Frage von AlterMann2006, 48

Warum sterben Vampire mal durch das Sonnenlicht und warum macht es ihnen anderswo nichts aus?

Hallo zusammen,

wüsste eventuell jemand über wissenschaftliche Literatur zum Vampirglauben Bescheid? Die Sache ist nämlich die: ich schreibe mal wieder an einer Arbeit fürs Studium, zu dem besagten Thema. Nun ist es ja so, dass Graf Dracula im Roman ohne Probleme durchs taghelle London laufen kann, und auch bei Vorgängern wie etwa Sheridan LeFanus Carmilla tötet das Sonnenlicht die Vampire keinesfalls. Murnau ist der erste, der sich das ausgedacht hat, was ja dann bei Filmen seither die Regel ist. Erst mit Twilight wurde das wieder anders. Ich finde aber in den Büchern, die ich bisher gelesen habe, nur den Hinweis auf diese Tatsache, aber keinerlei Begründung dafür. Könnte da eventuell jemand von Euch weiterhelfen?

Vielen Dank schonmal und schönen Gruß,

der AlteMann

Nachtrag: Ich formuliere die Frage anders, da sie eventuell missverständlich gestellt war: Wie kommt der eine Autor/die eine Autorin dazu, Vampire im Sonnenlicht sterben zu lassen, während sie anderswo tagsüber lediglich in ihren Fähigkeiten eingeschränkt sind? Sagt der oder die eine: "Vampire sind Kreaturen der Dunkelheit, daher werden sie durch das Licht vernichtet." und der andere: "Ja, sie sind Kreaturen der Nacht. Aber der Tag bedeutet nur, dass sie weniger Macht haben, als nachts." Wüsste eventuell jemand, ob und, falls ja, wo es wissenschaftlich zitierfähige Literatur zu dieser Frage gibt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Effigies, 19

Vampire sind Mythologie, nicht SiFi. Deswegen hat sich wahrscheinlich einfach keiner die Mühe gemacht sich ne pseudowissenschaftliche Begründung auszudenken. In der Mythologie sind die Dinge einfach so. Fertig.

Kommentar von AlterMann2006 ,

Vielen Dank! Das ist die bisher hilfreichste Antwort. :)

Kommentar von Effigies ,

In der Sifi versucht man immer durch pseudowissenschaftliche Erklärungen der Handlung eine  logische Plausibilität zu verpassen.

In der Mytholigie geht es mehr um kulturell verwurzelte Emotionen. Und da der Mensch ein tagaktives Lebewesen ist verbinden eigentlich alle menschlichen Kulturen schon immer das Gute und Schöne und Friedliche mit Licht und  Helligkeit.  Wogegen das Böse, Gefährlich und Unheimliche immer mit der Dunkelheit assoziiert wird.

Somit erscheint es naheliegend daß ein Autor die Personifizierung des Unheimlichen,  Düsteren, in die Nacht verbannt.  Dadurch polarisiert er, schafft konkurierende  Räume (der sichere Tag, die gefährliche Nacht)  die ihm  helfen Spannung aufzubauen.

Antwort
von AlterMann2006, 4

Liebe Leute,

glaubt es oder nicht, ich habe tatsächlich ein Buch gefunden, dass sich mit meiner Fragestellung auseinandersetzt, nämlich Lyndon W. Joslins "Count Dracula Goes to the Movies". Der Autor äußert die Vermutung, dass die Tatsache, dass Vampire im Roman (und übrigens auch im Volksglauben) tagsüber weniger Macht haben und dass sich das dann mehr und mehr ausgedehnt hat auf die Idee, dass Sonnenlicht sie töten würde. Laut Joslin soll Murnau sich dabei an Georges Méliès orientiert haben, der in einem seiner Filme den Teufel dargestellt hat. Als der ein Kreuz sieht, verschwindet er in einer Rauchwolke. Den Rest erledigt der Hang nach immer spektakuläreren Spezialeffekten. Vielen Dank allen :)

Antwort
von Lucky8Bastard, 30

Weil Vampire aus Büchern/Filmen eine Erfindung sind.Man könnte genauso behaupten das alle Vampire neongrüne Haare haben.

Der eine beschreibt Vampire eben so und andere so.Jeder wie er es für richtig hält. 

Was davon wahr ist kann man schlecht sagen da man noch keinen Vampir gefunden hat den man hätte fragen können :-)

Ist wie bei Werwölfen: wer hat gesagt das man die nur mit Silber töten kann?Das hat sich auch einfach jemand einfallen lassen damit der Werwolf "unmenschlich" wirkt

Kommentar von Effigies ,

Frage nicht verstanden, Thema verfehlt. Setzen, 6. ;o)

Kommentar von AlterMann2006 ,

Es würde helfen, nicht nur die Frage in der Überschrift zu lesen, sondern auch den Text darunter. ;)

Antwort
von FooBar1, 20

Weil es die Autoren so drehen wie es es gerne haben wollen. Du weist schon, dass es sowas nicht gibt?

Kommentar von AlterMann2006 ,

Wie ich beim Vorredner schon geantwortet habe: Es würde helfen, den Text unter der Überschrift ebenfalls zu lesen. ;)

Antwort
von Kampfsport15, 23

Ich respektiere was du machst aber darf ich fragen was das für einen Sinn hat sich mit etwas zu beschäftigen,dass es nicht gibt?

Kommentar von Effigies ,

Wieso sollte es das nicht geben? Ich hab schon massig Vampire gesehen, davon gehört darüber gelesen. Klar gibt es die. 

Kommentar von AlterMann2006 ,

Ich schreibe eine literaturwissenschaftliche Arbeit zum Thema Vampirliteratur. Im Zuge dessen stößt man zwangsläufig früher oder später auf die Tatsache, dass die Vampire in der einen Geschichte durch das Sonnenlicht sterben und in der anderen tagsüber nur weniger Möglichkeiten haben, ihre Vampirkräfte zu nutzen. Das ist ein Punkt, den ich gerne näher ausleuchten möchte. Und das geht nur mit wissenschaftlicher Literatur zu dem Thema.

Gegenbeispiel: Es könnte auch jemand sagen, er sei Atheist und sich mit der Darstellung des Teufels im "Faust" und anderen Werken beschäftigen, oder?

Kommentar von Effigies ,

Ich schreibe eine literaturwissenschaftliche Arbeit

Eben. Und in Kunst , Literatur und Alltagskultur existieren Vampire. Ich hab schon welche im Kino gesehen und auch auf der Straße an Fastnacht.

Zu sagen sie existieren nicht ist ein wenig zu kurz und engstirnig gedacht.

Kommentar von Kampfsport15 ,

OK, wenn ich Zeit hab, beschäftige ich mich mit dem Thema. Vielleicht ganz interessant

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten