Warum tun die Regierungen nichts! Ist es überhaupt noch sicher auf die Straßen zu gehen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Und nun ist es soweit gekommen dass die Bestien sogar in Europa angelangt sind! Was wird dagegen gemacht? Sicherheit wird gestärkt. Toll wirklich! Es werden Selbstmordattentate ausgeübt die jederzeit unerwartet passieren können! Wenn die Regierungen es wollen würden, könnten sie die IS in weniger einer Woche komplett zerstören!!!!

Überzogene Panikmache bringt überhaupt nichts! Sie bewirkt das Gegenteil von dem, was jetzt von der Politik verlangt ist: besonnene, wirkungsvolle Entscheidungen zu fällen und umzusetzen. Am Beispiel Polens, das nach dem Pariser Terror nun doch keine Flüchtlinge mehr aufnehmen will, zeigt sich, dass Unbesonnenheit nur zu Fehlentscheidungen führt. Die Terroristen haben, was Polen angeht, eines ihrer Ziele erreicht: Länder und ihre Politiker zu verunsichern und zur Entsolidarisierung zu ermutigen. Soweit darf es auf Dauer nicht kommen!

Terroristen lassen sich nicht in einer großen militärischen Aktion aufspüren und vernichten. Sie verstehen es, unauffällig zu bleiben, wie man jetzt zum 2. Mal in Paris erleben musste. Diese Bedrohung trifft alle europäischen Staaten gleichermaßen. Umso wichtiger ist die europäische Solidarität und enge Kooperation in allen (!) Bereichen.

Vom Sofa aus lässt sich leicht "Krieg, Krieg dem IS!" rufen. Gewiss, auch ich bin der Ansicht, dass die Militäraktionen gegen den IS verstärkt werden müssen, um diesen Barbaren endgültig das Handwerk zu legen. Aber das wird, wenn europäische Länder Bodentruppen marschieren lassen, auf jeden Fall vielen Soldaten Leben und Gesundheit kosten. Eine solche Entscheidung fällt man nicht über Nacht, sondern erst nach sorgfältiger Abwägung!

Und weiter: Gehen wir davon aus, dass IS besiegt wird. Selbst wenn man den Großteil ihrer dem religiösen Irrsinn verfallenen Kämpfer dorthin schicken würde, wo sie sich hinsehnen, so bleiben doch übrig: 1. geflohene Extremisten; 2. gefangene Extremisten; 3. IS-Sympathisanten in allen muslimischen, aber auch europäischen Ländern - kurz, es bleibt ein Potential an islamistischen Extremisten, die weiterhin fähig sind, als perverse Terroristen zu wirken.

Ich schrieb, dass es auch in europäischen Ländern islamistische Sympathisanten des IS gibt. Das ist wohl unbestreitbar und leider eine Tatsache. Jedoch warne ich davor, deswegen alle Muslime unter Generalverdacht zu stellen! Die große Mehrheit der Muslime sind keine Islamisten und wollen, wie alle Menschen, in Ruhe und Frieden leben. Sie genießen Toleranz und alle sonstigen Freiheiten, die in den europäischen Ländern zu den grundlegenden Werten des Zusammenlebens gehören. Daher soll hier in Deutschland kein Mensch glauben, er könne die Gefahr des islamistischen Terrorismus als Freibrief nutzen, um diese grundlegenden Werte unserer Gesellschaft in Frage zu stellen und bestimmten Gruppen von Mitbürgern grundlos vorzuenthalten! Deutschland ist eine wehrhafte Demokratie, die sich gegen Terroristen, Kriminelle und Volksverhetzer gleichermaßen zur Wehr setzt!

Fazit: Krieg gegen den IS ist nur eine von vielen möglichen Optionen gegen den islamistischen Terror, die alle seh sorgfältig erwogen werden müssen, denn die terroristische Bedrohung wird auch nach einem Krieg bleiben.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal gerade heraus gefragt. Was sollte denn deiner Meinung nach von wem getan werden?

Nach 9/11 wurden Al Quaida und Osama Bin Laden gejagt. Sehr schnell bröckelte die Front und breite Massen nannten den Einmarsch in Afghanistan und im Irak einen Fehler.

