Frage von ereebdrE, 108

Warum tröstet er mich nicht?

Momentan läuft mein Leben drunter und drüber. Ich(w19) bin nach der Trennung meiner Eltern bald in meiner ersten eigenen Wohnung. Es verändert sich also einiges in meinem Leben.

Nun ist es allerdings so, dass ich im Moment sehr schnell traurig werde. Z.B. auch bei Absagen für Ausbildungsplätze. Ich bin übergsngsweise bei meinem Freund. Er ist von Anfang an für mich da gewesen - als ich zuhause ausziehen musste bis heute. Aber warum finde ich keinen Trost bei ihm ? Mein Leben muss langsam wieder Ordnung finden aber nach der unschönen Trennung meiner Eltern und dem Rauswurf aus meinem Elternhaus gibt es kaum eine Nacht bei der ich nicht Abends grübelnd im Bett liege.

Er weiß, dass ich weine, er will mich aber nicht trösten. Er schreibt mir aus dem Raum nebenan über Whatsapp. Nerve ich mit meiner Traurigkeit ? Ist nicht jeder traurig nach so einem Familiendrama?

Antwort
von boy865, 63

Das ist gut dass du deine Trauer ihm mitteilst. Du brauchst in dieser Zeit jemanden ,der dir zuhört :)
Geb nicht auf. Das Leben bietet manchmal Höhen und Tiefen. Augen zu und durch. ^^

Kommentar von ereebdrE ,

Danke für die Antwort. Ich finde es eigentlich normal den Partner zu trösten. Danke dir. 

Kommentar von boy865 ,

Gerne. Das wird schon wieder :)

Antwort
von Kati2OO, 53

Du bist traurig und das ist absolut verständlich. Wahrscheinlich bist du einsam ohne Eltern in einer erstmal fremden Wohnung. Vielleicht mal mit Freunden reden, wenn sich dein Freund eher distanziert verhält? :/

Schwierige Situation. Aber vielleicht fühlt er sich ja ebenfalls mit der Situation überfordert? Oder er fühlt mit dir mit, aber weiß nicht, wie er dir helfen soll? Rede doch mal mit ihm darüber. Wünsche dir Trost und Halt :)

Kommentar von ereebdrE ,

Dankeschön für deine Antwort. Ich bin wirklich einsam, deshalb ist es schon soweit, dass ich anonym um Rat bitte. :/

Antwort
von Joschi2591, 47

Wenn Du niemanden hast, der Dich tröstet, musst Du alleine damit fertigwerden.

Jeder Mensch erlebt Phasen von Traurigkeit und Dramen in seinem Leben.

Und jeder Mensch muss auch lernen, damit umzugehen. Das gehört zum Leben und zur berühmten Lebenserfahrung.

Es ist besser, nicht auf andere zu hoffen oder zu vertrauen, sondern auf seine eigene Stärke, die jeder Mensch hat, zu bauen.

Oft ist einem Menschen seine eigene Stärke erst dann bewußt, wenn er  Schicksalschläge erleidet.

Letztlich ist jeder alleine mit seinen Problemen wie er auch alleine für sich und sein Leben verantwortlich ist.

Du wirst diese Phase Deines Lebens überstehen und ein Stück reifer geworden sein.

Es kommen auch wieder bessere Zeiten. Garantiert.

Kommentar von allineedis412 ,

Du hast so recht! Schön geschrieben:)

Kommentar von ereebdrE ,

Dankeschön für deine Antwort. Ich denke obwohl ich 19 Jahre alt bin, bin ich noch längst nicht Erwachsen. Deine Antwort gibt mir jetzt eine ganz andere Sicht auf die Dinge. 

Kommentar von Joschi2591 ,

Das freut mich.

Ja, mit 19 bist Du in der Tat noch nicht erwachsen im Sinne von Lebenserfahrung. Das ist völlig normal und auch gut so.

Wenn Du magst, kannst Du auch Gespräche in der Kirche suchen oder die Telefonseelsorge anrufen. Das ist nichts Lächerliches oder Komisches, sondern nur hilfreich.

Antwort
von adianthum, 35

Anstatt über Whatsapp zu schreiben und nebenan traurig im Bett zu liegen, solltest du aufstehen, nach nebenan gehen und zu ihm sagen:

Bitte nimm mich in die Arme, das brauche ich jetzt.

Nicht jeder Mensch kann mit der Traurigkeit seines Partners umgehen. Wenn es ihn verunsichert, dann musst du ihm eben sagen, was du in dem Moment brauchst.

"Lass mich einfach nur heulen, du musst mich nicht "reparieren", das kannst du auch garnicht. Aber es fühlt sich für mich so gut an, wenn ich in deinen Armen weinen darf...wenn ich mich ausgeheult habe, gehts mir schon viel besser..."

Kommentar von ereebdrE ,

Das ist eine gute Idee wenn uch es noch deutlicher sage. Ich habe bisher nur gefragt warum er mich nicht umarmt.

Kommentar von adianthum ,

Diese "warum" Fragen sind sowieso blöd.

Fast jeder fühlt sich dann in einem Rechtfertigungsdruck, und wenn er sich selber daswegen noch nie hinterfragt hat, dann kann es sein, dass er sich regelrecht in die Ecke gedrängt fühlt.

Vor allem dann, wenn es um etwas geht wo man etwas unterlassen oder getan hat "Warum hast du xxx (nicht) gemacht?" Dann am besten noch in einem traurigen oder vorwurfsvollen Ton- und schon fühlt man sich mies und unzulänglich.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community