Warum spricht man in der Gastronomie nicht von "Kunden"?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich denke, in einem Gastronomiebetrieb wie einer Imbißbude spricht man durchaus von "Kunden".

Wer ein vornehmes Lokal aufsucht, bezahlt aber einen deutlich höheren Preis, um sich den Bauch vollzuschlagen, eben weil er sich dort nicht als Kunde sondern als Gast fühlen soll. Er bezahlt eben nur zum kleineren Teil, um satt zu werden, zum größeren Teil für die Kunstfertigkeit der Speisenzubereitung, für die Dienstfertigkeit des Personals, für die Atmosphäre der Örtlichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fernandoHuart
20.07.2016, 01:07

Trefflich und bündig beschrieben.

0

Tut man nicht? ich höre dauernd "Kunde ist König."

Falls du jetzt "Kunden" meinst also die Mehrzahl, dann weil es komisch rüber kommt. In unserer Gesellschaft wird ja das Individuum geschätzt. Wenn du jetzt von Kunden redest, wird ja aus dem Kunde mehrere und der einzelne Kunde fühlt sich  weniger Wertgeschätzt. Ganz schlecht fürs Geschäftt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst du drauf?

Du wirst als Gast behandelt, aber als Kunde angesehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil Kunden sich nur zum Kauf im Kaufgeschäft aufhalten, wie in der Bäckerei um Brot zu kaufen, oder am Imbissstand eine Mahlzeit zum mitnehmen. Wenn sie das vor Ort verzehren, also am Tisch sitzen, spricht man von Gästen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Machmal ist der Gast auch Kunde. Wenn es Etwas zu kaufen gibt. Dieser Kaufwaren sind aber als Dienstleistungen außerhalb der Gastronomie ("Gast Auslagen") betrachtet.

Die Gastronomie bietet hauptsächlich Bleibe und Kost, eventuell Entertainment (in welchem Form auch immer). Also Zimmer und/oder fertig zubereitete Essen.

Was auch historisch korrekt ist.

Aus ein freundschaftliche Dienst wurde ein Gewerbe.

Übrigens als Kunde betrachtet sind z.B. Firmen die ein Anzahl von Übernachtungen oder Räume für Veranstaltungen mieten.

Meistens bleibt der Kunde im Haus und es wird, hoffentlich, Alles getan damit er sich wohl fühlt. Und wieder kommt oder länger bleibt.

Also ist er zu Gast. Und benimmt sich auch, hoffentlich, so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil die gastronomie nun mal kein warenhaus ist.

letztendlich ist aber der gast dennoch kunde.   :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fernandoHuart
20.07.2016, 01:08

und, genau wie beim Warenhaus, hoffentlich auch ein Freund.

0

Was möchtest Du wissen?