Warum stehen die Subjekte an vierter Stelle?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dass die Satzstellung zwar sehr flexibel ist, aber auch nich willkürlich gewählt werden kann, sieht man, wenn man die Satzstellung verdreht:

"Ihm fielen vor Müdigkeit die Augen zu." ist okay, aber "Ihm fielen die Augen vor Müdigkeit zu." geht auch, klingt aber blöd. Es ist besonders wichtig hervorzuheben, dass die Augen vor Müdigkeit (und nicht etwa aus anderen Gründen) zufielen, was normalerweise nicht besonders angemerkt werden muss.

Das Objekt "ihm" steht an erster Stelle. "vor Müdigkeit" ist kein Objekt, sondern eher eine Beschreibung der Tätigkeit "zufallen"

Ähnlich ist es bei den anderen von Dir aufgezeigten Sätzen. Die Satzglieder, die an dritter Stelle stehen, bescheiben die Tätigkeit näher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Subjekte können auch an anderer Stelle stehen.

Ihm fielen vor Müdigkeit die Augen zu.

Vor Müdigkeit fielen ihm die Augen zu. Die Augen fielen ihm vor Müdigkeit zu.

Im Garten wächst allmählich alles zu.

Allmählich wächst im Garten alles zu. Alles wächst im Garten allmählich zu.

Mit der Zeit werde über die dumme Sache Gras wachsen.

Über die dumme Sache werde mit der Zeit Gras wachsen. Gras werde mit der Zeit über die dumme Sache wachsen.

Es stehen heute drei Punkte auf der Tagesordnung.

Auf der Tagesordnung stehen heute drei Punkte.  Drei Punkte stehen heute auf der Tagesordnung. 

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Qwerty555
23.10.2016, 10:58

Hmm.. Ich dachte zuvor, dass die Subjekte bestimmt neben dem Verb stehen müssen. Danke schön

2

Nein, nach den Regeln muss das Subjekt nicht immer an erster Stelle stehen. Durch sein Kasussystem ist die deutsche Sprache in der Satzstellung ziemlich flexibel. Um einen Satzteil besonders zu betonen kann also auch umgestellt werden.

Ihm fielen vor Müdigkeit die Augen zu.

Die Augen fielen ihm vor Müdigkeit zu.

Vor Müdigkeit fielen ihm die Augen zu.

Die einzige Regel, die du hier hast, ist, dass das Verb an der zweiten Stelle bleibt.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BiggerMama
23.10.2016, 10:59

Das beantwortet nicht die Frage. Dass ein Subjekt nichr an erster Stelle stehen muss, war bekannt.

0

Die erste Stelle des Subjektes in einem Satz bedeutet lediglich, dass ein Subjekt unbedingt vorhanden sein muss, sonst gibt es keinen aussagekräftigen Satz.
Beweis: Es stehen heute auf der Tagesordnung ... (unvollständiger Satz, da das Subjekt fehlt)
Es bedeutet aber nicht, dass das Subjekt am Anfang des Satzes stehen muss.
Um das Subjekt im Satz herauszufinden, fragst du: Wer oder was?
Beispiel:
Es stehen heute drei Punkte auf der Tagesordnung.

Wer oder was stehen heute auf der Tagesordnung? Antwort: Drei Punkte.

Würde "drei Punkte" am Anfang des Satzes stehen - Drei Punkte stehen heute auf der Tagesordnung - ändert sich nur die Stellung des Subjektes, denn die Frage "wer oder was" bleibt gleich und wird gleichermaßen beantwortet.

Es ändert sich also nur die Stellung des Satzgliedes "Subjekt" im Satz.

Das betrifft auch deine anderen Beispielsätze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?