dass viele Rezensenten auch schrieben "Danke Frau Autorin für dieses Buch!" oder die Autorin als tollen Menschen beschrieben, sagten, dass man sich glücklich schätzen könne, dass sie ihre Erfahrungen veröffentlicht hätte. Das klang für mich so, als müsse ich dankbar sein, das Buch überhaupt kaufen zu dürfen und allein deswegen 5 Sterne vergeben.

Eingetlich sind Rezensionen mMn subjektive Eindrücke über das Buch: Hat es mir gefallen oder nicht, warum genau, welche Erwartungen hatte ich, wem würde es vielleicht gefallen (z.B. kann ich ja von einem Kochbuch schwer enttäuscht sein, aber ein fortgeschrittener Hobbykoch oder Anfänger könnte viel damit anfangen. Oder ich fand den Titel missverständlich. Das alles kann ich ja in der Rezension begründen.)

5 Sterne würde ich eigentlich nur vergeben, wenn ich völlig begeistert wäre und das Buch meine Erwartungen übertroffen hat. Heute habe ich das Gefühl, viele Autoren sehen es umgekehrt: Man vergibt grundsätzlich 5 Sterne, alles darunter ist irgendwie eine Beleidigung des oder persönliches Kritik am Autor. Und solche Autoren, gerne mit Selbstverlag oder ganz kleinen Auflagen, kritisieren dann gerne JEDE einzelne Rezension, die weniger als 5 Sterne vergibt, indem sie teilweise den Autor der Rezension verunglimpfen.

Nur der Zweck der Renzension wird damit nicht erfüllt: Andere Leser sollen sich orientieren, ob das Buch für SIE sinnvoll ist! Nicht der Autor soll bestätigt werden.Das gilt auch für einige andere Produkte.

Nicht immer sind solche Rezis gekauft, sondern "Fans" können beeinflusst werden oder wie hier sich gezwungen fühlen, ein Buch zu verunglimpfen (im Forum wurden teilweise Links zu "schlechten" Rezis gesetzt mit der Bitte, da doch mal zu kommentieren - allerdings ohne direkte Aufforderung, das negativ zu tun).

Irgendwann hatte man das Gefühl, persönlicher Werberäger für die Autorin zu sein, nur weil sie einem einmal freiwillig und kostenlos eine Frage beantwortet hatte. Das wurde übrigens später eingestellt. Da hieß es dann: "Ich antworte, wenn Du Buch 1, 2 und 3 gekauft und durchgelesen hast." oder "Antwort steht in Buch 2 auf S. 14" und wenn man das Buch hatte, stand dort wirklich etwas, das aber oft nicht die Detailfrage beantwortete, die man gestellt hatte.

Mein Tipp: Hat ein Produkt nur oder fast nur überschwängliche Rezensionen, werden negative Rezis von immer den gleichen Leuten mit immer dem gleichen Text kommentiert, wird weniger zum Produkt und mehr zum Hersteller/ Autor etc. gesagt, würde ich erst mal abwarten oder in unabhängigen Foren - bei Büchern z.B. Literaturschock - nach Bewertungen suchen oder fragen.

Kommentar von AntwortfuerDich ,

Wow, das ist ja mal eine Antwort :)... nein es geht nicht um dieses Buch, aber so viele Nr. 1 in Kindle gibt es nicht. Es soll eine Liebesgeschichte sein, authentisch mit HIV und Missbrauch usw.

Es gibt mehr als 1000 Bewertungen, davon fast 700 im 5* Bereich. Und nur 75 nicht so überschwängliche.

Ich habe die Geschichte nach Lesen angezweifelt und wurde dafür z.Teil böse runter gemacht. die Autorin unterstellte mir Neid und Dummheit (Buch nicht verstanden, usw.)...ja und was besonders faszinierend war, es tauchten eben so Profile auf, die noch keine einzige Aktion, wie einen Kauf oder eine Rezension stehen hatten. Und in den positiven immer wieder Amazon Customer oder Amazon Kunde mit 2 Satz Rezensionen. Auch unter den negativen taucht diese Anonymisierung auf.

Nun kann man zwar den Profil Namen wechseln, aber wenn dieser schon vergeben ist, geht es nicht. Ich hatte auch beim Lesen der Bemerkungen teilweise das Gefühl, hier schreibt die Autorin, denn wer macht sich schon die Mühe jeden einzelnen Kritikpunkt in dem Buch zu widerlegen. Es gab einen, der hat jede einzelne Kritik "beantwortet" und die Leute als Lügner und Schlimmeres hingestellt; jetzt ist er verschwunden (wahrscheinlich verdienter Urlaub)

Kleines Beispiel...die Hauptfigur ist ein Junge Anfang 20, der angeblich mit Model Jobs und als Meister einer Kampfsportart soviel Geld verdient hat, das er 2 Freundinnen aushalten kann, einen Luxuswagen zu Schrott fährt, einen neuen anschafft und vieles mehr. Ich habe diesen Verdienst angezweifelt, weil ich das 16 Jahre hauptberuflich gemacht habe und ungefähr weiß, was so verdient wurde vor ca. 13 Jahren...da wurde anhand meines Modelfotos im Profil geschrieben..."kein Wunder das du so wenig Geld verdient hast und nun neidisch auf Frauen/Männer bist, die mehr verdienen als du...." nur mache ich das schon lange nicht mehr und bin natürlich auch nicht neidisch auf Personen, die überhaupt nicht mehr leben...also ganz abstruse Sachen...ach ja, es ist ein Erstling aus einem klitzekleinem Verlag, der da so gehypet wird und die Autorin schreibt jetzt noch Band 2 + 3 und alle sind schon gaanz aufgeregt.

Aber darum ging es nicht vordergründig in meiner Frage, sondern um die Amazon Profile. ich bin da seit 16 Jahren Kunde, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten