Frage von Beatawilczek11, 168

Warum übernimmt die Versicherung nicht, wenn man ohne Sattel ausreitet und dann was passiert?

Antwort
von MoechteAWissen, 65

Das ist so nicht ganz richtig….


Es wird gezahlt!

Jedoch MUSS sich der Geschädigte eine MITSCHULD anrechnen lassen.

Dies führt zur ‚reduzierten‘ Leistung.


Z.B.
Person A möchte sein Pferd verkaufen.
Person B möchte das Pferd vor dem Kauf ‚Probereiten‘ und wird dabei von dem Pferd verletzt.

Bei der Prüfung des Sachverhaltes wird festgestellt, dass Person B OHNE SATTEL ritt.

FOLGE >> Quotelung!  

[ Kausalität vorausgesetzt! ]


Kommentar von Menuett ,

Nein, da wird nichts gequotelt.

Wenn er ein Pferd kaufen möchte, dass er ohne Sattel reiten kann, dann kann er dies nur ohne Sattel ausprobieren.

Da läge die Fahrlässigkeit dann beim Verkäufer, wenn das Pferd da nicht mitspielt und er das wusste.

Mit Sattel reiten ist nicht sicherer als ohne Sattel reiten.

Kommentar von MoechteAWissen ,

…„Nein, da wird nichts gequotelt“.

Doch , doch,..

;)


meist sogar aus mehreren Gründen.
Um dir ein Beispiel zu nennen:

Einige Werke führen das benutzen von:
Sattel, Helm, Gebiss, Zaumzeug, (wie auch immer)… auf.

Ein Verstoß hiergegen, führt zur  >>> Reduzierung der Leistung



Zusatz: 
.."Mit Sattel reiten ist nicht sicherer als ohne Sattel reiten."


Insbesondere ungeübte Reiter, bekommen durch einen Sattel mehr halt auf einem Pferd.  Zumindest leite ich dies aus meinen über 30 Jahren Erfahrung als Reiter und Pferdepension-Betreiber ab...   


Kommentar von Menuett ,

Ich kenne keine seriöse Versicherung die Sattel und Gebiss verlangt.

Wer  nicht ohne Sattel reitet, der wird nie sicher.

Das sage ich Dir nach 30-40 Jahren Erfahrung als Reiterin, Reitlehrerin, Pferdebesitzerin, Pferdepensions-Betreiberin und Sachbearbeiterin im Haft- und Tierhalterhaftpflicht-Bereich.

Allenfalls das nicht Tragen eines Helmes könnte (könnte! nicht muß!) zu einer Minderung führen.

Schwierigkeiten kann man da nur als Lehrperson, bekommen, die nicht auf falsche Ausrüstung aufmerksam macht bekommen.

Kommentar von MoechteAWissen ,

..“Ich kenne keine seriöse Versicherung die
Sattel und Gebiss verlangt.“

Du bist keine Maklerin, oder?

..“Wer  nicht ohne Sattel reitet, der
wird nie sicher“.



An dieser Stelle stimme ich dir bedingt zu.
Jedoch ist es für einen ungeübten Reiter zu Beginn  von Vorteil, wenn er sich  an dem Sattel festhalten kann.

..“Das sage ich Dir nach 30-40 Jahren
Erfahrung als Reiterin, Reitlehrerin, Pferdebesitzerin,
Pferdepensions-Betreiberin und Sachbearbeiterin im Haft- und
Tierhalterhaftpflicht-Bereich „

Sorry, doch diese Aussage zweifle ich an. Anhand deiner bisherigen Antworten, kann man diverse Unsicherheiten
ableiten. Sorry !  

..“Allenfalls das nicht Tragen eines Helmes
könnte (könnte! nicht muß!) zu einer Minderung führen.“

"Allenfalls" ...Hm…
Was kannst du mir alles  über den Punkt:
besondere Gefahrenumstände erzählen?



..“Schwierigkeiten kann man da nur als
Lehrperson, bekommen, die nicht auf falsche Ausrüstung aufmerksam macht
bekommen.  „

Nochmals hm…
Welche Besonderheit kommt bei Reit-Lehrpersonen zum Tragen?


Kommentar von Menuett ,

Nein, ich bin keine Maklerin. Aber in der Verwandtschaft habe ich Makler. Und ehemalige Kollegen bei vielen Versicherungsgesellschaften.

Nein, es gibt keine seriöse Versicherung, die reiten ohne Sattel und Gebiss ausschliest. Weiß ich. 100 Prozent.

Es kann für ungeübte Reiter Vorteile mit Sattel zu lernen. Dann klemmt man auch nicht so schnell mit den Oberschenkeln. Das ändert aber nicht an der Tatsache, das Reiten ohne Sattel in der THV miteingeschlossen ist.

Ich bin keinen Zentimeter unsicher, so ein Blödsinn.

Das Nichttragen des Helmes muß maßgeblich zum Schaden geführt haben.

Ich weiß nicht, auf welche Besonderheit du bei lehrenden Personen heraus willst.

Kommentar von Apolon ,

@MoechteAWissen,

man sollte bei dem Pferdesport unterscheiden, ob es sich um Springreiten, Dressurreiten oder Wanderreiten handelt.

Beim Wanderreiten ist es unüblich einen Helm zu tragen.  Außerdem bei verschiedenen Wettbewerben ist auch teilweise ein Sattel nicht üblich.

Meine Ehefrau hat einige Jahre Wanderreiter ausgebildet, hatte außerdem viele Jahre eine Wanderreitstation und eine Pferdezucht für Appaloosa + Quarter Horse (Westernpferde).

Wenn ihr schon diskutiert, solltet ihr aber auch darüber informieren, um welche Pferdesportart es sich handelt. 

Denn so hat jeder von euch recht.

Gruß Norbert

Kommentar von MoechteAWissen ,

Ach du .

Ich möchte nicht mit dir streiten.

Es wäre auch sinnlos, wenn wir beide in eine fachliche Diskussion einsteigen. Dies wäre nachdem was du geschrieben hast nicht fair von mir.

Auf eines möchte ich noch eingehen, da es leider immer wieder falsch verstanden wird.

Wie du richtigerweise erkannt hast, kann die Versicherung in

dem beschriebenen Fall nicht zu 100% leistungsfrei werden. Zumindest vorerst nicht.  Bei einem Luxustier (z.B: Pferde
in privater Nutzung) wird in einem Schadenfall die verschuldensunabhängige Haftung angenommen (§833 S. 1 BGB   / Gefährdungshaftung).

Heißt, in einem Schadenfall haftet der Halter des Tieres
vorerst zu 100% für den Schaden der durch das Tier verursacht worden ist!

Bevor man jedoch die Schuldfrage endgültig klären kann, sind
die ‚Vergehen‘ beider Seite zu prüfen

(Mitverschulden des Geschädigten §254BGB).

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 101

Weil du ohne Sattel im Zweifelsfall nicht den Halt hast wie mit Sattel. Die Gefahr ist also, dass du durch deine Schuld runterfliegst und das Pferd frei im Gelände herumrennt.

Kommentar von Menuett ,

Es gibt keine Pferdehalterhaftpflichtversicherung die Reiten ohne Sattel als Haftungsausschluss führt.

Kommentar von DolphinPB ,

Und was hat das mit der Pferdehalterhaftpflicht zu tun ?

Kommentar von Menuett ,

Außerdem können die alle nicht reiten.

Kommentar von Apolon ,

@Menuett,

ich vermute sogar, dass die bisher Pferde nur im Fernseher gesehen haben.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 91

Weil du ohne Sattel das Pferd nicht wirklich in der Gewalt hast.

Das wird als grob fahrlässig gewertet.

Die Tierhalterhaftpflicht muss die Schäden Dritter trotzdem regulieren. Sie wird dich aber anschließend in Regress nehmen.

Kommentar von Menuett ,

Eine Haftpflicht darf gar keinen Regress nehmen.

Es gibt keine Tierhalterhaftpflicht, die reiten ohne Sattel ausschließt.

Und grob fahrlässiges Verhalten ist in einer Haftpflichtversicherung IMMER abgedeckt.

Kommentar von DolphinPB ,

Mein Gott, was für ein Unsinn von einem (noch ?) "Experten" für Versicherung.

Seit wann ist denn grobe Fahrlässigkeit bei einer Pferdehalterhaftpflicht ausgeschlossen ?

Einen diesbezüglichen Ausschluss, und einen bez. Reitens ohne Sattel, müssen Sie mir erst einmal zeigen.

Kommentar von Apolon ,

@derHans,

deine Kommentare hinsichtlich Versicherungsrecht sind oft sehr grenzwertig.  Man muss fast schon davon ausgehen, dass du hinsichtlich Haftpflichtversicherung keine Ahnung hast.

Grobe Fahrlässigkeit ist auf jeden Fall mitversichert.

Die Tierhalterhaftpflicht muss die Schäden Dritter trotzdem regulieren. Sie wird dich aber anschließend in Regress nehmen.

Und dieser Kommentar ist der größte Blödsinn, den ich bisher bei dir gelesen habe.

Ich stelle mir hier die Frage - kennst du den Unterschied zwischen einer Kfz-Haftpflicht und einer Tierhalter-Haftpflicht nicht?

Kommentar von schleudermaxe ,

... Mist, jetzt bin ich nicht mehr die Nummer 1, leider wurde ich von der Hans abgelöst.

Ich bemühe mich und möchte wieder ganz oben stehen.

Antwort
von Marsila08, 109

Das hä

ngt von der Versicherung ab, meine ehemalige Reitbeteiligung hatte noch selber ne Versicherung und ich meine sie hätte auch nur mit Reithalfter ausreiten dürfen, habe es ihr dann selber überlassen. Generell stuft die Versicherung das Reiten ohne Sattel als höheres Risiko ein (weniger Halt, keine Steigbügel etc.) , wenn dus versichert haben willst kostet es halt mehr...

Hat natürlich nicht unbedingt was mit Realität zu tun, manche Leute sollten auch nicht mit Sattel ins Gelände, von daher guck einfach mal nach Versicherungen dies übernehmen im Zweifel wenns für dich wichtig ist!

Kommentar von Menuett ,

Es gibt gar keinen Haftpflichtversicherer, der das ausschließt. Das ist ein Ammenmärchen.

Kommentar von DolphinPB ,

Haben Sie mal die Bedingungen irgendeiner Pferdehalterhaftpflicht gelesen ?

Kommentar von schleudermaxe ,

... wenn das der N.U. hört, wo gibt es so eine Versicherung?

Kommentar von Apolon ,

mein lieber Troll Schleudermaxe, dass du keine Ahnung hast wo man solche Versicherungen findet, ist doch schon bekannt.

Musst du nicht jedes mal aufs neue schreiben.

Kommentar von schleudermaxe ,

... verstehe ich nicht, denn eine Hundehalterh. gibt es ja auch nicht, behauptest Du jedenfalls. Aber für die Pferde gibt es also eine, na denn. Dann kann sich der Halter ja richtig freuen, wenn er da raus ist bei einem Schaden.

Kommentar von Apolon ,

Bitte nicht die Begriffe verwechseln.

Eine Halterhaftpflicht gibt es natürlich, aber keine Pferdehaftpflicht oder Hundehaftpflicht.

Antwort
von Apolon, 31

@Beatawilczek11,

wenn du die Tierhalterhaftpflichtversicherung meinst, die übernimmt auch Schäden wenn man ohne Sattel reitet.

Auch die grobe Fahrlässigkeit ist mitversichert.

Nur wenn du vorsätzlich (also mit Absicht) einen Schaden verursachst, ist die Schadenserstattung durch die Haftpflichtversicherung ausgeschlossen.

Gruß N.U.

Kommentar von Menuett ,

Hast du mitbekommen, dass hier Teile der Anworten verschwunden sind?

Kommentar von Apolon ,

Tja... das passiert öfters.

z.B. wenn dem Fragenden deine Antwort nicht gefällt.

Scheinbar kennen sich auch einige Moderatoren mit dem Versicherungsrecht nicht aus.

Antwort
von DolphinPB, 39

Ist das so ?

Das alleine ist sicherlich kein Grund für einen Haftungsausschluss. Einen solchen gibt es nämlich bei keiner einzigen Versicherung.

Kommentar von Menuett ,

Endlich mal einer, der Ahnung hat.

Ich glaube das nicht, was hier für ein Blödsinn geschrieben wird.

Antwort
von juergen63225, 107

Welche Versicherung denn ?

Gibt ein spezielle Reiterversicherung mit speziellen Bedingungen ?

Normale Kranken, Unfallversicherungen, die gesetzlichen sowieso, decken aĺle normalen Sportarten und Tätigkeiten ab, ohne irgendwelche Einschränkungen. 

Kommentar von Menuett ,

Und die Tierhalterhaftpflicht deckt es auch ab.

Kommentar von friesennarr ,

Die Tierhalterhaftpflicht deckt keine Verletzungen beim Reiter ab - außer der ist auf dem Boden und ist nicht der Eigentümer vom Pferd.

Normale Haftpflichtansprüche sind immer versichert.

Kommentar von Menuett ,

Das ist falsch

Die Tierhalterhaftpflicht deckt beim Fremdreiter immer Schäden ab, auch wenn diese durchs Reiten entstehen. und zahlt auch Schmerzensgeld. 

Das sind normale Haftpflichtansprüche.

Allein die Reitbeteiligung kann da keinen Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangen. Die Ansprüche ihrer Krankenkasse werden aber durch die THV abgedeckt.

Kommentar von Menuett ,

Kleine Korrektur nicht wenn sie durchs Reiten entstehen, sondern wenn sie durch das gerittene Pferd entstehen.

Antwort
von netflixanddyl, 65

Kommt auf die Versicherung an.

Lieht einfach daran, dass du ohne Sattel nicht den nötigen Halt hast. Das Pferd springt zur Seite - du bleibst sitzen. Ohne Sattel - du fällst runter. Ohne Sattel rauszugehen, damit ist die Gefährdung für dich, das Pferd und andere höher. Deshalb übernehmen das manche Versicherungen wohl nicht, weil es dann mehr oder weniger Eigenverschulden ist - mit Sattel wäre der Unfall dann wahrscheinlich nie passiert.

Kommentar von Menuett ,

So ein Unfug.

Kommentar von Apolon ,

Wäre nett, wenn du bei Versicherungsfragen auf weitere blödsinnige Antworten verzichten würdest.

Kommentar von netflixanddyl ,

Weitere?😂

Antwort
von Michel2015, 6

Also versuche das mal von einer andere Seite zu beleuchten.

Wenn Du von einer Brücke fällst, bezahlt die Gemeinschaft (Krankenversicherung).

Wenn Du absichtlich von einer Brücke springst, ist das kein Unfall. Das zahlt aber auch die Gemeinschaft.

Wenn Du ohne Sattel ausreitest, dann ist das zwar kein Selbstmordversuch, aber Du bringst Dich bewusst in erhöhte Gefahr. Mach das doch mit Deinen Anghörigen aus. Für behindertengerechtes Wohnen gibt es auch Zuschüsse.

In jedem Fall, nüchtern betrachtet, würdest Du im zweitschlimmsten Fall ein Sozialfall werden, denn Du fragst ja nicht nach einer speziellen Versicherung. Dann richte Dich für den Rest des Lebens auf HarzIV ein.

So schnell kann gehen. Thema Eigenverantwortung.

Antwort
von Menuett, 38

Das ist eine Lüge.

Vertrau mir, ich habe lange in der Haftpflicht gearbeitet und habe selbst Pferde.

Es gibt keinen Haftungsausschluss bei Reiten ohne Sattel.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 22

Was übernimmt die Versicherung da angeblich nicht?

Wenn du vom Pferd plumpst, ist das eh nie über die Tierhalterversicherung abgedeckt - aber der Unfallversicherung ist es wurscht, wie du geritten bist, die deckt trotzdem deine Unfallschäden ab.

Wenn dein Pferd einen Haftpflichtschaden macht, ist es i.d.R. vollkommen egal wie und auf was du gesessen bist. Das Pferd ist ja auch an der Hand versichert.

Kommentar von Menuett ,

Wenn man vom eigenen oder vom Reitbeteiligungspferd fällt, das ist nicht abgedeckt.

Schäden am Fremdreiter sind in keiner Tierhalterhaftpflicht ausgeschlossen.

Natürlich nur dann, wenn das Pferd den Sturz auch verursacht hat.

Kommentar von friesennarr ,

Hab doch geschrieben (richtig lesen), das man selbst nicht versichert ist (bei der THHPV) wenn man vom Pferd plumpst, nur mit einer privaten Unfallversicherung, dann schon.

Schäden die das Pferd unter Aufsicht des Fremdreiters anstellt sind versichert in jeder THHPV, Körperverletzung vom Pferd am Fremdreiter am Boden ist jedoch versichert.

Bsp. Pferd schlägt bei der Versorgung nach dem Reiter aus, dann ist dieser Fremdmensch oder auch die RB durchaus Versichert. Wenn derjehnige reitet und runter fällt, dann nicht.

Auch nicht wenn das Pferd den Sturz verursacht hat, das kann es nämlich gar nicht, weil es ein Tier ist. Sonst wäre jeder Reiter versichert, weil es immer vom Pferd verursachte Stürze wären - lol.

Antwort
von schleudermaxe, 38

... weil es dann bestimmt so vorher genau so vereinbart wurde, warum denn auch sonst?

Kommentar von Menuett ,

Es gibt keine seriöse Versicherung, die reiten ohne Sattel ausschließt.

Kommentar von schleudermaxe ,

... das sieht der/die Fragensteller/in aber ganz anders, so jedenfalls die Frage.

Kommentar von Apolon ,

Wie es der Fragesteller sieht ist nicht maßgebend.

Der Versicherungsexperte muss es wissen!

Kommentar von Menuett ,

Die Fragestellerin stellt eine Frage.

Diese Frage ist in sich falsch, das kann man ihr ruhig mitteilen.

Antwort
von Isildur, 25

Hallo,

frag die Versicherung? Geht es um die Haftpflicht? Bei meiner ist das auf jeden Fall mit abgedeckt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community