Frage von andysmama, 79

Warum tut sie das und was kann er jetzt tun?

Erstmal zur Vor Geschichte , da ich nicht weiß , ob es so unwichtig ist. Vorgeschichte fängt 2011 ein.

Ich hatte in der 10 klasse eine gute Freundin Manuela. Sie wurde in der schule häufig gemobbt da sie leicht ausgerastet ist , leicht reizbar. Nach der schule haben wir beide am gleichen Ort ein Fsj zumachen. Ich verkuppelte sich nach einer Zeit mit meinem aller besten freund Alex. In den darauffolgenen Monaten bin ich schwanger geworden ,2 Monate später sie auch. Sie haben sich oft gestritten , da sie sehr eifersüchtig und kontrollierend War. Auch nach der Geburt änderte sich das nicht so das er sich nach fast 3 Jahren trennte. Er zeigte zwar interesse an seiner Tochter aber konnte mit Manuela nicht ordentlich reden. Ich selbst hatte mit ihr Kontakt abgebrochen 2014 , da sie ihm das Kind verwehren wollte , weil sie dann einen neuen Freund hatte. Machte Alex überall schlecht. Mit ihm War ich aber immernoch gut befreundet.

So das War die Vorgeschichte , weiß nicht ob es wichtig ist. Ich bin jetzt seit Februar Alex neue Freundin. Im März hatte seine Tochter Geburtstag wo er eingeladen wurde. Sie hatte ihm das Kind nie verboten , aber über Nacht durfte er sie nie haben.

Er hat mich mitgenommen ,was für Manuela kein Problem War. Es War ein lustiger abend. Plötzlich 2 Wochen später sagte sie beim Jugendamt an das er seine kleine schlagen und vernachlässigen würde. Daraufhin durfte er sie 1 Monat nicht sehen. Er hatte dann auch Anwalt eingeschaltet. Aber da sie nach ca 1 Monat wieder nett und freundlich und ihm wieder Kontakt erlaubte , ließ er das wieder.

Nach einer Weile fragte ich ob Alex seine kleine mal über eine Nacht haben darf. Ja ich musste fragen , da er vorher sich unregelmäßig bei ihr meldete und er Angst hatte was sie sagen würde und er viele andere Probleme hatte. Ich hab ihm sozusagen wieder da raus geholt. Wie dem auch sei fragte ich sie und zu meiner Überraschung sagte sie ja. Das erste Wochenende lief gut und so fragten wir sie beide ob es in 2 Wochen wieder okay sein würde. Auch dort gab sie ihr Ok. Er und die kleine schliefen in der zeit bei mir und meinem Sohn , da er nur eine 1 Zimmer Wohnung hat. Er brachte sie alleine wieder am Sonntag zurück.

Dienstag plötzlich bekam Alex ein WhatsApp bild von ihr geschickt , wo ein ärztliches Attest zusehen War. Dort stand vom Kinderarzt das die kleine Opfer eines sexuellen Missbrauch geworden ist und das dem Kindsvater als verdächtiger der Umgang untersagt wird.

Da steht nicht weswegen oder was an dem Kind nicht stimmte. Sie schrieb ihm das die kleine einen oder zwei blaue Flecken hatte und ein Biss. Keine Ahnung .

Jetzt hat Alex die Kindsmutter und den Kinderarzt angezeigt wegen falscher Verdächtigung und Rufmord. Mich gab er als Zeugin an da ich immer da War.

Ich bin völlig fertig

Wie stehen seine Chancen ? Habe angst das sie noch mehr Blödsinn erzählt. Ich Frage mich aber auch warum sie erst Dienstag hinein und nicht Montag. Was kann er noch machen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Domstar88, 40

Wenn er unschuldig ist und du in keine Minute mit dem Kind alleine gelassen hast. Und das bestätigen kannst. Dann wird das auch bewiesen. Es gibt viele Frauen die ihre Eifersucht underdrücken. Und einem Mann dann somit schaden wollen. Das wird alles geklärt. Das ist meine Meinung dazu.Mfg 

Antwort
von AssassineConno2, 30

Für eine Vergewaltigung benötigt man einen DNA Test. Schönen Gruß an den Arzt, aber da gibt es sonst keinerlei Beweise die dafür sprechen dass er es war. Wenn sich rausstellt dass Sie die blauen Flecken zugefügt hat würde ich übrigens direkt eine Anzeige wegen Körperverletzung, Kindesmisshandlung und vortäuschen einer Straftat hinterherschicken.

Kommentar von AssassineConno2 ,

BZW würde es auch mit Zeugen gehen eine Vergewaltigung zu bestätigen....aber da dürfte es ganz sicher keine geben. Wenn du ihne nicht eine Minute aus den Augen gelassen hast, dann kannst du für ihn Aussagen. Anschließend würde der Mutter das Sorgerecht dann auch gegen ihren Willen entzogen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community