Frage von virginiasp, 72

Warum täuschen wir uns so oft in Menschen?

Antwort
von violatedsoul, 49

Weil kaum noch einer authentisch ist. Falsches Lächeln, falsche Worte, falsches Verhalten begegnen mir schon mein ganzes Leben. Viele verlangen von anderen viel, ohne selbst was zu geben. Sie sind sich selbst gegenüber blinder als jeder reale Blinde. Verdrängen und Wegrennen sind ihre "sportlichen" Hauptdisziplinen.

Ich wünsche mir schon immer einen Erkennungspunkt auf der Stirn eines Menschen, wo man gleich sehen könnte, wie einer tickt. Wenn der Mensch es geschafft hat, sich von der Erde zu ballern, sollte der nächste Erschaffer der Welt daran denken.

Antwort
von warehouse14, 28

Menschen sind keine Statuen.

Sie verändern sich in jeder Sekunde ihres Lebens.

Leider ist es vielen enttäuschten Exfreunden nicht so ganz klar, daß auch sie nicht immer diesselben wie am ersten Tag bleiben können.

Man wird älter. Manche dabei etwas reifer... Die Prioritäten wandeln sich mit den erreichten Zielen. Wer beispielsweise sich eine Familie wünschte und das Ganze sehr durch die rosarote Brille betrachtete, wird sich schnell wünschen, wieder ein Single zu sein, wenn Probleme auftauchen, die man vorher nicht mal zu denken wagte...

Enttäuschungen sind nichts weiter als nicht erfüllbare Erwartungen.

warehouse14

Antwort
von xxxFriendlyxxx, 38

Weil viele Menschen so tun, als wären sie der richtige Mensch für uns, aber irgendwann kommt die wahre Seite zur Erscheinung

Antwort
von Undsonstso, 44

Wir...? Ich glaube nicht, dass alle sich täuschen lassen überall und von jedem.

Eigentlich täuschen Menschen sich nicht  bezüglich Personen, es sind die eigenen Erwartungshaltungen an andere, die uns narren.

Ich denke, ist auch ein bißchen eine Sache von Lebenserfahrung, ob man sich chronisch bis ins hohe Alter täuschen lässt.

Kommentar von violatedsoul ,

Ja, es ist wahrlich zuviel verlangt, sich zum Beispiel einen ehrlichen Gegenüber zu wünschen..........auch du kannst keinem hinter die Stirn gucken.

Kommentar von Undsonstso ,

Das habe ich auch gar nicht behauptet.

Kommentar von violatedsoul ,

Klingt aber so.

"Betrug wird manchmal bestraft - Selbstbetrug immer." (Verfasser unbekannt)

"Wenn man Angst davor hat, sein wahres Gesicht zu zeigen,
ist es so, als würde man Angst vor sich selbst haben.
Und da trägt man lieber eine Maske."

"Es ist gefährlich, anderen etwas vorzumachen, denn es endet damit, dass man sich selbst etwas vormacht."

Dreimal die volle Wahrheit.

Antwort
von mistergl, 69

Ich schätze, weil wir uns zu sehr auf den ersten und optischen Eindruck verlassen. Der alten Spruch: Der ersten Eindruck zählt

MMn stimmt das aber nicht, weil die meisten Menschen eine Art Maske tragen, wenn sie in der Öffentlichkeit sind, auch abhängig davon, mit wem sie sich gerade umgeben. Willst du einen Menschen richtig kennenlernen, muss du allein mit ihm sein. Naja und vielleicht ein paar Schlücke Wahrheitsserum, auch bekannt als Alkohol;)

Antwort
von Neobromm, 51

Weil wir andere Menschen nach ihrem Verhalten einschätzen während wir uns selbst nach unseren Intentionen beurteilen.

Antwort
von Justme28, 47

Weil wir an unseren Moralvorstellungen festhalten und dann nen Schock haben zu erfahren, wie manche draufsind.Könnte auch ne Art Verdrängen sein um mit dem ganzen umzugehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten