Frage von DaNautics, 151

Warum stellt man sich Gott immer als Mann vor?

Es ist eine komische Frage, ich weiss, aber ich verstehe es trotzdem nicht ganz. Warum ist Gott auf Abbildungen immer männlich? Ich persönlich würde ihn mir eher als eine Frau mit Kopftuch vorstellen, wie maria auf vielen Abbildungen. Warum ist das so? Weil der mann in den meisten Gesellschaften mächtiger war und mehr Rechte hatte früher (und immernoch hat)?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MrHilfestellung, 77

Du hast die Frage mit deinem letzen Satz schon selbst beantwortet. In patriarchalischen Gesellschafen, wie die meisten waren und auch heute noch sind, war es undenkbar, dass Gott eine Frau sein könnte.

Antwort
von Nijori, 10

Weil Frauen erst sein relativ kurzer Zeit als gleichwertig anerkannt werden und man jmd "minderwertigen" ja nicht als Gott haben konnte.

Ich für meinen Teil sehe "Gott" als Frau an, hab aber auch ne eigene Auslegung von Naturreligion, also ist es nicht dieser Gott.

Aber im allgemeinen, Männer erschaffen nunmal kein Leben, Frauen machen das.
Selbst in der Bibel steht das wir nach Gottes Bild geschaffen sind also...wenn das Märchenbuch dann wahr wäre, würde da ne Frau im Himmel hocken ;)

Antwort
von Suboptimierer, 36

Das liegt vor allem denke ich an der Sprache, da es der Gott heißt und nicht neutral das Gott. 

In der Bibel ist immer vom Herrn die Rede, nie von der Dame. 

Dann gibt es noch solche Bibelstellen wie die, dass Gott Adam nach seinem Ebenbild geschaffen habe, die so interpretiert werden, als müsse Gott wie ein Mann aussehen.

Wäre die Geschichte ausgedacht, dann zu einer Zeit, zu der das männliche Geschlecht rechtemäßig dominiert hat. Machthaber waren immer Männer. Und Gott sollte der Obermachthaber sein.

Dass Jesus ein Mann war kann, muss aber kein Zufall gewesen sein.

Kommentar von Suboptimierer ,

Das ist zwar pure Spekulation und grenzt an Ketzerei, aber ich möchte einmal die Idee in den Raum werfen, dass die "Mutter Gottes" ein Gegenentwurf zur Korrektur, als Hoffnungsträger und Sinnbild für die Frauen war. So gab es Vater, Mutter, Kind, alle heilig und den Bösen. Die Geschichte ist vollständig.

Antwort
von warehouse14, 29

Ich tippe einfach mal auf die simple natürlich beobachtbare Tatsache, daß ein Mann körperlich stärker als eine Frau ist.

Die Vorstellung, Gott sei eine Frau hat also den leicht faden Beigeschmack, daß Gott nicht ganz so stark ist, wie man ihn gern hätte/ bräuchte. ;)

Da Gott aber letztendlich kein (menschlicher) Mann ist spielt es keine wirkliche Rolle. 

Schau mal, welche Probleme wir dummen Menschen alleine schon mit von Geburt an nicht eindeutig geschlechtlich zuordbaren Menschen haben, was die Sprache angeht.

Redet man so jemanden als Mann oder Frau an? o.O

Vermutlich machen die meisten Leute es so wie ich: sie nehmen die Sparvariante. Männliche Begriffe sind halt kürzer als weibliche... Man spart sich eben das "-in" am Ende.

Ich sage ja auch öfter nur, ich bin ein Christ, obwohl ich körperlich 'ne Frau und damit korrekterweise eine Christin wäre. ;)

warehouse14

Antwort
von StevenArmstrong, 16

Hallo,

die monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) wurden alle in einer sehr stark patriarchalisch ausgeprägten Zeit geründet.

Gründer, bzw. Propheten waren hauptsächlich Männer (Jesus, Mohammed, die 12 Jünger, Moses,...). Es gab nur sehr wenige Frauen (Deborah, Maria,...).

Da der Mann damals (wie heute) als das bessere Geschlecht galt, wurde ihm die Rolle von "Gott", des Wohltäters, guten Vaters,... zugesprochen, während Frauen dämonisiert wurden (s. Eva und die "Erbsünde"). Aber man muss sich fragen:

Welches Geschlecht trägt 9 Monate lang ein neues Leben in sich? Die Frauen An welches Geschlecht werden die meisten Forderungen gestellt? Die Frauen

Welches Geschlecht wird heutzutage noch benachteiligt? Die Frauen

usw.

Inzwischen sind die genannten Religionen liberlaer geworden:

Im Judentum dürfen auch Frauen die Position eines Priesterin einnehmen, in manchen arabischen Ländern ist Homosexualität zwischen Frauen erlaubt und das Christentum hat viele Regeln, welche die Frauen diskrimieren, abgeschafft.

Aber dennoch dürfen nur Männer Papst werden, Männer haben im Islam das Sagen, usw.

MfG

Steven Armstrong

Antwort
von stoffband, 7

Es gibt auch Göttinnen die sind nur nicht so bekannt. Der übergeordnete Gott ist meistens ein Mann.

Antwort
von ThomasJNewton, 14

Wenn Gott eine Frau wäre, würde sie mit uns reden.

Antwort
von a39lina, 41

Weil das so in der Bibel steht, Gott als Vater von Jesus und die Christen die Brüder und Schwester von Jesus. Also ist Gott im Christentum männlich. Oft liegt es aber auch daran, dass Gott als Weise und Klug dargestellt wird und damit verbinden wir nun mal ältere Männer

Antwort
von josef050153, 5

Wäre Gott eine Frau, hätten die Füße der Damen die Form von Stöckelscchuhen.

Antwort
von apophis, 50

Ich kann mir vorstellen, dass es daher rührt, dass der erste Mensch eben ein Mann war und Gott die Menschen "nach seinem Ebenbild" geschaffen hat. Die meisten beziehen diesen Satz eben auf das Aussehen.

Kommentar von Viktor1 ,

Nein, das ist völlig verkehrt.
1.Mos.1,27

27 Gott schuf also den Menschen als sein Abbild; als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie.
Da Gott kein biologisches Geschöpf ist, sondern "Geist" , kann ihm höchsten männliche Eigenschaften (Vater, stark,mächtig, Schöpfer)
welche damals mit Männern verbunden waren zugedacht werden.
Es sind die geistigen Komponenten des Menschen, welche ihn "gottähnlich" machen, also Unterscheidungsfähigkeit und freier Wille.
Die nur damit verbundene Verantwortung befähigt auch sich gegen Gott zu stellen, zu "sündigen" oder eben das Sein "gerecht" (im weitestem Sinne) zu gestalten. 
Kommentar von apophis ,

Ich weiss, dass es falsch ist, ich habe ja auch geschrieben, dass die meisten es fälschlicherweise auf das Aussehen beziehen.

Der Gedankengang wäre halt:
Gott schuf die Menschen nach seinem Abbild -> Gott muss aussehen wie ein Mensch -> Erster Mensch war ein Mann -> Gott muss männlich sein.

Wie gesagt, mir ist bewusst, dass dieser Gedankengang falsch ist, jedoch ist es eine logische Schlußfolgerung.
Man muss ja auch bedenken, dass die wenigsten mehr aus der Bibel wissen, als das, was in der Schule beigebracht wurde. Und das sind eben nur die bekannten Geschichten.

Antwort
von gadus, 37

Das faengt schon mit dem Kreuzzeichen an und geht auch weiter:http://caritas.erzbistum-koeln.de/duesseldorf_cv/wir_beten/hilfen_zum_beten/grun...   Lg  gadus

Antwort
von Hamburger02, 53

Weil er im AT an mehreren Stellen eindeutig als Mann geschildert wird.

Vor der babylonischen Gefangenschaft hatte er sogar noch eine weibliche Gefährtin, die Aschera. Die wurde später aber abgeschafft.

Antwort
von DerMann123123, 10

Gott stellt sich nicht als Mann dar. Das haben manche Menschen gemacht. Wenn wir den Koran anschauen, so hat Gott kein Geschlecht. Wiederum ist Gott über unsere Vorstellungskraft, wobei ja auch ein Abbild Gottes verboten ist. Somit fallen alle "männliche" Bilder, die angeblich Gott darstellen sollen, weg.

Antwort
von psychopathicus, 42

man sollte sich gott eigentlich überhaupt nicht vorstellen.

Kommentar von DaNautics ,

tuen die meisten aber

Kommentar von Garfield0001 ,

Warum nicht? Gott möchte unser Vater sein und kein fremder.

Kommentar von apophis ,

Bibel sagt nein.

Antwort
von Amex1, 47

Weil der Mann das stärkere Geschlecht ist und Gott der stärkste von allen ist

Kommentar von SabelleinxD ,

Es ist aber wissenschaftlichen ergeben das Frauen das "Stärke" Geschlecht sind. 

Frauen leben länger

Frauen können größre Schmerzen aushalten  (Geburt)

Männer haben meist die körperliche Anstrengende Jobs -> schneller Tod

Kommentar von Amex1 ,

Zurück in die Küche mit dir.

Kommentar von StevenArmstrong ,

"Weil der Mann das stärkere Geschlecht ist..."

Wenn ich von deinem Profilbild ausgehe, bist eine Frau und ehrölich gesagt finde ich es traurig, wenn eine Frau soetwas schreibt und einen Kommentar mit "Zurück in die Küche mit dir." kommentiert.

Um zum fachlichen zu kommen:

Die weibliche DNA formiert sich zu "XX", während sich die männliche zu "XY" formiert.

Die Formation "XX" ist resistenzfähiger und stärker gegenüber Krankheiten, während die Formation "XY" schwächer und angreifbarer ist.

Kommentar von apophis ,

Schön und gut, aber das ist leider vollkommen egal.

Bedenke aus welcher Zeit die Religionen stammen. Zu der Zeit hatte man noch keine Ahnung von DNA oder Ähnlichem, auch war die Emanzipation kaum Vorhanden.
Es ging halt alles mehr in Richtung Jäger und Sammler, die Frauen sorgen um die Kinder und Kochen und der Mann Arbeitet, erledigt die schweren Aufgaben und trifft die wichtigen Entscheidungen.

Antwort
von RobinMaier88, 58

Vielleicht weil der Vater von Jesus ein Mann wahr?

Kommentar von apophis ,

Und beschreibt man ihn nicht als Vater, weil man ihn sich eben als Mann vorstellt und nicht andersherum?

Antwort
von RobinMaier88, 66

Alluha Akbar klingt nach nem man ist aber keiner!

Kommentar von DaNautics ,

Ich bin mit dem islam mehr als mit anderen Religionen vertraut und ehrlich gesagt hört sich allah für mich eher weiblich an

Kommentar von RobinMaier88 ,

Allah ist doch eine Toileten putz Firma oder täusch ich mich da?

Antwort
von jurgensnuppy, 26

Gott benötigt kein Geschlecht da er sich nicht weiter vermehrt, er ist also weder Mann noch Frau.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community