Frage von Prinzessle, 80

Warum spüren sich Menschen nicht mehr wirklich und brauchen für alles den Rat eines Arztes?

Antwort
von Dxmklvw, 14

Ich interpretiere die Frage so, daß mit "Rat eines Arztes" psychologischer Rat gemeint ist.

Im Prinzip weiß das Wesen des Menschen (sein Charakter, seine Denkweise) ganz genau, was der einzelne Mensch braucht, um zufrieden zu sein.

Es gibt aber jede Menge Menschen, die nicht wirklich ihr eigenes Leben leben, sondern das anderer, entweder anderer Einzelpersonen oder das einer Gruppe.

Jeder kann aber (bis auf sehr wenige Ausnahmen) nur solche Probleme lösen, die die eigenen sind. Wer das Leben anderer lebt und dabei glaubt, es wäre seins, der halst sich Probleme anderer auf, die er selbst nicht lösen kann.

Das Ergebnis solcher Konfllikte ist dann ähnlich wie in einem elektronischen Gerät, wo plötzlich Bauteile durchknallen und das Gerät danach nicht mehr "wahrnimmt", welche Signale ankommen oder wohin sie gehen.

Ein Elektrogerät muß in solchen Fällen zur Werkstatt. Ein Mensch geht dann oftmals zum Arzt oder zum Psychologen. Der gibt vermutlich viele gute Ratschläge, die aber nutzlos sind, wenn ein solcher Patient seine bisherige Lebenseinstellung beibehält.

Kommentar von Prinzessle ,

ja das ist so, auch wenn Du viel schreibst, erfasstest Du den Kernpunkt der Frage...es geht wirklich darum, warum spüren sich die wenigsten Menschen noch......es ist erschreckend....denn eigentlich bin ich Chauffeur, so als Beruf halt....aber mit zwei bis drei Fragen lassen sich die meisten Fragen klären....es braucht nicht mehr als die Frage, die man sich stets selber stellen kann....so fahre ich und ich liebe meinen Job...wobei ich zierliches Wesen mich stets mehr als beweisen muss.....dauert aber bloss einen Tag, wenn ich die Chance bekomme...

Es ist nun mal meine Berufung auch wenn ich anderes auch könnte

Kommentar von Dxmklvw ,

Danke. Es tut gut, auch einmal bestätigt zu bekommen, daß es noch mehr Menschen gibt, die auf Oberflächlichkeit verzichten und sich trotzdem wohl fühlen können.

Antwort
von voayager, 7

Wir leben in einer Gesellschaft wo alles mehr oder minder entfremdet iss, wo zudem zu vviel Zerstreuung vorherrscht und zudem eine Reizüberflutung uns überrollt. In einer solchen Lage kommt es öfters vor, dass sich x-Leute als ferngesteuert ansehen, bzw. es sind. Wer also ständig gegen die äußere und innere Natur frevelt, der verliert mit der Zeit nen Bezug zu sich selbst und kann dann nur noch vom Arzt was erklärt bekommen, was an sich abartig iss.

Antwort
von Menuett, 23

Wer erzählt denn so einen Blödsinn?

Man geht zum Arzt wenn man krank ist.

Früher ging man nicht zum Arzt respt. konnte man sich keinen Arzt leisten oder die Schulmedizin hatte sich noch nicht entwickelt.

Da hatte man dann halt eine durchschnittliche Lebenserwartung von 40 Jahren oder auch weniger.

Kommentar von Prinzessle ,

ja wenn man wirklich krank wäre......aber hey ich weiss in der Regel selbst wie es mir geht oder warum es mir gerade lausig gehen könnte, wie lange dies dauert und welche Ursache dies haben könnte 

Kommentar von Menuett ,

Ja, aber das wissen alle anderen doch auch.

Vergiss mal nicht, dass viele zum Arzt müssen, weil ihr Arbeitsvertrag vorschreibt, dass ab dem ersten Tag eine Krankmeldung vom Arzt vorzuliegen hat.

Antwort
von Nube4618, 13

Weil die Menschen zunehmend fremdbestimmt leben. Wichtig ist nur, was andere sagen, der Arzt, die Medien, Whatsapp, Facebook, der Psychologe, die Katze, das Meerschweinchen, die Klospülung....

Viele vergessen darüber herauszufinden zu wollen, wer sie selbst sind. 

Kommentar von Prinzessle ,

Du hast das gute Huhn noch vergessen......dabei wäre es dieses, das dir jede Frage gurrend erklärt.....

Antwort
von xXRaisXx, 20

Ich geh selten zum Arzt xD ! nur wenns halt notwendig ist wie bei ner grippe die 1 woche anhält und keine besserung in sicht ist oder wenn ich geimpft werden muss ....wegen bisschen hals oder kopfschmerzen würd ich nicht zum arzt rennen ....auch mit 3 geprellten fingern die super dick angeschwollen waren bin ich nicht zum arzt und bei meiner lungenentzündung auch erst im letzten moment ...da will einer mich weichei nennen 

Antwort
von RTB2012, 38

Weils viele hypochonder gibt...die Deutschen haben mit die meisten Arztbesuche

Kommentar von Prinzessle ,

Ich bin Schweizerin......aber das ist hier auch so :-)

Antwort
von hvladi, 28

Weil Satan die Menschen verführt.

Wichtig ist es, sich mit Jesus zu beschäftigen. Er hat uns gewarnt, wir sollen uns nicht von Satan auf den Weg in die Verdammnis verführen lassen.

Im Klartext: Man schaue sich an, wieviel heutzutage vermeintlich Experten unser Leben verschlimmbessern. Ärzte machen krank, Politiker versklaven uns, Medien lügen...

Der wache Mensch muss diesen Weg verlassen und souverän werden, d. h. selbst Verantwortung für sich tragen.

Für viele Menschen ist es einfach bequemer, sich für alles einen Experten veranzuziehen. Man muss selber nur Geld verdienen, alles andere soll das Geld für uns tun. Tut es aber nicht! Anstatt zum Arzt zu gehen sollte man sich lieber mit Autosuggestionen und Naturheilkunde beschäftigen, statt mit Politik lieber mit Anarchie und Freiheit, statt die Zeitung zu lesen lieber selber recherchieren.

Das mag mehr Arbeit sein, aber wer seine Seele retten will, kommt nicht drum herum. 

Kommentar von Prinzessle ,

ich mag Deine Antwort und wollte Dir ein Kompliment dafür geben.....aber ich und die Technik....hab Dank dennoch, denn ich sehe dies in etwa so wie Du...darum die Frage auch

Antwort
von Sigimike, 23

Weil viele Menschen aufhören, sich viele Fragen selber zu beantworten.

Sie gehen zum Arzt, und kriegen ihre Medikamente.
Diese bekämpfen jedoch nur die Symptome, nicht die Ursache.

Wie man so schön sagt, der Glauben verrückt Berge.

Kommentar von Prinzessle ,

smile ja der Glaube kann auch Berge schaffen , wo keine wären

Kommentar von Menuett ,

Das kommt doch sehr darauf an, welche Medikamente man nimmt.

Hustensaft und Fieberzäpfchen mildern die Symptome.

Antibiotika bekämpfen die Ursache einer bakteriellen Erkrankung.

Auf einen Blutdrucksenker sollte man unbedingt einnehmen - die Ursache kann nicht geändert werden, die Folgen aber sehr wohl.

Gläubig sind hier Zuckerkügelchenesser.

Antwort
von Sillexyx, 28

Weil die Menschen bei jedem kleinen Wehwechen zum Arzt gehen. Könnte ja was ernstes sein.

Antwort
von 1900minga, 36

Weil alle verweichlicht geworden sind

Kommentar von Menuett ,

Wir haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von über 80 Jahren.

Vor hundert Jahren - ohne viele Arztbesuche - lag die noch bei ca. 60 Jahren. Vor zweihundert Jahren bei 40....

Kommentar von 1900minga ,

Du stirbst heute trotzdem nicht an einer Erkältung!
Egal ob mit, oder ohne ärztlicher Behandlung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten