Frage von Tevi2631, 30

Warum spricht man bei der Atommasse von einer relativen Atommasse?

Antwort
von PWolff, 9

Die Verhältnisse von Atommassen untereinander lassen sich wesentlich genauer bestimmen als die absoluten Atommassen in Kilogramm.

Mit relativen Atommassen bekommt man deshalb wesentlich genauere Ergebnisse als wenn man alles in die ungenaueren absoluten Atommassen umrechnet.

Es sind also messtechnische Gründe.

Antwort
von ThomasJNewton, 3

Offiziell gibt es Basiseinheiten, also Kilogramm, Meter, Sekunde u.a..

  • Also warum gibst du dein Alter nicht in Sekunden an, wie es richtig wäre?
  • Oder warum gibt man die Entfernung zur nächsten Galaxie nicht in Metern an, wie es richtig wäre?
  • Und warum gibt man die Masse eines Atoms nicht in Kilogramm an, wie es richtig wäre?

Weil wir nun mal keine Computer sind und nicht mit Computern reden.
Ein Mensch kann nun mal eine Information 1,534 * 10⁻²⁸ nicht verarbeiten
Auch wenn du sie 0,0000000000000000000000000001534 schreibst.

In jedem Aufzug ist die Maximalbelastung in kg und in Anzahl Personen angegeben. Weil der Mensch im Zweifel schneller abstürzt als das nachrechnet ;-)
Kleiner Scherz, ein Aufzug bleibt einfach stehen, anstatt abzustürzen.

Und so, wie ein Mensch durchschnittlich 75 kg "wiegt", ist ein Proton und Neutron durchschnittlich 1 u "schwer".

Glaube mir, wenn du das einmal verstanden hast, macht es die Sache leichter.

Antwort
von Panazee, 12

Relativ zu 1/12 eines Kohlenstoff Atoms.

Das ist einfacher zum rechnen als mit Zahlen wie 1,6605402 * 10^-27 kg herum zu werkeln.

Antwort
von Reminder123, 20

Die absoluten Massen der einzelnen Atome von Stoffen sind ausgesprochen klein. Um das chemische Rechnen mit den sehr kleinen Zahlenwerten der absoluten Atommassen zu vermeiden, hat man eine Verhältnisgröße eingeführt – die relative Atommasse – und vergleicht die absoluten Massen mit dieser Masseneinheit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten