Frage von Teddylein,

Warum steigen Luftblasen im Wasser zickzackförmig auf?

Ich habe folgendes beobachtet: Wenn man in die Badewanne steigt, bleiben doch kleine Luftbläschen am Körper haften (z.B. in Haaren, Hautfalten...), die dann nach und nach aufsteigen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die nicht ruhig und schnurgerade an die Oberfläche steigen, sondern zickzackförmig, zitternd.

Hilfreichste Antwort von wandpilz,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hmmm...nachdem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, sind mir zwei Ansätze eingefallen: 1.) Das Wasser ist nach wie vor in Bewegung. Selbst wenn man still in der Wanne liegt, sorgen Atmung und Herzschlag für minimale Bewegungen (daher auch die Erklärung der Bewegung der Luftblasen im Meer z.B. bei Tauchgängen) 2.) Eine Luftblase ist kein stabiles Konstrukt und wird durch die Wasserverdrängung in Umruhe gebracht, da dort minimale Reibung der Moleküle entsteht.

Kommentar von Teddylein,

Danke für die Antwort!

Antwort von nudldickedirn,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

da die form einer aufsteigenden gasblase in fluessigkeiten durch die bewegung nicht optimal symmetrisch bleibt, stroemt die fluessigkeit nicht gleichfoermig um die blase. dadurch verschiebt sich die blase seitlich, was wiederum eine deformation verursacht...usw. aber nach oben muss sie - das macht der dichteunterschied --> also zickzack

Kommentar von Teddylein,

Aha, vielen Dank!
Also hat es wohl auch mit dem Widerstand des Wassers zu tun, den die Blase beim Aufstieg überwinden muss: Sie will ihm ausweichen, findet aber an anderer Stelle den gleichen Widerstand, will diesem ebenfalls ausweichen usw... ?!

Antwort von RoKoInfo,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Für einen Physiker ist Badewasser - nach Möglichkeit ein Schaumbad - ein experimenteller Albtraum. Nimm doch erst mal Sprudel mit Kohlensäure. Ist das Zittern da auch zu sehen?

Neben dem Auftrieb, der die beobachtete Blase nach oben bringt, gibt es eine Reihe denkbarer Effekte, die auf die Bewegung der Blase Einfluß nehmen.

  1. Innere Strömungen des Wassers. Es dauert eine kleine Ewigkeit, bis solche Strömungen zur Ruhe kommen. In Badewasser schon gar nicht, weil sie von Konvektion immer wieder angeschoben werden.

  2. Es befinden sich mikroskopisch kleine Luftblasen im Wasser. Diese steigen wesentlich langsamer als Deine Beobachtungsblase, da sie die Viskosität (Zähflüssigkeit) des Wassers kaum überwinden können. Aber sie beeinflussen die Bahn Deiner Blase.

  3. ähnlich mit kleinen festen Parikeln (z.B. Hausstaub).

  4. Die Lösung des Schaumbades könnte ungleichmäßig sein. Es gibt also Zellen mit unterschiedlicher Dichte und Viskosität.

Du siehst, Möglichkeiten für Störungen gibt's viele, das sind nur ein paar Beispiele. Deshalb also ein Albtraum...

Übrigens: Kleine Blasen in Sprudel sind nahezu kugelrund, da sie einen erhöhten Innendruck brauchen. Wenn Deine Beobachtungsblase nicht allzu groß ist, halte ich Effekte, die die Abweichung von der Kugelform benötigen für eher gering.

Kommentar von Teddylein,

Wow, was für eine Antwort!
Ich habe leider keinen Sprudel mit Kohlensäure da...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community