Frage von lifeiscomplex, 125

Warum stirbt man nicht bei einem Burnout, wenn Seele, Geist und Körper sich doch auf einem geringen Energieniveau befinden?

Es gibt doch auch Menschen, die chronisch am Limit ihrer Energiereserven leben. Wie kann es sein, dass man trotzdem weiterlebt?

Antwort
von Schokolinda, 51

ich weiß nicht, was du mit energieniveau meinst.

bei einem "burn out" befindet sich der körper nicht auf einem geringen energieniveau im sinne von energie, die im körper vorhanden ist- sonst wären alle depressive rappeldürr.

auch die aktivierung des körpers ist nicht gering- auch wenn ein depressiver antriebslos ist, ist er innerlich doch meist sehr unter spannung, fühlt sich unruhig und getrieben. 

und was das limit der energiereserven betrifft: in dessen beurteilung ist man nur so gut, in wie weit man dieses limit schon erlebt hat. nur weil es aktuell so besch... geht, wie noch nie, heisst das nicht, dass es nicht noch schlimmer werden könnte.

es gibt depressive, die können nicht mehr aufstehen. die verhungern, wenn man sie nicht pflegt.

da ist das, was man als "burn out" kennt = leute, die genug von selbstverausgabung haben und endlich mal nein-sagen lernen wollen, noch vergleichsweise gut dran.

Kommentar von lifeiscomplex ,

Burnout ist nichts anderes als eine Depression

Kommentar von Schokolinda ,

das ist keine neuigkeit.

Kommentar von lifeiscomplex ,

das freut mich

Antwort
von Slaytanic88, 27

Weil der Körper eine verdammt zähe Maschine ist. Und zum Thema Stress: echten Stress hatten Soldaten im 2. Weltkrieg wenn sie tagelang ohne Schlaf marschieren, töten und Schmerzen aushalten mussten. Man kann sehr viel leisten wenn man muss. Das was heutzutage als Burnout bezeichnet wird ist letztlich eine Depression. Und die kommt von der Psyche. Leben kann der Körper auch ohne Psyche. Laufen auch genug Leute ohne Psyche rum, sieht man an den leeren Augen.

Kommentar von lifeiscomplex ,

man sieht es an den leeren Augen oder auch an den verschleierten Augen etc.

Antwort
von AlphaundOmega, 32

Warum stirbt man nicht bei einem Burnout, wenn Seele, Geist und Körper sich doch auf einem geringen Energieniveau befinden?

Niedriges Energieniveau , hat immer Ursachen , die man meisstens selbst verursacht ..., das hängt mit dem Denken sowie mit unser Einstellung zum Leben zusammen...

Wie kann es sein, dass man trotzdem weiterlebt?

Weil die Hoffnung zuletzt stirbt !?

Oder weil sich der Mensch anpasst,...was wir tagtäglich auch in unserer heutigen Zeit life erleben, was auch das Lebensniveau hinten anstellt...

Antwort
von Peterwefer, 85

Ein Burnout würde ich als ein Alarmsignal sehen (wie alle körperlichen und seelischen Beschwerden).

Antwort
von MImameflo, 85

Warum sollte man sterben? Solange genügend Nährstoffe und Wasser zu sich genommen werden, besteht physiologisch keine Todesgefahr.

Kommentar von lifeiscomplex ,

aber jeder Mensch stirbt irgendwann nun mal, selbst wenn es genügend Wasser- und Nährstoffzufuhr gibt.

Kommentar von MImameflo ,

Das war aber nicht deine Frage

Kommentar von lifeiscomplex ,

und das war keine Antwort auf die Frage bzw. ist sie nicht schlüssig. Wenn der Mensch geschwächt ist, dann stirbt er, selbst wenn er mit Nährstoffen versorgt wird bzw. stellt auch der Depressive etc. irgendwann die Nahrungsaufnahme ein. Wer antwortet, sollte sich ein bisschen auskennen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community