Das wäre heute nicht anders. Wenn die westlichen Demokratien heute auf arabischem Boden gegen die ISIS kämpfen würden, hätten wir sehr schnell einen handfesten Glaubenskrieg, der über vereinzelte Terrorakte weit hinausginge. Wie willst du Kämpfer von Zivilisten unterscheiden? Dort trägt keiner Uniform. Ein Kämpfer, der seine Waffe entsorgt, ist ganz schnell ein Zivilist. Ein Zivilist, der seine Waffe hervorholt, ist ganz schnell ein Kämpfer.

Wie gesagt, das ist alles nicht ganz so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ehm du weißt schon, dass viele staaten schon monatelang IS-stützungen aus der luft angreifen? die kurden ausbilden und sie mit waffen versorgen? 

es ist nunmal sehr schwer solche attentate immer zu verhindern. die polizei in frankreich hat sicherlich in den letzten monaten einige terroristen verhaftet, bevor sie einen anschlag ausüben konnten. aber wie schon gesagt, es ist unmöglich alle im auge zu behalten.

selbst wenn der IS plötzlich über die nacht zerstört wird gibt es schon genug dieser radikalen idioten in der welt zerstreut. nicht viele, aber die würden noch immer reichen, um wieder so etwas anzurichten.

ich bin mir sicher, dass man da schon mehr oder weniger richtig vorgeht. wieso sollten die politiker denn auch kein interesse daran haben? die finden das genauso schlimm wie du. aber es geht halt nicht so einfach wie du denkst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das frage ich mich auch! Vorallem weil ich aus Libanon komme. Ich finde alleine USA hätte die Macht den IS zu zerstören, aber man sagt ja, dass Obama hinter all dem steckt, da der Angriff 2003 von der USA auf Syrien nur gefaket wurde bzw. die USA unter einem falschen Vorwand angegriffen haben .. Ich hoffe einfach, dass die endlich was unternehmen, schließlich ist Frankreich ein Nachbarland Deutschlands und der IS wird nicht lange auf sich warten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 Ursachen:

1. Willkürliche (die Völker nicht beachtende) Grenzen der Kollonialmächte Frankreich & UK (GRoßbritannien) seit mehr als 100 Jahren

2. USA vs. Russland / CCCP (UdSSR) ( u.A. Hafen Tartus )

Kriegsparteien in Syrien:

Seite 1: Assad ( by Russland ), Hezbollah (vom Libanon), Russland, Hamas (Gaza), Iran, ... (inoffiziell Bestätigt)

Seite 2: ISIS (by CIA + Mossad) , FSA (Syrische Rebellen, by CIA + Mossad), USA ( -> u.A. CIA ) , Israel (->Mossad), ... (inoffiziell Bestätigt)

Seite 3: Kurden ... ( gegen ISIS & gegen Türkei & evtl. gegen Assad weil Syrien nur einen ganz keinen Kurden-Zipfel hat )


Besonders Seite 2 erzeugt die Flüchtlings-Massen für Europa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von surfenohneende
15.11.2015, 00:12

Edit:

zu Seite 2 zählt auch AKP-Erdogans Türkei die ISIS Unterschlupf gewährt & versorgt ... Pro USA + ISIS & gegen Kurden ... relativ neutral zu Israel

0

Solang die Merkel Frankreich nicht militärisch unterstützt ^^.. Denn dann gehts ab. In DE soll es laut ISIS schon ca 500 IS Kämpfer geben welche als Flüchtlinge ins Land kamen.

Adrian :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tybalt9999
14.11.2015, 21:24

Ja, weil der IS auch eine glaubwürdige Quelle ist...

Der IS haßt die Leute, die fliehen. Denn die sind gegen den IS, und die Bematschen vom IS haben ein einfaches Weltbild: Wir gegen die. Und deshalb wollen die denen noch eins reinwürgen. Überhaupt: ein wichtiges Ziel des IS ist es, Haß auf die hier ansässigen Muslime zu schüren. Denn Haß erzeugt wiederum Haß, und so bekommen die bekloppten Gottestkrieger ihren Nachwuchs.

Und ganz ehrlich, wenn die IS einen Terroristen für einen Anschlag in Europa braucht, warum sollten die den als Flüchtling schicken? Da nimmt man einen aus einem Land, dessen Bürger ganz legal reisen können. Es ist ja nicht so, daß die IS irgendwelche wahnsinnigen Kameltreiber wären, die außer ihrem Gewehr, einem Zelt und ein bißchen Munition nichts besitzen. Die sind reich. Verdammt reich.

1

Was soll denn z.B. D tun? Gib mal Beispiele......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung